Forum>Apple>Der Apple-Aktien-Thread (Februar 2019)

Der Apple-Aktien-Thread (Februar 2019)

macbeutling30.01.1911:28
Hallo zusammen, wie angekündigt, in diesem Monat etwas früher als sonst, damit wir die nicht unwichtige Diskussion rund um die Quartalszahlen mit in den nächsten Monat ziehen können.

Ich muss gestehen: ich war gestern bereits um 22:30 im Bett....ich habe noch die Zahlen abgewartet (wie ja angekündigt, hier also keine Überraschung), die erste nachbörsliche Tendenz registriert und mich dann zufrieden hingelegt.

Wieso zufrieden?

Weil wir die Beule aus dem Januar wieder ausgeglichen haben und sogar mit einem kleinen Plus da rausgekommen sind.
Da soll doch mal einer die Börse verstehen?
Ich dachte wirklich, Apple sei pleite: zumachen den Laden, zum T-Punkt ein Huawai kaufen und glücklich werden?
Naja, da war ich wohl doch zu schnell.

Klammern wir die (nicht-)verkauften iPhones in China mal aus, dann war das doch ein mehr als passables Quartal.
Ein Quartal, welches nur einen Schluss zulässt: die Kunden zahlen ALLE Preise, die Apple aufruft.
Lassen wir uns nicht beirren: 4 Milliarden weniger Umsatz und nur 130 Millionen Dollar weniger Gewinn?
Bei Apple durchschnittlicher Marge von 38% hätten das eigentlich 1,52 Milliarden sein müssen.

Auch im Bereich der "überteuerten" Computer, sprich Macs, hat Apple wiedermal wehr Umsatz abgefischt, als im Vorjahresquartal.
Und wenn das Wachstum bei den iPhone im worst-case-Fall 0 gewesen wäre, hätten wir einen um 10 Milliarden höheren Umsatz hier stehen und auch deutlich mehr Gewinn.

Die Servicesparte wächst auch weiter und erzielt eine Marge von 63%, auch das enorm.

Mich hat die Guidance überrascht, die schon sehr konservativ war, aber nicht schlecht aufgenommen wurde.
Normal sinkt Apple vom Q1 auf Q2 um ca.30%, was in etwas 58 Milliarden entsprechen würde, dies aber am oberen Ende der Range liegt....ok, mal sehen was kommt.

In Q1 haben sie sich noch sehr mit stock-buy-backs zurückgehalten, mal sehen, wann sie und wieviel in diesem Quartal kaufen.
Dividende gibt es am 14.02., in gleicher Höhe wie in den letzten 3 Quartalen, eine Neuausrichtung wird es erst im April-Call geben.
Im März bin ich ein paar Tage in San Francisco und werde auch mal kurz nach Cupertino runterfahren, mir den Apple Campus anschauen und um ein Gespräch mit TC ersuchen, um mal ein paar der hier getätigten Beschwerden direkt nach oben weiterzureichen, kann ja so nicht weitergehen.......also, naja, bis auf das Gespräch stimmt alles

Gestern machte die Nachricht die Runde, dass Apple nun im April mit einem Streaming-Dienst starten möchte...mein Gedanke: NA ENDLICH....dann noch die AppleTV-App für alle Smart-TVs und das wäre es dann erst einmal.
Danach düfte es kein Problem mehr sein, die Servicesparte auf einen Umsatz von 50 MilliardenDollar/Jahr zu bringen, was erst für 2020 anvisiert war.

Die Aktie hat heute morgen einen Sprung um knapp 5€ gemacht und die 140€ erst mal wieder locker genommen.
Mitte Dezember sind wir zuletzt in diesen Bereichen gewesen.

Tja...China...was ist es nun: Kaufzurückhaltung? Rezession? Das Ende des Wirtschaftswachstums? iPhones zu teuer?
Ich weiß es nicht. Ich glaube eher an eine Art buy-all-things-chinese, quasi das chinesisches Pendant zu MAGA.

So, das mein erster Senf....gebt Euren gerne dazu und lasst uns diskutieren.
„Glück auf🍀“
+6

Kommentare

rosss01.02.1918:05
Weia
Ein anderer ist, dass das Unternehmen offenbar so innovationsschwach ist, dass ihm kein produktiver Verwendungszweck für das Geld einfällt.

Gegenüber anderen Unternehmen verdient Apple allerdings beispiellos viel Geld – wieviele sinnvolle Akquisitionen kann man damit tätigen? Bei Beats wurde schon gemeckert, während andere z.B. abgehalfterte Mobilephone-Konzerne für einen vielfachen Preis gekauft haben, nur um die Milliarden später komplett in den Wind zu schreiben.

Mir persönlich ist Apple jetzt schon (zwangsläufig) viel zu groß. Wen sollen die sinnvoll schlucken? Yahoo? Nissan? Tesla? Karstadt? Deutsche Bank?
Weia
Hohe Margen trotz überquellenden Barvermögens sind kurzfristige Gier, Punkt. Und das wirft kein gutes Licht auf ein Unternehmen.

D'accord. Es ist beschämend, wieviele Millionen $ die Konsumenten stündlich in Apple-Produkte stecken.

Apple sollte 90% seines Vermögens in eine Umwelt-Stiftung stecken.
+1
iMonoMan
iMonoMan01.02.1918:10
rosss
... Dennoch habe ich die Logik hinter den Aktienkäufen nie begriffen. Das zuviel verdiente Geld soll den Aktionären zurückgegeben werden? Ok, dafür gibt es die Dividende. So wie ich es verstanden habe, werden die zurückgekauften Aktien abgewrackt, Apple hat keinen größeren Anteil an den Aktien, sondern es gibt weniger Aktien am Markt. ...
War es nicht i.d.R. so, dass sich derartige Aktienrückkäufe letztlich bei den Boni der Führungszirkel positiv bemerkbar machen?
0
Weia01.02.1918:13
Weia
torgem
Die Hardware war nie besser.
Sorry, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist indiskutabel.
Hierzu noch eine wie ich finde interessante anekdotische Beobachtung:

In einem Elektronik-Newsletter, der neue Entwicklungen bei Halbleiterbauelementen zum Thema und überhaupt gar nichts mit Endkundengeräten zu tun hat, wurde heute ein neuer Meilenstein von Samsung besprochen: ein SSD-Chip mit 1TB (auch auf MacTechNews angekündigt: ).

Interessant dabei folgende Passage, wie gesagt von einem Newsletter, der mit Endkundenprodukten nichts am Hut hat:
Elektor
Besonders bizarr angesichts der Kapazitäten der Chips seines Lieferanten Samsung ist übrigens die Tatsache, dass sich Apple derzeit immer noch traut, seine Premiumprodukte mit SSDs auszustatten, die im Vergleich dazu geradezu winzige 128 GB bieten (und sich jedes zusätzliche Bit mit $$$ quasi einzeln vergolden zu lassen).
Apple taucht da ohne Zusammenhang aus dem Nichts auf, es ist währenddessen zum Synonym für absurd überhöhte Preise von SSD-Speichern geworden.

Wenn sich solch ein Ruf erst einmal branchenübergreifend festgesetzt hat, ist es nicht leicht, ihn wieder loszuwerden.

Hier laufen ganz elementare Dinge schief.
+3
Weia01.02.1918:19
iMonoMan
rosss
... Dennoch habe ich die Logik hinter den Aktienkäufen nie begriffen. Das zuviel verdiente Geld soll den Aktionären zurückgegeben werden? Ok, dafür gibt es die Dividende. So wie ich es verstanden habe, werden die zurückgekauften Aktien abgewrackt, Apple hat keinen größeren Anteil an den Aktien, sondern es gibt weniger Aktien am Markt. ...
War es nicht i.d.R. so, dass sich derartige Aktienrückkäufe letztlich bei den Boni der Führungszirkel positiv bemerkbar machen?
Das ja … Aber das ist sicher nur ein zufälliger Kollateralnutzen, geht es den AppleManagern doch erklärtermaßen darum, die Welt zu verbessern.
+1
Weia01.02.1918:23
rosss
Gegenüber anderen Unternehmen verdient Apple allerdings beispiellos viel Geld – wieviele sinnvolle Akquisitionen kann man damit tätigen?
Das müssen doch gar keine Akquisitionen sein – ein massiver Ausbau von Cocoa (siehe oben) im Haus oder (hüstel) der Qualitätssicherung wäre doch auch schon mal was …
+3
macscout
macscout01.02.1918:58
Weia
Ein dritter ist, dass das Unternehmen nicht um Marktanteile kämpft. Denn es könnte ja alternativ seine Gewinnmarge senken, damit höhere Stückzahlen umsetzen und eine breitere Kundenbasis schaffen, eine der besten denkbaren Investitionen in die Zukunft, von der langfristig alle – Kunden, Unternehmen, Aktionäre – etwas hätten.
Gerade in Hinblick auf den Hoffnungsträger "Services" müsste eine möglichst breite Kundenbasis doch das Ziel mit der höchsten Priorität haben.
+3
thomas b.
thomas b.01.02.1919:05
rosss

Dennoch habe ich die Logik hinter den Aktienkäufen nie begriffen. Das zuviel verdiente Geld soll den Aktionären zurückgegeben werden? Ok, dafür gibt es die Dividende. So wie ich es verstanden habe, werden die zurückgekauften Aktien abgewrackt, Apple hat keinen größeren Anteil an den Aktien, sondern es gibt weniger Aktien am Markt.
...
Wo liegt mein Denkfehler?

Aktienrückkäufe kann man relativ geräuschlos zurück fahren oder beenden, Dividendenkürzungen dagegen kommen an der Börse ziemlich schlecht an.

Bei Aktienrückkäufen steigt der Gewinn pro Aktie, das kommet eher gut an, da die zurück gekauften Aktien, wie du schon sagtest, mit dem Rückkauf abgewrackt werden.
+1
cheesus1
cheesus101.02.1919:24
Weil
Es ist mir ein Rätsel, warum Apple Cocoa so vernachlässigt hat. Darauf reite ich ja seit Jahren herum, diese Kurzsichtigkeit war auch der zentrale Grund, warum ich mich 2012 von allen Aktien getrennt habe und in dem Unternehmen keine große Zukunft mehr sehe.
Ganz ehrlich Weia, ich weiß nicht was ich von einer solchen Aussage halten soll. Das heißt für mich übersetzt, dass Du zu einem Zeitpunkt aus fundamentalen Überlegungen heraus ausgestiegen bist, als die Aktie maximal 99,- $ wert war und den Kursanstieg bis heute auf 166,- $ (ATH sogar 225,- $ ) nicht hast kommen sehen!? Offensichtlich bis Du nach wie vor grundlegend negativ gegenüber Apple eingestellt, was Dich um keinen Deut besser macht als macbeutlings unbeirrbarer Optimismus (dem ich mich übrigens anschließe, da er bis jetzt empirisch bestätigt wurde). Da frage ich mich dann doch, wozu die ganze Chartanalyse? Führt das Deinen gesamten Ansatz nicht ad absurdum?
+1
Greetsiel01.02.1920:23
Wenn ich Weia so lese, und ich lese in schon lange (bis auf seine theatralische „Auszeit“), frage ich mich, wie lange es wohl noch dauert, bis man ihn auch bei Apple als neuen Heilsbringer erkennt. Die Führungsriege bei Apple ist ja erschreckend doof, wenn man ihn liest. Was für ein Hochmut, gestützt auf seine wissenschaftlichen Erkenntnisse.
So wie es cheesus1 sieht, hat diese Aussage von Weia auch bei mir seine Glaubwürdigkeit ad absurdum geführt.
Naja, falls es wieder markant aufwärts gehen sollte, wird er wieder abtauchen.
-1
Catcatcat
Catcatcat01.02.1920:35
Verärgert mir bloss Weia nicht! Seit er wieder da ist, lese ich die Kolumne wieder regelmässig. Er ist ein wohltuendes Gegengewicht zum Apple-Fanclub hier, der zwar auch unterhaltsam ist, aber wesentlich weniger Fachwissen mitbringt.
+5
torgem01.02.1921:31
Weia
torgem
Die Hardware war nie besser.
Sorry, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist indiskutabel. Die fehlende Austauschmöglichkeit (in Macs) von Verschleißteilen wie Massenspeicher ebenfalls. Und die Zuverlässigkeit scheint auch schon mal besser gewesen zu sein, auch wenn ich persönlich nichts Negatives berichten kann (aber ich habe ja auch keine ganz neue Hardware).

Das Preis-Leistungsverhältnis habe ich gar nicht diskutiert.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
torgem01.02.1921:39
macscout
torgem
Bitte? Die Hardware war nie besser. Top iPhones, top iPads, sehr gute Macs. Neuer iMac dieses Jahr. Top Apple Watch, top AirPods.
Ja, Du hast recht, nur hat sich etwas – für Dich vielleicht unwesentliches – verändert: der Preis und die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Ich konnte mir immer Macs leisten, Grundausstattung und dann selbst günstig RAM und Festplatte eingebaut. Angefangen beim IIci. Nur jetzt habe ich das Problem, dass ein neuer iMac in der Konfiguration, die ich gerne hätte, irrsinnig teuer ist bzw. gar nicht verfügbar. Ich habe jetzt einen iMac Late 2009, mit einer selbst eingebauten 2 TB SSD. 2 TB gibt es schon mal gar nicht, mit 1 TB und max. RAM bin ich für einen 21,5"-iMac bei weit über 3000 Euro!
2 TB bekomme ich beim Mac mini, bin dann aber mit 32 GB RAM bei 3500 Euro! Für einen Mac mini??
Die Hardware mag gut sein (die Software ist es übrigens nicht, aber das ist eine andere Geschichte), aber man braucht das nötige Kleingeld, sonst ist man raus. Damit verbreitert man nicht seine Installationsbasis.
Und alles wird der Form geopfert, es muss noch dünner werden, noch eleganter. Meine Tochter war vor kurzem auf einer Party. Dort wird ja üblicherweise an eine Partybox ein Klinkenstecker gehängt und dann darf jeder mal mit seinem iPhone ran. Adapter nicht dabei, und schon waren alle >iPhone 7 ausgeschlossen. Aber schön dünn ist es jetzt. Wenn ich überlege wie geil das war, als man an seinem Mac die Seitenklappe öffnen konnte. DAS war revolutionär, und es war im Sinne der User. Heute richtet sich alles nach dem Design und einer möglichst günstigen Produktion, der User steht dabei nicht mehr im Fokus.
Also nein, die Hardware war besser, jedenfalls relativ zu ihrer Zeit.

Ich habe auch gebastelt. Amiga500 mit 512kb Speichererweiterung (Fast RAM) und 250MB HDD mit weiteren 2MB RAM. Dagegen scheint ein Mac Mini heute billig 😮. Später dann A4000T mit 68040, ergänzt mit ner Picasso IV Grafikkarte 😊
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
torgem01.02.1921:44
Weia
rosss
Hmm. Ich kann nachvollziehen, dass im Allgemeinen der Rückkauf von Aktien als Kurs-Stütz-Maßnahme und somit als Schwäche ausgelegt werden kann.
Das ist nur ein Aspekt. Ein anderer ist, dass das Unternehmen offenbar so innovationsschwach ist, dass ihm kein produktiver Verwendungszweck für das Geld einfällt.

Ein dritter ist, dass das Unternehmen nicht um Marktanteile kämpft. Denn es könnte ja alternativ seine Gewinnmarge senken, damit höhere Stückzahlen umsetzen und eine breitere Kundenbasis schaffen, eine der besten denkbaren Investitionen in die Zukunft, von der langfristig alle – Kunden, Unternehmen, Aktionäre – etwas hätten. Hohe Margen trotz überquellenden Barvermögens sind kurzfristige Gier, Punkt. Und das wirft kein gutes Licht auf ein Unternehmen.

Es wäre interessant, einmal auszurechnen, wie viel billiger Apple-Geräte im Schnitt werden könnten, wenn das gesamte Geld für Aktienrückkäufe stattdessen in Preisreduzierungen gesteckt worden wäre. Wie stark das dann wiederum den Umsatz erhöht hätte, darüber kann man natürlich nur mutmaßen.

Statistisch sind die Kurse von Unternehmen, die exzessiv Aktienrückkäufe tätigen, 5 Jahre später mehrheitlich niedriger.
Allerdings ist Apple kein normaler Konzern.
Famous last words an der Börse: Bezügiich xy ist alles anders als sonst.

Widerspruch. Um Marktanteile kämpfen wie VW oder Opel und dann bei 3% bis 7%Marge landen?
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
+1
rosss01.02.1922:47
Ich wünsche mir auch von Apple konsistentere und wieder durchdachte Usability, reparierbare und bezahlbare Macs – so wie früher, als wir noch dachten, Macs wären teuer.

Aber ich akzeptiere erstmal die erdrückende Erkenntnis, dass da draussen Massen sind, die zufrieden sind mit dem Status Quo.

Zum Thema Marktanteile: Aktuell sollen 900 Mio iPhones und nochmal soviel andere Apple-Produkte im Umlauf sein. Die Dinger werden lange genutzt, trotzdem kommen immer mehr neue dazu, Vielleicht noch dieses Jahr eine Milliarde iPhones in Gebrauch? Eine Milliarde!

Wohin kann denn noch gewachsen werden? Wieviele Milliarden Menschen gibt es noch ohne iPhone, die überhaupt die finanziellen Möglichkeiten haben, sich für die schöne heile Apple Welt zu entscheiden? Die allermeisten haben ganz andere Probleme…
+3
Weia02.02.1903:10
cheesus1
Weil
Es ist mir ein Rätsel, warum Apple Cocoa so vernachlässigt hat. Darauf reite ich ja seit Jahren herum, diese Kurzsichtigkeit war auch der zentrale Grund, warum ich mich 2012 von allen Aktien getrennt habe und in dem Unternehmen keine große Zukunft mehr sehe.
Ganz ehrlich Weia, ich weiß nicht was ich von einer solchen Aussage halten soll. Das heißt für mich übersetzt, dass Du zu einem Zeitpunkt aus fundamentalen Überlegungen heraus ausgestiegen bist, als die Aktie maximal 99,- $ wert war und den Kursanstieg bis heute auf 166,- $ (ATH sogar 225,- $ ) nicht hast kommen sehen!?
Nein, das folgt daraus überhaupt nicht.

Vom November 1996, als ich nach der Bekanntgabe des NeXT-Apple-Mergers eingestiegen bin, bis zu meinem Ausstieg im September 2012 (fundamental getriggert durch die für mich absurd überhöhte Vorstellung des iPhone 5) hatte AAPL eine durchschnittliche Jahresrendite von 35%. Wäre ich investiert geblieben bis zum Hoch im September 2018, hätte das für die zusätzlichen Jahre eine Rendite von 15% bedeutet, also weniger als die Hälfte. Eine so niedrige Rendite ist für mich uninteressant (das war gerade mal die Durchschnittsrendite des S&P 500 in diesem Zeitraum), da gäbe es viel bessere Anlagen.

Der phänomenale Aufstieg Apples dauerte bis 2012 (letztlich bis zum Tode von Jobs). Ja, die Kurse sind jetzt noch höher, aber den Rendite-Knick seit 2012 kannst Du nicht leugnen. Was nach 2012 noch kam, ist aus meiner Sicht eher das allmähliche Ausklingen eines ehemals massiven Momentums.

Außerdem war mein Engagement in AAPL in doppelter Hinsicht eine Ausnahme: Ich handle ansonsten gar nicht mit einzelnen Aktien (sondern mit Index-Terminkontrakten), und ich handle nicht aus fundamentalen Erwägungen heraus. AAPL war eine Ausnahme aus sentimentalen Gründen (die sich eigentlich auf Steve Jobs bezogen und nicht auf Apple – auch insofern war der Ausstieg 2012 konsequent).

Dass ich AAPL seit 2015 wieder analysiere, tue ich ausschließlich dem Forum zuliebe (wieder ein sentimentales Motiv). Ich selbst würde mir AAPL nicht mehr zulegen – aber das liegt eben nicht an meiner spezifischen Einschätzung von deren zukünftiger Kursentwicklung, sondern an meinem Desinteresse an Einzelaktien.
Offensichtlich bis Du nach wie vor grundlegend negativ gegenüber Apple eingestellt
Ich sollte mir in Zukunft wohl besser wieder verkneifen, mich hier fundamental zu Apple zu äußern. Manchmal brechen eben auch meine Emotionen Apple gegenüber durch. Oder ich möchte darauf hinweisen, dass es für ein technisch negatives Szenario durchaus auch plausible fundamentale Argumente gäbe.

Was die technische Aktienanalyse betrifft, bin ich überhaupt nichts „grundlegend“. Da folge ich dem, was mir die Analyseergebnisse sagen. Eines der verschiedenen Szenarien, das ich im Hinterkopf durchspiele, würde durchaus nochmals neue Allzeit-Hochs für AAPL erlauben (dazu müsste als allererstem Schritt aber wie geschrieben erstmal der S&P 500 die 2815,15 übersteigen; passiert das, sehen wir weiter …).

Richtig ist, dass ich dunkle Wolken am Horizont sehe, und wenn der Markt jetzt nochmals auf die Beine kommen sollte, ich hier und heute umso Schlimmeres für danach befürchte. Das hat aber nichts speziell mit AAPL zu tun, sondern bezieht sich auf den Gesamtmarkt und kann sich je nach Entwicklung auch ändern.
Da frage ich mich dann doch, wozu die ganze Chartanalyse?
Wie gesagt, AAPL war ein Ausnahmefall, die einzige Aktie, die ich je aus fundamentalen/sentimentalen Gründen gekauft habe. Und selbst da spielte indirekt die technische Analyse insofern eine Rolle, als dass ich 1996 von einem sehr starken Gesamtmarkt ausging, der AAPL also jedenfalls nicht im Wege stehen würde, während ich im Herbst 2012 für den Gesamtmarkt ein technisches Verkaufssignal bekommen hatte.
Führt das Deinen gesamten Ansatz nicht ad absurdum?
Nein.
+5
Weia02.02.1903:18
Greetsiel
… theatralische „Auszeit“ … Heilsbringer … Hochmut …
Warum muss das jetzt wieder mit ad hominem losgehen?

Ist es für Dich Hochmut, wenn man klar Stellung bezieht?

Programmierst Du für den Mac, kennst Du den Zustand von Cocoa?
gestützt auf seine wissenschaftlichen Erkenntnisse.
Weißt Du was Besseres, auf das man seine Aussagen stützen kann?
Naja, falls es wieder markant aufwärts gehen sollte, wird er wieder abtauchen.
Na, das wäre doch ein prima Indikator für Dich, so es denn stimmen sollte:

Wenn ich hier auftauche, AAPL verkaufen.

Wenn ich mich theatralisch zurückziehe, AAPL kaufen.

Viel Glück!
+1
Weia02.02.1903:38
torgem
Das Preis-Leistungsverhältnis habe ich gar nicht diskutiert.
Implizit schon, denn Deine Aussage, die Hardware sei so gut wie nie, war ja eine Replik auf das Argument, dass eine blühende Dienste-Sparte eine gesunde Hardware-Basis voraussetzen würde, es da aber Probleme gäbe.

Und eines der hervorstechendsten dieser Probleme ist eben das gegenwärtige Preis-/Leistungsverhältnis.
torgem
Widerspruch. Um Marktanteile kämpfen wie VW oder Opel und dann bei 3% bis 7%Marge landen?
Das ist doch nicht schwarzweiß.

Es gibt auch Prozentzahlen zwischen 3% und 35% …

Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund, höchste Einnahmen aus dem Umsatz zu pressen, wenn man dann nicht weiß, wohin mit dem Geld, und es (mit zweifelhaftem Erfolg) an die Aktionäre verramscht, während andererseits für de Zukunft eine breite Nutzerbasis wichtig wäre.

Wenn man die Dow-Jones-Meldung zugrunde legt, hat Apple im letzten halben Jahr knapp 30 Milliarden $ in Aktienrückkäufe gesteckt.

Wie viele Geräte verkauft Apple in einem haben Jahr (Macs und iPhones)? Vielleicht 100 Millionen?

Dann hätte im Durchschnitt jedes Gerät um grob 300$ billiger sein können, und Apple stünde dennoch exakt so gut da wie jetzt, wenn es nur auf diese dusseligen Aktienrückkäufe verzichtet hätte, deren Wert sich vorläufig stark verringert hat.
+1
macbeutling02.02.1906:06
Laut PED (ped30.com) hat Apple in den ersten 3 Januarwochen bereits 14.5 Millionen Aktien in Rente geschickt.

... nur, um mal wieder ein paar Fakten hier einfließen zu lassen.
„Glück auf🍀“
0
Weia02.02.1906:28
macbeutling
Laut PED (ped30.com) hat Apple in den ersten 3 Januarwochen bereits 14.5 Millionen Aktien in Rente geschickt.

... nur, um mal wieder ein paar Fakten hier einfließen zu lassen.
Für Fakten würde ich lieber auf seriöse Quellen warten. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Dow Jones gestern einen Bericht über Apples Insiderkäufe veröffentlicht und die Januar-Zahlen, obwohl schon bekannt, außen vor lässt. Ausschließen kann ich das natürlich nicht.

Und die Frage, wie das rechtlich gehen soll, ist auch noch ungeklärt. Auf ped30.com mutmaßt ein Forumsteilnehmer, die Gewinnwarnung hätte Apple von der Sperrfrist entbunden. Keine Ahnung, ob das stimmen könnte.
0
macbeutling02.02.1908:47
Weia
Wäre ich investiert geblieben bis zum Hoch im September 2018, hätte das für die zusätzlichen Jahre eine Rendite von 15% bedeutet, also weniger als die Hälfte.
....du, die Rendite hättest du locker steigern können, wenn du dich an die von dir selber prognostizierten Ein- und Ausstiegskurse gehalten hättest....worauf du ja so gerne hinweist.
Catcatcat
Verärgert mir bloß Weia nicht

Was soll das denn?
Jeder muss hier Kritik ertragen, die auch in nicht unerheblicher Form von Weia JEDEM gegenüber geäußert wird. Das kann/muss er ebenso ertragen.
Und solange alles sachlich bleibt und nicht persönlich wird, ist das auch in Ordnung und gut so, sonst hat keiner etwas davon.
...und den Spruch mit dem wenigen Fachwissen....der war unnötig. Wir/ich sind/bin Hobbyanleger die sich das Wissen hart in der Freizeit erarbeitet haben und andere daran teilhaben lassen wollen. Da geht es nicht um Geld oder Ego.
„Glück auf🍀“
+1
Weia02.02.1910:05
macbeutling
....du, die Rendite hättest du locker steigern können, wenn du dich an die von dir selber prognostizierten Ein- und Ausstiegskurse gehalten hättest....worauf du ja so gerne hinweist.
Klar, aber das gilt dann natürlich ebenso für den Vergleichszeitraum von 1996 – 2012.

Aber das ist gar nicht der Punkt. Wenn ich traden will, dann geht das für mich mit Terminkontrakten viel einfacher; es gibt einfach keinen Grund für mich, dafür eine bestimmte Aktie auszuwählen. Nein, ich wollte einmal gezielt auch ausprobieren, was Du immer stark machst: In die Aktie eines Unternehmens, von dem man überzeugt ist, investieren, also kaufen und dann liegen lassen, egal was kommt. Da ich wusste, welche Technologie sich Apple mit NeXT eingekauft hat, war das eine gute Gelegenheit für mich; vom Geschäft praktisch aller anderen Unternehmen verstehe ich nicht genug, um mir eine fundamentale Kaufentscheidung zuzutrauen. Und unter diesem Aspekt des Liegenlassens finde ich sowohl meinen Kaufzeitpunkt (gut, de facto ein Jahr zu früh) als auch meinen Verkaufszeitpunkt in Ordnung. Seit 2012 war AAPL ein total durchschnittliches Investment mit einer Rendite, die ziemlich genau der des Gesamtmarkts entspricht.
Jeder muss hier Kritik ertragen, die auch in nicht unerheblicher Form von Weia JEDEM gegenüber geäußert wird.
Es geht hier nicht um sachliche Kritik, sondern solche an den Charaktereigenschaften einer Person. Ich wüsste nicht, dass ich mich in diesem Forum anderen gegenüber jemals diesbezüglich geäußert hätte.
0
Greetsiel02.02.1912:00
@ weil: Es ist mir ein Rätsel, warum Apple Cocoa so vernachlässigt hat. Darauf reite ich ja seit Jahren herum, diese Kurzsichtigkeit war auch der zentrale Grund, warum ich mich 2012 von allen Aktien getrennt habe und in dem Unternehmen keine große Zukunft mehr sehe. (Genauso wie Cocoa/OPENSTEP 1996 für mich der Grund war, Apple-Aktien zu kaufen.)

Vom November 1996, als ich nach der Bekanntgabe des NeXT-Apple-Mergers eingestiegen bin, bis zu meinem Ausstieg im September 2012 (fundamental getriggert durch die für mich absurd überhöhte Vorstellung des iPhone 5)

was war denn nun der Grund für Deinen Ausstieg anno 2012?
0
rosss02.02.1914:22
Greetsiel

Ich lese da einen fundamentalen Grund und einen Trigger für den Ausstieg – worauf willst du hinaus?

Es ist verständlich, dass Mensch gerne eine Bestätigung für sein handeln liest. Geht mir genauso. Habe ich z.B. ein Aktie verkauft, sehe ich mich durch anschließend fallende Kurse gerne bestätigt. Oder umgekehrt.

Ich denke, alle die hier aktuell in AAPL investiert sind, haben den Kursrutsch in die Gegend von 150$ weder antizipiert noch konnten sie ihn nachvollziehen. Gleichzeitig wuchs die Sorge, dass es noch weiter runter geht, obwohl wir doch alle davon überzeugt sind, das AAPL eigentlich drastisch unterbewertet ist.

Diese Psychologie funktioniert lustigerweise gegen besseres Wissen. Denn die Wahrscheinlichkeit dieses Einbruchs wurde ja bekanntgegeben – will bloß keiner hören, passt nicht ins Beuteschema.

Nun, da alles wieder gut ist (obwohl sich ja nichts geändert hat, außer dass Apple die Anfang Januar genannten Zahlen verifiziert hat), und schon steigt der Kurs etwas, Erleichterung macht sich breit (war ja klar, endlich hat der Markt die Übertreibung gemerkt) und der Optimismus kehrt zurück, Kursziele werden wieder in den Himmel projiziert. Alles wieder Sonnenschein.

Für mich haben sich allen Unkenrufen zum Trotz Weias Wahrscheinlichkeiten bislang bewährt – nicht immer nahm AAPL den Weg mit der höchsten Wahrscheinlichkeit (sonst wäre diese ja immer 100%), aber die Eckpunkte stimmten! Und das zeigt mir, dass "der Markt" diese Eckpunkte ebenfalls sieht und unter Umständen eben danach handelt, statt sich ausschließlich um "fundamentale Werte" zu kümmern.

Darum war der Absturz unangenehm, aber eben ein vorher beschriebenes Szenario – eben keine Terra Incognita, und damit (jedenfalls für mich) gut zu verarbeiten. Der Bereich um 150$ hat sich bewahrheitet – und er hat gehalten, sonst wäre ich doch etwas nervös geworden.

Mein Fazit: Erstmal Entwarnung, aber auch mehr auf den S&P achten als auf AAPL.
+4
Weia02.02.1916:16
rosss
Ich lese da einen fundamentalen Grund und einen Trigger für den Ausstieg
Yep.

(Letztlich fließt in eine Entscheidung doch immer ein Geflecht von Gründen und Anlässen ein – das waren in diesem Fall halt die beiden hervorstechenden.)
0
Madlook03.02.1919:28
Wie es scheint führen die kürzlich eingeführten Preissenkungen in China zu Absatzsteigerungen (bei den Handelspartnern) von 70% und mehr... bin mal gespannt wie sich diese Nachricht in den kommenden Tagen auf den Kurs auswirkt...
„AAPL... stay hungry, stay bullish!“
0
macbeutling04.02.1908:06
Diese Aktion und das Ergebnis sollten jedenfalls nicht negativ aufgenommen werden, immerhin ist es genau DAS, was viele Experten seit Jahren fordern: Preise senken auf kosten der eigenen Marge und dadurch Volumen erhöhen.
Madlook
Wie es scheint führen die kürzlich eingeführten Preissenkungen in China zu Absatzsteigerungen (bei den Handelspartnern) von 70% und mehr... bin mal gespannt wie sich diese Nachricht in den kommenden Tagen auf den Kurs auswirkt...
„Glück auf🍀“
0
Weia04.02.1923:58
AAPL hat heute endlich den unteren Rand des prognostizierten Zielbereichs (170$ – 200$) erreicht.

Prinzipiell kann AAPL also ab jetzt jederzeit wieder nach unten wenden; daher würde ich für beim Ausbruch um 150$ gekaufte Aktien spätestens jetzt den Stop auf 149,22$ hochziehen, je nach Geschmack auch höher, um einen Minimum-Gewinn zu sichern, aber halt mit dem Risiko, „unnötig“ ausgestoppt zu werden.

Die Situation sieht im Augenblick kurzfristig ja ganz freundlich aus (gute Marktbreite etc.) und zumindest ein paar Dollar mehr könnten gut drin sein (um 174$/175$ herum gibt es den nächsten Widerstand).

Ob es mittelfristig weiter bergauf geht, das hängt immer noch primär daran, ob der S&P 500 die 2815,15 übersteigen kann.
+6
rosss05.02.1909:08
Bei mir zeigt die Aktien-App endlich wieder aktuelle News zu AAPL an, darunter ein „technischer Analyst“, der aufgrund anderer Faktoren zu einer ähnlichen Einschätzung wie Weia kommt.

Für mich interessant ist vor allem folgende Aussage:
https://www.godmode-trader.de/analyse/apple-kurzfristi g-mit-weiterem-potenzial,6856957
spätestens in dieser Spanne müsste dann wieder verstärkt mit technisch bedingtem Verkaufsinteresse gerechnet werden.

Das ist ein gerne übersehener Aspekt, der sehr reale Auswirkungen auf den Kurs hat.

(Boah, ey — ich mache drei Kreuze wenn endlich ein iPadOS kommt! @TimCook hasr du jemals selber versucht am iPad etwas zu editieren?)
+2
macbeutling05.02.1909:21
Ich denke, dass das Gerücht über ein "Media-Paket" im April bis zu diesem Termin erstmal wieder ein wenig Phantasie in die Aktie bringt und ein fundamental bedingtes KAUFinteresse mit sich bringt.

Die schlechten News sind durch, sind nun durch 2 positive Nachrichten abgelöst und alle haben sich wieder ein wenig beruhigt.

...Apple scheint doch nicht Ende des Jahres schließen zu müssen.

Ihr wisst ja, dass ich allem etwas positives abgewinnen kann: die schnelle Reaktion Apples beim VK des iPhone Xr in China ist ein deutlicher Beleg dafür, dass das Management schnell zu reagieren scheint. Sie scheinen gemerkt zu haben, dass 860€ für ein low-cost-modell den Bogen wohl ein wenig überspannt.

Mal sehen, was das chinesische Neujahrsfest so herausreißen kann.
„Glück auf🍀“
+4
HumpelDumpel
HumpelDumpel07.02.1917:51
Weia
...um 174$/175$ herum gibt es den nächsten Widerstand...
Sieht so aus...
+1
rosss07.02.1918:07
Self-fulfilling prophecy. *eg*
+1
Weia07.02.1918:10
rosss
Self-fulfilling prophecy. *eg*
Na, soooo viele Marktteilnehmer werden diesen Thread jetzt schon nicht lesen …
+4
Weia12.02.1921:33
Ich wollte mich ja nicht mehr fundamental äußern, aber …

Das Wall Street Journal berichtet heute, dass Apple bei dem Nachrichten-Abo-Dienst, den sie ins Leben rufen wollen, sagenhafte 50% der Abogebühren einbehalten wollen und zugleich den Zeitungen keine Kundendaten mitteilen werden. Wenig überraschend gibt es von New York Times bis Washington Post angesichts dieser Konditionen nur Ablehnung.

Dazu fällt mir nicht mehr wirklich was ein. Cupertino hat den Schuss nicht gehört. Es scheint, als würde das verzweifelte Bemühen, den Aufenthalt in der Umsatz-Stratosphäre zu sichern, die Führungsspitze blind machen.

Ich richte mich bei der Aktien-Analyse ja nur nach technischen Indikatoren, aber natürlich habe ich mich gerade im Falle Apples (und meiner emotionalen Bindung an Macs) schon auch manchmal gefragt, was denn fundamental nur passieren könnte, das den Kurs wie indiziert Richtung 100$ oder 50$ oder langfristig gar 10$ treibt. Aber langsam wird das Bild (leider) klarer.

Es ist so bitter. Apple durchläuft geradezu bilderbuchmäßig die Phasen, die Steve Jobs mal in einem der berühmten Interviews während seiner NeXT-Zeit beschrieben hat: Das Unternehmen, das durch technische Innovation groß wird, und dann übernehmen die Buchhalter und die Gierigen und Geld wird zum Selbstzweck statt zum Mittel, neue Produkte zu kreieren; das Unternehmen verliert seine Seele und geht den Bach runter. Und das alles nun unter dem Mann, den er selbst als Nachfolger eingesetzt hat.

(Quelle: , nur über Abo zugänglich)
+3
torgem12.02.1921:52
In dem Fall sehe ich das ähnlich. Anstatt sich auf gute Produkte zu konzentrieren, schaut man auf Umsätze, Marge, Börse etc. Obwohl sogar auch Cook das Gegenteil behauptet.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
+3
ghost
ghost12.02.1923:08
Wenn die Zeitungen überleben wollen müssen Sie früher oder später auf die Online Dienste setzen... irgendwann kennt die Jugend die Zeitungen nur noch als das Zeug mit dem man den Biomüll einpackt. Die Zeitungen sparen auch die kompletten Druck und Vertriebskosten, Apple bietet auf einen Schlag viele potentielle Kunden, ich glaube früher oder später werden es sich die Zeitungen überlegen....sonst werden sie komplett durch Twitter und Instagram ersetzt
„Der Tag hat 24 Stunden und wenn das nicht reicht nehmen wir eben die Nacht dazu..."“
+1
Weia13.02.1900:08
ghost
Wenn die Zeitungen überleben wollen müssen Sie früher oder später auf die Online Dienste setzen... irgendwann kennt die Jugend die Zeitungen nur noch als das Zeug mit dem man den Biomüll einpackt.
OK, auch meine Einschätzung, aber müssen sie dafür 50% an Apple abdrücken? Ich finde das maß-los. Zeitungen wie die New York Times finanzieren davon u.a. Journalisten, die sich ein Jahr in Recherchen verbeißen und bisweilen ihr Leben dafür riskieren. Was tut Apple? Server und Namen zur Verfügung stellen? Toll …
Die Zeitungen sparen auch die kompletten Druck und Vertriebskosten
Erst, wenn es nur noch Online gibt, und sie nur über Dienste wie den von Apple vertreiben wollten …
Apple bietet auf einen Schlag viele potentielle Kunden
Naja, aber die Zeitungs-Lese-Kapazität der Menschen wird insgesamt ja nicht wachsen. Vielleicht haben die ersten, die auf so einen Zug aufspringen, eine zeitlang einen Wettbewerbsvorteil; wenn aber erstmal alle aufgesprungen sind, nivelliert sich das wieder – die 50% an Apple bleiben aber.
+2
ghost
ghost13.02.1907:54
Weia
OK, auch meine Einschätzung, aber müssen sie dafür 50% an Apple abdrücken? Ich finde das maß-los. Zeitungen wie die New York Times finanzieren davon u.a. Journalisten, die sich ein Jahr in Recherchen verbeißen und bisweilen ihr Leben dafür riskieren. Was tut Apple? Server und Namen zur Verfügung stellen? Toll …
Ja die New York Times kann auch weiterhin Journalisten finanzieren, sicher weniger, sie sparen aber auch viel Geld ein.
Die Zeitungen sparen auch die kompletten Druck und Vertriebskosten
Erst, wenn es nur noch Online gibt, und sie nur über Dienste wie den von Apple vertreiben wollten …
Sicher wird das nicht ganz von heute auf morgen gehen, aber es gibt schon einen Prototyp eine elektronischen Kiosk, da kannst Du dir dann auf Knopfdruck deine Zeitung kurz drucken und binden lassen für die die es nicht elektronisch haben wollen, das wird sicher eine Übergangslösung werden.
Die Musikindustrie wollte auch lieber weiter CDs verkaufen...
Naja, aber die Zeitungs-Lese-Kapazität der Menschen wird insgesamt ja nicht wachsen. Vielleicht haben die ersten, die auf so einen Zug aufspringen, eine zeitlang einen Wettbewerbsvorteil; wenn aber erstmal alle aufgesprungen sind, nivelliert sich das wieder – die 50% an Apple bleiben aber.
Abwarten... vielleicht kommt die Zeitung in welcher Form auch immer wieder mehr in Mode in Zeiten von Fake News etc.
„Der Tag hat 24 Stunden und wenn das nicht reicht nehmen wir eben die Nacht dazu..."“
0
rosss13.02.1909:11
Ich bin gespannt, wie Apple das NEWS-Thema redaktionell aufbereiten will. Nach bisherigen Infos sollen die Verlage je nach Leserinteresse Geld aus dem Abotopf erhalten – das schreit nach Clickbait-Artikeln.

Bitte nicht.
+1
sierkb13.02.1922:38
Handelsblatt (13.02.2019): Ex-Apple-Manager wegen Insiderhandels angeklagt
Die SEC wirft dem Anwalt vor, interne Zahlen für Aktiengeschäfte genutzt zu haben. Diese sollen ihm Hunderttausende Dollar eingebracht haben.

CNBC (13.02.2019): The former Apple lawyer who was supposed to keep employees from insider trading has been charged with insider trading
  • Gene Levoff, senior director of corporate law and corporate secretary until September, "traded on material nonpublic information about Apple's earnings three times during 2015 and 2016," according to the SEC.
  • Before his termination in September, Levoff was "responsible for Apple's compliance with securities laws," the SEC complaint says.
  • On more than one occasion, he disobeyed the company's "blackout" period for stock transactions, selling or buying stock worth tens of millions of dollars, according to the SEC.


United States Department of Justice, U.S. Attorney’s Office, District of New Jersey (13.02.2019): Former Director Of Corporate Law At Global Technology Company Charged With Insider Trading
0
Weia14.02.1900:23
Ich liege im Moment mit Grippe im Bett und mag daher keine aufwändige Analyse mit Charts schreiben, aber weil wir an einem potentiell wichtigen Punkt sind, möchte ich doch kurz ein paar Eckdaten nennen.

Ich habe ja schon mehrfach geschrieben, dass für eine nachhaltige Aufhellung der Situation des Gesamtmarkts der S&P 500 2815,15 übersteigen müsste. Falls er dazu zu schwach ist, wäre genau jetzt ein möglicher Wendepunkt nach unten.

Solch ein Wendepunkt würde natürlich auch AAPL tangieren, zumal AAPL ja deutlich schwächer als der Gesamtmarkt agiert, also schwer angeschlagen ist.

Bei AAPL besteht in der augenblicken Situation die Gefahr eines Domino-Effekts. Wenn AAPL, ohne zuvor ein weiteres neues Erholungs-Hoch seit Anfang 2019 zum machen, unter 157,88$ sinkt, steigt die Wahrscheinlichkeit massiv an, dass AAPL neue Tiefs in 2019 macht. Weil aber die langfristige Aufwärtstrendlinie durch die Tiefs von 2013 und 2016, die AAPL am 3. Januar 2019 nicht ganz erreicht hatte, zu diesem Zeitpunkt mit großer Wahrscheinlichkeit höher sein wird als das Tief von AAPL am 3. Januar, würde das bedeuten, dass AAPL diese Linie diesmal nicht nur berührt, sondern nach unten durchbricht. Das könnte zwar eventuell noch eine Bärenfalle sein, aber die Wahrscheinlichkeit stiege dann deutlich an, dass AAPL unter das Hoch 2015 (134,54$) fällt, und das wiederum würde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bedeuten, dass AAPL in die nächste Zielregion zwischen 89$ und 100$ fällt.

Zusammengefasst:

Wer (solange AAPL kein neues Erholungs-Hoch mehr macht) keinen Stopp für AAPL bei oder über 157,88$ setzt, muss damit klarkommen können, dass AAPL mit einiger Wahrscheinlichkeit bis auf 89$ fällt.

Steigt der S&P 500 über 2815,15 oder macht AAPL ein weiteres neues Hoch in 2019, ist diese Gefahr erstmal gebannt.
+2
mnml85
mnml8514.02.1907:35
Gestern ist ja gegen Ende wieder alles runtergesackt. Ich bin bei Apple letzte Woche raus und das war gut so. Überlege ob ich bei Amazon auch rausgehe. Hier wäre mal eine Weia-Analyse Gold-Geld wert
„MIN2MAX“
0
rosss14.02.1908:53
Weia

Gute Besserung und danke, aber schone dich jetzt mal lieber.

mnml85

Ich denke, Weias Analyse kannst du prinzipiell auf den Gesamtmarkt umlegen – wenn Apple dermaßen abstürzt, wird es im Rahmen eines Crashes sein. Deshalb der Hinweis auf den S&P. Das Amazon (bei dem Kerngeschäft) nicht von einem Absturz des Marktes tangiert wird, kann ich mir nicht vorstellen – noch ist es nicht soweit, aber eine Warnung steht an der Wand.

Wenn du unsicher bist, keine Lust hast jeden Tag zu zittern und wachsam zu sein, und eventuell sogar im Plus bist – verkaufe doch einen Teil. Realisierte Gewinne sind echte Gewinne. YMMV.
0
macbeutling14.02.1909:40
Ein Aktienkurs von minimal 89$ würde ein PE von etwa 7,3 ergeben....selbst während der Immobilien- und Finanzkrise ist Apple nicht so tief gefallen, und das bei Gewinnen, die weniger als ein fünftel der heutigen Gewinne ausmachen.

Das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich.


Ach ja: ab heute wird wieder die Dividende ausgezahlt. Aufgrund des niedrigen Euro/Dollar-Kurses dürfte diesmal ein wenig mehr bei jedem hängen bleiben.
„Glück auf🍀“
0
macscout
macscout14.02.1909:50
Weia
Steigt der S&P 500 über 2815,15 oder macht AAPL ein weiteres neues Hoch in 2019, ist diese Gefahr erstmal gebannt.
Nur noch mal zur Klarheit: Intraday oder Schlussstand?
Und gute Besserung!!
0
rosss14.02.1910:02
[Dividende]

Fein. Und ich habe gerade gelernt was es bedeutet, dass ausländische Quellensteuer auf die Abgeltungssteuer angerechnet wird.

Habe wegen der Apple-Dividende jahrelang soviel Freistellungsauftrag wie möglich ins Depot gelegt – was genau falsch war, da die anrechenbare Quellensteuer ohne zu zahlende Abgeltungssteuer verpufft. Richtig?

[x] Ich bin zu dumm um Reich zu werden.
0
Weia14.02.1910:03
macscout
Nur noch mal zur Klarheit: Intraday oder Schlussstand?
Beides Intraday.
Und gute Besserung!!
rosss
Gute Besserung und danke, aber schone dich jetzt mal lieber.
Danke! Eine Grippe ist ja nun kein Drama, es ist nur ?#%$£ nervig. Ich muss das Bett hüten und habe Langeweile, insofern kann ich hier ja vom iPad aus herumlabern. Nur um an Charts zu kommen, hätte ich eben aufstehen müssen, das wollte ich nicht.
0
Weia14.02.1910:20
mnml85
Hier wäre mal eine Weia-Analyse Gold-Geld wert
Schiebst Du Gold-Geld rüber, guckst Du Analyse.

Aber im Ernst: ich mag mich jetzt nicht noch groß in eine andere Aktie einarbeiten (obwohl AMZN vermutlich die eine Aktie gewesen wäre, die ich nach meinem Verkauf von AAPL gekauft hätte, wenn ich nochmal eine Aktie gekauft hätte).

Nach einem wirklich ganz flüchtigen Blick würde ich sagen: Im Gegensatz zu AAPL, die ja viel schwächer als der Gesamtmarkt sind, verhält sich AMZN ziemlich identisch mit dem S&P 500. Insofern würde ich in der Tat, wie rosss schon nahegelegt hat, mich am S&P 500 orientieren, also schauen, ob der die 2815,15 packt. Wenn der das tut, stehen die Chancen für neue Hochs auch bei AMZN (im Gegensatz zu AAPL) gut. Wie viel Kursrückgang Du AMZN zubilligst, während Du wartest, ob der S&P 500 es schafft, hängt von Deiner Risikomentalität ab. Einen knappen Stopp könnte man etwas unter das Tief der Konsolidierung der letzten Tage legen (aus dem Gedächtnis, ich hab hier im Bett keine präzisen Charts).
0
Weia14.02.1910:32
macbeutling
Ein Aktienkurs von minimal 89$ würde ein PE von etwa 7,3 ergeben....selbst während der Immobilien- und Finanzkrise ist Apple nicht so tief gefallen
„selbst“ ist gut … Das PE ist während der Immobilien- und Finanzkrise aus historischer Sicht abnormal hoch geblieben (ein Argument mehr, warum das Tief 2009 vermutlich kein wirkliches Langfrist-Tief war, das nicht mehr unterboten wird).

Historisch typische PEs für Langfrist-Tiefs liegen zwischen 5 und 7.

Abgesehen davon: Was ist denn, wenn der iPhone-Absatz weltweit um 50% einbricht? Das ist, so wie sich Apple im Moment verhält, ja nun alles andere als ausgeschlossen.
+1
macbeutling14.02.1911:02
Weia
Abgesehen davon: Was ist denn, wenn der iPhone-Absatz weltweit um 50% einbricht? Das ist, so wie sich Apple im Moment verhält, ja nun alles andere als ausgeschlossen.

Deswegen schrieb ich auch "unwahrscheinlich", nicht "unmöglich".
„Glück auf🍀“
0
Weia14.02.1911:43
Weia
Nach einem wirklich ganz flüchtigen Blick würde ich sagen: Im Gegensatz zu AAPL, die ja viel schwächer als der Gesamtmarkt sind, verhält sich AMZN ziemlich identisch mit dem S&P 500. Insofern würde ich in der Tat, wie rosss schon nahegelegt hat, mich am S&P 500 orientieren, also schauen, ob der die 2815,15 packt.
Ich war jetzt doch mal am Computer, wo ich Zugriff auf Charts habe. Strukturell würde der S&P-500-Marke von 2815,15 bei AMZN 1784$ entsprechen (d.h. überschreitet AMZN die, wird ein neues Hoch wahrscheinlich).
Einen knappen Stopp könnte man etwas unter das Tief der Konsolidierung der letzten Tage legen
Das wäre dann unter 1566,75$.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen