Apple unter Druck: Europäische Filmquote könnte Verbot für TV+ bedeuten

Der Markt für Video-on-Demand-Dienste wird vornehmlich von US-Anbietern bestimmt: Netflix, Amazon Prime Video und Disney+ bieten eine Fülle an Produktionen – überproportional häufig sind es US-Serien und -Filme, die bei den Streaminganbietern zu finden sind. Zwar gibt es auch europäische Alternativen wie realeyz und Sooner, diese decken aber bislang nur Nischen ab – und möchten vor allem anspruchsvolle Cineasten mit Arthouse- und Indie-Produktionen begeistern. Um die Aufmerksamkeit verstärkt auf europäische Werke zu lenken, hat die EU eine Richtlinie erlassen, die Streamingdiensten eine Filmquote auferlegt. Nun hat der erste Mitgliedstaat einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausgearbeitet, der auch Apple in die Bredouille bringen könnte.


EU nennt genaue Regeln
Die EU-Richtlinie ist bereits zwei Jahre alt, die Kommission nannte unlängst nähere Details: Bei 30 Prozent der Filme und Serien soll es sich zukünftig um europäische Produktionen handeln, als Berechnungsgrundlage wird die Anzahl der Titel herangezogen. Dabei werden einzelne Folgen einer Serie nicht als Titel gewertet, einzelne Staffeln hingegen schon – die EU möchte so sicherstellen, dass Anbieter nicht bloß einige wenige europäische Serien produzieren, die über besonders viele Folgen verfügen.

Irland mit erstem Gesetzesentwurf
Für die Filmquote hatten sich vor allem Länder wie Spanien, Frankreich und Griechenland ausgesprochen – Irland lehnte eine derartige Regelung ab (siehe ). Seit Juni dieses Jahres ist aber eine neue Regierung im Amt – und die für Medien zuständige Ministerin, Catherine Martin (Green Party), prescht nun vor: Das vorgelegte Gesetz verpflichtet Streaminganbieter zur Einhaltung der 30-Prozent-Quote. Dabei muss es sich wohl nicht notwendigerweise um EU-Staaten handeln: Auch britische Produktionen dürfen geltend gemacht werden.

Apple in Bedrängnis
Martin erwähnte explizit auch Apple TV+ – und erklärte, dass der Dienst europaweit eingestellt werde, sollte sich Apple nicht an die Quote halten:

Quelle: @adrianweckler via Twitter

Das Vorhaben bringt Cupertino in Bedrängnis: So rechnet MacRumors vor, dass der Anbieter mit heutigem Stand 17 weitere europäische Produktionen im Portfolio bräuchte, um der Quote gerecht zu werden.

Kommentare

--Q--10.12.20 10:57
Yay, ich lasse mir auf einem angeblich freien Markt gerne vorschreiben was ich zu konsumieren hab.
Da können wir auch gleich mindestens 30% deutsche Fleischprodukte in Asialäden vorschreiben. Oder mindestens 30% Waffen von Heckler-Koch auf den Schwarzmärkten-.-

+22
adiga
adiga10.12.20 11:08
--Q--
Oder mindestens 30% Waffen von Heckler-Koch auf den Schwarzmärkten-.-
Zumindest die US Homeland Security trägt H+K

Die irische Ministerin vergisst wieder einmal, dass EU nicht gleichbedeutend mit Europa ist. Oder hat sie wirklich das Gefühl, dass ein EU Erlass in diesem Bereich auch automatisch von Staaten wie Norwegen, Ukraine, Grossbritannien, Schweiz, Serbien usw. umgesetzt würde.

Die Idee an und für sich für den Schutz der europäischen Filmindustrie ist nicht dumm. Ob wir allerdings wollen, dass so etwas wie Lindenstrasse oder GZSZ mit ihren tausenden von Staffeln auch auf den Plattformen vorhanden sind, nur um die Quote zu erfüllen? Und was macht die Ministerin, wenn vielleicht einzelne europäische Filmemacher gar nicht wollen, dass ihr Produkt auf den Streamingplattformen vorhanden ist. Oder vielleicht die eine oder andere nicht beliefern will?
+6
RobRoy10.12.20 11:09
Durch Gesetze den Markt unattraktiv machen das können wir...

Wenn sich das nicht rentiert Streicht Apple
Apple TV+ in EU und was haben wir dann erreicht ...

Ich weiß es leider nicht aber warum gibt es hier kein News+ oder Fitness+ ?? Sind das auch gesetzliche Hürden ?

VG
-3
KingBradley
KingBradley10.12.20 11:10
Armes Europa (vor allem Deutschland) :
so viele hochtrabend studierte von Filmhochschulen und ähnliches und bekommen nichts auf die Reihe.

In D: ÖRR mit Mrd vollgepumpt und der Output? nichts kommt da raus...

Die Amis können es halt besser (bis auf einige gute Filme/Serien aus Europa; aber ohne Deutschland )

Mich amüsierte es damals als ich las das viele Leute Quentin Tarantino immer wieder fragten an welcher Uni er Film studierte und er dies jedes Mal verneint und immer nur antwortet das er in einer Videothek gearbeitet hat

Genauso wie David Fincher...solche Leute hat Deutschland nicht.
-5
Ely10.12.20 11:10
Wenn die Produktionen gut sind, werden die auch ohne Zwang ins Angebot aufgenommen. Und ja, es gibt gute europäische Filmproduktionen, aber zu wenig, um damit 30% eines Streaming-Angebots zu füllen, selbst für ATV+ reicht es nicht.
+7
maculi
maculi10.12.20 11:10
Die eigentliche Frage ist doch, warum sind europäische Produktionen (von Ausnahmen abgesehen) nicht konkurrenzfähig?
Man kann sich Gedanken drüber machen warum die europäischen Film- / Serienproduktionen bei den Zuschauern nicht auf dasselbe Interesse stoßen wie Sachen aus Amiland. Hat man das heraus gefunden, dann dürfen auch gerne die hiesigen Rahmenbedingungen überarbeitet werden, damit interessantere Sachen gedreht werden.

Ob aber eine Quote dafür der richtige Weg ist? Da hab ich dann doch erhebliche Zweifel. Selbst wenn bei Apple TV+ eines Tages 50% der Produktionen aus Europa kämen, im Zweifelsfall sieht sich der Zuschauer dann doch wieder das an, was zu den eigenen Vorlieben passt, völlig unabhängig davon, wo das hergestellt wurde.

+13
MrJava10.12.20 11:11
So ein Unsinn ... EURO-Quote bei Serien! Ne! Europa sollte sich um wichtige Themen kümmern: z. B. Umweltschutz!
-1
te-c10.12.20 11:11
Oh ja, weil wir in Deutschland ja auch zum Beispiel so viele französische, Spanische und griechische Serien anschauen...

Außerdem denke ich, dass das den Fernsehanstalten nicht wirklich zu Gute kommt. Wenn denn tatsächlich dort Produktionen aus dem eigenen Land kommen, werden noch mehr Leute auf Streamingdienste setzen und das „normale“ Fernsehen stirbt dann ganz aus.

Noch was... man redet vom freien Markt. Ich würde sagen das würde gegen die Rundfunkgebühr sprechen. Da zahle ich ohne, dass ich davon was sehen will.
0
te-c10.12.20 11:14
Gilt diese 30%-Regelung eigentlich auch für Kinos?
+6
adiga
adiga10.12.20 11:16
KingBradley
Armes Europa (vor allem Deutschland) :
so viele hochtrabend studierte von Filmhochschulen und ähnliches und bekommen nichts auf die Reihe.

In D: ÖRR mit Mrd vollgepumpt und der Output? nichts kommt da raus...

Die Amis können es halt besser (bis auf einige gute Filme/Serien aus Europa; aber ohne Deutschland )
Geht noch schlimmer. Tatort. Die deutschen Beiträge werden gelobt, die Schweizer Tatortproduktionen sind aber meistens eher peinlich und werden im ganzen DACH Raum zerrissen. Ist in vielen Ländern so, nicht jede Filmindustrie ist in der Lage hochwertige Kost zu produzieren. Die USA hat sich ihren Vorrang lange erarbeitet, wird weltweit konsumiert. Ich mag zwar auch französische, italienische, deutsche (inkl. A und CH) und britische Produktionen, aber da ist der Output an "Blockbustern" doch eher klein. Weil der Heimmarkt nicht soviel hermacht. Muss man akzeptieren.
+7
McCrutio10.12.20 11:17
--Q--

Die Unterstützung des europäischen Marktes in Bezug auf Kunst und Unterhaltung ist doch was sehr positives. So haben auch die europäischen Produktionsteams, von Regisseur:innen über Schauspieler:innen bis zu Maskenbildner:innen, die Möglichkeit, durch die finanziellen Mittel, ebenfalls hochwertige Filme zu produzieren. Ansonsten könnte dieses Potential nicht ausgeschöpft werden. Es ist doch immer interessanter nicht nur amerikanische Erzählstruktur und Kultur zu sehen, sondern auch die Erzählungen aus anderen Ländern.
+4
tk69
tk6910.12.20 11:18
Das ist ja wie zu Ostzeiten..-
+2
dsieb10.12.20 11:19
Das es mit nicht amerikanischen Produktionen funktioniert sieht man ja bei Netflix.
z.B. Haus des Geldes (Spanien), Dark (Deutschland), 3% (glaube Brasilien). Oder bei Sky Babylon Berlin.
Sind soweit ich das selber beurteilen kann und in den Bewertungen gelesen habe alles ganz gute Serien.

+12
MetallSnake
MetallSnake10.12.20 11:21
Ich finds gut. Die Amis haben ja ein Quasi-Monopol, das muss unterbunden werden damit überhaupt ein freier Markt entstehen kann.

Freier Markt heißt NICHT unregulierter Markt. Das wird viel zu oft leider verwechselt.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
+7
Wiesi
Wiesi10.12.20 11:22
Was noch fehlt: Daß 50% der Darsteller weiblichen Geschlechts sein müssen.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+5
Robby55510.12.20 11:24
Apple hat genug Geld um auch in Europa die eine oder andere Film- oder Serienproduktion zu finanzieren und nachdem Irland jetzt das einzige englischsprachige Land in der EU geblieben ist kann man gut verstehen, dass die EU hier klarstellt "America first" gilt hier nicht. Die ganze Aufregung ist unnötig, Frankreich hat zum Schutz seiner Sprache solche Regelungen im Radio und Fernsehbereich schon lange.
+7
schaudi
schaudi10.12.20 11:27
Grundsätzlich eine gute Idee für Anbieter mit umfassenden Katalogen (Netflix, Prime etc.). Dort ist der Anteil Europäischer bzw. nicht US Produktionen aber auch schon jetzt verdammt hoch.

Für Anbieter, die aber nur Eigenproduktionen Anbieten recht sinnbefreit - wenn aTV+ und D+ nur Eigenproduktionen bringt, dann sind die nunmal in aller Regel US Produziert. Der Kunde abonniert dann auch diese Dienste um genau diese Inhalte dieser Firmen zu bekommen - ich abonniere D+ jedenfalls nur aus genau diesem Grund: Disney Inhalte. Wieso sollte jetzt auf einmal GZSZ oder was auch immer bei D+ laufen?

Wenn ich Tatort gucken will (bzw. gucken wollen würde), dann mach ich das in der jeweiligen App der ÖR die mir das erlaubt (kp wo das läuft) und die ich mit meinem Beitrag sowieso schon bezahle.
+4
Legoman
Legoman10.12.20 11:27
Mensch, ich wollte schon immer das bulgarische Pendant zu GZSZ gucken.
Schön mit Untertiteln...
+3
Super8
Super810.12.20 11:29
Wiesi
Was noch fehlt: Daß 50% der Darsteller weiblichen geschlechts sein müssen.
Da nickt und brummt der Stammtisch zustimmend...
Robby555 Hier nicke ich ebenfalls zustimmend.
Netflix, hat aber schon jemand erwähnt, schafft die Quote locker.
-1
sonorman
sonorman10.12.20 11:31
McCrutio
--Q--Die Unterstützung des europäischen Marktes in Bezug auf Kunst und Unterhaltung ist doch was sehr positives. …
Unterstützung ist gut. Dafür gibt es ja die Filmförderung etc. Aber Quotenzwang ist keine Form der Unterstützung sondern Planwirtschaft.

Definition Planwirtschaft
Planwirtschaft, oft auch als Zentralverwaltungswirtschaft bezeichnet, ist eine wirtschaftliche Ordnung, in der alle ökonomischen Prozesse der Volkswirtschaft planmäßig und zentral gesteuert werden. Darunter fallen insbesondere die Produktion und die Verteilung von Dienstleistungen und Gütern. Die Planwirtschaft ist als Gegenstück zur Marktwirtschaft anzusehen.
+5
MetallSnake
MetallSnake10.12.20 11:35
sonorman
Unterstützung ist gut. Dafür gibt es ja die Filmförderung etc. Aber Quotenzwang ist keine Form der Unterstützung sondern Planwirtschaft.

Wenn die Europäische Industrie in dem Bereich aber im Vergleich so viel schwächer ist als die Konkurrenz muss eine Quote her um die Industrie überhaupt zu beleben. Sobald die Industrie Gesund ist und auf eigenen Beinen stehen kann, dann kann die Quote wieder abgeschafft werden. Aber vorher ist es ohne praktisch nicht möglich sich gegen eine solche Übermacht zu erheben.
Die Menschheit ist eine völlig außer Kontrolle geratene Primatenspezies.
-2
Steph@n
Steph@n10.12.20 11:37
Warum nimmt die EU die GEZ eigentlich nicht mal unter die Lupe?
Warum haben die anderen Länder der EU so eine Regelung/Zwang nicht?
Aber bei Netflix den Kontent steuern wollen.
Is klar...
+2
adiga
adiga10.12.20 11:39
sonorman
McCrutio
--Q--Die Unterstützung des europäischen Marktes in Bezug auf Kunst und Unterhaltung ist doch was sehr positives. …
Unterstützung ist gut. Dafür gibt es ja die Filmförderung etc. Aber Quotenzwang ist keine Form der Unterstützung sondern Planwirtschaft.

Nicht ganz. Planwirtschaft wäre es, wenn die Quote 100% wäre. Mit 30% ist es eine Regulierung der freien Marktwirtschaft. Es muss nur "europäisches" Material sein, aber man ist frei die 30% mit französischem, deutschem, griechischem oder was weiss Material zu füllen. Oder mit einem Mix aus verschiedenen Ländern. Wobei immer noch die Frage lautet, ist Europa gemeint oder nur EU? Bei ersterem wären auch russische und türkische Produktionen inbegriffen. Welche beide auch interessante Produktionen bieten.
+2
adiga
adiga10.12.20 11:43
Steph@n
Warum nimmt die EU die GEZ eigentlich nicht mal unter die Lupe?
Warum haben die anderen Länder der EU so eine Regelung/Zwang nicht?
Aber bei Netflix den Kontent steuern wollen.
Is klar...
Woher nimmst Du die Aussage, dass es solch eine Regelung in andern Ländern nicht gibt? Meines Erachtens gibt es das überall, z. B. in Italien heisst es "Canone RAI"
+6
Robby55510.12.20 11:46
adiga
Wobei immer noch die Frage lautet, ist Europa gemeint oder nur EU? Bei ersterem wären auch russische und türkische Produktionen inbegriffen. Welche beide auch interessante Produktionen bieten.

Die Regelung betrifft nur die EU, Brüssel hat in Moskau und Ankara glücklicherweise nichts zu melden. Russland und die Türkei sorgen aber sicherlich auch dafür, dass dort nicht zu viel ausländischer Content die eigene Sprache und Kultur unterwandert was diverse NGOs natürlich gar nicht gerne sehen
0
Motti
Motti10.12.20 11:47
--Q--
Yay, ich lasse mir auf einem angeblich freien Markt gerne vorschreiben was ich zu konsumieren hab.

Das ist doch in Deutschland längst so... es müssen deutsche Produktionen in den Radios, für einen gewissen Anteil, gesendet werden.
+5
Paddysch9010.12.20 11:57
Richtig. Ich finde Apple könnte ein paar Uwe Boll Filme hinzufügen

Das Gesetzt ist einfach Unsinn. Netflix hat ein paar gute Serien und Filme aus Europa dabei aber die meisten greifen dann doch zu den besserproduzierten aus USA, Kanada, England oder Südkorea...

Außerdem startet Apple doch gerade erst und das mit Eigenproduktionen.

Apple legt Wert auf Qualität.. wüsste nicht welche Film aus Deutschland da mithalten sollen die der Masse auch gefallen könnte.

Und wie es mit Konkurrenten aussieht sieht man ja an Sky... technisch Jahre hinterher... hier wird halt nicht investiert! Und weil man es jahrelang verpennt hat versucht man jetzt mit Gesetzen andere dazu zu zwingen die eigenen Fehler und Unfähigkeit zu verstecken...

Was kommt als nächstes? 30% vom Quellcode von Siri, Google Assistant und Alexa müssen in Europa gecoded werden weil wir ein vergleichbares Produkt nicht auf die Reihen bekommen?
+1
KaBa10.12.20 11:59
Steph@n
z. B. in Italien heisst es "Canone RAI"

Coole Webseite. Seit 1999 wohl nicht mehr geändert worden.
+1
nane
nane10.12.20 12:18
hahaha... demnächst, "die Lindenstrasse", "Derrick", "der Alte", "Die Schwarzwaldklinik" und "Das Traumschiff" auf Apple TV+. Quote Erfüllt. Die Kids werden flippen.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+1
LoCal
LoCal10.12.20 12:19
KingBradley
In D: ÖRR mit Mrd vollgepumpt und der Output? nichts kommt da raus...

Merkwürdig, die ARD- und die ZDF-App auf unserem AppleTV sagt da aber was anderes … und die Podcasts die meine Kinderhören sind auch fast ausschließlich vom ÖRR.
adiga
Geht noch schlimmer. Tatort. Die deutschen Beiträge werden gelobt, die Schweizer Tatortproduktionen sind aber meistens eher peinlich und werden im ganzen DACH Raum zerrissen.

Na dann waren sie wohl auch bei den Eidgenossen selbst nicht beliebt.
Zumindest für Deutschland muss ich aber sagen, dass die grauenhafte Synchronisation
von Ritschard und Flückiger immer schlecht auf die Stimmung wirkten.
Das neue Schweizer Tatort-Team scheint ja besser anzukommen …

Und noch zum eigentlichen Thema: Es dürfte für Apple kein grosses Problem sein die notwendigen Inhalte zur Einhaltung der Quote einzukaufen.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+4
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.