Apple Car: Nissan interessiert an Zusammenarbeit mit Apple

Apples "Project Titan" sorgt weiter für Bewegung in der globalen Automobilbranche. Obwohl das Apple Car noch weit von einer Serienreife entfernt ist, scheint eins mittlerweile klar zu sein: Der iPhone-Konzern wird einen oder sogar mehrere Partner benötigen, um das aller Wahrscheinlichkeit nach autonome Elektromobil in Stückzahlen auf die Straßen der Welt bringen zu können.


Apple leidet nicht unter Mangel an Bewerbern
Potenzielle Kandidaten für eine Zusammenarbeit gibt es reichlich, angeblich laufen zurzeit bereits Gespräche unter anderem mit Mazda, Honda und Nissan. Der zuletzt genannte Hersteller äußerte sich bislang nicht zu der Angelegenheit, entsprechende Anfragen wollte der japanische Konzern nicht beantworten (siehe ). Das hat sich jetzt zumindest ein wenig geändert: Nissan-CEO Makoto Uchida bekundete im Gespräch mit Pressevertreten das konkrete Interesse seines Unternehmens an einer Kooperation mit Apple.

Nissan-CEO ist an Kooperation interessiert
Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge sagte Uchida, neue Technologien veränderten die Automobilindustrie. Man müsse daher die Initiative ergreifen und mit Unternehmen zusammenarbeiten, welche in den Zukunftsbereichen über Know-how und Erfahrung verfügten. Möglich seien dabei sowohl Partnerschaften als auch Kooperationen. Die Aussagen des Nissan-Chefs waren eine Reaktion auf die ausdrückliche Frage eines Journalisten, ob das Unternehmen zu einer Zusammenarbeit mit Apple bereit sei. Hinweise darauf, dass Nissan und Apple bereits entsprechende Verhandlungen aufgenommen haben, gab es während der Pressekonferenz allerdings nicht.

Mehrere gute Gründe für eine Zusammenarbeit
Für Apple könnte eine Zusammenarbeit mit Nissan aus mehreren Gründen von Nutzen sein. Zum einen verfügt der japanische Hersteller über langjährige Erfahrung mit elektrisch angetriebenen Autos. Der bereits 2010 auf den Markt gekommene Leaf gehört zu den weltweit am häufigsten verkauften batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV), insgesamt wurden bislang mehr als 400.000 Exemplare abgesetzt. Außerdem säße bei einer Kooperation von Nissan und Apple aller Voraussicht nach auch ein europäischer Hersteller zumindest indirekt mit im Boot: Der japanische Konzern ist seit vielen Jahren mit Renault alliiert. Das französische Unternehmen bietet mit dem ZOE seit 2012 ebenfalls ein erfolgreiches BEV an. Die Unternehmen der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz operieren zwar eigenständig, nutzen aber systematisch Synergien und gemeinsame Fahrzeugplattformen, wo immer das möglich ist.

Kommentare

Prof. Oz
Prof. Oz10.02.21 16:39
Wenn ich das Cockpit und die App Anbindung in meinem Leaf ansehe, könnte Nissan schon aus den 90er erwachen und was neues kreieren
+3
trw
trw10.02.21 16:45
Hey Apple, übernehmt doch einfach z.B. eine Firma wie Sono Motors und bastelt daraus schnell selber ein innovatives "SEV"!
(sorry, natürlich NICHT ganz ernst gemeint!)
0
ilig
ilig10.02.21 18:14
Vielleicht hat sich Nissan-CEO Makoto Uchida das mit Hyundai genau angesehen und überlegt wie er das auch für Nissan-PR nutzen kann?
0
TorstenK11.02.21 00:09
Also mit den Japanern könnte es funktionieren. Sie sind auch Perfektionisten wie Apple.
Der Nissan Leaf wäre ja vielleicht schon ein guter Anfang oder der kleine neue eHonda.
0
b4iT11.02.21 13:23
TorstenK
Also mit den Japanern könnte es funktionieren. Sie sind auch Perfektionisten wie Apple.
Der Nissan Leaf wäre ja vielleicht schon ein guter Anfang oder der kleine neue eHonda.

allerdings ist der Ruf der Japaner nicht mehr der selbe wie vor 10-20 Jahren und richtung Elektromobilität war bis auf den Leaf noch nicht viel. Es kommt zwar langsam was aber auch eher gequält als gewollt. Nissan Ariya muss erst zeigen ob er was kann.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.