Forum>MacTechNews>interessantes Feature die neuen Privacy Settings

interessantes Feature die neuen Privacy Settings

motiongroup04.10.1915:38
erstmal dank dafür und es erschlägt einen förmlich...

interessant was alles sichtbar gespeichert wird, selbst dann wenn alles nur mögliche in Safari und in den MTN Privacy Settings deaktiviert wurde..

sind 15Ads zwischen 3 und 7MB an Daten am ipad..
„wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell“
+2

Kommentare

motiongroup06.10.1909:47
Bozol

ja die Maclife ist in der Summe gesehen schon der Knaller besonders deren Beitragssystem .. dort kannst du auch ohne Account deine Meinung absondern

die Gast X Beiträge haben schon einen legendären Stellenwert im Netz,
wie etwa bei heise der Paris bspw..
„wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell“
0
Wiesi
Wiesi06.10.1911:06
Eli
Adblocker. Und Ruhe ist. Ganz einfach. Weil ich keinen Bock habe, den ganzen Privacy-Irrsinn zu lesen, mich von drölfundneunzig dubiosen Firmchen tracken zu lassen und der Werbemafia schon lang das Hinterteil hinstrecke.
Aus der AGB für dieses Forum:
Unzulässig ist der Gebrauch von Werbeblockern. Zuwiderhandlung zieht die Deaktivierung des Accounts nach sich.

Was machst Du damit? Kaufst Du Dich frei?

Viele Webseiten finanzieren sich über die Werbung. Wenn sie damit auch noch ordentlich Geld verdienen wollen, wird es allerdings problematisch. Wie steht es mit diesem Forum?
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
-5
Wiesi
Wiesi06.10.1911:21
Die vielen "opt out" zu setzten ist mühsam und kaum möglich. Ich opte deswegen out bei den beworbenen Waren und Diensten: Wenn mir eine allzu persönliche Werbung aufkommt, beschließe ich dort nicht zu kaufen.

Es wird wohl unendlich lange Dauern, bis die Werbekunden merken, daß sich der teuere Datenkauf nicht lohnt. Den auf keinen Gebiet ist die Werbebranche erfolgreicher als dort, wo sie die Kunden überzeugt, daß sich Werbung lohnt.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
+2
Wiesi
Wiesi06.10.1911:25
Zukunftsvision (Verfeinerung der Ortungsdienste):

Ich sitze auf dem Örtchen und spiele etwas zu lange auf meinem Handy: Da flattert mir eine Werbung für ein Mittel gegen Verstopfung aufs Display.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
0
Ely
Ely06.10.1911:34
Wiesi
Eli
Adblocker. Und Ruhe ist. Ganz einfach. Weil ich keinen Bock habe, den ganzen Privacy-Irrsinn zu lesen, mich von drölfundneunzig dubiosen Firmchen tracken zu lassen und der Werbemafia schon lang das Hinterteil hinstrecke.
Aus der AGB für dieses Forum:
Unzulässig ist der Gebrauch von Werbeblockern. Zuwiderhandlung zieht die Deaktivierung des Accounts nach sich.

Was machst Du damit? Kaufst Du Dich frei?

Viele Webseiten finanzieren sich über die Werbung. Wenn sie damit auch noch ordentlich Geld verdienen wollen, wird es allerdings problematisch. Wie steht es mit diesem Forum?

Ich kaufe mich nicht frei. Aber ich habe das Recht, meine Endgeräte zu schützen, wozu ein Adblocker mittlerweile einen sehr großen Teil dazu beiträgt.

Ich bin auch nicht bereit, an jeder Ecke ein Abo abzuschließen. 30 Abos für Seite X, App Y, Zeitung Z. Da würde extrem unübersichtlich und sehr teuer werden. Ich habe nur sehr wenig Abos, alle digital, darunter die SZ, National Geographic, eine Webseite, eine TV-Zeitschrift. Das ist noch übersichtlich und dabei bleibt‘s.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+4
Wiesi
Wiesi06.10.1911:42
Eli
Ich kaufe mich nicht frei. Aber ich habe das Recht, meine Endgeräte zu schützen, wozu ein Adblocker mittlerweile einen sehr großen Teil dazu beiträgt.

Aber Du hast doch das Forum freigeschaltet? Sonst hätte man Dich schon rausgeschmissen; oder?
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
-2
Hot Mac
Hot Mac06.10.1912:35
Wurde hier eigentlich etwas entdeckt, das irgendjemanden überrascht?
Ich wäre eher überrascht, wenn sich mal jemand nicht für meine Daten interessierte.

Lässig bleiben!
Alles easy ... 😎
+1
Ely
Ely06.10.1914:22
Wiesi
Eli
Ich kaufe mich nicht frei. Aber ich habe das Recht, meine Endgeräte zu schützen, wozu ein Adblocker mittlerweile einen sehr großen Teil dazu beiträgt.


Aber Du hast doch das Forum freigeschaltet? Sonst hätte man Dich schon rausgeschmissen; oder?

Ich habe mich nicht freigekauft und verwende einen Adblocker auf allen Endgeräten. So wie vermutlich 70 % der Nutzer hier. Und wenn mein Account deswegen gelöscht wird, auch recht. Die Integrität meiner Systeme werte ich weitaus höher als diesen Account. Zum Thema Abos an jeder Ecke habe ich oben bereits alles geschrieben.

Die Lösung ist wirklich einfach. Online die Reklame wie offline machen. Statisch, nicht nervend, nicht trackend, sicher. Dann wird es akzeptiert, Werbeblocker dann deutlich weniger eingesetzt.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+1
JoMac
JoMac06.10.1914:41
Ich bin fast täglich auf MTN unterwegs, das ist mir definitiv einen ganzen Euro pro Monat wert.
Auch wenn nicht alles perfekt ist bei MTN.

Adblocker nutze ich trotzdem.


Zum Thema:
Da mir diese Privacy Settings nicht angezeigt werden,
wäre meine Frage an MTN,
ob meine Daten trotz meiner Zahlung hier gesammelt weitergegeben werden.
Sonst wäre ich nämlich sauer!
+5
Buginithi
Buginithi06.10.1916:42
Die Frage an MTN würde ich mich anschließen.
Zusätzlich würd es mich interessieren warum man über 500 Datensammler hier einbindet?
+6
Kovu
Kovu06.10.1917:20
Geld.
Buginithi
Die Frage an MTN würde ich mich anschließen.
Zusätzlich würd es mich interessieren warum man über 500 Datensammler hier einbindet?
+1
Fenvarien
Fenvarien07.10.1919:14
Diese (in der Tat außerordentlich nervige) Meldung, um die wir angesichts aktueller Rechtsprechung nun wirklich nicht mehr herumkommen, wird direkt von unserem Werbevermarkter ausgeliefert und lässt sich in fast identischer Form fast überall im deutschsprachigen bzw. europäischen Internet finden. Vorher hatten wir ein wegklickbare Cookie-Leiste, das reicht aber nicht mehr aus. Da unserer Werbevermarkter fast komplett über Google Adx vermarktet, sind in der Erklärung auch unendliche viele Anbieter genannt, die die sich im Pool derer befinden, die theoretisch um einen Werbeplatz bieten.

Natürlich geben wir aktiv keine Daten weiter, zumal es derer auch nicht viele gäbe. Hier ist fast jeder mit einem Pseudonym unterwegs und mehr als die Registrierungsdaten, die hinterlegte Adresse sowie das gehashte, verschlüsselte, von uns nicht zu entschlüsselnde Passwort sowie die letzte IP-Adresse des Logins kennen wir nicht. Natürlich hat niemand Zugriff auf die Accounts außer vier Personen bei uns im Unternehmen – wir sind nicht Facebook Wem das alles nicht passt, der betätigt den "alles blockieren"-Button und erhält in Zukunft weitgehend Zufallswerbung, die nur grob auf unsere Seitenthemen passt.
„Ey up me duck!“
+12
john
john07.10.1919:28
danke.

bleibt nun nur noch nach wie vor die frage offen von welchen schaltern hier die rede ist bzw wo die zu finden sind.
„biete support. kostenlos, kompetent und freundlich. wähle zwei.“
0
marco m.
marco m.07.10.1921:21
Cookies löschen, Seite aufrufen, schon siehst du die "Schalter".
„Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!“
0
pfank
pfank07.10.1922:23
Fenvarien

Was passiert diesbezüglich wenn man für euer Angebot bezahlt? Wenn ich mich hierfür nicht bei einem weiteren Bezahlungsdienstleister (LaterPay) anmelden müsste hätte ich das eh schon länger gemacht. Auf iPhone und iPad bin ich mit der App bereits seit längerem Werbefrei.
+1
Stefan S.
Stefan S.08.10.1900:02
john
bleibt nun nur noch nach wie vor die frage offen von welchen schaltern hier die rede ist bzw wo die zu finden sind.
Naja, wenn die Buttons vom Werbedienstleister ausgespielt werden, dann dürfte das ja nun in der werbefreien Version eben genau nicht mehr passieren. Also siehst Du sie nicht.
Aber evtl. kann fen das bestätigen?
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
0
Stefan S.
Stefan S.08.10.1900:11
Fenvarien
Da unserer Werbevermarkter fast komplett über Google Adx vermarktet, sind in der Erklärung auch unendliche viele Anbieter genannt, die die sich im Pool derer befinden, die theoretisch um einen Werbeplatz bieten.
Sehe ich das richtig, dass der Werbevermarkter nicht nur Werbung ausspielt, sondern auch die Tracking-Daten an zumindest einen Teil von diesen Kunden aus der Liste weiterverhökert? Sonst müsste man ja nicht der Datenweitergabe an diese Dritten, bzw. Vierten zustimmen. Es geht also nicht nur um Werbeausspielung, sondern unter dem Deckmäntelchen von "bloß personalisierter Werbung" (auch) um die Datenweitergabe...?
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
+2
rene204
rene20408.10.1905:13
Stefan S.
.... Es geht also nicht nur um Werbeausspielung, sondern unter dem Deckmäntelchen von "bloß personalisierter Werbung" (auch) um die Datenweitergabe...?
Natürlich, zumindest gehe ich davon aus, denn wie sonst sollte "personalisierte Werbung" funktionieren...?
„Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...“
+1
motiongroup08.10.1906:50
Natürlich geben wir aktiv keine Daten weiter, zumal es derer auch nicht viele gäbe. Hier ist fast jeder mit einem Pseudonym unterwegs und mehr als die Registrierungsdaten, die hinterlegte Adresse sowie das gehashte, verschlüsselte, von uns nicht zu entschlüsselnde Passwort sowie die letzte IP-Adresse des Logins kennen wir nicht. Natürlich hat niemand Zugriff auf die Accounts außer vier Personen bei uns im Unternehmen – wir sind nicht Facebook Wem das alles nicht passt, der betätigt den "alles blockieren"-Button und erhält in Zukunft weitgehend Zufallswerbung, die nur grob auf unsere Seitenthemen passt.

Vielen Dank für die Rückantwort.. und ja die Maße der Anbieter dieser neuen Kenntlichmachung wächst. Muss sie ja auch per Gesetzt erzwungen Die Antwort, das Ihr explizit keine Daten weiter gebt im Bezug auf Realnamen, Adresse usw. ist auch nicht das Problem, das lösen die ADX Services so oder so ungefragt selbst..
Heute ist kein Realnamen notwendig... interessant ist wie viel nach "IMMER AUS" resp. "ALLES BLOCKIEREN" immer noch in den Websitedatenverzeichniss vorhanden bleibt selbst dann, wenn auch in Safari alles deaktiviert wurde..
„wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell“
0
Schens
Schens08.10.1907:52
Stefan S.
Sehe ich das richtig, dass der Werbevermarkter nicht nur Werbung ausspielt, sondern auch die Tracking-Daten an zumindest einen Teil von diesen Kunden aus der Liste weiterverhökert? Sonst müsste man ja nicht der Datenweitergabe an diese Dritten, bzw. Vierten zustimmen. Es geht also nicht nur um Werbeausspielung, sondern unter dem Deckmäntelchen von "bloß personalisierter Werbung" (auch) um die Datenweitergabe...?

Lies Dich bitte ins Thema "Tracking" ein. Google dazu "Lookalike-Audience", "Custom-Audience" und "Retargeting".
+2
beanchen08.10.1908:16
Fenvarien
... und erhält in Zukunft weitgehend Zufallswerbung, die nur grob auf unsere Seitenthemen passt.
Ja bitte her damit, solange "personalisierte Werbung" darin besteht, dass ich (privat) beim Kauf einer Waschmaschine noch monatelang 20 andere angeboten bekomme und (beruflich) genau die Dinge, die ich selbst verkaufe, nur weil eine "Intelligenz" meint, was ich (be-)suche muss interessant für mich sein.
+1
pogo3
pogo308.10.1910:17
Lies Dich bitte ins Thema "Tracking" ein. Google dazu "Lookalike-Audience", "Custom-Audience" und "Retargeting"
Dafür hat man ein Forum wie dieses um schnell, konzentriert und fokussiert von Wissen zu profitieren dass sich andere bereits angeeignet haben, und man sich selbst nicht aneignen kann, oder auch will. Oder wie mein alter Senior Consultant immer meinte: "Wir müssen nichts finden und erfinden, was andere schon für uns gefunden und erfunden haben."
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
+2
macster10008.10.1910:20
Fenvarien
Diese (in der Tat außerordentlich nervige) Meldung, um die wir angesichts aktueller Rechtsprechung nun wirklich nicht mehr herumkommen, wird direkt von unserem Werbevermarkter ausgeliefert und lässt sich in fast identischer Form fast überall im deutschsprachigen bzw. europäischen Internet finden.

Und doch war/ist der Unterschied zwischen "Ein" und "Aus" nirgendwo (jedenfalls auf keiner Seite, die mir bisher begegnet wäre) so uneindeutig und eigentlich ununterscheidbar wie hier … Insofern ist "fast identisch" eindeutig falsch, was die "grafische Aufbereitung" der Auswahlmöglichkeiten betrifft.
0
pogo3
pogo308.10.1910:29
So wie es scheint stellen sich die Einstellung auch immer mal wieder zurück, der gespeicherte Zustand bleibt wohl nicht dauerhaft erhalten. Wie es kommt? Keine Ahnung, aber nervig, weil man jetzt immer wieder checken muss ob off auch noch wirklich off ist.
„Wann hört es endlich auf zu dauern.“
+1
Schens
Schens08.10.1914:12
pogo3
Dafür hat man ein Forum wie dieses um schnell, konzentriert und fokussiert von Wissen zu profitieren dass sich andere bereits angeeignet haben, und man sich selbst nicht aneignen kann, oder auch will.

Richtig. Und wer die Frage
Sehe ich das richtig, dass der Werbevermarkter nicht nur Werbung ausspielt, sondern auch die Tracking-Daten an zumindest einen Teil von diesen Kunden aus der Liste weiterverhökert?
stellt,

MUSS sich ins Retargeting einlesen.
0
ttwm08.10.1916:31
Die Privacy-Einstellungen sind ja schon ein Fortschritt, nur kann man damit z. B. anscheinend Google Analytics-Cookies nicht unterbinden.

Ganz davon zu schweigen, dass unter Datenschutz die Opt-Out-Cookie-Implementierung für GA von einer nicht ganz sachkundigen Person integriert wurde (der Link, der den Cookie setzen soll, führt zum Browser Plug-In)…
0
eames11.10.1909:35
Also entschuldigt bitte - aber diese Privacy Einstellungen sind absolut Nutzer-Unfreundlich! Mactechnews muss hier dringend nachbessern. Ich lösche meine Cookies regelmässig - daher muss ich auch regelmässig diesen verschachtelten Dialog durchklicken oder einfach alles aktzeptieren. Das ist nicht Apple like.

Eine einfache Abfrage mit drei Buttons auf die man vertrauensvoll klicken kann wäre angebracht:

Alle Cookies ablehnen // Nur absolut notwendige Cookies akzeptieren // Alle Cookies akzeptieren

Gerne mit einem, für Interessierte hinterlegtem Menu in dem man die einzelnen Einstellungen/Cookies auch noch feiner konfigurieren kann.

Meine Meinung.
0
Weia
Weia11.10.1912:02
eames
Ich lösche meine Cookies regelmässig - daher muss ich auch regelmässig diesen verschachtelten Dialog durchklicken oder einfach alles aktzeptieren.
Tja, da würde ich mal sagen, typischer Fall von selbst schuld.

Wenn Du der Meinung bist, die Cookies löschen zu müssen, die Deine Privacy-Einstellungen speichern, dann musst Du die Privacy-Einstellungen halt neu eingeben. Das liegt in der Natur der Sache. Was kann MacTechNews dagegen tun?

Ich lösche regelmäßig meine Textdateien. Daher muss ich meine Texte immer wieder neu schreiben. Apple muss hier bei TextEdit dringend nachbessern! <facepalm/>
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
-2
Philantrop
Philantrop11.10.1913:48
Was ein Quatsch. Wie hier immer Äpfel mit Birnen vergleichen wird.
Das Löschen einer Textdatei ist das Löschen von etwas selbstgeschaffenen was ich in einer bewussten Handlung ausübe.

Cookies - Tracker - etc. obliegen nicht meinem Willen. Ich wurde bisher nicht gefragt ob ich das möchte. Es geschieht ohne meine Willensbekundung einfach so. Ich wurde nur verschachtelt und meist völlig intransparent darüber unterrichtet, was da überhaupt passiert, wenn ich auf eine Webseite gehe und das viel größere Problem: Es geschieht mit öffnen der Seite automatisch. Ich willige dem aber gar nicht ein. Ein paar iFrames und die anvisierte Domäne öffnet zig andere Webseiten automatisch mit. Das war und ist ein unding!

Das Problem liese sich übrigens ganz einfach lösen: Alle meine Browser senden ein "Do not Track" warum muss ich dann eigentlich noch irgendwas anklicken? Ich hab damit klipp und klar gesagt, dass ich nicht getrackt werden möchte.

Warum werten Webseitenbetreiber diese eindeutige Willensbekundung nicht einfach aus?
+4
Jaguar1
Jaguar111.10.1913:52
Villeicht deswegen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Do_Not_Track_(Software)
Der Standardisierungsprozess durch das W3C wurde im Januar 2019 beendet, ohne dass ein abschließender Standard beschlossen wurde.
„Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.“
0
Papierlos
Papierlos11.10.1913:55
Philantrop
Das Problem liese sich übrigens ganz einfach lösen: Alle meine Browser senden ein "Do not Track" warum muss ich dann eigentlich noch irgendwas anklicken? Ich hab damit klipp und klar gesagt, dass ich nicht getrackt werden möchte.

Warum werten Webseitenbetreiber diese eindeutige Willensbekundung nicht einfach aus?
Seit 12.1 gibt es kein Do not Track mehr bei Safari, weil DNT für Fingerprinting genutzt werden kann. Eigentlich erreichst du mit DNT nur das Gegenteil von dem, was du bezweckt hast.
0
eames11.10.1913:58
Weia
Tja, da würde ich mal sagen, typischer Fall von selbst schuld.

mmmh Du kannst es ja machen wie Du willst - ich möchte einfach nicht sämtliche Cookies die sich so ansammeln dauerhaft behalten. Unabhängig davon ist es für User die sich vielleicht nicht so sehr mit dem Thema beschäftigen keine Hilfe wenn einem so ein Monstrum an Privacy Einstellungsmöglichkeiten vorgesetzt wird. Ausserdem sind die Möglichkeiten so verschachtelt das man sie teilweise gar nicht findet. Mactechnews hat es einfach auf die Spitze getrieben...
0
Philantrop
Philantrop11.10.1913:58
Jaguar1
Villeicht deswegen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Do_Not_Track_(Software)
Der Standardisierungsprozess durch das W3C wurde im Januar 2019 beendet, ohne dass ein abschließender Standard beschlossen wurde.

Dann bleibt mir nur der Selbstschutz:
- Java Script Blocker
- Cookies Deleter
- Werbeblocker
- User Agent Switcher
- Tabisloation

Dass muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wass ich tun muss, um nicht getrackt zu werden.
+1
eames11.10.1914:03
Ideal wäre wenn man Cookies etc. wie Philantrop, schreibt via Safari Einstellung ablehnen kann und sich alle Webseiten daran halten müssen.

Falls nötig kann man dann einzelnen Webseiten das speichern Erlauben bzw. einzelne Cookies als Favorit speichern damit diese beim Löschen des Verlaufs nicht verschwinden...
0
eames11.10.1914:25
Ist Cookie 6 empfehlenswert?

AppStore
0
Philantrop
Philantrop11.10.1914:31
eames
Ist Cookie 6 empfehlenswert?

Zum einen gibt es das bei guten Browsern als Addon kostenfrei - zum Beispiel im Firefox.
Zum anderen ist das löschen von Cookies alleine keine ausreichende Lösung für Privatsphäre.
Da benötigt man IMHO leider viel viel mehr - und büst somit auch viel Komfort ein.
+1
Weia
Weia11.10.1914:50
Philantrop
Was ein Quatsch. Wie hier immer Äpfel mit Birnen vergleichen wird.
Das Löschen einer Textdatei ist das Löschen von etwas selbstgeschaffenen was ich in einer bewussten Handlung ausübe.

Cookies - Tracker - etc. obliegen nicht meinem Willen. Ich wurde bisher nicht gefragt ob ich das möchte. Es geschieht ohne meine Willensbekundung einfach so.
Das Gegenteil ist der Fall. Du bekundest Deinen Willen, dass Du keine weiteren Cookies angelegt haben möchtest. Das ist ein aktiver, bewusster Vorgang. Und der wird seinerseits in einem Cookie gespeichert. Dieses Cookie darfst Du nicht löschen, wenn Du willst, dass Deine Wahl bestehen bleibt. Wenn Du es löscht, kannst Du dich nicht darüber beschweren, dass Du die Einstellung erneut setzen musst.

Herr, wirf Hirn vom Himmel!
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
0
Philantrop
Philantrop11.10.1915:11
Nochmal ... das was du beschreibst ist ein Opt-Out Verfahren.
Dieses Verfahren wird zu Recht Dateschutzrechtlich hinterfragt, denn zuallererst werden Daten erhoben und dann sagts du, dass du es nicht möchtest. Opt-In ist das korrekte Verfahren. Erst fragen - dann speichern.

Der allererste Post dieses Threads sagt es schon - es ist nicht korrekt die Auswahl vorangekreuzt erst abwählen zu müssen. Es darf nicht vorangekreuzt sein. Deswegen soll, darf und muss es möglich sein ohne ein solches Cookie zu surfen.
+2
Weia
Weia11.10.1915:30
Philantrop
Nochmal ... das was du beschreibst ist ein Opt-Out Verfahren.
Nein, mit Opt-in/Opt-out hat das Null zu tun.
Erst fragen - dann speichern.
Yep. Aber dafür gibt es nur zwei Möglichkeiten:

Entweder, Du fragst jedes Mal bei Besuch der Website. Dann nervst Du alle zu Tode. Oder Du fragst einmal und speicherst, dass Du schon einmal gefragt hast, so dass Du kein zweites Mal fragst. Und das kannst Du nur in einem Cookie. Wenn dieses Cookie gelöscht wird, kommt die Frage erneut (was zumindest nicht schlimmer ist, als wenn jedes Mal gefragt würde).

Das ist technisch absolut unumgänglich. Wer dieses Cookie löscht, darf sich nicht beschweren, erneut gefragt zu werden.

Man könnte längerfristig vielleicht versuchen, einen Standard zu etablieren, dass dieses spezielle Cookie besonders kenntlich gemacht wird. Dann könnten Browser eine Funktion anbieten à la Lösche alle Cookie bis auf die, die festhalten, ob Du Cookies willst oder nicht. Aber wie wir gerade wieder lesen konnten, sind solche Standardisierungsprozesse halt zäh und nicht immer erfolgreich.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
+1
Philantrop
Philantrop11.10.1915:42
Ach man machst du es kompliziert. Hier... lesen:

heise
Webseiten dürfen Cookies nur dann auf dem Rechner der Nutzer speichern, wenn diese ausdrücklich zugestimmt haben. Zudem müssen die Nutzer detailliert informiert werden, wenn die Cookie-Daten an Dritte weitergegeben werden. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg nun klargestellt.
EugH
Das Unionsrecht soll den Nutzer nämlich vor jedem Eingriff in seine Privatsphäre schützen, insbesondere gegen die Gefahr, dass 'Hidden Identifiers' oder ähnliche Instrumente in sein Gerät eindringen.
Heise
Für die Zukunft heißt es also: Ab jetzt "gilt" auch in Deutschland der Wortlaut von Art. 5 Abs. 3 der ePrivacy-Richtlinie. Der Inhalt dieser europarechtlichen Vorschrift ist hierzulande bislang kaum bekannt, was wohl auch für den Wildwuchs rund um die Cookie-Banner verantwortlich ist. Die Regelung differenziert beispielsweise überhaupt nicht zwischen Erstanbieter- und Drittanbieter-Cookies. Die eigentliche Testfrage, die diese Vorschrift stellt, ist: Ist die Speicherung von Informationen im Endgerät, oder ein Zugriff darauf, "unbedingt erforderlich", um dem Nutzer eine von ihm gewünschte digitale Dienstleistung zu erbringen? Falls ja, ist keine Einwilligung erforderlich. Falls nicht, schon.
0
Weia
Weia11.10.1915:56
Philantrop
Ach man machst du es kompliziert. Hier... lesen:
Das hat alles null mit den technischen Sachzwängen zu tun.

Nirgendwo dort steht geschrieben, dass jemand ein Anrecht darauf hätte, nicht jedesmal erneut nach Cookies gefragt zu werden, wenn er selbst alle Cookies löscht.

Weil es eben technisch nicht geht.

Wer so paranoid ist, alle Cookies zu löschen, muss damit leben, immer wieder neu gefragt zu werden. Du kannst auch nicht die die ganzen Plists in ~/Library/Preferences/ löschen und Dich dann beschweren, dass Dein Mac nicht das von Dir eingestellte Verhalten an den Tag legt.

Wenn der Herr das nächste Mal von dem bitter benötigten Hirn was herabwirft, könnte er gleichzeitig auch ruhig ein wenig Paranoia absaugen …
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
0
Philantrop
Philantrop11.10.1916:35
Natürlich geht es technisch - indem man es einfach lässt.
So einfach ist das.

Wenn eine gesamte Industrie nur auf dem illegalen erheben und verwerten von Daten aufbaut, tja - dann müssen sich Webseitenbetreiber eben mal umorientieren, mit welchem dreckigen Geld sie zukünftig wirtschaften.
-1
Weia
Weia11.10.1917:03
Philantrop
Natürlich geht es technisch - indem man es einfach lässt.
Indem man was lässt?

Du musst die Nutzer doch nach ihrem Einverständnis fragen, bevor Du andere Cookies speicherst; das ist doch gerade die Vorschrift der DSGVO.
So einfach ist das.
Daran ist nichts einfach.

Es sei denn, Du verzichtest auf Cookies komplett.

Dann gibt es keine Foren mehr so wie dieses hier, nichts, wo Du dich als Nutzer anmelden könntest, keine Online-Shops, keine abonnierbaren Info-Dienste, keine Wikipedia – Du hättest das Internet von 1994. Willst Du das allen Ernstes? Weil Dir sonst welche schlimmen Dinge passieren?
dann müssen sich Webseitenbetreiber eben mal umorientieren, mit welchem dreckigen Geld sie zukünftig wirtschaften.
Ach Du meine Güte, geht’s noch plakativer und billiger?

Was genau ist daran „dreckig“, eine für die Nutzer kostenfreie Website durch Werbung zu finanzieren? Und was wäre aus Deiner Sicht eine Alternative?
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
-1
Philantrop
Philantrop11.10.1918:07
Och menno ... du willst einen auch nicht verstehen - bzw. dich einlesen.
Cookies die für die Verwendung einer Seite nötig sind - wie zum Beispiel Logins oder Warenkörbe, sind weiterhin gestattet. Da gehst du mit dem Anlegen eines Nutzerkontos auch eine Willensbekundung ein - dass der Webseitenbetreiber dies tun darf.

Nicht so bei ... ich mach's kurz: Dem ganzen Rest.
+2
Weia
Weia11.10.1918:18
Philantrop
Och menno ... du willst einen auch nicht verstehen - bzw. dich einlesen.
Cookies die für die Verwendung einer Seite nötig sind - wie zum Beispiel Logins oder Warenkörbe, sind weiterhin gestattet. Da gehst du mit dem Anlegen eines Nutzerkontos auch eine Willensbekundung ein - dass der Webseitenbetreiber dies tun darf.

Nicht so bei ... ich mach's kurz: Dem ganzen Rest.
Ja, das weiß ich doch alles.

Aber zu den Cookies, die für die Verwendung einer Seite nötig sind, gehört eben auch der Cookie, der speichert, ob Du irgendwelche Cookies von Dem ganzen Rest zulassen möchtest oder nicht.

Und wenn Du den löscht, dann kommt die Anfrage erneut, ob Du Cookies zulassen willst, und dann darfst Du dich darüber nicht beschweren. So, wie Du dich auch nicht beschweren kannst, dass automatische Logins nicht mehr funktionieren, wenn Du die entsprechenden Cookies gelöscht hast.

Und deswegen ist es nicht sonderlich sinnvoll, einfach immer wieder alle Cookies unterschiedslos zu löschen. Aber genau das tut nach eigenen Angaben eames, beschwert sich aber gleichzeitig, immer wieder bei MacTechNews erneut diese Angaben machen zu müssen.

Das ergibt keinen Sinn. Das ist alles, was ich sage.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
+1
eames12.10.1900:23
und deswegen braucht es eine funktion mit der man ausgewählte cookies quasi als favorit markieren kann.

in dem moment wo man selbst feststellt - für diese seite möchte ich ein ganz bestimmtes / alle / nur die nötigsten cookie speichern - sollte das möglich sein. in allen anderen fällen darf die besuchte seite einfach nichts speichern. und zwar ohne mir aufzudrängen einen button zu drücken. egal ob die der meinung sind ihre seite wäre nur dann optimal nutzbar. das will ich entscheiden.

und bitte entschuldige das sich nicht alle mit der materie bis ins letzte detail auskennen weia. hirn vom himmel etc ist unhöflich.
0
Weia
Weia12.10.1901:17
eames
in dem moment wo man selbst feststellt - für diese seite möchte ich ein ganz bestimmtes / alle / nur die nötigsten cookie speichern - sollte das möglich sein. in allen anderen fällen darf die besuchte seite einfach nichts speichern. und zwar ohne mir aufzudrängen einen button zu drücken.
Ja, und das geht eben technisch nicht. Deshalb fordert das nicht einmal die DSGVO, die ja nun weltweit das Strikteste vom Striktesten ist.
egal ob die der meinung sind ihre seite wäre nur dann optimal nutzbar. das will ich entscheiden.
Das kannst Du aber nicht entscheiden – Du sagst doch selbst, Du kennst Dich da im Detail nicht aus. Was Du dir vorstellst, ist technisch schlicht nicht möglich.

Ich frage mich nur, wo diese Vorstellung herkommt. Ich meine, bei anderen computertechnischen Fragen wirst Du doch vermutlich nicht ähnlich vorgehen. Du sagst doch vermutlich nicht, eine App darf ohne meine Einwilligung nichts in ~/Library/Preferences speichern, deshalb lösche ich alles von Hand, was sie da speichert, ich erwarte aber, dass sie dennoch funktioniert, und ob das überhaupt machbar ist oder nicht, interessiert mich nicht. Und weil ich gerade dabei bin, lösche ich ein paar Kernel-Konfigurationsdateien gleich noch mit, auch wenn ich gar nicht genau weiß, wofür die eigentlich gut sind.. Ist Dir klar, dass ein Computer, sobald Du ihn auch nur einschaltest, zig Dateien mit Daten über Dein Verhalten vollschreibt? Auch das geht schlicht nicht anders, wenn ein Computer tun soll, was wir von einem Computer erwarten. Aber über solche Dateien regen sich Nutzer normalerweise nicht auf.

Und deswegen drängt sich eben der Verdacht auf, dass bezüglich Cookies eine gewisse Hysterie ausgebrochen ist (an der die DSGVO vielleicht nicht ganz unschuldig ist). Bloß weil man mit Cookies auch üble Dinge machen kann, heißt das doch nicht, dass alle Cookies Dir Böses wollen. Und wenn Du trotzdem, obwohl Du im Detail nicht weißt, wie das alles funktioniert, einfach mal pauschal alle Cookies löscht und dann ein Verhalten forderst, das nach Löschen aller Cookies unmöglich ist, dann hilft das halt niemandem weiter.

So wie ein Computer niemals ohne Konfigurationsdateien funktionieren könnte, so könnte das interaktive Web niemals ohne Cookies funktionieren.
und bitte entschuldige das sich nicht alle mit der materie bis ins letzte detail auskennen weia. hirn vom himmel etc ist unhöflich.
Das habe ich ja auch nicht zu Dir gesagt.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
0
motiongroup12.10.1908:53
Sorry Weia aber das ist so nicht ganz korrekt.. wenn ein MTN Sessioncookie die Parameter beinhaltet ob ich Cookies von anderen Anbietern zulasse oder eben verweigere, habe ich genau 1 Cookie und nicht 15, sprich ich könnte in dem Cookie von MTN die komplette Regulierung des Useraccounts oder NONUseraccount definieren.

Machen sie nicht weil nicht weil sie es nicht wollen sondern aus finanziellen gründen nicht dürfen, was im übrigen alle werbefinanzierten Webauftritte betrifft.

Das das nicht funktionieren wird ist schon klar da wir sonst auf ne weiße Seite blicken würden..
Trotzdem frage ich mich wie trotz komplett deaktivierten Privacy Einstellung und deaktivierter Safari Cookies
Wiens beste Restaurants beworben werden.. Und ich trotzdem 15 Cookies eingebrannt habe.. ok Schweigen im Walde so wird enden..
„wer nen roten Daumen über hat.. darüber plaudern ist nicht so euer Ding gell“
0
eames12.10.1910:45
@weia: nein ich nutze einfach hin und wieder safari-menu-verlauf verlauf löschen...
also nichts wirklich aufregendes. eine standard funktion von safari. und diese löscht automatisch alle cookies... aber ja klar, da bin ich selber schuld. ansonsten kann ich dir versichern das ich mich ziemlich gut mit dem auskenne was ich am computer so mache...

im grunde müsste apple eine funktion anbieten die cookies welche z.b. privacy einstellungen oder anmeldedaten beinhalten dauerhaft behält. und das dies technisch nicht möglich ist mag auf den ersten blick vielleicht so sein, vor kurzem war aber vieles scheinbar technisch nicht machbar...

das cookies mir grundsätzlich erstmal nichts böses wollen ist mir schon auch bewusst. ich hab auch keine hysterie. es geht mir eher ums prinzip. das ich in zukunft auf jeder seite so einen monströsen privacy einstellungs marathon machen muss ist einfach nicht zielführend.

jemand der noch weniger ahnung hat als ich, wird die schalter gar nicht erst finden. denn selbst nach dem dritten mal muss ich noch überlegen: ah (am iphone) erstmal ein stück scrollen dann kommen die fünf regler, ah da gibt es noch einen einstellungsknopf. und dann muss ich da nochmal auf informationen klicken - himmel was ist den opt-out. naja ich mach mal alles deaktivieren... so geht es vermutlich den meisten nicht weia-profis... und die klicken dann einfach schon zu beginn auf akzeptieren und die werbeindustrie hat gewonnen.

und da ist es dann doch an mactechnews zu überlegen ob sie das so wollen. die können die verantwortung nicht einfach dem werbedienstleister überlassen. natürlich müssen alle geld verdienen - die frage ist nur mit welchen mitteln.

@weia zu wem hast du denn dann das mit dem "hirn vom himmel" gesagt?
0
Weia
Weia13.10.1904:03
eames
ich nutze einfach hin und wieder safari-menu-verlauf verlauf löschen...
also nichts wirklich aufregendes. eine standard funktion von safari. und diese löscht automatisch alle cookies...
Oooops! Ich habe diese Funktion nie benutzt, hätte aber vom Namen her gedacht, sie tut nur das, was sie sagt, nämlich eben die zeitlich geordnete Liste der besuchten URLs zu löschen.

Dass sie auch alle Cookies löscht und diese Funktion Laien ohne Warnung bezüglich der Folgen umstandslos zur Verfügung stellt, finde ich krass.
im grunde müsste apple eine funktion anbieten die cookies welche z.b. privacy einstellungen oder anmeldedaten beinhalten dauerhaft behält.
Yep.
und das dies technisch nicht möglich ist mag auf den ersten blick vielleicht so sein, vor kurzem war aber vieles scheinbar technisch nicht machbar...
Das wäre technisch möglich, das habe ich oben doch selbst als mögliche Strategie vorgeschlagen.

Das Problem ist hier, dass das standardisiert werden muss. Kein technisches, sondern ein gesellschaftliches Problem, aber deswegen leider nicht weniger schwierig zu lösen. Bisherige Anläufe in diese Richtung sind ja offenbar gescheitert.
zu wem hast du denn dann das mit dem "hirn vom himmel" gesagt?
Ich kennzeichne in meinen Beiträgen doch, auf wen ich antworte.
„Kohle ist kein Grund zum Anbaggern“
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.