Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Apple spendet für FreeBSD – ist aber knauseriger als Intel, Facebook, Microsoft und Google

Unter der eleganten grafischen Benutzeroberfläche von macOS verbirgt sich bekanntlich ein veritables Unix. Die Liste der direkten Vorfahren umfasst dabei so bekannte Betriebssysteme wie Rhapsody, NeXTStep/OpenStep und BSD. Der bereits 1995 eingestellten "Berkeley Software Distribution" entstammt auch FreeBSD, die von einer Community gepflegte Open-Source-Software ist also in gewisser Weise ein Cousin von macOS.


FreeBSD Foundation ist auf Spenden angewiesen
FreeBSD ist zudem die Grundlage für Darwin, Apples quelloffene Plattform, auf welcher macOS basiert. Diese Verwandtschaft der beiden Systeme nimmt Apple offenbar Jahr für Jahr zum Anlass, der FreeBSD Foundation die eine oder andere Spende zukommen zu lassen. Die in den Vereinigten Staaten ansässige gemeinnützige Stiftung finanziert unter anderem die Weiterentwicklung des freien Unix-Derivats und veranstaltet Entwicklertreffen. Hierfür ist sie auf Zuwendungen von Privatpersonen und Unternehmen wie Apple angewiesen. Der iPhone-Konzern gehört aber nicht zu den spendabelsten Unterstützern.

Apple spendete bis zu 4.999 US-Dollar pro Jahr
Die Namen der Spender veröffentlicht die Stiftung auf einer eigens eingerichteten Webseite. Der Übersicht ist zu entnehmen, dass Apple im Verlauf der ersten drei Monate dieses Jahres der Stiftung zwischen 100 und 249 US-Dollar zukommen ließ. Im gesamten Vorjahr spendete das kalifornische Unternehmen einen Betrag zwischen 250 und 499 US-Dollar. Im Vergleich zu 2019 und 2018 mit jeweils 1.000 bis 4.999 US-Dollar war also 2020 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Exakte Spendenbeträge nennt die FreeBSD Foundation nicht.

Google und Facebook sind spendabler
Andere Großunternehmen stellen deutlich höhere Summen für die Weiterentwicklung von FreeBSD zur Verfügung. Facebook beispielsweise spendete im laufenden Jahr bereits zwischen 25.000 und 49.999 US-Dollar. Hohe fünfstellige Beträge erhielt die Foundation in den Jahren 2018, 2019 und 2020 unter anderem von Arm, Netflix und Juniper. Intel stellte 2019 sogar 250.000 US-Dollar zur Verfügung. In der Liste der Unterstützer finden sich zudem so bekannte Unternehmen wie Microsoft, Google, VMWare, Verisign und Mozilla. Insgesamt hat die FreeBSD Foundation in diesem Jahr bereits Spenden in Höhe von mehr als 84.000 US-Dollar eingenommen, zum Ziel gesetzt hat sich die Stiftung eine Summe in Höhe von 1,25 Millionen US-Dollar.

Kommentare

KingBradley
KingBradley07.04.21 16:33
Der Übersicht ist zu entnehmen, dass Apple im Verlauf der ersten drei Monate dieses Jahres der Stiftung zwischen 100 und 249 US-Dollar zukommen ließ. Im gesamten Vorjahr spendete das kalifornische Unternehmen einen Betrag zwischen 250 und 499 US-Dollar. Im Vergleich zu 2019 und 2018 mit jeweils 1.000 bis 4.999 US-Dollar war also 2020 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen.

Im Ernst?
Das ist ja ein Witz!
+13
LoMacs
LoMacs07.04.21 16:43
Der Übersicht ist zu entnehmen, dass Apple im Verlauf der ersten drei Monate dieses Jahres der Stiftung zwischen 100 und 249 US-Dollar zukommen ließ. Im gesamten Vorjahr spendete das kalifornische Unternehmen einen Betrag zwischen 250 und 499 US-Dollar. Im Vergleich zu 2019 und 2018 mit jeweils 1.000 bis 4.999 US-Dollar war also 2020 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen.
Selbst wenn ihr da zwei Nuller vergessen habt, wäre das immer noch knausrig.
+11
sioh07.04.21 17:09
War es nicht so das Apple Spenden von Mitarbeitern an gemeinnützige Einrichtungen verdoppelt hat und diese Beträge einfach das Resultat dieses Programms sind? Dazu würden die Beträge passen.
+5
Wiesi
Wiesi07.04.21 17:24
KingBradley
Im Ernst?
Das ist ja ein Witz!

Das ist kein Witz, das ist eine Schande.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
+11
system7
system707.04.21 17:26
Wozu braucht man heute noch FreeBSD?
-18
ssb
ssb07.04.21 17:30
Eine Schande ist da die Luca-App. Ganz tolles Teil von Smudo… aber der Copyright-Hinweis für verwendete Teile von FreeBSD ging „irgendwo verloren“. Kaum wurde - auf Drängen einiger User und Datenschutzexperten - der Source geöffnet, sind diese Teile aufgefallen… Damit begeht die App einen Verstoß gegen Lizenzbestimmungen.

Aber als Musiker spricht sich Smudo wie selbstverständlich für einen „starken Urheberschutz“ aus…
+2
Christoph_M
Christoph_M07.04.21 17:32
Der Aufwand $500 zu spenden ist doch bei einem Konzern immens. Die werden
interne Prozesskosten von > $500 haben um $500 zu spenden. Und peinlich ist es auch noch...
0
Wiesi
Wiesi07.04.21 17:38
Ich könnte mir aber auch denken, daß jemand im Namen von Apple gespendet hat; aus Jux oder um Apple zu blamieren.
Everything should be as simple as possible, but not simpler
-2
Colonel Panic
Colonel Panic07.04.21 18:08
ssb
Eine Schande ist da die Luca-App.
Bitte kein Whataboutism.
+5
stiffler
stiffler07.04.21 18:09
system7
Wozu braucht man heute noch FreeBSD?

Beispielsweise für die meisten NAS-Systeme, Firewalls, weite Teile der Netflix-Infrastruktur, das Playstation-OS u.a.m.

Schreibe das uebrigens gerade von meinem FreeBSD-Desktop, welcher meinen Mac nach 15 Jahren abgeloest hat
To understand recursion you need to understand recursion
+7
Thyl07.04.21 18:11
system7
Wozu braucht man heute noch FreeBSD?
Für macOS. Der UNIX-Unterbau ist letztlich FreeBSD
0
stiffler
stiffler07.04.21 18:12
Thyl
system7
Wozu braucht man heute noch FreeBSD?
Für macOS. Der UNIX-Unterbau ist letztlich FreeBSD

Wird oft behauptet, ist aber nicht ganz korrekt. Es wurden lediglich Teile integriert (imho u.a. der Netzwerk-Stack)
To understand recursion you need to understand recursion
+2
moosegcr
moosegcr07.04.21 20:08
Och, da steckt schon allerhand BSD drin im MacOS, nicht nur der Netzwerk Stack...

Und "Cousin" würd ich BSD jetzt auch nicht bezeichnen in dem Zusammenhang - eher einen Opa oder so.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.