2018er MacBook Pro: Störgeräusche aus Lautsprechern sorgen für Nutzerärger

Nach dem inzwischen behobenen Problem gedrosselter Prozessoren beim 2018er MacBook Pro steht Apple unter Umständen der nächste größere Nutzerärger bevor. Diesmal geht es um die Lautsprecher des aktuellen MacBook Pro. Immer mehr Anwender berichten in den Nutzerforen von Apple und Macrumors über knisternde und laute Störgeräusche, die bei der Wiedergabe von Audioinhalten sporadisch zu hören sind. Auch auf YouTube ist das ungewollte Lautsprecher-Verhalten bereits dokumentiert.


„Plopp“-Geräusche und Knistern
Der berichtete Fehler äußert sich in Form von Rauschen, knisternden Tönen und plötzlich auftretenden „Plopp“-Geräuschen. Das Problem scheint sich bisherigen Meldungen zufolge nicht auf einzelne Apps oder Anwendungsszenarien zu beschränken, sondern tritt überall auf – egal, ob während eines iTunes-Lieds, eines YouTube-Clips, in GarageBand oder bei der Spotify-Wiedergabe. Auch Verzögerungen bei der Tonwiedergabe wurden bereits beobachtet.


Provisorische Lösungsrezepte
Ein Neustart des MacBook Pro soll die Störgeräusche beseitigen, allerdings nur vorübergehend. Nach einer gewissen Zeit treten sie bei den Betroffenen stets wieder auf. Manche Anwender berichten von bestimmten Lösungswegen, die das Problem beheben sollen, darunter: SMC- und PRAM-Reset, die Einstellung „48 kHz“ (oder alternativ „96 kHz“) in den Ausgang-Einstellungen des Audio-MIDI-Setup in macOS und die Installation der Beta-Version von macOS Mojave (10.14).

Die beschriebenen Methoden scheinen das problematische Verhalten der Lautsprecher aber nur einzuschränken, nicht gänzlich zu beheben. Zudem ist von keinem der genannten Lösungswege bekannt, ob sie bei allen Nutzern eine Wirkung zeigen. Apple hat sich bislang nicht zu dem Lautsprecher-Problem geäußert.

Kommentare

massi
massi06.08.18 17:13
Das sind wahrscheinlich die Geräusche von Steve Jobs, der sich im Grab rumdreht.
+36
spacemac06.08.18 17:17
massi

Nicht witzig 😕
-18
wurzelmac
wurzelmac06.08.18 17:25
spacemac
massiNicht witzig 😕

Ich finds witzig - und sogar ein klein wenig treffend.
You have to keep busy. After all, no dog has ever pissed on a moving car. (Tom Waits)
+13
MLOS06.08.18 17:36
wurzelmac
spacemac
massiNicht witzig 😕

Ich finds witzig - und sogar ein klein wenig treffend.

Dito☺️
"Es ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten" - Welche Fehler wurden denn erwartet?
+5
My2Cent06.08.18 18:00
It‘s not a Bug it‘s a feature!
Das ist Apples neuer „Nostalgic Radio Sound“.
Das klingt wie früher die Sörungen im Radio durch andere Elektrogeräte hauptsächlich auf Lang- Mittel- und Kurzwelle, z.B. beim Ein- und Ausschalten von Geräten.
0
Ralfinger06.08.18 18:13
Irgendwie skurril, dass ich mich als Musiker nun darüber freue mein aktuelles Book mit den Tastatur-Problemen noch nicht gegen ein neues mit Lautsprecher-Problemen ersetzt zu haben. Man weiss mittlerweile nicht mehr ob man lachen oder heulen soll. Könnte ich bitte eines mit Display-Problemen bekommen? Das ist für mich am wenigsten relevant.
+16
Dante Anita06.08.18 18:43
FartGate 🎧
0
atlantide06.08.18 18:55
wurzelmac
spacemac
massiNicht witzig 😕

Ich finds witzig - und sogar ein klein wenig treffend.
Steve Jobs würde sich wirklich im Grab umdrehen. Aber er braucht erst einen Adapter dafür.
+7
RamUwe
RamUwe06.08.18 19:04
Wollte gerade upgraden, aber dann warte ich wohl doch lieber noch.
0
torgem06.08.18 19:07
RamUwe
Wollte gerade upgraden, aber dann warte ich wohl doch lieber noch.

Dito.
Abwarten bis Spätherbst.
Solang ist noch Zeit.
Soll Apple erstmal alles vorstellen.
AAPL: halten - reflect-ion.de
+1
Dicone06.08.18 19:14
Klingt wie die Treiberprobldme mit diversen Soundkarten (Native Instruments zb) diese haben dann sogenannte Streamingfehler (usb).
+1
Marcel_75@work
Marcel_75@work06.08.18 19:32
Ein solches Verhalten (knisternde Geräusche aus den Lautsprechern, insbesondere beim ändern von Bildschirminhalten, also z.B. scrollen im Browser oder verschieben eines Fensters im Finder) kenne ich bisher nur als (sogar relativ häufig auftretendes) Problem aus der Hackintosh-Szene …

Im schlimmsten Fall ist eine mangelhafte Abschirmung der Komponenten dafür verantwortlich.
+1
flyingangel06.08.18 19:46
Nach dem Lesen diverser Foren komme ich zum Schluss, dass es sich um ein Treiber-Problem handelt. Immerhin melden die Mojave-Betatester massive Verbesserung. Auch schaut es so aus, als gäbe es noch Probleme mit dem Management des Prozessors (1. Core läuft ständig auf 100% und gibt erst nach ein paar Minuten wieder Ressourcen frei).
Also mal auf das nächste Update warten...
+4
eliotmc06.08.18 20:44
Ja, ja, Apple hat kein QM Problem.
So langsam wird es lächerlich.
Mein Mac Book Pro aus dem Jahre 2008 funktioniert noch
wie am ersten Tag (einmal Akku ersetzt und Hdd gegen Ssd getauscht)
und sollte eigentlich so langsam ersetzt werden.
Schade, dass Apple seit gut einem Jahr keine qualitativ Hochwertigen
Notebooks mehr verkauft.
+1
RamUwe
RamUwe06.08.18 20:59
eliotmc
Ja, ja, Apple hat kein QM Problem.
So langsam wird es lächerlich.
Mein Mac Book Pro aus dem Jahre 2008 funktioniert noch
wie am ersten Tag (einmal Akku ersetzt und Hdd gegen Ssd getauscht)
und sollte eigentlich so langsam ersetzt werden.
Schade, dass Apple seit gut einem Jahr keine qualitativ Hochwertigen
Notebooks mehr verkauft.

Das gab es doch aber vorher auch schon. Nobody/nothing is perfect. Blöd ist, dass es sich gerade häuft. Und blöd war, den i9 ins Vorgängergehäuse einzubauen.

Es bleibt zu hoffe, dass das mit dem Sound wirklich nur ein Softwareproblem ist und das schnell gefixt wird. Das wünsche ich v.a. den Besitzern.

Just my 2 cents
+4
ocrho06.08.18 21:27
Vielleicht liegt es am neuen T2, der gegenüber den Vorgänger T1 jetzt auch den Sound managet – wie alle anderen Eingabe- und Ausgabekanäle.
+1
teorema67
teorema6706.08.18 21:52
Das erinnert mich ans MBP-Fiepgate von 2006
Printer Margins for the Homeless
+1
Bobbes
Bobbes06.08.18 22:36
Hat zwar jetzt nichts mit dem MacBook Pro zu tun, aber genau dieses Problem habe ich seit einiger Zeit mit meinem iPad Pro! Kam irgendwann mit der letzten oder vorletzten iOS-Version. Gerade noch einen mit iTunes gekauften Song gehört, der dann nach einigen Sekunden mit Verzerrungen wiedergegeben wurde. Ein Neustart hat das wieder behoben...aber das hält meist nur ein paar Tage. Und egal, ob das über die internen Lautsprecher geht, den analogen Kopfhöreranschuss, über einen externen DAC oder Bluetooth.
0
barabas06.08.18 22:56
teorema67
Das erinnert mich ans MBP-Fiepgate von 2006

...und war auch Nicht der einzige Lapsus welcher in der Ärea Jobs passiert. Mich würde nur Interessieren wer sich damals im Grab umgedreht hat.

Dennoch verstehe ich so langsam immer weniger was gerade bei Apple abläuft.
+2
iBert07.08.18 05:23
Das Feature nennt sich Vinylmodus.
Dadurch träumt man sich, mit dem aus Geisterhand entstandenen Feature, gepaart mit dem brandneuen Darkmodus, direkt in die Neunziger. Wie fühlte man sich in den Neunzigern mit grüner Schrift auf schwarzen Hintergrund? Monochrom wahrscheinlich! Und Appel war voll geil ...Apple liebt doch Musik. Daher auch dieses neue authentische Hörerlebnis.

ach ja, früher war alles besser.
Noch besser?
JA!

komi scher mo dus aus
Objektiv ist relativ, subjektiv gesehen.
+1
Anthony07.08.18 08:53
Betrifft das nur die internen Boxen? Oder würde das auch externe Devices treffen?
0
dan@mac
dan@mac07.08.18 09:55
Oha, da haben wieder ein paar Leute Probleme. Ein paar von Millionen von Käufern wohlgemerkt, aber selbst wenn nur eine Person mit den neuen MacBooks Probleme hat ist das ja heute schon ein großer Aufschrei und für viele gleichbedeutend mit einem Totalversagen beim Design der aktuellen Geräte… Zzzz
-4
Johnny6507.08.18 10:29
Das ist halt der Fluch, wenn man sich als „Premium" vermarktet und entsprechend hohe Preise aufruft. Da reagieren die Kunden zunehmend nervös und mit Unverständnis auf bekannt werdende Probleme – zumal wenn diese aus ihrer Sicht leicht zu vermeiden gewesen wären.

Da sehe ich im übrigen gewisse Analogien zur Autobranche...
+2
MD720007.08.18 11:19
Ich selbst hab bereits das dritte!!! MacBook Pro 15“ 2018 und alle haben diese scheiß Geräusche gemacht. Also werden es wohl nicht nur ein „paar“ Geräte betroffen sein! Am schlimmsten war es bei mir unter BootCamp, nach ca 20 min geht der Spaß los...

https://youtu.be/PKPmYdfJ_Oo
+4
Anthony07.08.18 12:51
Es scheinen auch einige neuere IMacs betroffen zu sein... mich beschleicht gerade der schlimme Verdacht, das die Bandbreite von dem T2 Chip evtl nicht ausreicht...
0
RamUwe
RamUwe07.08.18 14:18
Anthony
Es scheinen auch einige neuere IMacs betroffen zu sein... mich beschleicht gerade der schlimme Verdacht, das die Bandbreite von dem T2 Chip evtl nicht ausreicht...

Hat der T1 das im 2017er MBP auch gemacht, also die Audiosachen übernommen?
0
dan@mac
dan@mac07.08.18 15:49
Was soll denn die Bandbreite vom T2 Chip sein?
0
MD720007.08.18 16:00
Hab gerade nochmal mit dem Apple Support gesprochen WAS von sowas haben wir ja noch nie gehört, so einen Fehler hat das MacBook Pro nicht wie üblich bei Apple wegsehen, weghören ganz nach dem Motto was wir nicht wissen existiert auch nicht...
+3
Anthony07.08.18 16:45
RamUwe
Anthony
Es scheinen auch einige neuere IMacs betroffen zu sein... mich beschleicht gerade der schlimme Verdacht, das die Bandbreite von dem T2 Chip evtl nicht ausreicht...

Hat der T1 das im 2017er MBP auch gemacht, also die Audiosachen übernommen?

Ehrlich gesagt keine Ahnung... es sind halt scheinbar nur Geräte mit T2 betroffen... und aktuell tauchen ja auch noch andere T2 bezogene Probleme auf => löschen/formatieren/whatever der "Betriebssystem-Partition" führt dazu, dass man aktuell selbst über Recovery kein Betriebsystem mehr installieren kann...
0
Anthony07.08.18 16:57
Anthony
Betrifft das nur die internen Boxen? Oder würde das auch externe Devices treffen?

Ums der Vollständigkeit halber kurz zu beantworten... es scheint alle Ausgabekanäle zu betreffen... es tritt also auch bei der Benutzung einer externen "Soundkarte" auf...
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen