App Store: Streit zwischen Spotify und Apple spitzt sich zu

Der Vorwurf ist nicht neu, dass Apple die selbstaufgestellten Regeln des App Stores nutzt, um unliebsame Konkurrenz im App Store klein zu halten bzw. zum Verlassen des App Store zu bewegen. So ist Amazon bei den iOS-Apps gezwungen, auf eine Abo-Funktion zu verzichten, wenn es Apple keine 30 Prozent Umsatzbeteiligung zahlen will. In der Spotify-App müssen iOS-Nutzer dagegen unwissentlich Apples indirekten Preisaufschlag zahlen, wenn über die iOS-App ein Abonnement abgeschlossen werden soll. Es ist ein vor einiger Zeit getroffener Kompromiss, bei dem Spotify die App-Nutzer nicht darauf hinweisen darf, dass ein Abo außerhalb des Apple-Universums günstiger ist.


Doch in dieser Woche hat sich der Streit zwischen Spotify und Apple erneut zugespitzt. So wurde allen Spotify-Nutzern das Angebot gemacht, dass man zum Preis von 0,99 Euro drei Monate Musik hören könnte, wenn das Abonnement direkt bei Spotify abgeschlossen wird. Apple hat daraufhin gedroht, die App aus dem App Store zu werfen, wenn die Aktion nicht gestoppt wird. Spotify hat zwar nachgegeben, gleichzeitig aber auch die In-App-Abonnements in der App versteckt.

Stattdessen gibt es in der App nur noch eine kostenlose 7-Tägige Testphase, in der sich die Abo-Funktionen wie Offline-Wiedergabe und Sync-Steuerung ausprobieren lassen. Der Abschluss eines Abonnement soll dann nur noch über die Webseite möglich sein. Spotify begründet den Schritt damit, dass Apple durch die App-Store-Regelungen den Versuch unternehme, jede Konkurrenz auszuschalten. Die Schweden kritisieren insbesondere die Pflicht, das iOS-Apps bei In-App-Abonnements zum Abrechnungssystem des iTunes Store gezwungen werden.

In einem Brief hat Spotifys Chefanwalt Horacio Gutierrez sich direkt an Apples Chefanwalt Bruce Sewell gewandt und darauf hingewiesen, dass er in Apples Verhalten eine Wettbewerbsverzerrungen unter US- und EU-Recht sieht. Schließlich ist Spotify nicht nur irgend eine iOS-App in Apples App Store, sondern auch direkter Konkurrent von Apple Music. Der Brief ging auch an hochkarätige Politiker im US-Kongress, darunter Senatorin Elizabeth Warren, die daraufhin scharfe Kritik an Apple geübt hat. Offen bleibt nun, ob der Streit zwischen Spotify und Apple nun vor Gericht weiter ausgefochten wird.

Kommentare

Blofeld
Blofeld01.07.16 17:01
Wo ist eigentlich das Kartellamt, schon/noch im Urlaub?¿
0
Bonzo8701.07.16 18:15
Blofeld
Wo ist eigentlich das Kartellamt, schon/noch im Urlaub?¿

Exzellenter Hinweis! Habe ich mich auch schon gefragt! Das ist eine ganz große Sauerei!
0
Schweizer
Schweizer01.07.16 18:30
Alles gut, laut den meisten Nutzern hier, Missbraucht Apple seine Marktmacht nicht.

Im übrigen sind Microsoft und Google Fans der selben Auffassung über Microsoft und Google
0
sierkb01.07.16 18:51
Blofeld
Wo ist eigentlich das Kartellamt, schon/noch im Urlaub?¿

Hier:

Reuters (10.07.2015): FTC exploring Apple rules for streaming music rivals in App Store

Und am anderen Ende der Welt braut sich wohl auch grad' was diesbzgl. über Apple zusammen:

Reuters (28.06.2016): South Korea antitrust regulator says investigating Apple on 'some matters'

Fortune (28.06.2016): This Is Where Apple Might Be Involved in an Antitrust Investigation
0
Lerchenzunge01.07.16 18:51
Ja, sie können natürlich meckern, aber am Ende des Tages geht es ihnen nur darum, dass sie die Attraktivität des Apple Stores nutzen wollen, ohne dass sie dafür adäquat bezahlen.

Das beschreibt es recht gut:

So, nun mit dem Link - sorry:

Man stelle sich, das wird im weiteren Verlauf der Diskussion beschrieben, vor, der in dem Beispiel beschriebene 'Kleinunternehmer' hieße 'Herr Amazon' und würde dann in dem 'kleinen Laden innerhalb Saturn/Mediamarkt anfangen Online Verkäufe zu tätigen - eben die gleiche Produktpalette, die auch Saturn/Mediamarkt bedienen?

Ja, ich denke, dass das Saturn/Mediamarkt nicht gefallen würde.
0
mac_heibu01.07.16 18:53
War gerade im media Markt. Vor den Panasonic-Geräten in der Fernsehabteilung prangte ein großes Schild:
"Liebe Panasonic-Interessenten! Kauft unsere Geräre nicht in diesem Laden, sondern direkt bei uns im Online-Shop! Da sind sie billiger!"
0
Lerchenzunge01.07.16 18:57
Hehehe ... ja, das ist möglich.

Ich mache daraus ein Geschäftskonzept, indem ich in den Kaufhäusern die Schilder mit den direkten Links zu den Herstellern platziere, und kassiere 30% von dem was sie einsparen?
mac_heibu
War gerade im media Markt. Vor den Panasonic-Geräten in der Fernsehabteilung prangte ein großes Schild:
"Liebe Panasonic-Interessenten! Kauft unsere Geräre nicht in diesem Laden, sondern direkt bei uns im Online-Shop! Da sind sie billiger!"
0
sierkb01.07.16 18:57
Schweizer:

Microsoft hat seine legendären Antitrust-Verfahren ja schon ein paar Jahre hinter sich und ist verknackt worden, hat Rekordstrafen zahlen müssen und strenge Auflagen bekommen gehabt. Da gibt es nichts mehr zu leugnen oder schönzureden, das sind harte Fakten. Ob sie diesbzgl. vor weiteren Verfahren gefeit sind? Schaun mer mal. Immun sind sie jedenfalls nicht dagegen.

Auch Google ist nicht per se immun dagegen. Und Amazon und andere auch nicht. Weder gegen entsprechende Untersuchungen und erst recht nicht gegen daraus evtl. resultierende Verurteilungen. Wer sich was hat zu Schulden kommen lassen und ihm das nachgewiesen wird, der soll auch seine gerechte Strafe dafür büßen.
0
Lerchenzunge01.07.16 18:59
Da sind sie wieder, die die zwei Rächer der Enterbten. Wie ein Schweizer Uhrwerk.
0
sierkb01.07.16 19:01
Lerchenzunge:

Wen meinst Du? Dich selber und mac_heibu?
0
Lerchenzunge01.07.16 19:03
Nein, einen notorischen Chefankläger und einen, der den Fehler offensichtlich immer bei Apple zu sehen scheint.

Das 'Duo Infernale', die 'Wissenden Zwei', die sich gegenseitig Befruchtenden ...
0
sierkb01.07.16 19:10
Lerchenzunge
Nein, einen notorischen Chefankläger und einen, der den Fehler offensichtlich immer bei Apple zu sehen scheint.

Nö. Nimm einfach mal die Realitäten zur Kenntnis statt auf einem Auge oder gar beiden blind zu sein, auch und erst recht, wenn sie Deinem eigenen Weltbild nicht entsprechen. Wir sind hier weder in einer Kirche noch bei den Taliban noch beim IS.
Eigentlich sollten wir alle es nicht nötig haben, nur das zur Kenntnis zu nehmen, was in unser Weltbild passt und alles andere zu bekämpfen. Dafür sind wir alle doch eigentlich viel zu aufgeklärt und demokratisch gesinnt. Oder etwa nicht?

Zudem: was hat das mit dem vorliegenden Fall und der vorliegenden Newsmeldung zu bzw. der Tatsache zu tun, dass es derzeit von mehrerer Seite aus Antitrust-Untersuchungen gegen Apple gibt, u.a. wegen genau deswegen, worüber diese Newsmeldung hier ist?
Das 'Duo Infernale', die 'Wissenden Zwei', die sich gegenseitig Befruchtenden ...

Lass' doch bitte mal Deine Polemik stecken, stempele Dich selber doch nicht zum dummen Menschen und mache Dich selber hier doch nicht lächerlich.

Zurück zum Thread-Thema bitte. Das da heißt: "App Store: Streit zwischen Spotify und Apple spitzt sich zu". Es heißt nicht: "Benehmt euch wie Kinder im Sandkasten, die sich gegenseitig mit Förmchen beschmeißen, sich immer wieder gegen das Schienbein treten und unter die Gürtellinie greifen und aufeinander einprügeln".
Eigentlich sollten wir alle aus dem Alter raus sein und uns auch zu schade für sowas Niveauloses, Kindisches sein. Oder?
Deshalb mein Appell an die Vernunft: Back to topic, please.
0
sonorman
sonorman01.07.16 19:24
Lerchenzunge
Nein, einen notorischen Chefankläger und einen, der den Fehler offensichtlich immer bei Apple zu sehen scheint.

Das 'Duo Infernale', die 'Wissenden Zwei', die sich gegenseitig Befruchtenden ...
+1
0
photoproject
photoproject01.07.16 19:34
Lerchenzunge
Nein, einen notorischen Chefankläger und einen, der den Fehler offensichtlich immer bei Apple zu sehen scheint.

Das 'Duo Infernale', die 'Wissenden Zwei', die sich gegenseitig Befruchtenden ...

Herrlich!😂
Fehlt eigentlich nur noch die Forenpolizei.👮
0
sierkb01.07.16 19:35
Wie gut und löblich, dass hier grad' ein Staff-Mitglied und Nicht-Moderator auftritt, der kraft des ihm verliehenen Amtes (welches eigentlich genau? Moderator offiziell jedenfalls nicht, sonst wäre es sicher entsprechend im Impressum vermerkt) durch seinen besonnenen und unparteiischen persönlichen Beitrag zu deeskalieren und zu beruhigen weiß...
Sehr löblich!

Zurück zum Thema.
0
sierkb01.07.16 19:37
photoproject
Fehlt eigentlich nur noch die Forenpolizei.👮

Die ist hier doch schon längst anwesend. Und versucht nach besten Kräften das "heilige Terrain" zu verteidigen. Gegen jene und besonders jene beiden, die von ihnen als "Aggressoren" und "Nestbeschmutzer" empfunden und angesehen werden.
Ich nehme es mittlerweile nur noch mit Humor, kann das und erst recht die immer wieder gleich ablaufenden Mechanismen bei bestimmten Reizthemen und gegen bestimmte Gegenmeinungen echt nicht mehr ernst nehmen.

Back to topic, please.
Topic is: "App Store: Streit zwischen Spotify und Apple spitzt sich zu"
0
timp
timp01.07.16 20:11
Wo ist iGod, wenn man ihn braucht?
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
0
sierkb01.07.16 20:19
timp:

"Samiel, hilf!" , ?
0
sierkb01.07.16 20:40
<OT>
sierkb
"Samiel, hilf!" , ?

Fällt mir jetzt erst auf – wie passend, auch zum Nicknamen:

</OT>
0
Stereotype
Stereotype01.07.16 20:41
Achtung, Achtung: Es ist nicht gewünscht, Kritiker und Skeptiker zu kritisieren!
0
sierkb01.07.16 20:42
<OT>

Stereotype:

Tu's doch! Mach' doch! Dann aber bitte sachlich, an der Sache orientiert und nicht in erster Linie an der Person, mit Geist und Niveau. Und bitte: ohne der Versuchung zu erliegen, in Ermangelung der genannten Dinge dabei unter die Gürtellinie des Gegenübers zu greifen.
Meinst Du, Du schaffst das? Dann nur zu und gerne! Ich gebe die Hoffnung ja nicht auf.

</OT>

Back to topic, please!
Topic ist: App Store: Streit zwischen Spotify und Apple spitzt sich zu
Topic ist nicht: in Ermangelung besserer Fähigkeiten ersatzweise auf sierkb oder Schweizer oder andere, die als Nestbeschmutzer angesehen werden und welche für einige die heilige religiöse Tee-Zeremonie stören, einprügeln.
0
Lerchenzunge01.07.16 23:23
Nu hör doch auf aus dem jammern eines Flohs einen Orkan machen zu wollen.

Lass doch Spotify flennen.
0
Alex.S
Alex.S01.07.16 23:27
Was ist Spotify?
Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch &#252;berhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lech&#243;n &gt;:-]
0
ratti
ratti01.07.16 23:29
Wir brauchen einfach per Gesetz das Recht und die Möglichkeit, jedes Gerät zu rooten und die Pflicht, alternativen AppStores den Zugang zu ermöglichen. Ist mir egal, ob AppleGoogleMicrosoftSamsungIrgendwer. Der Trend geht dahin, dass der Hersteller die Kunden in Ökosysteme einsperren wird, die komplett staatlicher Regulierung entzogen sind.

Das ist extrem bedenklich, denn es ist abzusehen, dass smarte Elektronik Grundlage für normales Alltags-Leben wird, vom Fernsehen über Presse bis zu Musik, Türöffner und Rasensprenger.

Wir als Gesellschaft haben durch Mehrheitsbeschluss festgelegt, was die Grenzen sind. Sei es Pornografie oder Gewalt, dass (und wieviel) Pfand auf Flaschen ist. Ökosysteme hebeln das aus. Plötzlich bestimmt Apple, ob ich einen Porno gucken darf. Google, ob ich einen Adblocker haben darf.Und wenn ich etwas kaufen darf, dann bestimmen sie, wo.

Der Medienzugang ist zukünftig die Grundlage für ALLES. Ein demokratisches System muss hier das Gemeinwesen höher gewichten als kommerzielle Interessen. Dann darf eben so weniger Geld verdient werden. Für andere Wirtschaftsbereiche ist das ja auch normal.
0
sierkb01.07.16 23:57
ratti:

+1
0
KoA02.07.16 01:34
Wenn Spotify seine Ware in Apples App-Store anbietet und/oder bewirbt und dementsprechend von der Attraktivität und Anziehungskraft der Apple-Plattform profitieren möchte, dann soll Spotify bitte auch dafür bezahlen und nicht noch so dreist sein, die Prozente, welche beim Verkauf in Apples App-Store anfallen, einfach mal so den dortigen Kunden mit auf's Auge zu drücken. Letztendlich nutzt Spotify gewisse Leistungsangebote von Apple, und sollte - wie eigentlich üblich - auch selbst dafür bezahlen! Das derzeitige Vorgehen seitens Spotify ist aus meiner Sicht jedenfalls einfach nur schäbig!
0
Lerchenzunge02.07.16 02:29
Meine Güte, noch so einer.

Nun strick Dir doch einfach ein eigenes Android, das Du nicht rooten musst, Android ist doch Open Source, ich meine das ohne (TM) dahinter, und wenn Du schon am programmieren bist, achte darauf, dass Du Dir selber rechtzeitig die Sicherheitsupdates zusammenkompilierst. Da Google die zeitnah liefert, bist Du sicher.

Und wenn Du nun noch einen sicheren App Store bereitstellst, in dem sich alle miteinander lieb haben, und wo Friede und Freude und Eierkuchen herrschen, und von dem sich böse Gestalten fernhalten, dann hast Du doch, was Du Dir erträumst.

Na ja, vielleicht fehlen noch einige Apps, und vielleicht sind Deine Programmierkenntnisse nicht so ausgeprägt, und vielleicht ist das alles nicht so einfach, aber der Aufwand lohnt sich! Bestimmt!

Dann können Schweizer, Sierkb und Du zusammen jeden Tag eure Freiheit feiern ... und euch abends am Lagerfeuer gegenseitig böse Geschichten über das Apple Ökosystem und die Apple Produkte erzählen.

Horror Geschichten wie zum Beispiel ...
"Plagiator - runde Ecken waren sein Verderben"
"Die iDing aus einem anderen iÖkosystem" (Ich empfehle den Ivy Cut!)
"Apple Zombies im iCampus des Grauens"
"Spotify, die Rache kam im Morgengrauen"
"Captain Cook - Gruselgeschichten aus Cupertino-Land"
"Cupertino Chainsaw Massacre - die Nacht, als die Androiden kamen"

Oder mein persönlicher Favorit: "Ich weiß, was ihr letzten September getan habt" (Horror! iPhones gekauft!?!)

By the way: im September kommt die Fortsetzung, heißt dann: "Ich weiß schon jetzt, was Du diesen September tun wirst". (Ein iPhone kaufen? Son wieder?!?)

Wer weiß? Wenn ihr das gut macht - vielleicht besucht euch ja dann jemand von uns?

Und bis es soweit ist, nutzen wir einfach unsere Apple Geräte, und sind damit zufrieden. Und wir erfreuen uns eurer lustigen Kommentare.

Danke schon 'mal.
ratti
Wir brauchen einfach per Gesetz das Recht und die Möglichkeit, jedes Gerät zu rooten und die Pflicht, alternativen AppStores den Zugang zu ermöglichen. Ist mir egal, ob AppleGoogleMicrosoftSamsungIrgendwer.
0
Schens
Schens02.07.16 07:30
Oh je, Mercedes Benz klagt, nicht im Zubehörladen von Audi Wartungsverträge abschließen zu dürfen, ohne Audi dafür zu bezahlen. Das ist ja ein schreiendes Unrecht.
0
iQMac02.07.16 07:52
Ich kann Spotify schon auch ein bisschen verstehen und um das Media Markt Beispiel aufzugreifen:

Angenommen ich kaufe mir dort einen Computer. Media Markt macht seinen Umsatz. Zuhause schließe ich dann den Rechner an und schließe zum Beispiel ein Abo für irgendwas im Internet ab. Stellt sich die Frage, ob der Media Markt dann, weil er mir den Rechner verkauft hat, daran auch noch partizipieren sollte/darf?
0
Schens
Schens02.07.16 08:07
Wenn der Hersteller Deines Computers sagt: Bei jedem Update gehst Du in den MediaMarkt, denn nur da kannst Du Dir 100%ig sicher sein, keine Malware aufgespielt zu bekommen, dann sollte der Mediamarkt auch etwas daran verdienen, oder?
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.