Forum>Netzwerke>YouTube löscht kritischen Kanal

YouTube löscht kritischen Kanal

Stefan S.
Stefan S.13.07.1901:32

YouTube löscht kritischen Kanal mit 170000 Abonnenten.
Nachdem sie einen Bericht einen Rede vor der UNO über die deutsche Verantwortung beim Jemenkrieg hochgeladen hatten.
Den Kanal muss man nicht mögen (NuoViso), aber wie Niemöller schon sagte....
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-25

Kommentare

Wurzenberger
Wurzenberger13.07.1905:03
Man muss nicht jedem Wirrkopf eine Plattform bieten.
+30
Thehassle13.07.1906:58
Man darf ihn deswegen aber auch nicht sperren.
Wurzenberger
Man muss nicht jedem Wirrkopf eine Plattform bieten.
-17
Moebius3k13.07.1907:26
Youtube kann als Plattforminhaber sperren wen sie wollen.
+28
Holly
Holly13.07.1907:49
Einfach mal druchlesen:

Ich bin froh, dass dem Dreck endlich ein Riegel vor geschoben wurde...
+28
CooperCologne13.07.1908:49
Thehassle
Man darf ihn deswegen aber auch nicht sperren.
Keine Ahnung, woher dieser Irrglaube stammt, dass ein privater Portalbetreiber, egal ob Facebook, YouTube oder von mir aus auch die Kommentarspalte auf Zeit.de nicht das Anrecht hätte, selbst zu entscheiden, wem sie eine Platform bieten und wem nicht. Das hat auch nichts mit freier Meinungsäußerung bzw. einer Beschneidung derselben zu tun, denn keiner verbietet diesen Wirrköpfen ihre Meinung. Man muss aber nicht dabei helfen jeden Käse mit in die Welt hinaus zu transportieren.

Fazit: alles richtig gemacht bei YouTube in diesem Fall!
+32
My2Cent13.07.1908:56
Stefan S.

YouTube löscht kritischen Kanal mit 170000 Abonnenten.
Nachdem sie einen Bericht einen Rede vor der UNO über die deutsche Verantwortung beim Jemenkrieg hochgeladen hatten.
Den Kanal muss man nicht mögen (NuoViso), aber wie Niemöller schon sagte....

Wir lernen gerade hier im Forum:
„YouTube darf zensieren was sie wollen“.
Aus dieser Denke heraus können diese Leute dann auch nichts dagegen haben, wenn in China, im Iran, in Russland usw. zensiert wird.

Meinungsfreiheit
-28
CooperCologne13.07.1909:07
Ach, YouTube ist der Staat? Wir lernen hier eher gerade, dass manche keine Ahnung haben, was es mit Meinungsfreiheit auf sich hat, nämlich das der Staat dir deine Meinung nicht verbieten darf. Was private Konzerne tun ist rein deren Sache, wenn YT morgen keine Katzenvideos mehr zeigen will, dann dürften die das natürlich auch.

Ich muss auch meinen Balkon keinem Rechtsradikalen zur Verfügung stellen, weil der meint er hätte ein Recht darauf, seine Hassparolen von dort in die Welt zu posaunen.
+31
Embrace13.07.1909:17
Selbstverständlich ist es YouTubes gutes Recht zu sperren, wen sie wollen. Ohne mir die Links angeschaut zu haben, finde ich diese Entwicklung aber nicht gut. Es handelt sich bei YouTube (neben Facebook, Twitter und Co.) um wichtige Plattformen zum Meinungsaustausch. Gerade von amerikanischen Unternehmen hätte ich mir da mehr Mut zur Meinungsfreiheit gewünscht und schlicht jeden Inhalt mit Verweis auf diese erlaubt gesehen (abgesehen von bösen Urheberrechtsverletzungen 😜).
-10
Wiesi
Wiesi13.07.1909:21
My2Cent

Wenn mich jemand auf offener Straße grob beleidigt, dann fällt das "natürlich" unter die Meinungsfreiheit. Aber wenn ich mir das verbitte, dann ist die Meinungsfreiheit plötzlich aufgehoben. Auch YT muß man eine Meinungsfreiheit zugestehen.

Da schlechtes Benehmen auch als Kunst gewertet werden kann, könnte man Beleidigungen auch als "Kunst" bezeichnen. (siehe Böhmermann)

Ich finde: Mit schlechtem Benehmen aufzufallen ist keine Kunst.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
+11
Ely
Ely13.07.1909:25
Internetseiten, egal wie reichweitenstark diese sind, dürfen selbst bestimmen, was darüber für Meinungen verbreitet werden.

Wenn jemand auf einem rechten Portal linke Inhalte verbreitet, wird das nicht lang da stehen und umgekehrt.

Internetportale sind keine Staaten, auch wenn die Portale mittlerweile eine ähnliche wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Macht haben. Was ein ziemliches Problem ist.

Meine Meinung: mit diesen gelöschten Kanal hat die Welt keinen Verlust erlitten.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+13
deus-ex13.07.1909:32
Warum ist der verlinkte Kanal noch da obwohl er angeblich gelöscht wurde du Aluhut-Pfosten.

BTW. Das ist ein Bereich für "NETZWERK" und wie der Name der Seit sagt "TECHNIK". Also Netzwerktechnik. Poste deinen Verschwörermüll im Heise Forum. Danke und Tschüss.
Stefan S.

YouTube löscht kritischen Kanal mit 170000 Abonnenten.
Nachdem sie einen Bericht einen Rede vor der UNO über die deutsche Verantwortung beim Jemenkrieg hochgeladen hatten.
Den Kanal muss man nicht mögen (NuoViso), aber wie Niemöller schon sagte....
+13
piik
piik13.07.1909:33
Wenn eine Firma ein Quasimonopol hat, gelten andere Regeln.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
-9
tobias.reichert13.07.1909:38
piik
Wenn eine Firma ein Quasimonopol hat, gelten andere Regeln.

Nein und wo soll das Monopol liegen? Soll er doch seine eigene Webseite aufmachen und da Videos hochladen.
+9
KarstenM
KarstenM13.07.1909:45
piik
Wenn eine Firma ein Quasimonopol hat, gelten andere Regeln.

Kommt auf den Betrachtungsbereich an. In China hat YT sicher keine monopolartige Stellung. In Nordkorea bestimmt auch nicht.
Abgesehen davon teile ich die Meinungen derer die hier kein Problem mit der Sperrung durch YT haben.
+6
Embrace13.07.1909:52
Auch wenn es sich bei dem Kanal anscheinend um Verschwörungstheorien ging zeichnet sich hier im Forum doch etwas interessantes ab:

1. Es wird zu recht darauf hingewiesen, dass YouTube den Kanal sperren kann und Meinungsfreiheit nicht Recht auf Meinungsäußerung auf privaten Plattformen heißt.
2. Die Entscheidung YouTubes wird gutgeheißen, da der Kanal nicht mit der Meinung der Kommentatoren übereinstimmt.

Abstrahiert man den Fall aber und stellt folgende Möglichkeiten zur Auswahl, würde mich mich interessieren, welche Variante diejenigen bevorzugen würden, die nichts gegen das Sperren von Kanälen haben und auf 1. verweisen:

A: Eine Videoplattform auf der keine Videos gelöscht werden.
B: Eine Videoplattform auf der Videos gelöscht werden, die der Meinung des Plattforminhabers nicht passt.

Das einfach nur als Gedankenexperiment, da es ja Stefan S. (und auch mir) eher um diesen Punkt geht.
Falls die meistbenutzte Videoplattform schlechthin bspw. Videos zum Holocaust oder zum Klimawandel löschen würde, die Gegenseite aber nicht gelöscht wird, würde glaube ich niemand hier YouTube einfach Recht geben.
Was nun der Grund für die Sperrung ist, weiß ich nicht. Es könnte ja auch urheberrechtliches Material verwendet worden sein, weswegen der Kanal gesperrt wurde. Aber Hamed Abdel-Samads YouTube Kanal wurde ja auch schon gesperrt und nur aufgrund seiner Bekanntheit wieder entsperrt.

TL;DR: YouTube kann zu Recht beliebig löschen. Für eine pluralistische Demokratie wären Plattformen dieser Größe und Reichweite jedoch wünschenswert, die jede Meinung zulassen und nicht sperren, löschen oder zensieren, so historisch/wissenschaftlich falsch, krude oder anti-wasauchimmer sie sind.

PS: Das Off-Topic Forum wäre der bessere Platz für den Thread gewesen.
+5
Kodo167013.07.1909:53
piik
Wenn eine Firma ein Quasimonopol hat, gelten andere Regeln.

Es wird Zeit, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst werden.


„Ich muss zugeben, dass ich am Anfang aber auch daran geglaubt habe. Gerade in den frühen Tagen des Internets. Da habe ich noch gedacht: Könnte jeder Mensch nur seine Stimme erheben, dann käme der Weltfrieden. Das ist ja eigentlich auch die richtige Idee. Es stellte sich bloß heraus: Gibt man jedem eine Stimme, sind die Arschlöcher die Lautesten. Sie übertönen alle anderen.“
+11
beanchen13.07.1910:26
Embrace
Ohne mir die Links angeschaut zu haben, finde ich diese Entwicklung aber nicht gut.
Ein Grundproblem unserer heutigen Zeit: jeder darf eine Meinung äußern ohne sie sich vorher gebildet zu haben.

Embrace
A: Eine Videoplattform auf der keine Videos gelöscht werden.
B: Eine Videoplattform auf der Videos gelöscht werden, die der Meinung des Plattforminhabers nicht passt.
Und gleich das zweite hinterher: was ist mit C? Eine Videoplattform verhält sich neutral solange sie nicht für Propaganda und Fake-News missbraucht wird.
Die Unterschlagung dieser Möglichkeit fällt auch schon in diesen Bereich.
+8
Wiesi
Wiesi13.07.1910:44
deus-ex
Warum ist der verlinkte Kanal noch da obwohl er angeblich gelöscht wurde du Aluhut-Pfosten.

Hallo, Du Plastikhut-Pfosten. Der besagte Link zeigt auf die Nachricht, daß der Kanal gelöscht wurde und ist deswegen noch gültig. (Da ist er, solange er hier nicht gelöscht wird.) Wenn man etwas tiefer gräbt, findet man, daß der Kanal unter dem Namen "NuoViso TV" wieder Auferstanden ist, und dort seinen Senf neu eingestellt hat. (Er hat schon wieder über zwanzig tausend Abonnenten.)

So geht das im Internet!
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
+3
spheric
spheric13.07.1911:04
Embrace
TL;DR: YouTube kann zu Recht beliebig löschen. Für eine pluralistische Demokratie wären Plattformen dieser Größe und Reichweite jedoch wünschenswert, die jede Meinung zulassen und nicht sperren, löschen oder zensieren, so historisch/wissenschaftlich falsch, krude oder anti-wasauchimmer sie sind.
Da bin ich anderer Meinung. Das ist ja jahrelang der de facto Standard gewesen, und wir sehen, dass es sehr leicht ist, mit einer kleinen Handvoll sehr motivierter Mitarbeiter völlig überproportional bestimmte “Meinungen” zu pushen und den Diskurs auf eine Art zu bestimmen, die dem Thema in keiner Weise angemessen ist.

Dass zudem nicht jede “Meinung” gleichwertig ist — eine “Meinung”, die sich auf nachweislich gefälschten Behauptungen aufbaut, hat einfach anderes Gewicht, als welche, die durch jahrelange Forschung und nachprüfbare Zahlen untermauert sind—, macht umso deutlicher, dass eine völlig egalitäre Verbreitung (die ja, wie oben erwähnt eben nicht völlig egalitär ist, sondern krass ausgenutzt und verzerrt wird) ohne kompetente Einordnung keineswegs im Sinne einer freien und pluralistischen Demokratie ist, sondern sie im Gegenteil momentan sogar grundlegend in Gefahr bringt.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+12
Embrace13.07.1911:06
@beanchen:
Das sehe ich eben anders. Wer entscheidet denn, was neutral, Propaganda oder Fake-News ist? Zwischen B und C sehe ich keinen klaren Unterschied. Zumindest ist C eine Untermenge von B.

Ich vertrete eben die Meinung, dass alles gesagt werden darf. Das ist meine Grundhaltung und daher spielt es für mich auch absolut keine Rolle, welche Inhalte der Kanal vertritt und weswegen ich das Video (oder eigentlich relevanter, die Videos des gesperrten Kanals) nicht sehen brauche.

Wünschen würde ich mir natürlich, dass es bspw. keine rassistischen, verschwörungstheoretischen oder auch religiösen Videos geben würde. Aber meine Meinung kann ich aus den genannten Gründen nicht auf andere anwenden und muss damit leben, dass es Menschen mit solchen Meinungen gibt.

@spheric:
Prinzipiell sehe ich es ähnlich wie du. Natürlich haben wissenschaftliche Fakten mehr Gewicht als Verschwörungstheorien. Aber ich will trotzdem nicht, dass eine Instanz mir vorschreibt, was ich sehen darf und was nicht. Ich bin ein großer Gegner jeglicher Zensur. Ich würde dann auch alle Videos zu Homöopathie oder Religion löschen, weil beides Unfug ist und ebenfalls Gefahren darstellen. Ich sehe die Menschen aber als mündig genug, sich selbst eine Meinung anzueignen. Mit den Gefahren, die du siehst muss man auf andere Art umgehen, nicht aber durch Verbote.
+3
spheric
spheric13.07.1911:13
Wo siehst Du dann beispielsweise die Grenze zum Aufruf zu einer Straftat?

Ist die für Dich problematisch?

Wie ist es mit Volksverhetzung? Live-Videos von Hinrichtungen?

Ich denke, Du machst es Dir vielleicht zu leicht, denn Du hebelst das Problem nicht aus, sondern verschiebst es nur.

Eine Grenze ziehen musst Du doch dennoch.

Oder was schlägst Du vor?
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+7
TFMail1000
TFMail100013.07.1911:25
Zensur ist am Ende nie gut, aber YouTube ist keine öffentlich rechtliche Plattform sondern ein privatrechtliches Geschäftsmodell.
Kann also Rausschmeissen (Sperren Löschen) wen und wann es Will... Hausrecht sozusagen.

Niemand wir verwirken können, wenn sich dieser "kritische Kanal" auf eigene Kosten eine Plattform aufzieht und seine "Meinungsfreiheit" ausleben möchte. Dort greift höchsten die Gesetzgebung oder der Verfassungsschutz ein, wenn nachweisbar Unwahrheiten, Lügen, oder vergleichbares verbreitet wird.

Der Internetnutzer sollte lernen, das Plattformen wie YouTube, Facebook und vergleichbare nicht die geringsten Ansprüche auf ausgewogene Berichterstattung legen, sondern rein aus kommerziellem, gewinneinbringendem Eigennutz die Masse als Zubringer und vermeintlichem Nutzer ausnutzt.

Wer dort Wahrheiten, Wahrhaftigkeit, Echtheit, Vertrauen, Garantieren oder Rechtsansprüche erwartet ist selber schuld.
„May the force be with you“
+10
Embrace13.07.1911:31
@spheric:
Da bin ich noch indifferent. Einerseits sehe ich eine Straftat erst bei Vollzug. Anderseits sehe ich die Gefahr, wenn jemand zum Mord aufruft. Beleidigungen jeglicher Art würde ich bspw. nicht unter Strafe stellen, allerdings gibt es dann auch das Problem mit Rufmord (was man ja auch einfach als Meinung ansehen könnte).
Für beide Seiten gibt es Vor- und Nachteile und ich habe schon oft daran gedacht, wie man diese Fälle am besten lösen könnte. Allerdings bin ich noch nicht zu einem schlüssigen Ergebnis gekommen. Mein Gefühl und meine Grundhaltung tendieren dazu, dass es so wenig Grenzen wie möglich geben sollte.

Aber da sind wir auch schon wieder bei den Grenzbereichen, die direkt das Leben von Menschen in Gefahr bringen. Hier würde ich am liebsten direkt live diskutieren und nicht per Text, da man so schneller ist und auch besser erklären kann, was man meint. Ich bin leider nicht talentiert genug, meine Auffassung gut auf den Punkt zu bringen. Im Grunde ist es eine liberale/libertäre Einstellung.

Nach dem Motto Gedanken sind frei. Alles darf gesagt werden, solange es nicht direkt jemanden physisch verletzt.
-9
beanchen13.07.1911:35
Embrace
Mit den Gefahren, die du siehst muss man auf andere Art umgehen, nicht aber durch Verbote.
Wo wurde denn was verboten? Etwas auszuhalten, als Meinung stehen zu lassen, es nicht zu zensieren oder zu verbieten bedeutet nicht mithelfen zu müssen, den Scheiß auch noch zu verbreiten. Wie CooperCologne weiter oben schrieb, ich muss für "andere Meinungen" nicht auch noch meinen Balkon als Podium zur Verfügung stellen.
+7
Wiesi
Wiesi13.07.1911:38
Wenn man diesen Thread verfolgt, kommt man zu der Erkenntnis, daß die Menschen nicht nur unterschiedliche Meinungen haben, sondern auch unterschiedlich tief und genau denken. Die großen Internetportale sind ein extrem großer Multiplikator. Wodurch die Gefahr entsteht, daß Individuen, die flach und ungenau denken - und diese sind leider in der Mehrzahl - das Meinungsmonopol gewinnen. Bestes Beispiel dafür ist der Präsident der Vereinigten Staaten.
„Everything should be as simple as possible, but not simpler“
+6
Embrace13.07.1911:41
beanchen
Embrace
Mit den Gefahren, die du siehst muss man auf andere Art umgehen, nicht aber durch Verbote.
Wo wurde denn was verboten? Etwas auszuhalten, als Meinung stehen zu lassen, es nicht zu zensieren oder zu verbieten bedeutet nicht mithelfen zu müssen, den Scheiß auch noch zu verbreiten. Wie CooperCologne weiter oben schrieb, ich muss für "andere Meinungen" nicht auch noch meinen Balkon als Podium zur Verfügung stellen.

Meine Aussage in dem Fall bezog sich nicht auf die Sperrung des Kanals, sondern war allgemein gehalten.
Ich würde es vorziehen, dass YouTube aufgrund der Reichweite und Bedeutung nichts sperrt oder löscht. Eine Plattform frei von jeglicher Wertung.

Wiesi
Wenn man diesen Thread verfolgt, kommt man zu der Erkenntnis, daß die Menschen nicht nur unterschiedliche Meinungen haben, sondern auch unterschiedlich tief und genau denken. Die großen Internetportale sind ein extrem großer Multiplikator. Wodurch die Gefahr entsteht, daß Individuen, die flach und ungenau denken - und diese sind ohnehin in der Mehrzahl - das Meinungsmonopol gewinnen. Bestes Beispiel dafür ist der Präsident der Vereinigten Staaten.

Diese Haltung grenzt auch schon etwas an Arroganz und Überheblichkeit. Kognitive Verzerrung lässt grüßen 😅
-3
beanchen13.07.1911:42
Embrace
Nach dem Motto Gedanken sind frei. Alles darf gesagt werden, solange es nicht direkt jemanden physisch verletzt.
Wie man in jüngster Vergangenheit eindrücklich gesehen hat, das Gesagte kann auch indirekt töten, wenn es von Einzelnen oder Gruppen aufgegriffen wird. Hetze und Propaganda gehört nicht ins Netz.
+7
beanchen13.07.1911:47
Embrace
Ich würde es vorziehen, dass YouTube aufgrund der Reichweite und Bedeutung nichts sperrt oder löscht. Eine Plattform frei von jeglicher Wertung.
Du gehst nicht auf die gezielten Fragen ein. Dürfen also auch IS-Terroristen ihre Hinrichtungsvideso über YouTube verbreiten? Dürfen alternative Politiker über die großartigen Taten der Wehrmacht berichten? Dürfen alte Männer über ihre Liebe zu minderjährigen Mädchen plaudern?
Das Internet hat sich den gleichen gesellschaftlichen und rechtlichen Regeln zu unterwerfen, wie die reale Welt.
+8
Embrace13.07.1911:56
Wie gesagt, diese Fragen würde ich lieber in einem direkten Gespräch besprechen und erläutern.

Aber um es kurz zu machen und damit sich jeder bestätigt fühlt: Ja, in letzter Konsequenz sollten die genannten Dinge erlaubt sein. Ich gehe sogar soweit, dass auch die Leugnung des Holocausts straffrei bleiben soll, so wie auch die Leugnung des Römischen Reichs straffrei ist.

Es dürfen ja auch Videos auf YouTube verbreitet werden, die die Wirksamkeit von Homöopathie oder Akupunktur bestätigen oder Götter als höchste Instanz ansehen.

Es geht mir darum, dass ich nicht will, dass irgendjemand eine Meinungshoheit hat. Wer entscheidet, was „richtig“ und „falsch“ ist? Wie gesagt, es geht um die reine Meinungsäußerung.
-5
beanchen13.07.1912:16
Embrace
Es geht mir darum, dass ich nicht will, dass irgendjemand eine Meinungshoheit hat. Wer entscheidet, was „richtig“ und „falsch“ ist?
Wie du selbst geschrieben hast, die Menschen!
-2
Stefan S.
Stefan S.13.07.1912:24
Schön, dass einige über ihren eigenen Meinungstellerrand ("Die sind nicht meiner Meinung, die können weg") hinaussehen.

YouTube ist ein Gigant des Internets. Deswegen ist "Internet" schon das richtige Thema.
deus-ex
Warum ist der verlinkte Kanal noch da obwohl er angeblich gelöscht wurde du Aluhut-Pfosten.
Selber Pfosten!
Das obige Video ist bei NuoVisoTV NEU, gesperrt wurde NuoVisoTV.

Ihr kennt wohl auch das Rezo-Video. Mal angenommen, YouTube hätte dessen Kanal kurz nach Veröffentlichung zugemacht. Das hätte schon "die Wahl beeinflusst", sozusagen. Oder natürlich andersrum: Rezos Video hat die Wahl beeinflusst.

Auf meiner Website (also "meinem Balkon") darf nicht jeder verbreiten, was er will.
Ich bin aber auch nicht Quasi-Monopolist.

Was soll YouTube dürfen können? Interessante und wichtige Frage (gerade auch angesichts dessen.)

Also man könnte überlegen:
- KiPo zu löschen, da das verboten ist.
- Gewaltvidoes (Hinrichtungen etc.) bedürften zumindest eines Jugendschutzfilters (? Oh, ein Filter..., hmmmm)
- Holocaustleugnung - naja in D ist sowas eh verboten. Aber, ist das noch sinnvoll angesichts eines "Inter"nets?
- Verschwörungstheorien löschen? Skuril, denn wer entscheidet darüber? Und ob die Erde ne Scheibe ist, ... echt jetzt, wäre aber doch egal. Und dann müsste man ja einige offizielle Staatsmeinungen zensieren... Nee, das ist Blödsinn. (mMn.)


Ach ja, die Frage ob NuoViso rechts oder links ist, interessiert hier eigentlich nicht, aber es triggert reichlich "Hilfreich"-Daumen .
„Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.“
-8
tobias.reichert13.07.1912:29
YouTube ist auch nicht Quasimonopolist. Es gibt ausreichend andere Plattformen und vor allem die Möglichkeit, selbst zu publizieren.
+4
Embrace13.07.1912:31
beanchen
Embrace
Es geht mir darum, dass ich nicht will, dass irgendjemand eine Meinungshoheit hat. Wer entscheidet, was „richtig“ und „falsch“ ist?
Wie du selbst geschrieben hast, die Menschen!


Zur Nazizeit waren für die meisten Menschen Konzentrationslager auch „richtig“. Hexenverbrennung im Mittelalter. Todesstrafe für Homosexuelle. Alles menschengemachte Entscheidungen und Gesetze, die in den entsprechenden Ländern bzw. zur entsprechenden Zeit von der Mehrheit gutgeheißen wurden.
Das kann ja wohl kein Argument sein …

Ich belasse es jetzt aber dabei. Ich sehe schon in welche Richtung das hier geht und darauf habe ich keine Lust. Wir können gerne per DM mal ein Skypetermin machen und darüber reden.
+1
beanchen13.07.1912:34
Stefan S.
Schön, dass einige über ihren eigenen Meinungstellerrand ("Die sind nicht meiner Meinung, die können weg") hinaussehen.
Propaganda und Hetze ≠ Meinung.
Ich kann es aushalten, wenn jemand Atomkraft toll findet, ich kann es nicht stehen lassen, wenn jemand behauptet Fukushima sei von linken Ökoterroristen in die Luft gejagt worden und man müsse deswegen grüne Politiker aufhängen.
+12
Holly
Holly13.07.1912:35
Weiterhin gilt:

Druchlesen: und eigene Meinungs bilden ob so etwas eine Plattform im Internet bekommen sollte.
+4
piik
piik13.07.1912:37
tobias.reichert
piik
Wenn eine Firma ein Quasimonopol hat, gelten andere Regeln.

Nein und wo soll das Monopol liegen? Soll er doch seine eigene Webseite aufmachen und da Videos hochladen.
Naja, was ein Witz ist und wie sich das von einem Argument unterscheidet, sollte man mit über 18 schon mal mitbekommen haben.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
-6
beanchen13.07.1912:42
Embrace
Alles menschengemachte Entscheidungen und Gesetze, die in den entsprechenden Ländern bzw. zur entsprechenden Zeit von der Mehrheit gutgeheißen wurden.
Das kann ja wohl kein Argument sein …
Doch ist es, denn "wir" haben diese Dinge überwunden oder sind zumindest dabei, immer wiederkehrende lokale und zeitliche Rückschritte inbegriffen. Deswegen gilt der Holocaust auch als Völkerverbrechen und sein Leugnung ist strafbar.
+3
Kodo167013.07.1912:47
Embrace
Beleidigungen jeglicher Art würde ich bspw. nicht unter Strafe stellen, [...] Nach dem Motto Gedanken sind frei. Alles darf gesagt werden, solange es nicht direkt jemanden physisch verletzt.

Erzähl das mal Walter Lübcke. Oder aktuell Frau Rackete.

„Wir sind nicht da, um Frau Merkel zu jagen. Wir sind da, um sie zu erlegen“, „wir werden uns den Weg freischiessen“, „der Tag wird kommen, an dem wir alle Ignoranten, Unterstützer, Beschwichtiger, Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden! Dafür lebe und arbeite ich. So wahr mir Gott helfe!“
+10
piik
piik13.07.1912:50
Stimmt, das Thema gehört in OT.
(Mir persönlich ist der Inhalt der Löscung egal)

Prinzipiell gelten für alle Internetplattformen die jeweiligen aktuellen Gesetze.
Aber da wird es schon schwierig, weil diese Firmen multinational anbieten
Welches Recht soll gelten?
Keine Ahnung, wie das vernünftig zu regeln ist: Es gibt ja zwei prinzipielle Alternativen:
1. Nur das Recht des Firmensitzes. Das gibt Stress, wie man das an Bemühungen der EU und China sieht.
2. Das Recht des Landes des Posters? Möglich, aber für die Firmen sehr aufwendig (und bei China etc. bedenklich.

Jenseits des Rechts haben Firmen erst einmal Hausrecht.
Dieses aber unterliegt Einschränkungen, zu einen aus juristischen Gründen und zum zweiten aus legalistischen Gründen. Ähnlich wie es gerade in den USA Kartellverfahren gab (Stichwort ATT) und auch Microsoft durch die EU einmal deutlich eingebremst wurde (Stichwort Browserstreit), unterliegen Quasimonopole besonderen Regulierungen und können eben nicht machen, was ihnen passt. Sie haben sich strikter an die geltenden Regeln der Neutralität und Meinungsfreiheit zu halten als z.B. eine regionale Zeitung mit Leserbriefspalte.
Dazu gibt es noch nicht genug höchstrichterliche Urteile, aber das wird kommen. FB und YT rudern bei entsprechender Gegenwehr nicht ohne Grund schnell zurück, weil sie genau solche Regulierungen vermeiden und lieber im Graubereich operieren wollen.
„Hardware ist seltener schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...“
+3
My2Cent13.07.1915:08
CooperCologne
Ach, YouTube ist der Staat? Wir lernen hier eher gerade, dass manche keine Ahnung haben, was es mit Meinungsfreiheit auf sich hat, nämlich das der Staat dir deine Meinung nicht verbieten darf. Was private Konzerne tun ist rein deren Sache, wenn YT morgen keine Katzenvideos mehr zeigen will, dann dürften die das natürlich auch.

Stimmt:
Wenn man keine Ahnung hat, ...

Wenn das so wäre, dann könnte es in den Ländern mit westlichem Wirtschaftssystem in Zeitungen Radio und TV-Sendern gar keine Zensur geben.
Denn die Zeitungsverlage, Radio- und TV-Sender sind ebenfalls nichtstaatliche Unternehmen.

Und den Begriff Selbstzensur, den gäbe es dann auch nicht.
Und dabei erleben wir doch gerade, wie sich unsere Politiker darüber aufregen, dass sich die „neuen Medien“ nicht an Zelbstzensur der herkömmlichen Medien halten.
-10
Ely
Ely13.07.1915:28
Embrace
Wer entscheidet, was „richtig“ und „falsch“ ist? Wie gesagt, es geht um die reine Meinungsäußerung.

Etwa die Geschichte. Oder z. B. gesellschaftliche Richtlinien.

Es gibt eine ziemliche Menge an Dingen und Begebenheiten, die entscheiden, was richtig und falsch ist. Das nennt sich gesellschaftliche, soziale, kulturelle und intellektuelle Entwicklung. Die in letzter Zeit ziemlich auf der Strecke blieb und sogar teilweise leider rückabgewickelt wird, zum Beispiel durch populistische Politiker oder YT-Kanäle. So gelangen Überzeugungen vom Müllhaufen der Geschichte wieder in den allgemeinen Diskurs.
„Wer gegen Datenschutz ist, weil er ja nichts zu verbergen habe, ist auch gegen Meinungsfreiheit, weil er ja nichts zu sagen habe.“
+8
cab
cab13.07.1915:43
Bei uns ist es ja Tradition, unliebsame Meinungen einfach verbieten zu wollen und immer schön im Meinungsgleichschritt mit zu marschieren. Woher dieser wahnhafte Gedanke kommt, dass man irgendwie gleich infiziert oder kontaminiert werden könnte, wenn man sich mal mit einer anderen Sichtweise beschäftigt, fasziniert mich immer wieder.

Nicht nur zu diesem Thema aber auch generell will ich mal einen anderen Blick empfehlen:

„Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum NOCH günstigeren Einstiegspreis von nur 799 € ! Sie sparen satte 50€ !“
-7
cybermike
cybermike13.07.1916:30
cab
Nicht nur zu diesem Thema aber auch generell will ich mal einen anderen Blick empfehlen:

Echt jetzt? Ich empfehle ein wenig Hintergrundrecherche
+6
tobias.reichert13.07.1917:08
My2Cent
Wenn das so wäre, dann könnte es in den Ländern mit westlichem Wirtschaftssystem in Zeitungen Radio und TV-Sendern gar keine Zensur geben.
Denn die Zeitungsverlage, Radio- und TV-Sender sind ebenfalls nichtstaatliche Unternehmen.

Und den Begriff Selbstzensur, den gäbe es dann auch nicht.
Und dabei erleben wir doch gerade, wie sich unsere Politiker darüber aufregen, dass sich die „neuen Medien“ nicht an Zelbstzensur der herkömmlichen Medien halten.


Es ist aber so. Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat. YouTube ist ein privatrechtliches Unternehmen und hat mit dem Staat nichts zu tun. Sie haben Hausrecht und entscheiden, wer bei ihnen publizieren darf und wer nicht. Jura, 1. Semester.

Deinen Zeitungs- und Rundfunkvergleich verstehe ich nicht - gerade in Deutschland sieht man doch, dass da eben nicht zensiert wird. Wir sind eines der Länder mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt.
+5
cab
cab13.07.1917:41
cybermike
Echt jetzt? Ich empfehle ein wenig Hintergrundrecherche

Ja, echt jetzt. Mal über den Tellerrand schauen und zuhören. Könnte lehrreich sein, einfach mal einen anderen Blickwinkel kennen zu lernen. Und ich habe dabei nichts fürchterliches von ihm gehört, was sofort wieder auf eine Stasiliste gesetzt werden müsste.
„Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum NOCH günstigeren Einstiegspreis von nur 799 € ! Sie sparen satte 50€ !“
-12
cab
cab13.07.1917:44
tobias.reichert
Wir sind eines der Länder mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt.

Muahahahahahahahahaha
Hier läuft fast alles im Gleichschritt, wir haben eine zu 99% Grüne Redaktionslandschaft, sogar die Tagesschau übernimmt kritiklos Meldungen von irgendwelchen zutiefst linksextremen Webseiten und jede Abweichung wird sofort exkommuniziert. Das nennst du ernsthaft "mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt"?
„Diese formschöne Signatur gibt es jetzt zum NOCH günstigeren Einstiegspreis von nur 799 € ! Sie sparen satte 50€ !“
-23
tobias.reichert13.07.1917:51
cab
tobias.reichert
Wir sind eines der Länder mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt.

Muahahahahahahahahaha
Hier läuft fast alles im Gleichschritt, wir haben eine zu 99% Grüne Redaktionslandschaft, sogar die Tagesschau übernimmt kritiklos Meldungen von irgendwelchen zutiefst linksextremen Webseiten und jede Abweichung wird sofort exkommuniziert. Das nennst du ernsthaft "mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt"?


Die Welt dreht sich halt nicht ausschließlich um die Klassenkämpfe zwischen Nazis und den bösen, bösen Grünen:

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/uploads/tx_lfnews/media /Rangliste_der_Pressefreiheit_2019.pdf
+11
spheric
spheric13.07.1918:25
cab
tobias.reichert
Wir sind eines der Länder mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt.

Muahahahahahahahahaha
Hier läuft fast alles im Gleichschritt, wir haben eine zu 99% Grüne Redaktionslandschaft, sogar die Tagesschau übernimmt kritiklos Meldungen von irgendwelchen zutiefst linksextremen Webseiten und jede Abweichung wird sofort exkommuniziert. Das nennst du ernsthaft "mit der am Besten ausgeprägten Pressefreiheit der Welt"?
Womit wir wieder bei “nicht jede ‘Meinung’ ist gleich viel wert” wären.

Was für eine gequirlte, verleumderische Scheiße.
„Früher war auch schon früher alles besser!“
+8
breaker
breaker13.07.1918:33
Oh man, was ein gruseliger Thread. Da fehlen eigentlich nur noch irgendwelche Links zu AfD-Seiten oder Theorien, Deutschland sei eine Marionette von irgendwelchen verschwörerischen Mächten 🤢🤢🤢🤮🤮🤮
+11
Wurzenberger
Wurzenberger13.07.1918:39
Ich glaub' nur was ich bei Russia Today und Sputniknews lese.
-2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen