Apple soll zusammen mit Hollywood-Stars TV-Streaming erst im April präsentieren

Während zunächst noch Berichte dominierten, die eine Präsentation von allen neuen Abo-Diensten und aktualisierter Hardware Ende März vorhersagten, bröckelt die Bandbreite nun. Später hieß es, Apple werde nur das Medienpaket am 25. März zeigen. Jetzt behauptet Reuters, der Technologie-Konzern plane ein eigenes April-Event mit Hollywood-Stars, um das TV-Angebot zu enthüllen. Damit käme nur der News-Dienst Ende März heraus.


Der Termin steht, der Inhalt nicht
Mehrere Berichte der letzten Tage stimmen darin überein, dass Apple am 25. März eine Präsentationsveranstaltung abhält. Sollte Apple tatsächlich die Hardware-Aktualisierungen als „stille Updates“ per Pressemitteilung verkünden, wie es Beobachter vermuten, konzentriert sich das Event tatsächlich auf das erwartete Medienpaket. Die Szene erwartete für den Frühling Neuauflagen des iPad, iPad mini, iPod, der AirPods und das Debut der lange angekündigten Ladematte AirPower. Auf der Dienste-Seite will das Unternehmen im TV-Streaming-Markt mitmischen und eine Zeitungs/Zeitschriften-Flatrate auf den Weg bringen. Da nun ein Termin im April für die Enthüllung des TV-Angebots kursiert, bliebe für den 25. März nur der Launch des News-Dienstes, so wie es Bloomberg prognostiziert.

TV-Streaming alleine zu präsentieren widerspricht der Paket-Prognose
Nach neueren Berichten lädt der iPhone-Hersteller im April Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Jennifer Gartner, sowie Regisseur JJ Abrams ein, um an der Enthüllung der neuen Filme- und Serien-Marke teilzunehmen. Die Beteiligten arbeiten an Inhalten für den Service, der zunächst rund 20 selbstproduzierte Serien und Filme beinhalten soll. Zusätzlich ermöglicht Apple angeblich den Zugriff auf Inhalte anderer Sender wie HBO, Starz oder neuerdings auch Amazon Video. Diese sollen Abonnenten über Apples TV-App abrufen können und zwar sowohl auf den Geräten des Herstellers als auch ausgewählten Smart-TVs von Fremdanbietern. Dank der Menge an Inhalten, die der Technologie-Gigant zurzeit dafür produzieren lässt, wäre eine abendfüllende Show rund um den neuen Streaming-Dienst durchaus denkbar. Urspünglich hieß es jedoch, Apple wolle die beiden neuen Medien-Angebote mit dem bestehenden Apple-Music-Abo bündeln. Mehrere Quellen sprachen von einem Paket, dessen Komponenten sich allerdings auch einzeln buchen lassen.

News-Dienst angeblich noch in Verhandlung – was bleibt dann?
Verwirrung herrscht auch über den neuen News-Abo-Service. In den letzten Tagen sind Teile der Konditionen durchgesickert, so etwa, dass Apple die Hälfte der Einnahmen für sich beansprucht. Allerdings sollen sich gerade die Zugpferde des Dienstes, beispielsweise die renommierten US-Zeitungen New York Times und Washington Post gegen die hohe Beteiligung des Plattform-Betreibers wehren. Auch der Umgang mit den Abonnentendaten ist ein ständiger Streitpunkt zwischen den Vertragspartnern. Demnach könnte sich der News-Dienst noch etwas verzögern, prognostizieren Fachleute und Journalisten. Wenn aber die Präsentation des TV-Streamings in den April geschoben wurde, die Hardware-Aktualisierungen per Pressemitteilung bekannt gegeben werden und die Verhandlungen beim News-Angebot womöglich scheitern, wird Apple wohl im März überhaupt kein Event veranstalten.

Kommentare

xcess14.02.19 09:42
Der Schuster soll lieber bei seinen Leisten bleiben!
-4
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck14.02.19 09:52
xcess
Wäre der Schuster bei seinen Leisten geblieben hätten wir keinen iPod, iPhone, AirPods, Watch, iPad, Apple Music.....unter Umständen würde es den Schuster gar nicht mehr geben.
+13
dan@mac
dan@mac14.02.19 10:56
Ohje, hoffentlich wird das nicht so peinlich wie bei der Apple Music Keynote.
0
Weia
Weia14.02.19 10:58
Mendel Kucharzeck
Wäre der Schuster bei seinen Leisten geblieben hätten wir keinen iPod, iPhone, AirPods, Watch, iPad, Apple Music.....unter Umständen würde es den Schuster gar nicht mehr geben.
Das kann ich nicht nachvollziehen. iPod, iPhone, AirPods, Watch und iPad sind allesamt leicht bedienbare Multimedia-Computer-Technologie, so wie der Mac.

Medieninhalte sind hingegen eine vollkommen andere Leiste.
0
Eventus
Eventus14.02.19 11:16
Weia
Medieninhalte sind hingegen eine vollkommen andere Leiste.
Nicht vollkommen anders und durchaus passend: Hardware, Software/SaaS, Dienste, Inhalte … Und Inhalte verkauft Apple schon lang, angefangen mit Musik über iTunes.

Neuartig ist höchstens, dass Apple eigene Inhalte produzieren lässt. Aber auch bei Prozessoren usw. begann Apple teilweise erst kürzlich damit, eigene fertigen zu lassen. Was m. E. kein schlechter Zug war.
Live long and prosper! 🖖
+2
Weia
Weia14.02.19 12:34
Eventus
Weia
Medieninhalte sind hingegen eine vollkommen andere Leiste.
Nicht vollkommen anders.
Wenn man nicht gerade der Lehre anhängt, dass sowieso alles Eins ist, dann wüsste ich nicht recht, was noch grundverschiedener sein könnte.
Und Inhalte verkauft Apple schon lang, angefangen mit Musik über iTunes.
Der iTunes Music Store ist ein Grenzbereich, das stimmt. Da konnte/kann ich das aber noch nachvollziehen, weil es letztlich ja um die exemplarische Etablierung eines technisch neuen Vertriebsweges ging. Apple Music hingegen empfinde ich in der Tat bereits als fremde Leiste, die Apple hätte bleiben lassen sollen, denn da war nichts mehr exemplarisch, das hatten andere längst vorgemacht. So gesehen war iTunes für Apple ein verhängnisvoller Überhang zu einem Bereich, in dem sie nichts verloren haben, es sei denn, sie wollen wirklich zu dem seelen- und konzeptionslosen Gemischtwarenladen werden, zu dem sie sich gerade entwickeln.
Neuartig ist höchstens, dass Apple eigene Inhalte produzieren lässt.
Aber genau das ist doch gerade der Punkt. Selbst Apple Music war ja noch ein technisches Unterfangen. Aber Inhalte zu produzieren, ist eine künstlerische Tätigkeit und hat wirklich nichts mit Technik zu tun. Und es ist ein Bereich, in dem Apple mit seiner rosaroten Weltverbesserungs-Prüderie eigentlich nur scheitern kann. Zudem begibt sich Apple als Hersteller von Multimedia-Werkzeugen in direkte Konkurrenz zu seinen eigenen Kunden – ob das so eine gute Idee ist?
+1
sonnendeck14.02.19 13:29
Nun soll der 25. März nur ein Medien Event für Apple Channel´s den neuen Apple Streaming Service sein.
Update 2: The Hollywood Reporter also confirms that Jennifer Aniston, Reese Witherspoon, Jennifer Garner, and J.J. Abrams have all been invited to an Apple event set to be held on March 25.

0
Eventus
Eventus14.02.19 14:20
Weia
Eventus
Weia
Medieninhalte sind hingegen eine vollkommen andere Leiste.
Nicht vollkommen anders.
Wenn man nicht gerade der Lehre anhängt, dass sowieso alles Eins ist, dann wüsste ich nicht recht, was noch grundverschiedener sein könnte.
Medieninhalte und Medienträger bzw. Mediendistribution – erscheint mir verwandt.
Weia
Selbst Apple Music war ja noch ein technisches Unterfangen. Aber Inhalte zu produzieren, ist eine künstlerische Tätigkeit und hat wirklich nichts mit Technik zu tun.
Hier hingegen kann ich dir folgen: Es geht erstmals um ein nichttechnisches, von Apple hergestelltes Angebot. Bin auch skeptisch, aber finde, einen Versuch ists wert. Irgendwas muss Apple ja wagen, es kann nicht ewig vom iPhone leben.
Live long and prosper! 🖖
0
Weia
Weia14.02.19 16:08
Eventus
Medieninhalte und Medienträger bzw. Mediendistribution – erscheint mir verwandt.
Ja, die rein technische Distribution gestehe ich Dir ja zu.
Hier hingegen kann ich dir folgen: Es geht erstmals um ein nichttechnisches, von Apple hergestelltes Angebot.
Genau, das ist mein Kernpunkt.
Irgendwas muss Apple ja wagen, es kann nicht ewig vom iPhone leben.
Wie wär’s mit supercoolen Macs mit tollem Preis-/Leistungsverhältnis und weitgehend fehlerfreier Software?
0
Eventus
Eventus15.02.19 01:50
Weia
Irgendwas muss Apple ja wagen, es kann nicht ewig vom iPhone leben.
Wie wär’s mit supercoolen Macs mit tollem Preis-/Leistungsverhältnis und weitgehend fehlerfreier Software?
Das würden du, ich und die Mehrheit von uns hier bevorzugen, aber ich fürchte, selbst mit Filmen und Serien nach Apples Geschmack wird mehr Gewinn gemacht.

Paradoxerweise wird Apple vielleicht keine Macs mehr haben, die für professionelle Filmemacher leistungsfähig genug sind, aber es wird eigene Filme machen.
Live long and prosper! 🖖
0
Weia
Weia15.02.19 02:15
Eventus
Weia
Wie wär’s mit supercoolen Macs mit tollem Preis-/Leistungsverhältnis und weitgehend fehlerfreier Software?
Das würden du, ich und die Mehrheit von uns hier bevorzugen, aber ich fürchte, selbst mit Filmen und Serien nach Apples Geschmack wird mehr Gewinn gemacht.
Das mag ja sein. Aber wenn mehr Gewinn das ausschlaggebende Kriterium ist, dann beschreibt das sehr gut, was ich mit seelenloser Gemischtwarenkonzern meine.
Paradoxerweise wird Apple vielleicht keine Macs mehr haben, die für professionelle Filmemacher leistungsfähig genug sind, aber es wird eigene Filme machen.
Das erinnert mich an den Spruch Operation gelungen, Patient tot.

Wir reden doch hier nicht über unser Interesse an einem Unternehmen namens Apple, das irgendwie (möglichst viel) Geld verdient. Unser Interesse gilt schließlich (unterstelle ich mal) einem Unternehmen namens Apple, das technische Produkte mit bestimmten Eigenschaften herstellt.

Wenn Apple morgen zum weltweit größten Hersteller von Buttercremetorten avanciert und wegen dieses enormen Erfolges alle anderen Tätigkeiten einstellt, würde ich MacTechNews (falls es diese Website dann noch gäbe und sie sich noch immer mit everything Apple beschäftigen würde) nicht mehr lesen. Du?
0
Eventus
Eventus15.02.19 02:50
Weia
Wenn Apple morgen zum weltweit größten Hersteller von Buttercremetorten avanciert und wegen dieses enormen Erfolges alle anderen Tätigkeiten einstellt, würde ich MacTechNews (falls es diese Website dann noch gäbe und sie sich noch immer mit everything Apple beschäftigen würde) nicht mehr lesen. Du?
Ja, denn ich liebe Buttercremetorten! Und dann noch mit Apple-Aroma, lecker! 😋

Nein, du hast schon recht, egal ist mir nicht, womit Apple erfolgreich ist, denn ich bin kein Aktionär, sondern Kunde.

Es ist nur so, dass ich mich nebst Technik auch für gute TV-Serien begeistern kann und mich vielleicht daher interessiert, was Apple bringt. Ich seh aber kaum eine Chance, dass Apple besser als Netflix wird, u. a. wegen Star Trek.
Live long and prosper! 🖖
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen