Analysten sehen "informellen Boykott" chinesischer Verbraucher

Analysten vermuten, Apple könnte einem Boykott chinesischer Verbraucher gegenüber stehen. Das meldet Bloomberg und zitiert dabei Fachleute der Bank of America Merrill Lynch (BAML). Sie halten den Handelsstreit der Trump-Regierung gegen China dafür verantwortlich. Der US-Handelsminister widersprach solchen Zusammenhängen in einem Interview mit CNBC.

Nachfrage in China richtet sich neu aus
Gemäß einer Umfrage der Forschungsabteilung des Bankhauses zeigen chinesische Verbraucher ein stärkeres Interesse, ihr Gerät durch Smartphones von Herstellern wie Xiaomi und Samsung auszutauschen als durch iPhones. Die Wirtschaftsexperten vermuten einen generellen Richtungswechsel der Konsumenteneinstellung dahinter: „Die Apple-Verkäufe können auch unter einer allgemeinen Neuausrichtung der chinesischen Nachfrage weg von US-Produkten leiden.“


Handelsspannungen ziehen weitere Faktoren nach sich
Ethan Harris und Aditya Bhave heißen die beiden Fachleute, die sich mit der Materie beschäftigt haben. Die beiden Analysten stellten eine Reihe branchenspezifischer Faktoren und Wettbewerbsgründe hinter dem Absatzeinbruch des iPhone-Produzenten fest. Zwar genieße Apple nach wie vor hohes Ansehen, doch der Handelskrieg werfe seine Schatten auf die Umsatzzahlen. Er tendiere etwa dazu, die chinesische Währung zu schwächen und senke dadurch die Wettbewerbsfähigkeit der US-Produkte.

Jeder verliert im Krieg
Einen weiteren negativen Aspekt stelle der informelle Boykott von US-Produkten dar. Mittelfristig sehen Harris und Bhave einen höheren Einfluss der Spannungen auf die Wirtschaft der beiden Nationen. Sie prognostizieren, dass US-Verbraucher weitere Zölle stärker zur Kenntnis nehmen werden. Die daraus resultierende Konsumabschwächung machten die eingeräumten Steuervorteile wieder zunichte. China besäße zudem mehr Spielraum zur Unterstützung seiner Wirtschaft. Zwar verlangsame der Disput momentan noch Chinas Wachstum stärker als das der USA, aber die Fachleute erwarten eine Umkehr. Sie rechnen mit einer ökonomischen Belebung im Reich der Mitte bis zum Frühsommer, während das Wachstum in den USA sich weiter verlangsamen werde.

US-Minister Wilbur Ross glaubt nicht an einen Zusammenhang
Nachdem Tim Cook nach der Umsatzwarnung bereits im Sender CNBC seine Sicht der Dinge erläuterte, widersprach nun US-Handelsminister Ross den Aussagen auf derselben Plattform. Ross: „Ich glaube nicht, dass Apples Gewinnverlust etwas mit den aktuellen Handelsgesprächen zu tun hatte.“ Schließlich seien keine Zölle auf Apple-Produkte festgelegt worden. Cook hatte angedeutet, die Handelshemmnisse übten einen „zusätzlichen“ Druck auf Chinas Wirtschaft aus. Das sinkende Wirtschaftswachstum hatte der Apple-CEO hauptsächlich für die Einbußen verantwortlich gemacht. Ross gab in dem Interview zu, die Maßnahmen der USA hätten die Ökonomie des Kontrahenten „sicherlich“ geschädigt. US-Präsident Donald Trump spielte bereits am Wochenende die finanziellen Auswirkungen auf Apple herunter und gab eine positive Prognose ab. Apple sei auf einem unglaublichen Stand gewesen und es werde dem Unternehmen gut gehen, so Trump.

Kommentare

macbeutling08.01.19 08:51
In den letzten Wochen habe ich verschiedene Berichte gelesen, dass chinesische Arbeitgeber ihre Angestellten dazu aufgefordert hätten, die Finger von iPhones zu lassen und lieber chinesische Hersteller zu kaufen.

Samsung scheint aber nicht gerade davon zu profitieren:
Glück auf🍀
+3
LoCal
LoCal08.01.19 08:51
MTN
zeigen chinesische Verbraucher ein stärkeres Interesse, ihr Gerät durch Smartphones von Herstellern wie Xiaomi und Samsung auszutauschen als durch iPhones

warum wird dann wohl auch Samsung eine Gewinnwarnung herausgeben und dabei auch explizit auf den schwachen chinesischen Markt hinweisen?

Samsung Electronics Co Ltd is set to post its first drop in quarterly operating profit in two years as slowing economic growth in China, a key market for the South Korean tech giant, erodes demand for its products.
Quelle:
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+5
macbeutling08.01.19 08:58
Wenn ich ehrlich bin denke ich, dass Samsung von dieser Taktik mehr betroffen ist, als Apple.
Samsung konkurriert ja im preisgünstigen Segment eher mit Huawai, als es Apple tut.
Wenn die chinesischen Verbraucher dann zu einem günstigen Handy greifen, dann doch eher zu Huawai als Samsung.

Ich kann mir wirklich vorstellen, dass dies nur temporär ist und sich im Falle eines "Deals" zwischen den USA und China wieder normalisieren wird.
Glück auf🍀
+5
Radetzky08.01.19 09:33
Meine Frau ist Chinesin. Sie hat neulich ein Xiaomi X23 mitgebracht. Hier ist es noch nicht im Handel. Das Gerät ist technisch auf Augenhöhe mit einem iPhone XS, teilweise sogar überlegen (Fingerabdrucksensor im Display). Das aber zu einem Drittel des Preises!
In der Tat hat die chinesische Führung alle Patrioten aufgefordert, ihre iPhone nicht mehr zu benutzen und stattdessen auf Huawei oder andere heimische Geräte umzusteigen. Was die treuen Bürger natürlich befolgen. Wobei sie sich technisch nicht einmal schlechterstellen.
+6
deus-ex08.01.19 09:52
Ebenbürtig würde ich nicht sagen. Aber ist eine sehr gutes Gerät zu einem sehr guten Preis. Ich muss aber sagen das für mich mittlerweile FaceID besser funktioniert als TouchID. Da ist es egal wo der Touch Sensor wäre. Allein das verschlüsselte Darstellen von Mitteilungen im Sperrbildschirm und das entschlüsseln in dem ich das Gerät einfach ansehe ist schon geil. Von Passwort eingaben auf Websites und Apps ohne noch mal den Finger auflegen zu müssen... aber das nur am Rande.

Das Chinesische Hersteller über den Preis kommen können ist auch klar weil deren Mitarbeiter weniger Verdienen als Westliche. Das iPhone hat ne Gewinn Marge von 38% . Das ist ordentlich aber normal. Da wird in anderen Bereichen (Klamotten 70% z.b oder Software) wesentlich mehr rausgeholt.

Trotzdem brauchts die Hersteller damit sich nicht jeder ausruhen kann.

Ach ja. Samsung gib ja auch gerade ne Gewinn Warnubg raus. Also an Apple alleine kann der schwache Absatz in China nicht liegen.
Radetzky
Meine Frau ist Chinesin. Sie hat neulich ein Xiaomi X23 mitgebracht. Hier ist es noch nicht im Handel. Das Gerät ist technisch auf Augenhöhe mit einem iPhone XS, teilweise sogar überlegen (Fingerabdrucksensor im Display). Das aber zu einem Drittel des Preises!
In der Tat hat die chinesische Führung alle Patrioten aufgefordert, ihre iPhone nicht mehr zu benutzen und stattdessen auf Huawei oder andere heimische Geräte umzusteigen. Was die treuen Bürger natürlich befolgen. Wobei sie sich technisch nicht einmal schlechterstellen.
+2
Phileas08.01.19 09:58
macbeutling
In den letzten Wochen habe ich verschiedene Berichte gelesen, dass chinesische Arbeitgeber ihre Angestellten dazu aufgefordert hätten, die Finger von iPhones zu lassen und lieber chinesische Hersteller zu kaufen.

Samsung scheint aber nicht gerade davon zu profitieren:

Samsung ist ein koreanischer Hersteller.
+10
Radetzky08.01.19 11:11
deus-ex
Ebenbürtig würde ich nicht sagen. Aber ist eine sehr gutes Gerät zu einem sehr guten Preis.

Ebenbürtig und teilweise besser. Das sage ich als alter Applefan (mein Mac von 1984 steht noch im Regal)
Auch wenn das hier einige Leute nicht lesen wollen.
+4
macfreakz08.01.19 11:54
Apple sollte sich einfach nur drauf. konzentrieren, das beste Produkt zu einem passenden Preis zu entwickeln statt sich zu überlegen, wie sie die Produkte am besten in China verkaufen zu können. Das ist nicht die Mission von Apple.
+2
mazun
mazun08.01.19 12:08
Freunde von mir haben sich kürzlich sehr geärgert, das sie doch nochmals zu iPhones gegriffen haben. Sie haben kürzlich ihre Eltern jeweils mit Huawei Geräten versorgt und dabei festgestellt, dass diese bei 1/3el des Preises aus deren Sicht identisches bieten.
Ich habe mir nichtmal die Mühe gemacht und versucht dagegen zu argumentieren, da die feinen Unterschiede in Design und Software für sie vollkommen irrelevant (für mich nicht!) sind. Das sind eben die Leute die die Technik einfach nur benutzen und sich nicht in Technikforen rumtreiben und schon garnicht mit Apple beschäftigen. Einfach weil das in ihrem Leben kein so großes Gewicht hat. Entscheidend ist aber, dass die Mehrzahl der Leute so tickt und diese Leute erreicht Apple niemals mehr.
+3
sierkb08.01.19 13:09
The Register (07.01.2019): You can blame laziness as much as greed for Apple's New Year shock
Too much iPhone, and not enough innovation
The Register
[…]
Before Steve Jobs returned to Apple, he explained how greed had killed the company he co-founded.

Apple "got very greedy and instead of following the original trajectory and original vision and get this out to as many people as possible they went for profits and made outlandish profits," Jobs told Daniel Morrow in April 1995. "What they should have been doing was making rational profits and going for market share."

Does the analysis from 1995 also apply to Apple in 2019?

Let's have a look…
[…]

The Register (21.12.2018): It's a lot of work, being popular: Apple, Tim Cook and the gilets jaunes
No phones for the sans-culottes? It's an interesting strategy

Medium (02.11.2018): Apple’s Higher Prices Are Pure Greed
Apple’s new strategy is clear: keep raising prices to make up for slowing sales growth. But customers are getting annoyed as their iPhones and Macs keep getting more expensive.
+1
demanufatured
demanufatured08.01.19 14:16
Ich würde mich auch drüber freuen, wenn Apple etwas "kreativer" wäre und sein Wachstum entweder durch neue innovative Produkte oder Erhöhung des Marktanteils generiert anstatt es mit einer aggressiven Preispolitik auf dem Rücken ihrer langjährigen Kundschaft zu tun.

"Lasst uns einfach die Preise erhöhen, mehr iPhones werden wir zukünftig eh nicht verkaufen!"Armselige Lösung.

Und jetzt sind die Preise so hoch, das die Kunden aus ihren Gewohnheiten ausbrechen und keine neuen iPhones mehr im 2 Jahresrhythmus kaufen. Die Frage ist, ob man diese Entwicklung nach einem Jahr noch zurückdrehen kann.
+2
sierkb08.01.19 14:48
Bloomberg Opinion (07.01.2019): China Doesn’t Top the List of Apple’s Problems
The country wasn’t the biggest driver of recent growth, so it can’t take the blame for all the troubles.

Bloomberg Opinion (06.01.2019): Money’s Getting Tighter: China’s Ignored iPhone Alert
It’s not just about a slowing economy and the rise of cheaper devices from the likes of Huawei and Xiaomi.
0
alephnull
alephnull08.01.19 15:55
Radetzky
In der Tat hat die chinesische Führung alle Patrioten aufgefordert...

Dann ist die Zeit nicht mehr weit, dass Trump alle Patrioten auffordert, kein Made in China mehr zu kaufen (abgesehen davon, dass dann beim Einkaufen nicht mehr viel übrig bleibt ).

Auf jeden Fall sollten alle Regierungen alle Patrioten auffordern.....

Patrioten aller Länder verweigert euch!
+1
Gerry
Gerry08.01.19 17:16
Ich hab mir da vor 1 'Woche ein Video angesehen. Da haben sie den neusten Schrei aus China mal zerlegt. Kurz Fazit. Dem iPhone in jeder Beziehung ebenbürtig in machen Teilen so gar überlegen und das zu einen Preis von Rund 600.-€

In dem Video hat ein Deutscher Hersteller geredet und der sagt das selbst beim Top iPhone die Herstellungskosten bei 300.-€ liegen. Apple schlägt halt voll drauf und die Chinesen nicht.

Die großen Spieler bei den Smartphone werden in Zukunft aus Asien kommen. Sind gleich gut und weit billiger.
Apple wird das auch in Europa und auch in den USA über lang oder kurz bei der Preispolitik voll zu spüren bekommen.

Ich hab mir da auch mal so ein paar Test von Grafikkarten angesehen. Auch da können die Chinesen schon mit halten zu einen günstigeren Preis. Die stehen das Asus, MSI, usw um nichts mehr nach.
0
LoCal
LoCal08.01.19 18:21
Gerry


In dem Video hat ein Deutscher Hersteller geredet und der sagt das selbst beim Top iPhone die Herstellungskosten bei 300.-€ liegen. Apple schlägt halt voll drauf und die Chinesen nicht.

Es sind zwar mehr als 300 Euro (alleine schon wegen FaceID), aber ja, die Marge beim iPhone ist hoch.

Was dabei aber vergessen wird: Eine iPhone erhält ca. 5 Jahre Betriebssystem-Updates und man kann die Geräte durchaus solange nutzen!
Des Weiteren betreibt Apple wesentlich mehr Forschung als die meisten Android-Phone Hersteller. Und das wird eben auch über die Marge finanziert.
Ich hab mir da auch mal so ein paar Test von Grafikkarten angesehen. Auch da können die Chinesen schon mit halten zu einen günstigeren Preis. Die stehen das Asus, MSI, usw um nichts mehr nach.

Was stecken Asus, MSI und & Co denn auch schon groß in die Entwicklung von GrKas? Das sind minimal veränderte Referenzdesigns
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
-1
demanufatured
demanufatured08.01.19 19:26
LoCal
Was dabei aber vergessen wird: Eine iPhone erhält ca. 5 Jahre Betriebssystem-Updates und man kann die Geräte durchaus solange nutzen!
Vorausgesetzt, es fällt einem nicht herunter, es wird nicht gestohlen etc.
Wenn die Rückseite bricht, kommen zu den 1250-1650€ nochmal 650€ Reparatur dazu, das Risiko trage ich als Kunde, ohne Reparatur bekomme ich bei Apple nicht einmal mehr den Akku getauscht.

Bei der Konkurrenz könnte man nach 2-3 Jahren ein aktuelles Flagshipmodell kaufen, hätte eine aktuellere Kamera + das ältere Gerät als Ersatzsmartphone und wäre immernoch finanziell besser weggekommen. Die Preise kann man rational nichtmehr schönreden.
0
Sailor08.01.19 20:07
Das für mich entscheidende Argument bei der Diskussion ChinaPhone vs. iPhone ist doch das Betriebssystem. Mit Android-Phones mache ich mich gläsern gegenüber Google und Co., bei Apple hält es sich in Grenzen.
+3
mazun
mazun08.01.19 22:22
Die allermeisten Kunden schauen garnicht so genau auf die Software, können sich auch nicht wirklich vorstellen, dass es da groß Unterschiede gibt. Bei denen zählt nur, dass es wesentlich günstiger ist und vom Design her auf den ersten Blick ähnlich gut aussieht. Die allermeisten Leute haben doch schlicht keinerlei ästhetische Bildung mehr, um wirklich zu „sehen“ was ein iPhone im Detail auch heute immernoch deutlich ansprechender macht, als die Konkurrenz.
-1
Gerry
Gerry09.01.19 16:28
mazun
Die allermeisten Kunden schauen garnicht so genau auf die Software, können sich auch nicht wirklich vorstellen, dass es da groß Unterschiede gibt. Bei denen zählt nur, dass es wesentlich günstiger ist und vom Design her auf den ersten Blick ähnlich gut aussieht. Die allermeisten Leute haben doch schlicht keinerlei ästhetische Bildung mehr, um wirklich zu „sehen“ was ein iPhone im Detail auch heute immernoch deutlich ansprechender macht, als die Konkurrenz.
Na ganz so ist es nicht. Denn ich hatte vorher auch iPhone. So zutun als könnte iOS nicht auch zicken so ist es halt auch wieder nicht .

Ein iPhone ist sicher keine schlechtes Handy nicht, das will ich gar nicht behaupten. Nur heute bekommt man das von anderen schon weit billiger. Das iPhone kann - auch von der Software her - auch nichts mehr was andere nicht können.

Der größte Unterschied ist eben nur mehr der das Apple bei seinen Produkten gewaltig aufreibt. Das ist nicht nur bei den iPhone so, auch bei den iMacs, Hammer Preise mit veralteter Technologie. Das iPhone ist zwar bei der Technik noch vorne mit dabei, aber eben nicht mehr der Platz Hirsch.

Huawei, Xioami die sind alle im Aufwind. Den ein groß Teil der Leute ist nicht bereit solche Preise zu bezahlen. Vor allem dann nicht wenn man eh nicht mehr dafür bekommt. Genau das kann man auch nicht schön reden, da hilft das ganze Fanboy gehabe nichts. Das ist eben so.

Und jetzt Rate mal warum ich keine iMacs ( nach 16 Jahren ) mehr habe oder kein iPhone mehr.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen