Back to my Mac: Support-Ende bald auch bei älteren macOS-Versionen

Dass die Tage des macOS-Features „Back to my Mac“ (Zugang zu meinem Mac) gezählt sind, bestätigte Apple bereits im letzten Jahr. Für die aktuelle macOS-Version Mojave (10.14) stand es ohnehin nicht zur Verfügung. Doch bald streicht Apple die Funktion auch für ältere Ausführungen des Mac-Betriebssystems, wie das Unternehmen in einem neuen Supportdokument erklärt. Demnach können Anwender von macOS High Sierra (10.13) und früheren Betriebssystemversionen „Back to my Mac“ nur noch weniger als einen Monat verwenden.


Am 1. Juli ist für alle macOS-Versionen Schluss
Ab dem 1. Juli 2019 wird das Feature für keine macOS-Version mehr verfügbar sein, so Apple. Nutzer können via „Back to my Mac“ eine Fernverbindung über das Internet zum eigenen Mac aufbauen – das ist zum Beispiel praktisch, wenn etwa der iMac zuhause steht und Anwender von unterwegs aus per MacBook Air Zugriff auf den heimischen Rechner benötigen. Über die Dateifreigabe lassen sich Dateien hoch- und runterladen. Die Bildschirmfreigabe ermöglicht zudem die Fernsteuerung des verbundenen Macs.

Apple nennt Alternativen zu „Back to my Mac“
Apple weist in dem Supportdokument zum Ende des Dienstes auf Alternativen hin, mit denen Nutzer einige der Features von „Back to my Mac“ weiterverwenden können. Zuerst wird iCloud Drive genannt, über das sich Dateien auf allen verknüpften Endgeräten bereitstellen lassen. Das Unternehmen hebt in dem Zusammenhang das Größenlimit von 50 Gigabyte pro einzelner Datei hervor, das bei iCloud Drive gilt. Auch gibt es einen Hinweis auf die kostenpflichtigen Speicheroptionen des hauseigenen Dienstes, da Nutzern die gratis angebotenen 5 Gigabyte unter Umständen nicht ausreichen.

Screen Sharing wird als weitere Möglichkeit genannt, um auf Macs per Internet zuzugreifen und zum Beispiel Daten verschieben oder Anwendungen starten zu können. Eine zusätzliche Option ist Apple Remote Desktop, zu dessen Supportseite Apple ebenfalls verlinkt. Der letztgenannte Service ist über den Mac App Store für 89,99 Euro (Link: ) erhältlich, wobei es diverse kritische Stimmen gibt. Die Bewertungen für die Remote-App fallen entsprechend bestenfalls durchwachsen aus. Apple hat die Software außerdem schon seit über zwei Jahren nicht mehr aktualisiert.

Kommentare

chevron
chevron03.06.19 17:04
Hab dieses Feature noch nie benötigt. VPN Verbindung über FRITZ!Box bislang immer sehr zuverlässig.
-1
Johnny6503.06.19 17:34
Ich hab' dieses Feature recht gern und oft benutzt – wenn man auf einem stationären Mac und zusätzlich auf einem Macbook Pro arbeitet, kommt es eben schon mal vor, dass man unterwegs feststellt, dass einem irgendein Dokument vom stationären Rechner fehlt.

Insofern finde ich es sehr schade, dass Apple diese Funktion killt. Vor allem gefällt mir die dahinter stehende Denke, dass man doch bitte alle seine Dokumente in der Cloud ablegen solle, nicht wirklich.

Als die Ankündigung der Einstellung kam, habe ich deshlab Teamviewer installiert und bin damit insgesamt recht zufrieden. Etwas nervig ist nur, dass man bei jeder Session daran denken muss, abzuschalten, dass Teamviewer den Ziel-Mac nach dem Trennen der Verbindung nicht sperren soll. Sonst klappt ein ggf. nötiger weiterer Login während derselben Reise nicht mehr.
+3
marcel15103.06.19 18:13
chevron
Hab dieses Feature noch nie benötigt. VPN Verbindung über FRITZ!Box bislang immer sehr zuverlässig.

Das reicht aber noch nicht um auf den Mac zuzugreifen. Aber dann geht es denke per VNC weiter, oder?
0
iBert04.06.19 07:16
marcel151
chevron
Hab dieses Feature noch nie benötigt. VPN Verbindung über FRITZ!Box bislang immer sehr zuverlässig.

Das reicht aber noch nicht um auf den Mac zuzugreifen. Aber dann geht es denke per VNC weiter, oder?

Habe früher auch immer die Fritz-VPN benützt, wenn ich ein paar Dateien Zuhause vergessen hatte und den Rechner über WOL aktiviert. Geht das heute nicht mehr?
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen