Back to my Mac: Apple benachrichtigt Nutzer über Ende des Dienstes

Apple führte die Funktion "Zugang zu meinem Mac" / "Back to my Mac" mit Mac OS X 10.5 Leopard ein - damit war es möglich, zum Beispiel auf die Festplatte des heimischen Macs zuzugreifen oder den Bildschirm zu steuern, selbst wenn man sich gerade im Büro aufhielt. Technisch wurde die Funktion über ein Wide-Area-Bonjour-Netzwerk realisiert. Zum Zugriff bauten die Geräte einen IPsec-Tunnel auf.

Im Juli wurde bekannt, dass die aktuellen Beta-Versionen von macOS Mojave diese Funktion nicht mehr unterstützen. Apple hat nun damit begonnen, Nutzer von Sierra und High Sierra per Push-Nachricht auf das baldige Ende des Dienstes hinzuweisen.


In einem neuen Hilfe-Dokument verweist Apple auf iCloud Drive, um Dateien über alle Geräte hinweg zu synchronisieren. Zur Steuerung des Bildschirms schlägt Apple vor, die Bildschirmfreigabe in den Systemeinstellungen zu aktivieren - allerdings funktioniert dies nicht mehr von jedem beliebigen Ort.

Es ist natürlich schade, dass Apple "Back to my Mac" streicht - allerdings hat die Funktion in der Vergangenheit für viele Nutzer nur sporadisch funktioniert. Probleme traten häufig bei der Verwendung von Dritthersteller-Router auf - diese müssen das "Universal Plug and Play" oder "NAT Port Mapping Protocol" vollständig unterstützen. Aber selbst bei der Verwendung von Apple-Routern, die standardmäßige Unterstützung mitbrachten, waren oft zufällig auftretende Verbindungsabbrüche und andere Schwierigkeiten zu beobachten.

Kommentare

elBohu
elBohu22.08.18 10:44
Dafür benutze ich Teamviewer, der funktioniert allerdings nach einen Stromausfall nicht, da der Rechner dann noch nicht wieder angemeldet ist.
Zu mindestens war das vergangene 2 mal der Fall.
wyrd bið ful aræd
-2
Frank Drebin
Frank Drebin22.08.18 11:05
@elBohu, das Geheimnis von TeamViewer ist ja die Verbindung zwischen dem TeamViewer Server und den beiden Peers. Somit läuft immer der Datenfluss auch über den TeamViewer Server und das finde ich immer etwas bedenklich. Bei Apple Back to My Mac war eine Peer-to-peer Verbinung vorhanden, das wiederum führe aber zu den Routerproblemen.

Wer eine Fritz.box besitzt, kann schnell sich einen Peer-to-Peer Zugang mithilfe von einer festen IP (oder einem Dienst wie No-IP) konfigurieren. Im Prinzip ein eigenes Back to My Mac.
+2
gritsch22.08.18 11:09
Einfach "Bildschirmfreigabe" verwenden.
-7
Hannes Gnad
Hannes Gnad22.08.18 11:13
elBohu
Dafür benutze ich Teamviewer, der funktioniert allerdings nach einen Stromausfall nicht, da der Rechner dann noch nicht wieder angemeldet ist.
Mit TeamViewer Host sollte das klappen.
Frank Drebin
@elBohu, das Geheimnis von TeamViewer ist ja die Verbindung zwischen dem TeamViewer Server und den beiden Peers. Somit läuft immer der Datenfluss auch über den TeamViewer Server und das finde ich immer etwas bedenklich.
Nur die Meldung, ob der Partner online ist, und die allererste Herstellung des Kontakts läuft über die TeamViewer Routingserver. Die Aushandlung der Verbindung, die Authentifizierung und der eigentliche Datenstrom laufen hochgradig verschlüsselt nur direkt zwischen den beiden Partnern:
https://www.teamviewer.com/de/security
gritsch
Einfach "Bildschirmfreigabe" verwenden.
Was erstens fürchterlich unsicher ist, und zweitens nur im LAN funktioniert, aber nicht über das Internet, ohne x andere Maßnahmen...
+5
Mankey
Mankey22.08.18 11:27
gritsch
Einfach "Bildschirmfreigabe" verwenden.
„Was erstens fürchterlich unsicher ist, und zweitens nur im LAN funktioniert, aber nicht über das Internet, ohne x andere Maßnahmen...“

Über „Nachrichten“ aktiviert geht die Fernsteuerung per Bildschirmfreigabe auch durchs Internet!
-----------------
+2
pcbastler22.08.18 11:50
Hannes Gnad
gritsch
Einfach "Bildschirmfreigabe" verwenden.
Was erstens fürchterlich unsicher ist, und zweitens nur im LAN funktioniert, aber nicht über das Internet, ohne x andere Maßnahmen...

Welche "x" Maßnahmen? - Einfach Port 5900 in der Firewall zur IP-Adresse des iMac freischalten... Dank IPv6 hat ja jeder Rechner wieder eine eigene Adresse und auf NAT-Krücken kann verzichtet werden.
-2
applejuice
applejuice22.08.18 13:05
Ich habe Back-to-my-MAC immer mal wieder genutzt, vor allem, um anderen zu helfen. Dafür gibt es TeamViewer - ok. Die iCloud jedenfalls unterstützt so was aber nicht.
Grundsätzlich finde ich es schade, dass Apple immer mehr von den "Bordmitteln" streicht. Das fing an mit iPhoto (obwohl Fotos inzwischen auch viel kann), jetzt kann ich keine Fotobücher mehr gestalten, Back-to-my-MAC ist weg, iWeb ist weg, meine Apps kann ich nicht mehr über iTunes verwalten usw. usw. Für das ganze Zeug brauche ich jetzt eine externe Software. Früher fand ich das ein tolles Argument für Apple, dass ich quasi ein Rundum-Sorglos-Paket mitgekauft habe.
+4
gritsch22.08.18 13:49
Mankey
gritsch
Einfach "Bildschirmfreigabe" verwenden.
„Was erstens fürchterlich unsicher ist, und zweitens nur im LAN funktioniert, aber nicht über das Internet, ohne x andere Maßnahmen...“

1. Für die Sicherheit sorgt die VPN drum rum
2. Quatsch, das funktioniert nicht nur im LAN (ja, auch ohne VPN, ist dann halt nicht sicher, aber funktionieren tuts).
+2
Hannes Gnad
Hannes Gnad22.08.18 14:00
Port 5900 gegenüber dem Internet aufmachen...VNC durchs Internet...nein, das möchte man einfach nicht machen. Wirklich nicht.
Mankey
Über „Nachrichten“ aktiviert geht die Fernsteuerung per Bildschirmfreigabe auch durchs Internet!
Dazu muß ein Benutzer am Mac angemeldet sein, die Anwendung Nachrichten laufen, ein Chat gestartet werden usw.
+2
MikeMuc22.08.18 14:03
Noch ein kleiner Nachteil bei "Nachrichten" das geht meines Wissens nicht unbeaufsichtigt.
+1
rene204
rene20422.08.18 14:12
MikeMuc
Noch ein kleiner Nachteil bei "Nachrichten" das geht meines Wissens nicht unbeaufsichtigt.
und auch nur zwischen Macs, Teamviewer geht auch zw. Mac und Win....
+1
Räubervater
Räubervater22.08.18 14:35
Hat ja auch nie zuverlässig funktioniert.
+1
Johnny6522.08.18 15:08
Die Alternative wäre gewesen, die Funktion sicher und zuverlässig neu zu implementieren. Von mir aus mit iCloud als Authentifizierungs- und Verwaltungs-Plattform. Dass sowas stabil realisiert werden kann, beweisen ja gerade Teamviewer & Co.

Aber wenn etwas zu aufwändig erscheint, ist Rauswerfen natürlich immer die einfachere Lösung...
+1
ThorsProvoni
ThorsProvoni22.08.18 17:04
Hannes Gnad
Port 5900 gegenüber dem Internet aufmachen...VNC durchs Internet...nein, das möchte man einfach nicht machen. Wirklich nicht.
VNC über das Internet ist mit einer VPN kein Problem, das hat ja heutzutage schon jede Fritz!Box eingebaut.
Hannes Gnad
Mankey
Über „Nachrichten“ aktiviert geht die Fernsteuerung per Bildschirmfreigabe auch durchs Internet!
Dazu muß ein Benutzer am Mac angemeldet sein, die Anwendung Nachrichten laufen, ein Chat gestartet werden usw.
Geht auch ohne "Nachrichten":
Connect to Server => vnc://_username_:_passcode_@_server-address_
Oder Bildschirmfreigabe und IP-Adresse eingeben...
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad22.08.18 18:13
Jaja, mit VPN ist dann alles gut. Aber der Aufwand, das einzurichten, ist nicht gerade klein.
0
[ezi0n]23.08.18 22:07
Hannes Gnad
Jaja, mit VPN ist dann alles gut. Aber der Aufwand, das einzurichten, ist nicht gerade klein.
piVPN - keine 5 minuten ... andere VPNs auch nicht viel laenger ...
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen