Apple benachrichtigt Gewinner der WWDC-Lotterie

Bis vergangenen Freitag konnten sich Entwickler registrieren, um an eines der begehrten WWDC-Tickets zu gelangen. Apple setzte zum zweiten Mal auf ein Losverfahren, da ansonsten wohl nach weniger als einer Minute sämtliche Tickets ausverkauft wären (beim Verkauf für die WWDC 2013 war dies beispielsweise nach weniger als zwei Minuten der Fall). Am Wochenende hat Apple damit begonnen, Teilnehmer der WWDC-Lotterie darüber zu informieren, ob der Losentscheid positiv ausging.

Alle registrierten Entwickler, die sich für ein WWDC-Ticket bewarben, erhalten eine Nachricht - entweder positiv oder negativ. Wurde man ausgewählt, so erhält die Mitteilung auch eine Quittung für den Ticketpreis in Höhe von 1600 Dollar. Andernfalls teilt Apple mit, leider kein Ticket erhalten zu können. Hat man bislang noch gar nichts von Apple gehört, so gibt es immer noch etwas Grund zur Hoffnung - erst in der kommenden Nacht ist das Verfahren komplett beendet.

Kommentare

o.wunder
o.wunder20.04.15 08:44
Die Tickets sind personenbezogen, oder? Muss dann der Pass beim Eintritt vorgezeigt werden?
0
tuvok7465620.04.15 09:09
tja leider leer ausgegangen
0
ssb
ssb20.04.15 10:25
Ja, man muss beim Abholen der Conference Badges seinen Reisepass (Personalausweis müsste auch genügen, offiziell heißt es "Goverment Issued ID") vorlegen. Das war schon immer so, also zumindest als ich 2004 das erste mal auf einer WWDC war. Theoretisch kann der Pass/Ausweis auch vom Sicherheitspersonal überprüft werden, da man das Badge ja weitergeben könnte - das ist mir aber bisher noch nicht passiert.

Und dieses Mal hatte ich nach 3 Jahren Abstinenz wieder das Glück, ein Ticket zu bekommen - darüber wurde ich bereits am Samstag per Mail informiert. Das wird dann meine 5. WWDC sein
0
Urkman20.04.15 11:18
tuvok74656
tja leider leer ausgegangen

Ich auch... Versuche jetzt seit 4 Jahren ein Ticket zu bekommen
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen