3 Kategorien weniger: Apple verschlankt App Store

Seit der Freigabe von iOS 11 hat sich die Darstellung und auch die Organisation des iOS App Store deutlich verändert. Optisch nahm es Anleihen bei Apple Music, organisatorisch gibt es nun eine strenge Zweiteilung zwischen Spielen und Produktiv-Apps. Als nächsten Schritt hat Apple nun eine Reihe von kleinen Änderungen an der Kategorisierung im Programm und betroffene Entwickler von diesem Schritt informiert.

Kataloge-Kategorie verschwindet
So schafft der Konzern beispielsweise die Kategorie „Kataloge“ zum 6. November ab. In diesem Bereich finden sich neben üblichen Katalogen vor allem auch Lifestyle-Helfer. So führt die App „combyne“ die Gratis-Charts an und gibt Empfehlung für das perfekte Outfit. Den meisten Umsatz generiert eine Glücksrad-App zur Bewertung »wahrer« Freundschaft und Beziehungen. Keine dieser Apps verschwindet aus dem Store, sie alle werden lediglich in die „Shopping“-Kategorie überführt. Sollte es eine bessere Neukategorisierung geben, können Entwickler diese bis zum 6. November vornehmen.

2 Spiele-Subkategorien weniger
Bereits jetzt ist eine weitere Änderung in Kraft getreten. In der Spiele-Sektion gibt es die Subkategorien „Würfel“ und „Bildung“ nicht mehr. Betroffene Apps haben nun schlicht keine Subkategorie mehr, Entwickler können aber natürlich jederzeit bis zu zwei neue definieren. Apple gab keine Erklärung ab, warum ausgerechnet diese beiden Subkategorien der Garaus gemacht wurde, möglich ist aber entweder eine geringe Zahl von Apps oder geringer Umsatz. Zur Verfügung stehen fortan nur noch Abenteuer, Action, AR-Spiele, Arcade, Brettspiele, Casino, Familie, Indie, Karten, Kinder, Musik, Puzzle, Quiz- und Denkspiele, Rennsport, Rollenspiele, Simulationen, Sport, Strategie und Wortspiele.

Neuer App Store
Mit der Neugestaltung des App Stores haben Kategorien ohnehin ein Stückweit an Bedeutung verloren. In der Tat muss man zunächst erst einmal eine Weile nach ihnen suchen. Gab es früher einen eigenen Tab für sie, so finden sie sich heute im Spiele-, bzw. Produktiv-App-Bereich jeweils nach Herunterscrollen unter den Charts. Seit dem jüngsten Update für iTunes ist der gesamte iOS App Store vom Mac aus gar nicht mehr zu erreichen.

Kommentare

maczock05.10.17 10:11
Schritt in die falsche Richtung. Mehr Kategorien sind besser als weniger.
-1
talibunny05.10.17 10:24
Mir fehlt vor allem die Möglichkeit, App-Reviews nach Datum oder Bewertung zu sortieren, so wie das unter iOS10 noch möglich war. Jetzt bekomme ich nur noch irrelevante 5*-Bewertungen teilweise von vor 3 Jahren zuerst angezeigt, die nichts mehr mit der aktuellen Version einer App zu tun haben. (siehe z.B. die Skype-App)
+8
MLOS05.10.17 10:24
Was ich gut finde, dass zwischen Spielchen und „echten“ Apps, die nützlich sind, unterschieden wird. Das Scrollen wird wohl bald die Tabs ersetzen müssen, irgendwie baut fast alles darauf auf, auch schon die Podcasts-App.
0
JoMac
JoMac05.10.17 10:33
Habe aus Versehen gelesen:
3 Kalorien weniger: Apple verschlankt App Store
+9
MLOS05.10.17 11:15
Auch nicht schlecht.😂
0
maczock05.10.17 11:19
MLOS
Was ich gut finde, dass zwischen Spielchen und „echten“ Apps, die nützlich sind, unterschieden wird.

Das war doch schon immer so. Nur was hat der Kunde davon, wenn ihm die Möglichkeit in der Masse etwas zu finden verschlechtert wird? Ich will überhaupt keinen moderierten Store haben. Am besten war der Store noch zu Zeiten von iOS 3 oder 4.
0
MLOS05.10.17 11:34
maczock
MLOS
Was ich gut finde, dass zwischen Spielchen und „echten“ Apps, die nützlich sind, unterschieden wird.

Das war doch schon immer so. Nur was hat der Kunde davon, wenn ihm die Möglichkeit in der Masse etwas zu finden verschlechtert wird? Ich will überhaupt keinen moderierten Store haben. Am besten war der Store noch zu Zeiten von iOS 3 oder 4.

Die Zeit kenne ich nicht, also zu iOS 3 oder 4... Was war d denn anders als in iOS 5?
0
Legoman
Legoman05.10.17 12:58
MTN
Den meisten Umsatz generiert eine Glücksrad-App zur Bewertung »wahrer« Freundschaft und Beziehungen.
Klare Schwerpunktsetzung für Nutzen eines Smartphones...
0
Radetzky05.10.17 14:00
"Seit dem jüngsten Update für iTunes ist der gesamte iOS App Store vom Mac aus gar nicht mehr zu erreichen."

Das ist richtig und etwas falsch. Es gibt immer noch die Links zu irgendwelchen iOS-App bei denen der Safari auf dem Mac die Seite öffnet. Also hätte Apple immer noch die Möglichkeit den Shop auch im Web zu zeigen.
Sie wollen es nicht mehr. Was ich persönlich sehr schade finde.

Mit dem alten Design habe ich alle zwei Tage mal die Top 50 angeschaut. Mit dem neuen Shop ist der Besuch deutlich gesunken.
0
Joerg271
Joerg27105.10.17 15:06
Was ist schade finde ist ...
1. das Bewertungssystem.
Man sieht nun alle und dann komplett durcheinander nach der Zeit.
Was interessieren mich die Bewertung von vor Monaten und Jahren, da ja immer wieder ein Update kam.

2. das keine automatische Anzeige kommt, wenn ein App ein Update hat.

3. das es nicht mehr angezeigt wird, wie groß ein Update ist.


Für mich hat sich der Appstore verschlechtert...
+2
Radetzky05.10.17 15:46
Joerg271
Für mich hat sich der Appstore verschlechtert...

Leider wurde der ja aus iTunes entfernt.
Wenn es Updates gab, konnte ich sehen, dass manchmal eine alte App aktualisiert wurde und das zum Anlass nehmen, nach den Änderungen zu schauen. Evt. wurde sie dann wieder geladen.
0
marco m.
marco m.05.10.17 15:52
Mit dem App Store kam ich noch nie klar, gut, vielleicht am ersten Tag der Einführung, als nur ein paar Dutzend vorhanden waren.
Seitdem lade ich nur noch Apps, wenn sie auf Seiten empfohlen werden, wie es z.B. Freitag hier der Fall ist. Alles Andere ist mir zu anstrengend.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
HorstNa05.10.17 16:35
Sie verschlanken auch die Rezensionen indem sie die einfach löschen. Erzählte mir ein Entwickler der 4,5 Sterne im Durchschnitt mit aktuellen Rezensionen hatte. Alle weg!
Anscheinend sind da absolute Anfänger bei Apple am Werk. Ein Trauerspiel.
0
ocrho05.10.17 16:41
Apple spricht von Vereinfachen und Verbesserung beim iOS App Store, aber nicht aus der Perspektive des Benutzers:

(1) Das streichen von Kategorien ohne Nennung von typischen Ersatz-Kategorien ist nur eine Vereinfachung für den Store-Betreiber, der jetzt einfach weniger Pflegearbeit hat. Der Benutzer findet deswegen seine App nicht leichter.

(2) Das streichen des App Store im iTunes 12.7 (Zum Glück ist auch die Vorgängerversion 12.6 mit iOS 11 kompatibel) ist auch nur eine Vereinfachung des Store-Betreiber. Anstatt nachzudenken wie man einen plattformübergreifenden guten App Store gestaltet wirft man das Handtuch vor dieser Herausforderung und streicht einfach den iTunes App Store, damit kein unmittelbarer Performance-Vergleich mit den neugestalteten iOS-App-Store möglich ist. Die neue Benutzeroberfläche besitzt so viele Mängel und es fehlen so viele Funktionen, dass dann jeder Benutzer der noch im Besitz der Desktop-Vorgängerversion iTunes 12.6 ist nicht freiwillig den neuen iOS-App-Store auf dem iOS-Gerät benutzt.

(3) Der App Store auf dem iOS-Gerät reduziert sich leider in der aktuellen Form auf einen Installation-Manager. Die Arbeitsaufgabe Kaufen wird überhaupt nicht mehr unterstützt. Ein einfacher Blick in Amazon reicht um zu sehen was fehlt: Mehrere Wunschlisten mit Kommentierungsmöglichkeit um beim suchen einer App erstmal potenzielle Apps einzusammeln und dann vergleichen zu können.

(4) Wieso gibt es keine von Benutzer oder Medienunternehmen selbst geschaffenen Listen (als zusätzliche Alternative zu Kategorien), wenn dieser Job für Apple angesichts der vielen spannenden geheimen Projekte ein zu langweiliges Tagesgeschäft ist?

(5) In den letzten Jahren wurden bei Apple zu viele neue Mitarbeiter eingestellt die hervorragende Projekt-Ziel-Präsentationsfolien erstellen können, aber zu wenig Handwerk und Projektmanagement beherrschen um ihre großen Ziele auch auf die Straße zu bringen zum Meilensteintermin.
0
ocrho05.10.17 17:06
(6) Das was mich am meisten besorgt ist, dass das Apple-Management diesen Widerspruch in Anspruch und Leistung bei Software nicht bewusst wahrnimmt. Das Apple Marketing benutzt die gleichen Wörter wie eh und je. Diese waren immer schon etwas übertrieben - aber es war immer gefühlt besser als vorher und im Vergleich zum Wettbewerb. Jetzt ist dieser Apple-Werbe-Sprech einfach nur peinlich, weil er wenige Sekunden eigene Benutzererfahrung schon nicht mehr standhält.
+1
timp06.10.17 08:47
ocrho

Danke. Das entspricht so ziemlich meinen Erfahrungen. Ich schaue fast täglich nach neuen, interessanten Apps, benutze dafür aber die Website appshopper.com - Account anlegen, interessante Apps mit 1 Klick auf die Wunschliste, notification bei Preissenkung oder Update. Es kann so einfach sein.
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
0
marco m.
marco m.06.10.17 16:09
Einfach? Schlimm genug, daß ich dafür noch extra eine Website brauche, und einen Account anlegen muss.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen