Aufreger: Bugs und Unstimmigkeiten in macOS, die Apple seit Jahren ignoriert

Ich verstehe die Apple-Welt manchmal nicht. Dabei bin ich schon lange genug dabei, um alle großen Highlights, aber auch jeden möglichen Unsinn erlebt zu haben, der innerhalb dieser Sphäre verzapft wurde. Und zwar nicht nur von Apple selbst, sondern auch von manchen Teilen seiner Nutzer. Aktuelles Beispiel: Da regen sich doch tatsächlich Massen an Nutzern darüber auf, dass ihnen die Wortvorschlag-Funktion in iOS bei der Eingabe des Buchstabens „I“ ein „A“ neben einem Fragezeichensymbol zeigt. Siehe hier.

Katastrophe! Wie soll man denn damit eine vernünftige Message an seine Buddies schreiben, wenn einem iOS nicht sagt, wie man das richtig tippt? Das sah wohl auch Apple als No-Go und brachte innerhalb weniger Tage ein Update zur Behebung, um seine Nutzer vor dem mentalen Kollaps zu bewahren. Und das war nicht der einzige Wortvorschlag-Fehler, der innerhalb kürzester Zeit behoben wurde. Darüber hinaus hat Apple derzeit mit anderen, mal mehr mal weniger bösen Bugs zu kämpfen, wie die wirklich schlimme root-Lücke oder jüngst das "13.-Monat-Problem", das allerdings kaum nennenswerte Auswirkungen hat, sondern vor allem aufgeregte Kommentare produziert. Keine Frage, so etwas muss natürlich trotzdem schnell gefixt werden.

Aber was ist mit den langjährigen Bugs und Unstimmigkeiten in macOS? Ist das Mac-Betriebssystem inzwischen so weit in der Priorität von Apple gesunken, dass man die diversen lästigen Ecken und Kanten, mit denen die meisten Nutzer schon mal konfrontiert waren, nicht endlich mal abschleifen kann?

Im Folgenden möchte ich Ihnen ein paar Beispiele aus meiner Praxis nennen:

1. AirDrop
Diese eigentlich sehr nützliche Funktion zum lokalen Austausch von Daten funktioniert immer gerade dann nicht, wenn man es braucht. Kommt ein Kollege mit seinem MacBook zu Besuch und will mal schnell ein paar Daten rüberschieben, versagt es regelmäßig. Obwohl das MacBook im selben WLAN eingebucht ist und auch sonst alle Bedingungen erfüllt sind, scheitert der Versuch zum Datenaustausch per AirDrop immer wieder. Am Ende schickt der neben mir sitzende Kollege die Daten dann kurzerhand per E-Mail.



2. Fotostream in Fotos am Mac
Unterwegs mit dem iPhone ein paar Bilder geschossen, sollen die Schnappschüsse daheim auf dem Mac weiter verarbeitet werden. Fotostream soll die Bilder in Fotos bereitstellen, sobald sich die Geräte im selben WLAN befinden. Mal klappt das, oftmals aber nicht. Zur temporären Behebung hilft es meist, in den Einstellungen von Fotos kurz den Haken bei "Mein Fotostream" zu entfernen und gleich wieder zu setzen. Gleich darauf erscheinen die Bilder im Fotostream auf dem Mac. Ist das vielleicht Apples Art, dezenten Druck auszuüben, man möge doch gefälligst die iCloud-Fotofreigabe nutzen?



3. Überflüssige USB-Wake-Events
Dieser Punkt ist etwas komplizierter und schon etwas speziell. Nichtsdestotrotz werde ich wohl kaum der einzige Mac-Nutzer auf der Welt sein, den das stört.

Betroffen sind Nutzer mit USB-Audio-Devices und weiteren am Mac angeschlossenen Peripheriegeräten, wie Monitore (mit USB-Hub) und externe Festplatten. Ist der Mac im Ruhezustand und man schaltet seinen DAC an oder aus, erwacht der Mac zwar nicht vollständig, aber die daran angeschlossenen Geräte werden kurz eingeschaltet. Der Monitor leuchtet kurz auf, Festplatten fahren für ein paar Augenblicke hoch. Warum? Der Grund dahinter ist vermutlich, dass macOS im Hibernate-Modus USB-Geräte brav an- oder abmeldet, damit man am nächsten Tag am Mac nicht von einer Fehlermeldung begrüßt wird, dass ein USB-Gerät unerwartet entfernt wurde. Aber wozu müssen dafür alle anderen Geräte aus dem wohlverdienten Schlaf gerissen werden? Insbesondere Festplatten werden durch dauernde Spin-Ups sicher nicht besser.

Das Phänomen betrifft die meisten (aber nicht alle) mir bekannten DACs und andere USB-Audio-Geräte. Wäre es nicht möglich, eine Option in den Systemeinstellungen hinzuzufügen, dass USB-Audio-Geräte (die eindeutig als solche identifizierbar sind) keinen Wake-Event auslösen? Das Problem verfolgt mich in der einen oder anderen Form schon seit vielen Jahren über unterschiedliche Mac-Hardware und etliche Versionen von Mac OS X und macOS.



4. Spotlight-Fenster
Keine große Sache, aber auch immer wieder lästig: Das Spotlight-Fenster (cmd-Leertaste) kann man zwar in der Größe verändern (zumindest in der Länge), aber aus unerfindlichen Gründen vergisst es die Einstellung hin und wieder und wird in Mindestgröße angezeigt.


Dies sind nur ein paar Beispiele aus meiner täglichen Praxis. Sicher ist nicht jeder davon betroffen, aber vermutlich kennt jeder, der macOS intensiv nutzt, eigene Storys von komischem Verhalten oder extrem hartnäckigen Bugs, die einfach nicht beseitigt werden. So berichten viele MacBook-Besitzer von Ungereimtheiten im Multi-Monitorbetrieb. Alles Dinge, die nach Meinung dieses Redakteurs viel nerviger sind und vor allem größere Auswirkungen auf die tägliche Praxis haben als ein verbockter Wortvorschlag in iOS. Anstatt irgendwelche neuen Fancy Features, die ich noch nicht kenne und daher auch nicht vermisse, könnte Apple im nächsten Major Release von macOS ja mal die bereits vorhandenen Features "more fancy" machen.

Wie sehen Sie das? Kennen Sie eigene Permanent-Bugs in macOS? Teilen Sie uns hier ihre Erfahrungen mit.


(Titelbild: Foto von Alex E. Proimos via Wikipedia – CC BY 2.0)

Kommentare

angelus_sum
angelus_sum10.12.17 09:10
Und man kann dabei so viel Feedback geben, wie man will: Mein "Hass"-Bug betrifft die App Fotos. Früher konnte man bei iPhotos nach belieben per Drag&Drop Bilder aus der App in andere Anwendungen ziehen und es funktionierte. Heute klappt das nur noch bei bestimmten Anwendungen und ich muss das Pic erst auf den Desktop verschieben, dann kann ich es weiterverwenden. Schon 3 x über das Beta-Feedback an Apple gesendet... ...aber das nervt wohl zu wenig User.
+17
janos_ad
janos_ad10.12.17 09:17
Bei dem “I”-Bug geht es nicht darum, dass man nicht wüsste wie es geschrieben wird sondern, dass im Englischen “I” automatisch zu etwas anderem korrigiert wird...
+6
iEi
iEi10.12.17 09:18
Was ich hier noch bedenklicher finde:
Die aktuellen iOS und macOS Versionen sind eigentlich "Fehlerbereinigungs und Stabilitätsupdates"
Und trotzdem haben wir wiedermaldie Qualitätsthematik.
+3
becreart
becreart10.12.17 09:28
AirDrop hatte früher grosse Probleme, mittlerweile funktioniert es meiner Meinung zu 99% und das nicht nur zwischen Geräten, die es "kennt" sondern auch ohne Probleme mit allen möglichen Geräten.
+4
nova.b10.12.17 09:33
Kennt jemand das Verhalten, wenn man beispielsweise in Mail eine Anrede schreibt, aus frau wird Frau, aber herr bleibt herr und die nachfolgenden Namen werden unaufgefordert bis zur Unkenntlichkeit korrigiert mit sehr häufig sehr peinlichen beleidigenden Begriffen, die in einem Thesaurus eigentlich gar nicht drin sein sollten?
+1
Tom7410.12.17 09:37
angelus_sum
Und man kann dabei so viel Feedback geben, wie man will: Mein "Hass"-Bug betrifft die App Fotos. Früher konnte man bei iPhotos nach belieben per Drag&Drop Bilder aus der App in andere Anwendungen ziehen und es funktionierte. Heute klappt das nur noch bei bestimmten Anwendungen und ich muss das Pic erst auf den Desktop verschieben, dann kann ich es weiterverwenden. Schon 3 x über das Beta-Feedback an Apple gesendet... ...aber das nervt wohl zu wenig User.

Wobei ja die Fotos beim Drag & Drop aus der Fotos App nicht in Original Größe kopiert werden. Dazu muss man erst die Foto App eigene Exportfunktion bemühen.
+3
nova.b10.12.17 09:37
Was ich auch nie verstehen werde: wie verhalten sich die USB-Anschlüsse im Ruhezustand? Das wurde gelegentlich auch bei Vereinswechseln geändert. Mal lädt ein angeschlossenen Gerät weiter, mal nicht. Mal wird etwas stromlos, mal nicht (siehe auch Audio USB im Artikel oben. Festplatten scheinen bei mir jetzt immer unter Strom, auch mein EyeTV-Stick bleibt immer heiß, also unter Strom, das war nicht immer so.
0
An_Dy10.12.17 09:45
nova.b
Kennt jemand das Verhalten, wenn man beispielsweise in Mail eine Anrede schreibt, aus frau wird Frau, aber herr bleibt herr und die nachfolgenden Namen werden unaufgefordert bis zur Unkenntlichkeit korrigiert mit sehr häufig sehr peinlichen beleidigenden Begriffen, die in einem Thesaurus eigentlich gar nicht drin sein sollten?
Die Fehlerkorrektur ist ein Mysterium in der Apple-Welt. Ich kriege auch immer wieder sehr lustige Sachen angezeigt, keine Ahnung warum es so ist. Im Englischen funktioniert es etwas besser, aber auch da gab es schon die wildesten Korrekturen. Auch die Grammatik ist manchmal nicht korrekt, wenn es automatisch korrigiert wird.
+3
nova.b10.12.17 09:45
Tom74
Ist es sicher, dass die Bilder als Originaldatei über die Exportfunktion rausgehen? Mich haben da immer wieder so komische Unterschiede bei den Dateigrößen irritiert, ich hab alle Fotos parallel noch mal in einem eigenen Verzeichnis abegelegt - sicherheitshalber. Was den Sinn einer Fotoverwaltungsapp konterkariert. Hab das aber schon länger nicht mehr getestet.
0
Macsign
Macsign10.12.17 09:53
Der Mangel, dass man die Silbentrennung bei Pages nicht mit vorgegebenen Trennstellen (soft hyphens) erweitern kann, könnte nach all den Jahren auch einmal behoben werden. Für eine seriöse Textverarbeitung eigentlich ein absolutes No-Go. Ärgert mich schon seit Jahren.
+15
barabas10.12.17 09:58
Die Sache mit dem Airdrop oder Fotostream sind mir auch bekannt.
Bei ersteren trifft dies am häufigsten die Verbindung vom Air zu meinem MacPro (2013). Selbst wenn diese steht kommt es immer wieder vor das die Datenübertragung abbricht obwohl der Mac nach wie vor im Netzwerk angezeigt wird. Ein "Neu verbinden" funktioniert dann auch nicht mehr, einzige Abhilfe die meistens funktioniert ist, das ich beim Pro kurz WLAN deaktiviere und wieder aktiviere, damit er das Air neuerlich ansprechen kann, manchmal ist aber auch ein Neustart der Rechner von Nöten.
Bei Fotos, gut es kommt selten vor, aber so hin und wieder muss man die Verbindung mal "anschupfen" das sie funktioniert. Viel ärgerlicher ist allerdings, das wenn ich an einem Bild Veränderungen in "Fotos" an einem Gerät vornehme dies nicht auch auf die anderen übertragen wird bzw. übernommen wird.
+1
IUMiWa10.12.17 10:01
Kann dem Autor leider nur beipflichten.
Bin vor ca. 7 Jahr auf OS X Lion gewechselt weil Windows auch mit solchen kleinen Problemen kämpfte, neue Features und keine Pflege.

Bin jetzt soweit, dass ich jedesmal vor einem neuen Release, in eine kleine Panik verfalle.
Funktioniert das Netzwerk noch? Hat der Server noch alle Funktionen? Kann iTunes noch im lokalen Netzwerk genutzt werden? Welche Applikationen haben dieses mal ein Problem?

Apple kommt an den Punkt an dem auch schon MS einmal war, das Betriebssystem ist eine lästiges stück Software das immer gepflegt werden will.

Deshalb baut man lieber an Autos und AR/VR und iMac Pro, und merkt dann irgendwann das ja auch diese Coolen Sachen ein Betriebsystem brauchen.

Die frage ist dann nur, "hatten wir das nicht schon mal"?
Kein Betriebsystem, ein Portfolio das überläuft und keine Systemspezialisten mehr.

@angelus_sum
Ich denke auch, es gibt Zuwenig die das nervt.
+7
Legoman
Legoman10.12.17 10:21
ich hab jedes Mal nach dem Aufwecken dutzende Fehlermeldungen, dass meine Festplatten nicht richtig ausgeworfen wurden. Manchmal werden die Platten auf dem Schreibtisch angezeigt und manchmal nicht. Privatfreigabe funktioniert auch mehr schlecht als recht.

Nutzung von mehreren Monitoren ist verglichen mit Windows kaum mehr als ein dummer Witz. Fenster öffnen irgendwie nie dort, wo sie es sollen.

Noch viel bedenklicher finde ich, dass im Einstellungsmenü andauernd irgendwelche seltsame Dinge passieren. Ein Häkchen ist gesetzt, der Mac ignoriert das. Also muss man das Häkchen entfernen und wieder neu setzen - dann geht es plötzlich wieder. Was soll ich machen? Alle paar Tage auf Verdacht in allen Ebenen alle Kästchen 2 mal anklicken? Das ist großer Mist!
Und insbesondere bei Sicherheitseinstellungen ist das ziemlich gefährlich.
Führt auch dazu, dass der Mac plötzlich wieder auf die Fernbedienung reagiert, wenn ich was am Apple TV umschalte. Oder die Hintergrundbilder werden nicht mehr durchgetauscht. Lauter so nervige Kleinigkeiten.

Neuerdings funktioniert beim Trackpad die Geste zum Aufrufen der Programme nicht mehr (Finger zusammenschließen). Da hilft es auch nicht, die Funktion mehrmals zu aktivieren oder deaktivieren. Der Rechner hat offensichtlich keine Lust mehr drauf. Was soll denn das?

Warum kann der Mac mini den Standort nur über WLAN aber nicht über LAN bestimmen?
+3
herienoe
herienoe10.12.17 10:31
Bei meinem Mac, Bj. Ende 2009 und MacOS High Sierra, läuft die Hardware schon am Limit. Er ist halt nicht mehr der Jüngste und damit auch nicht der Schnellste. Ich ärgere mich schon manchmal beim Öffnen einer App. Das Fenster erscheint kurz und verschwindet wieder. App-Icon - rechte Maustaste - nichts hilft. Der Punkt, als geöffnetes App ist sichtbar. Also noch einmal, App schließen und noch einmal öffnen. Manchmal muß ich es 2-3 mal wiederholen. RAM und CPU laufen im grünen Bereich. Am meisten betroffen ist das Mail-App.
-1
tommy-lg10.12.17 10:43
Leider bringt es kaum was, hier sein Frust zu verkünden. Appel reagiert da eh nicht darauf.
Ich finde es voll behämmert, daß z. B. im Kalender (seit 10.4....) keine Symbole mehr angezeigt werden. Man muss einen Termin immer erst komplett öffnen um zu sehen, dass da noch eine Notiz oder ein Anhang hinterlegt ist. Ich fand diese Symbolanzeigen super praktisch, leider sieht das Apple seit Jahren anders. In diesem Fall war der Kalender früher viel besser.
Erneuerbare Energien - Seit wann kann Energie erneuert werden?
+12
WollesMac
WollesMac10.12.17 10:45
Mich nerft z.B., dass der Finder Fenstereinstellungen, spaltenbreiten etc. ständig wieder vergisst.
+10
An_Dy10.12.17 10:52
herienoe
Bei meinem Mac, Bj. Ende 2009 und MacOS High Sierra, läuft die Hardware schon am Limit. Er ist halt nicht mehr der Jüngste und damit auch nicht der Schnellste. Ich ärgere mich schon manchmal beim Öffnen einer App. Das Fenster erscheint kurz und verschwindet wieder. App-Icon - rechte Maustaste - nichts hilft. Der Punkt, als geöffnetes App ist sichtbar. Also noch einmal, App schließen und noch einmal öffnen. Manchmal muß ich es 2-3 mal wiederholen. RAM und CPU laufen im grünen Bereich. Am meisten betroffen ist das Mail-App.
Hast du eine SSD drin? Falls nicht, dann wird die höchste Zeit dafür.
+1
Kapeike
Kapeike10.12.17 10:54
Ich finde zumindest mal bemerkenswert, dass ich die meisten beschriebenen Bugs mal hatte und mal nicht, je nach OS oder OS/iOS Konstellation. Zurzeit läuft (zum ersten Mal seit ich Mac nutze) zum Beispiel die Foto App und die Aktualisierung von iPhone Fotos total akkurat, vorher war das jahrelang ein Graus, so dass ich auf Drittanbieter ausgewichen bin.

Das AirDrop-Ding kenne ich auch, aber zurzeit klappt auch das.

Häkchen wegnehmen und neu setzen, damit irgendwas wieder funktioniert: wer hat das nicht? Das ist wie bei Windows runter und wieder hoch fahren. Aber hat nicht in Wirklichkeit jeder das gerade an einer anderen Stelle? Das scheint so, dass diese Bugs nicht einmal "stabli" immer und gleichzeitig bei jedem User auf der Welt vorkommen, sondern mal bei dir, mal bei mir und mal bei 23 anderen Leuten.

Aber das Beste daran ist:

Daher gibt es auch IMMER Leute unter uns, die die Lösung schon wissen!
+3
jensche10.12.17 11:32
Darum meldet endlich Eure Bugs und macht nicht nur die Faust im Sack.

+5
johnnybpunktone10.12.17 11:40
Mich nervt am meisten, dass Apple seit „schon immer“ mit PDFkit den PDF Standard ignoriert und damit Dateien, die mit dem OCR-Verfahren Acrobat ClearScan bearbeitet wurden, irreparabel zerstört, indem es die eingebetteten Fonts durch andere, systemweit verfügbare ersetzt.
Für ClearScan spricht immer noch die fantastische Effizienz (Dateien werden wesentlich kleiner, Schrift wird dadurch skalierbar bei unverändert scharfer Auflösung), für Acrobat, dass es die einzige OCR-Anwendung ist, die vorhandene Anmerkungen, Lesezeichen und Inhaltsverzeichnisse erhält, weil es direkt im geöffneten Dokument arbeitet und keine neue Datei als Kopie ausgibt.
Dass Apple das nie nachgebessert hat, ist meiner Meinung nach einfach unverantwortlich, da es direkte Auswirkungen auf die Integrität von Nutzerdateien haben kann, die ohne das entsprechende Wissen erst auffallen, wenn es zu spät ist. Dass die von ClearScan erzeugten Fonts in einem nicht besonders verbreiteten Format eingebettet werden, ist meiner Meinung nach irrelevant (Format ist Teil der PDF-Specs).
PDF Expert, Foxit, PDFPen und das alternative PSPDFKIT haben übrigens keine Probleme damit.

Alte Diskussion hier:
+7
mdopp10.12.17 11:53
USB Speicher werden grundsätzlich mit Write Cache betrieben. Einmal Rausziehen reicht oft, um totalen Datenverlust zu produzieren.

Benutzerordner ausserhalb der Macintosh HD Platte führen seit einigen Versionen von macOS beim Betriebssystem-Update zum totalen Chaos. Da hilft nur noch ein Full-Restore und erneuter Update von einem Test-Account auf der Systemplatte.

Crash on sleep Fehler bei Mac Pros mit High Sierra. Überhaupt ist das Thema Sleep-Mode eine never ending story. Oft geht‘s aus unerfindlichen Gründen gar nicht. Dann wieder kommt es häufig vor, dass im Minutenrhythmus die Festplatten angehen. Oder es geht ZU gut. Besonders beliebt: Beim Brennen einer Blu-Ray Disk mit Toast schaltet sich auf halbem Weg der Sleep-Mode ein. Würg.
+3
Dekator
Dekator10.12.17 11:54
Danke für den Artikel.
Was mich bei der 'Rechtschreibprüfung' stört ist, dass sie, zumindest am Mac, nicht völlig ausgeschaltet werden kann. In jedem Programm muss ich den Blödsinn extra deaktivieren. Für mich ist das ganze nur eine völlig überflüssige Belästigung. Zumal ich häufig Texte mit einer vielzahl Sprachen und etwas exotischen Wortformen schreibe, wo eine plötzliche Unterkringelung etc. sehr störend ist (d.h. inkorrent und irritierend, da alles unübersichtlicher wird).
Auf iOS habe ich alles deaktiviert, daher habe ich die Autokorrektur etc. Probleme nicht. Allerdings ist's unschön, dass bei akitivierter deutscher Tastatur ein Apostroph immer unten gesetzt wird. Man versucht 'smart' zu sein, ist es aber nicht.
Ansonsten funktioniert AirDrop, Copy&Paste zwischen Geräten und auch iCloud häufiger nicht.
PDF: Für mich eine ganz zentrale Sache, die nicht rund ist. Auch bis in Details; so läst sich Text nicht mehr per Kontextmenü highlighten. Ich arbeite viel mit Texten und diese Funktion ist für mich wichtig. Jetzt muss ich extra ins Menü Tools > Annotate > Highlight Text oder aber die Maus, die gerade noch ausgewählt hat loslassen, um eine umständliche Tastenkombination auszuführen. Warum? Ditto in iBooks etc.
+2
Psygor
Psygor10.12.17 12:12
Hi, ich kann alle beschriebenen Bugs oder Probleme bestätigen. Mehr oder weniger oft schon gehabt.
Aber was mich auch noch nervt:
PDF-Anhänge auf dem iPad oder iPhone lassen sich nicht drehen in iOS ohne Zusatzprogramm. Ist zwar kein Fehler, aber ein Mangel.
I deny nothing but doubt everything. G.G.B.
+2
john
john10.12.17 12:14
das ganze = das Ganze
vielzahl = Vielzahl
inkorrent = inkohärent
akitivierter = aktivierter
ditto = dito
Allerdings ist's unschön, dass bei akitivierter deutscher Tastatur ein Apostroph immer unten gesetzt wird.
?
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+5
sonorman
sonorman10.12.17 12:16
mdopp

Crash on sleep Fehler bei Mac Pros mit High Sierra. Überhaupt ist das Thema Sleep-Mode eine never ending story. Oft geht‘s aus unerfindlichen Gründen gar nicht. Dann wieder kommt es häufig vor, dass im Minutenrhythmus die Festplatten angehen.
Ich hatte hier neulich einen speziellen USB-Adapter, der genau das verursacht hat. Vermutlich aufgrund einer elektrischen Besonderheit, die den Mac im Hibernate dazu bewegt, das Gerät andauernd an- und wieder abzumelden, wobei immer auch alle anderen USB-Peripheriegeräte mit aufgeweckt werden. Ohne den Adapter passierte das nicht. Also, immer erst alle USB-Geräte checken, wenn es ärger mit dem Ruhezustand gibt.
+1
tippmam
tippmam10.12.17 12:30
john
das ganze = das Ganze
vielzahl = Vielzahl
inkorrent = inkohärent
akitivierter = aktivierter
ditto = dito
Allerdings ist's unschön, dass bei akitivierter deutscher Tastatur ein Apostroph immer unten gesetzt wird.
?

Zumal ich häufig Texte mit einer vielzahl Sprachen und etwas exotischen Wortformen schreibe ...

+1
john
john10.12.17 12:46
achso. dann ist "ich schreibe häufig exotische wortformen" ein euphemismus für "ich schreibe häufig falsch"?

dann gilt das auch für mich. siehe mangel an shifttastengebrauch.
biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.
+2
Kapeike
Kapeike10.12.17 12:48
Bug bei mir:

Grundsätzlich rechnet die App Fotos bei einem iPhone 8 Plus Bild, das als Porträt mit Porträtmodus "Bühnenlicht" aufgenommen wurde (also den Porträtierten vor schwarzem Hintergrund zeigt) das Bild komplett neu und schwärzt quer durch Gesicht und Hintergrund nach Herzenslust eine völlig andere Maske als die, die das iPhone aufgenommen hat. Das sieht lustig aus, ist aber nicht zu gebrauchen.
jensche
Darum meldet endlich Eure Bugs und macht nicht nur die Faust im Sack.

Das würde ich gerne, aber ich bin nur einfacher Privatanwender und kein Beta-Tester oder App-Programmierer wie viele hier. Aber auch als Privatnutzer kann ich erwarten, dass beworbene Funktionen auch funktionieren. Beim Apple Support ist's wenigstens schon, aber die funktionieren leider auch nicht immer. Von denen kommt manchmal auch gar nichts bzw. man muss denen auf die Sprünge helfen
+1
Dayzd10.12.17 12:54
WollesMac
Mich nerft z.B., dass der Finder Fenstereinstellungen, spaltenbreiten etc. ständig wieder vergisst.
Das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass der Finder die Fenstereinstellungen nur speichert, wenn du das Fenster auch schließt und nicht vorher wieder in einen anderen Ordner wechselst.
Zumindest was die Größe und die Position betrifft, empfehle ich immer wieder Spectacle (free)
Damit kann man zumindst mit ganz einfachen Tastenkombinationen sehr schnell die Fenster in 1/4 des Displays platzieren.
0
nane
nane10.12.17 12:58
sonorman
Schöner Artikel und netter Gedankenanstoss:

Systeme werden immer komplexer. Funktionen werden immer mehr. Update-Zyklen sind von wenigen Jahren auf wenige Monate, mittlerweile auf wenige Woche geschrumpft und auch wenige Tage sind inzwischen schon vorgekommen.

Man darf sich nicht wundern, bei dem Innovations-Druck den wir auf Hersteller ausüben (alles muss immer besser, schöner, schneller und billiger werden) dass sich auch die Anzahl der "Pannen" drumherum erhöht.

Zum Innovations-Druck auf Kundenseite, kommt noch ein Finanz-Druck auf der Seite der Anteilseigner. Verkauft Apple weltweit auch nur einen Prozent weniger iPhones spricht man von einer Katastrophe und dem Ende des CEOs.

Alles zusammen produziert eben Masse und nicht Klasse. Und in der Masse reicht es, wenn 80% dessen funktionieren, was man verspricht. Denn die nächste Generation von Geräten und Betriebssystemen steht längst in den Startlöchern und macht alles wieder gut...

Wir alle haben uns eben zum "Mut zur Lücke" entschieden und nun müssen wir eben auch damit leben. Perfektion, das war einmal und gilt eben nicht mehr für einen der grössten Unterhaltungs-Elektronikhersteller der Welt.

Und ja, ich hasse Bugs und die Welt der Massenprodukte. Doch mehr als das Beste draus zu machen, bleibt eben nicht
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+2
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen