Apple forschte intensiv an Touch ID im Display

Nicht in jeder Disziplin bietet Nutzererkennung per Gesichtsanalyse Vorteile. Sofern es nicht nicht um Geschwister oder Kinder handelt, erfolgen per Face ID zwar wesentlich weniger Falscherkennungen als mit Touch ID. Außerdem lassen sich Funktionen wie beispielsweise die Aufmerksamkeitsprüfung nutzen – eine ähnliche Sicherheitsbarriere bei Touch ID würde bedeuten, den Finger auch während der Verwendung des iPhones häufiger auflegen zu müssen. Allerdings stehen den großen Vorzügen auch Nachteile gegenüber.

Beispielsweise ist Apples System sehr aufwendig konzipiert und damit ein teures Bauteil – wesentlich kostspieliger als ein Fingerabdrucksensor. Außerdem ließ sich Touch ID immer im Radius der Armreichweite verwenden, also auch etwas weiter vom Nutzer entfernt und in schwierigen Winkeln auf dem Tisch. Das iPhone mit Face ID muss hierzu meist etwas angehoben werden, denn die Sensoren machen es erforderlich, direkt auf das Display zu sehen.


Das Display erkennt den Finger
Aus einem Patentantrag zur Nutzerauthentifizierung über biometrische Informationen geht erneut hervor, dass Apple intensiv daran forschte, Touch ID ins Display zu befördern. Damit wäre auch ohne die technisch außerordentlich anspruchsvolle Gesichtserkennung ein fast rahmenloses Display möglich gewesen. Einige Anbieter aus der Android-Welt verwenden ein solches Konzept oder verlagerten den Fingersensor auf die Rückseite des Gehäuses.


Lochmasken und optische Sensoren
Apples Ansatz sah vor, eine Lochblenden-Maske im Display unterzubringen. Unterhalb der winzigen Aussparungen befinden sich optische Sensoren, die das Bild erfassen. Um die Struktur des Fingerabdrucks zu erkennen, wird auf die ohnehin vorhandene Displaybeleuchtung gesetzt.


Apple erwähnt die mögliche Zeitersparnis, wenn jede Finger-Eingabe direkt auch die Identität des Anwenders überprüft. Dies würde aber natürlich bedeuten, das gesamte Display auf diese Weise fertigen zu müssen – ob damit eine Kostenersparnis im Vergleich zu Face ID einherginge, erscheint fraglich.

Kommentare

Cupertimo17.05.19 10:57
Apple erwähnt die mögliche Zeitersparnis, wenn jede Finger-Eingabe direkt auch die Identität des Anwenders überprüft.
Das schätze ich allerdings auch als Rechen- und somit Akku-intensiv ein. Irgendwie unnötig.
0
KAL-EL
KAL-EL17.05.19 11:27
Komisch dass es andere Hersteller schon geschafft haben den Fingerabdruck ins Display zu integrieren, und apple macht wieder eine Atomwissenschaft draus. Ich würde es begrüssen zusätzlich zu Face-ID auch noch Touch ID zu haben, denn so gut FaceID auch ist, manchmal nervt es
+3
Steph@n
Steph@n17.05.19 11:28
Die Forschungsabteilung könnte auch ein OnePlus 7 pro kaufen und mal rein gucken
+3
dan@mac
dan@mac17.05.19 11:40
Ich vermute dass Lösungen anderer Hersteller und Apples eigene Prototypen eine viel zu große Fehlerkennungsrate im Vergleich zu FaceID haben.
+1
BigLebowski
BigLebowski17.05.19 12:15
Naja, wäre schon interessant gewesen wie Apple das umsetzt.

Es wäre ja auch nicht nötig gewesen das bei jeder Berührung der Abdruck kontrolliert wird, sondern nur jede 5 oder 10 Berührung.
Alternativ natürlich auch abschaltbar.

Für mich persönlich würde es aber auch ausreichen wie es im Android Lager ist bei ( allen?) Geräten:
Der Bereich wird angezeigt wo man den Finger anzeigen soll.
-2
flyingangel17.05.19 12:16
Steph@n
Die Forschungsabteilung könnte auch ein OnePlus 7 pro kaufen und mal rein gucken

Na nicht ganz. Apple’s Ansatz ist/war ja nicht das einmalige Scannen des Fingerabdrucks in einem kleinen Bereich, sondern die kontinuierliche Prüfung auf der gesamten Fläche. Das wäre ein riesen Schritt zu mehr Sicherheit. Du entsperrst, jemand nimmt Dir das Handy weg und nach wenigen Sekunden sperrt es sich wenn die falschen Finger darauf herumtappen.
+11
PaulMuadDib17.05.19 12:42
Warum müssen immer einige sofort schreien "Das haben die anderen doch schon"? glaubt ihr echt, Apple steckt einen Haufen Kohle in eine Entwicklung, was es bei Aldi schon längst an der Kasse gibt? Echt?

Ist das gleiche Thema wir "geht auch ohne Notch". Klar, wenn da nur ne Frontkamera drinne ist schon. Der ganze Rest wird dann oft mit "brauche ich nicht" unterschlagen.

+5
dam_j
dam_j17.05.19 12:43
Ich hoffe wirklich das das nächste iPhone so etwas besitzt !

Würde sehr sehr gerne meiner Sucht fröhnen und weg vom iPhone 8+.
Das Leben ist Scheiße aber die Grafik ist geil !
0
Steph@n
Steph@n17.05.19 12:43
flyingangel
Steph@n
Die Forschungsabteilung könnte auch ein OnePlus 7 pro kaufen und mal rein gucken
Na nicht ganz. Apple’s Ansatz ist/war ja nicht das einmalige Scannen des Fingerabdrucks in einem kleinen Bereich, sondern die kontinuierliche Prüfung auf der gesamten Fläche. Das wäre ein riesen Schritt zu mehr Sicherheit. Du entsperrst, jemand nimmt Dir das Handy weg und nach wenigen Sekunden sperrt es sich wenn die falschen Finger darauf herumtappen.


Klingt super, das stimmt, bisher leider nur Theorie.
0
Radetzky17.05.19 12:54
PaulMuadDib
Warum müssen immer einige sofort schreien "Das haben die anderen doch schon"? glaubt ihr echt, Apple steckt einen Haufen Kohle in eine Entwicklung, was es bei Aldi schon längst an der Kasse gibt? Echt?

Ist das gleiche Thema wir "geht auch ohne Notch". Klar, wenn da nur ne Frontkamera drinne ist schon. Der ganze Rest wird dann oft mit "brauche ich nicht" unterschlagen.

Welche Schwachmaten bewerten denn einen so sachlichen Beitrag negativ?
0
flyingangel17.05.19 13:00
Steph@n
Klingt super, das stimmt, bisher leider nur Theorie.

Apple war bei neuen Dingen selten der Erste (auch unter Steve Jobs), aber wenn etwas eingebaut wurde hat es meistens auch funktioniert. Die Konkurrenz lebt davon die ersten zu sein. Nicht alles was möglich ist muss auch gut sein!
0
ein.Leguan
ein.Leguan17.05.19 14:27
Die Forschung zu dem Thema läuft - schön zu wissen.

Ich hatte sogar genau diese Technik als nächsten Schritt, auf reguläres TouchID folgend, erwartet (und gewünscht).

Mittels TouchID das iPhone schon beim Herausnehmen aus der Hosentasche ohne Sichtkontakt zu entsperren, finde ich sehr angenehm.

Eine Kombination aus Face-ID und Touch-ID im Display wäre klasse. Dann könnte für jede Situation der komfortablere oder sicherere Weg zur Entsperrung bzw. Identifikation genutzt werden.
+2
ssb
ssb17.05.19 15:45
Steph@n
Die Forschungsabteilung könnte auch ein OnePlus 7 pro kaufen und mal rein gucken
Nutzt das One Plus nicht wie auch Samsung einen Fingerabdruck-Scanner per Ultraschall? Damit wäre das eine vollkommen andere Technik als die im Artikel beschrieben. Wie gut das bei Samsung und One Plus funktioniert und wie sicher das ist, weiß ich aber nicht.
Interessant wäre doch auch, die Face-ID Sensoren so aufzuteilen, dass sie zwischen die Pixel des Displays passen. Dann hätte man Face-ID wie gewohnt, aber ohne Notch.
Da wird vermutlich vorher Face-ID für den Mac kommen. Wird aber schwierig, wenn man mehr als ein User reinschaut
0
Peter Longhorn17.05.19 19:08
ssb
Steph@n
Die Forschungsabteilung könnte auch ein OnePlus 7 pro kaufen und mal rein gucken
Nutzt das One Plus nicht wie auch Samsung einen Fingerabdruck-Scanner per Ultraschall? Damit wäre das eine vollkommen andere Technik als die im Artikel beschrieben. Wie gut das bei Samsung und One Plus funktioniert und wie sicher das ist, weiß ich aber nicht.
Interessant wäre doch auch, die Face-ID Sensoren so aufzuteilen, dass sie zwischen die Pixel des Displays passen. Dann hätte man Face-ID wie gewohnt, aber ohne Notch.
Da wird vermutlich vorher Face-ID für den Mac kommen. Wird aber schwierig, wenn man mehr als ein User reinschaut

Es gibt aber bereits einige Handys, die mit optischen Sensoren arbeiten um den Finger zu erkennen. Und auch die Beleuchtung erfolgt über das vorhandene Licht der Pixel wie im Patent beschrieben. Keine Ahnung wie das OnePlus 7 Pro das gelöst hat. Aber die Technik existiert bereits. Der Unterschied ist nur, dass die derzeitige Technik nur auf einem Teil des Bildschirms existiert. Darüber nachzudenken den Bereich auf den ganzen Bildschirm auszudehnen ist wohl keine schwere Aufgabe... aber es gibt eh verdammt viele sinnlose Patente.
0
Bitsurfer17.05.19 19:20
KAL-EL
Komisch dass es andere Hersteller schon geschafft haben den Fingerabdruck ins Display zu integrieren, und apple macht wieder eine Atomwissenschaft draus. Ich würde es begrüssen zusätzlich zu Face-ID auch noch Touch ID zu haben, denn so gut FaceID auch ist, manchmal nervt es
Das ist nicht komisch. Wenn es bei Apple funktioniert wie bei anderen würden sie gelüncht.
0
Termi
Termi18.05.19 16:07
Ich finde den Artikel leider gerade nicht, aber eine für mich glaubwürdige Testseite hat sich mal extrem abfällig über die InDisplay Fingerabdrucksensoren geäußert. Diese wären entweder langsam, unsicher oder gleich beides.

Da dies die logische Folge von TouchID gewesen wäre, vermute ich mal, dass Apple es auch nicht hinbekommen hat und dabei die Sicherheit und Geschwindigkeit von TouchID erreichte. Das Geschrei beim iPhone X (langsamer, unsicherer) wäre zu groß gewesen.

Ich persönlich würde sichere InDisplay TouchID auf jeden Fall FaceID vorziehen, da es im Alltag einfach praktischer war. Beim iPhone X kann man ja nur hochkant entsperren, was mein XS/XR verbessert wurde. Dennoch würde ich oft gerne aus dem Augenwinkel entsperren.

Apple erfindet selten das Rad neu. Sie haben es aber bisher häufig geschafft, existierende Technik nutzbar zu machen. Das iPhone oder die hässlichen AirPods sind gute Beispiele. Wenn's nicht sinnvoll funktioniert, lässt man es offensichtlich (AirPower, InDisplay TouchID).
0
Motti
Motti18.05.19 18:17
Face ID nervt meistens... oft bin ich glücklich, wenn ich ab und zu mein iPhone 7 mit Touch nutze statt mein XS max.. mit Face ID.
Daher fände ich Beides auf dem iPhone absolut nützlich.

Beim Fahrrad fahren, Motorrad etc... oder bei Landscape, da verkackt Face ID völlig.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen