Forum>Apple>Der Apple-Aktien-Thread (August 2019)

Der Apple-Aktien-Thread (August 2019)

macbeutling01.08.1907:18
"Apple ist keine iPhone-Company mehr...."

Das war das erste, was ich mir nach den Quartalszahlen gedacht habe.

Hallo zusammen im August.
Jaja, die kleinen Handsets, Fluch und Segen unserer liebsten Obst-Herstellers.

Die Börse tickt schon komisch: da erschafft ein Unternehmen immer und immer wieder neue Produkte, erfindet gänzlich neue Kategorien, die Weltweit hunderte von Milliarden umsetzen, erschafft Zubehör-Welten, von denen man vor Jahren noch nie etwas gehört oder gedacht hat und trotzdem wird es dem Unternehmen über kurz oder lang negativ ausgelegt.

Angefangen hat es beim iPod, der mit im heutigen Vergleich nahezu winzigen Umsätzen, Apple neue Luft verschafft hat und an der Börse weit nach oben brachte.
Letztendlich überholten die iPod-Umsätze/-Gewinne die des Macs und man fragte sich, ob "Apple nicht zu abhängig vom iPod sei"....was solle danach kommen.
Knapp ein Jahrzehnt später, das gleiche Spiel: mittlerweile sind die Umsätze/Gewinne mit kleinen Handsets nicht mehr soooo winzig (Apple ist das wertvollste, reichste und Umsatzstärkste Unternehmen der Welt) da kommen wieder Stimmen die fragen: "ist Apple nicht zu abhängig vom iPhone, was soll danach kommen?", speziell, wenn die Wachstumsraten (überhaupt das richtige Messinstrument?) zurückgehen?

Nun, am 30.07.19 hat Apple die Antwort gegeben: wir haben es wieder geschafft, uns neu zu erfinden und dabei breiter aufgestellt als jemals zuvor (bin mal gespannt, was die Kritiker in 5-10 Jahren sagen: ist Apple nicht zu abhängig von Diensten,Macs,Wearables? was soll danach kommen? aber soweit sind wir zum Glück noch nicht.)

Apple hat ein mehr als solides Quartal abgeliefert, verbunden mit einer überraschend positiven Guidance für das aktuelle Quartal hat die Aktie nachbörslich über 4% zugelegt (218$). Im Laufe des gestrigen Handelstages wurden gar 221$ erreicht, musste zum Abend hin (die Fed senkte zwar den Leitzins, wolle dies aber nicht weiter regelmäßig tun ) einige Gewinne leider wieder abgeben.

Wie dem auch sei, in D erreichte AAPL gestern 198€ und näherte sich bins auf 4-5€ dem Allzeithoch vom letzten Oktober an....wohlgemerkt, das ALLES nach der Gewinnwarnung vom Januar und einem Rückgang der Aktie auf 125€...not too shabby, wie ich finde.

Eines bitte nicht übersehen: der Euro steht im Vergleich zum Dollar bei 1,106 und damit EXTREM niedrig, was unseren Euro-AAPL-Kurs zusätzlich stützt.

Jetzt in AAPL zu investieren könnte schwierig sein, wenn der Kurs des Euro sich wieder etwas verbessern sollte, dann geht es mit Euro-AAPL direkt runter.

Aber das ist alles Spekulatius (Achtung: Wortspiel)

Wie geht es weiter?

Glückwunsch an alle, die AAPL im Laufe des Jahres gekauft haben, sie sind im Plus.
Es steht uns ein interessanter Herbst bevor und ich rede nicht nur vom neuen iPhone (ist es das überhaupt? Großartiges erwarte ich nicht), wo ich stabile Verkäufe erwarte.
Es starten die neuen Dienste (Arcade und TV+) sowie der Launch des neuen MacPro, der zwar nicht die Umsätze signifikant steigern wird, aber doch ein wenig Aufmerksamkeit auf Apple lenken wird.

Zusätzlich dürfte die gestrige Zinssenkung den Aktienmärkten zugute kommen, Stichwort Marktbreite (@@Weia: ja, ich lese Deine Beiträge :-;)

So, genug von mir, ich muss arbeiten.
„Glück auf🍀“
+5

Kommentare

rosss01.08.1909:39
macbeutling
Eines bitte nicht übersehen: der Euro steht im Vergleich zum Dollar bei 1,106 und damit EXTREM niedrig, was unseren Euro-AAPL-Kurs zusätzlich stützt.

Jetzt in AAPL zu investieren könnte schwierig sein, wenn der Kurs des Euro sich wieder etwas verbessern sollte, dann geht es mit Euro-AAPL direkt runter.

Passend dazu sieht Trump sich in der Lage und nicht unwillig, den $ zu schwächen (Fettung von mir):
spon

China und Europa "spielen das große Spiel der Währungsmanipulation und pumpen Geld in ihr System, um mit den USA zu konkurrieren", hat Trump erklärt. "Wir sollten es damit aufnehmen."

Sein Wirtschaftsberater Peter Navarro hat ihm vergangene Woche schon im Weißen Haus Ideen unterbreitet, um den Greenback zu schwächen. Trump winkte ab - nur um kurze Zeit später zu signalisieren, dass er die Option prüft: "Ich könnte das in zwei Sekunden tun, wenn ich wollte", sagte der Präsident.

"Ich habe nicht gesagt, dass ich nichts tue." Die jüngste Fed-Entscheidung dürfte ihn bestärken, etwas zu unternehmen. Der Dollar kletterte am Mittwoch auf ein Zweijahreshoch.
+1
macbeutling01.08.1909:51
Wenn sich der Kurs erstmal so hält, fällt das natürlich sehr positiv bei der nächsten Dividendenzahlung auf: da dürfte es dann direkt ein paar Euro mehr geben.
„Glück auf🍀“
+1
cheesus1
cheesus101.08.1913:25
macbeutling, Du bist und bleibst mein Lieblings-Analyst
+4
macbeutling01.08.1914:12
cheesus1
macbeutling, Du bist und bleibst mein Lieblings-Analyst
„Glück auf🍀“
+1
Greetsiel01.08.1914:18
...und meiner!
+2
macbeutling01.08.1914:24


Jim Cramer: Apple needs new Apple Analystes....

Irgendwo hat er ja recht.
„Glück auf🍀“
+3
thomas b.
thomas b.01.08.1920:04
Nach der Devise, irgend was ist ja immer, hat The Donald mal eben neue Zölle für China angekündigt und eine allgemeine kleine Abwärtsbewegung ausgelöst. War ja auch schon wieder zu schön...
+2
Weia
Weia01.08.1920:18
thomas b.
War ja auch schon wieder zu schön...
Aber genau das ist doch der Punkt: die Börse oszilliert zwischen Stimmungsextremen. 9 positive Äußerungen im „MTN-Stimmungsindikator“ sind genau das, zu schön.

Dass größte Vorsicht geboten ist, habe ich ja sogar noch in rote Lettern gesetzt. Da brauchte es keinen Trump dazu, die Gefahr, dass AAPL gestern ein Top gemacht hat, war auch vorher offenkundig.

Ein Gutes für AAPL hat es immerhin, dass der Kursrutsch während der Börsenzeit stattfindet: Ein erneutes Island Reversal Top ist damit vom Tisch, denn AAPL ist jetzt bereits deutlich unter dem Gap von gestern. Das heißt natürlich trotzdem nicht, dass das jetzt nicht der Beginn der Bewegung zum Gap bei 158,3$ ist, aber immerhin ist die Wahrscheinlichkeit nicht ganz so hoch, wie sie bei einem Island Reversal Top gewesen wäre.
+1
thomas b.
thomas b.01.08.1920:26
Weia
thomas b.
War ja auch schon wieder zu schön...
Aber genau das ist doch der Punkt: die Börse oszilliert zwischen Stimmungsextremen. 9 positive Äußerungen im „MTN-Stimmungsindikator“ sind genau das, zu schön.

Dass größte Vorsicht geboten ist, habe ich ja sogar noch in rote Lettern gesetzt. Da brauchte es keinen Trump dazu, die Gefahr, dass AAPL gestern ein Top gemacht hat, war auch vorher offenkundig.

...

Was ich im Grunde meinte, da wird schon irgend was kommen, das dem voran gegangenen Kursanstieg einen Dämpfer verpasst und tatsächlich, es kam auch was. In diesem Fall war es eben The Donald.
0
thomas b.
thomas b.01.08.1922:04
Um es einmal zu visualisieren:



Wie gewonnen, so zerronnen.
+1
torgem01.08.1922:29
Die 158$ klingen nicht soo unwahrscheinlich. Handelskonflikt schwelt weiter. Neues iPhone langweilig. Kein neues Produkt 2019. Wenn dann auch die Dienste erstmal holprig starten und nicht wie erwartet oder erhofft angenommen werden, sind wir vielleicht froh, wenn wir bei um die 150 einen Boden ausbilden.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
0
doggda
doggda01.08.1922:47
ich bin kurz vor den Zahlen mit einer schönen Summe rein und dann direkt am Morgen danach mit einem netten Gewinn wieder raus... das selbe bei Enphase Energy, da hat es sich aber noch mehr gelohnt... Apple kriegt den Hintern nicht hoch, immer nach den Quartalszahlen kurzer Hype um dann wieder abzustürzen...Zum Traden schön... wenn man Long drin ist kratzt einen das wenig... Spannend , wie gut Weia das charttechnisch vorraussieht...
0
macbeutling02.08.1911:22
Ignorieren wir mal das Trumpsche Störfeuer von gestern: interessanter Artikel hier auf MTN, wer ihn noch nicht kennt:
„Glück auf🍀“
+2
Werner02.08.1919:08
Ich lese hier schon ein Weile mit und habe nun mal eine totale Laienfrage: nicht zuletzt wegen Weias Hinweisen habe ich am Mittwoch (nachdem es so schön hoch ging) bei der Sparkasse angerufen und einen Stop bei 192 gesetzt.

Hat auch geklappt, die paar Äpfel sind für 191,84 verkauft worden, habe ich heute morgen erfahren.

Nur wann? Können die auch „Nachts verkauft werden“, nicht nur zu den Börsenzeiten? Wie funktioniert das, wenn die Werte am Ende des Tages hoch sind und morgens – warum auch immer – tiefer eröffnen? Kann doch nur ein permanentes Handeln unabhängig von Börsenzeiten sein, oder?

Ach, im Grunde kann ich noch nicht einmal die richtigen Fragen stellen. Vielleicht ahnt ja jemand was ich meine

Merci vorab; Werner
+1
Weia
Weia02.08.1919:41
Werner
Ich lese hier schon ein Weile mit und habe nun mal eine totale Laienfrage: nicht zuletzt wegen Weias Hinweisen habe ich am Mittwoch (nachdem es so schön hoch ging) bei der Sparkasse angerufen und einen Stop bei 192 gesetzt.
Hui, gratuliere! Da hast Du ja als „Laie“ etwas richtig gemacht, was viele „Profis“ nicht hinkriegen …
Nur wann? Können die auch „Nachts verkauft werden“, nicht nur zu den Börsenzeiten? Wie funktioniert das, wenn die Werte am Ende des Tages hoch sind und morgens – warum auch immer – tiefer eröffnen? Kann doch nur ein permanentes Handeln unabhängig von Börsenzeiten sein, oder?
Jein. Aktien werden im Moment (im Gegensatz zu Terminkontrakten) noch nicht „rund um die Uhr“ gehandelt, aber doch einen großen Teil davon.

Das hängt einfach davon, an welchen Börsen eine Aktie gehandelt wird. AAPL z.B. wird als US-Aktie primär an einer US-Börse gehandelt, in dem Fall die NASDAQ. Die NASDAQ bietet (im Gegensatz zur anderen großen US-Börse, der NYSE) einen rein computergesteuerten Handel ein paar Stunden vor und nach den offiziellen US-Börsenzeiten an (weiß auswendig gerade nicht genau, von wann bis wann). Dann wird AAPL (wenn ich mich recht erinnere) aber auch an der japanischen Börse gehandelt und natürlich in Europa (jedenfalls in Deutschland, ich weiß gar nicht auswendig, wo sonst noch). Das deckt zusammen schon einen Großteil der 24 Stunden ab.

Für welche Börsen und damit Zeiträume Deine Order gilt, kann Dir aber verbindlich nur die Sparkasse sagen, denn das entscheidet die in ihren AGB. Ganz sicher natürlich Deutschland, aber der Rest hängt von deren individuellen Konditionen ab.

In Deinem konkreten Fall fiel AAPL erstmals unter den von Dir gewählten Stop am Mittwoch nach der Bekanntgabe der Fed-Zinsentscheidung, gegen 20:50 Uhr unserer Zeit, und nach einer zwischenzeitlichen Erholung dann erneut und endgültig am gestrigen Donnerstag nach Trumps Zollankündigung gegen 19:30 Uhr unserer Zeit. Beide Male war die US-Börse geöffnet und die deutsche zu.

Grundsätzlich kann, wenn eine Aktie wasserfallartig fällt, ein Stopkurs auch bei offener Börse zwar nie garantiert werden, aber bei einer liquiden Aktie wie AAPL sollte man zumindest nahe dran ausgeführt werden. Das war bei Dir ja der Fall, könnte also sein, dass das gleich in den USA geschah. Allerdings hat AAPL am Mittwoch in den USA bei umgerechnet 191,40€ geschlossen. Könnte in Deinem Fall also auch sein, dass die Aktie in Deutschland am Donnerstag bei 191,84€ eröffnet hat und der Stop erst in Deutschland zu Handelsbeginn getriggert wurde. Ich kenne den exakten Eröffnungskurs aus Deutschland nicht, und da die Zahlen rein zufällig alle so nah beieinander liegen, kann man auch daraus nicht schließen, wann es nun war. Im konkreten Fall kann Dir das also nur Deine Sparkasse beantworten.

Grundsätzlich funktioniert ein Stop (wenn er denn richtig gewählt ist) natürlich immer desto zuverlässiger, je mehr Handelsplätze einbezogen sind. Je größere zeitliche Lücken es gibt, umso größer ist die Gefahr, dass in der Zwischenzeit große Bewegungen stattfinden und man zu einem viel niedrigeren Preis ausgeführt wird.
+1
thomas b.
thomas b.02.08.1920:12
Weia
...
In Deinem konkreten Fall fiel AAPL erstmals unter den von Dir gewählten Stop am Mittwoch nach der Bekanntgabe der Fed-Zinsentscheidung, gegen 20:50 Uhr unserer Zeit, und nach einer zwischenzeitlichen Erholung dann erneut und endgültig am gestrigen Donnerstag nach Trumps Zollankündigung gegen 19:30 Uhr unserer Zeit. Beide Male war die US-Börse geöffnet und die deutsche zu.
...

Der Handelsplatz Tradegate ist hier bis 22:00 geöffnet. Den nutze ich bei der ING fast immer.
+1
Weia
Weia02.08.1920:43
thomas b.
Der Handelsplatz Tradegate ist hier bis 22:00 geöffnet.
Ah, das wusste ich nicht. Ich kenne mich in Deutschland nicht so aus.
+1
macbeutling02.08.1920:50
Auf Tradegate handle ich auch.

Ein weiterer Vorteil: Echzeitkurse kostenlos
„Glück auf🍀“
+1
Werner03.08.1918:56
Die Verkaufsabrechnung ist da; Ausführungsplatz Tradegate, Schlußtag 31.7. (also Mittwoch) 20:53 Uhr. Ich beobachte nun und suche einen guten Wiedereinstiegspunkt...

Danke für alle Hinweise und Respekt, Weia, ziemlich gut eingekreist!
W.
+1
thomas b.
thomas b.03.08.1919:25
Weia
thomas b.
Der Handelsplatz Tradegate ist hier bis 22:00 geöffnet.
Ah, das wusste ich nicht. Ich kenne mich in Deutschland nicht so aus.

Wo residierst du denn?
+1
macbeutling03.08.1919:32
Thomas b.: ich denke er meint, dass er nicht an deutschen Handelsplätzen handelt...
„Glück auf🍀“
+1
Weia
Weia04.08.1907:54
macbeutling
Thomas b.: ich denke er meint, dass er nicht an deutschen Handelsplätzen handelt...
Yep.
+1
Weia
Weia05.08.1920:36
thomas b.
Tigerradieschen am 31.07.19 um 00:09 Uhr
Mist,habe wieder zu früh verkauft! Bis wann mußte man die Aktie halten,um Dividende zu erhalten ?
Bis zum Börsenschluss am 12. August
Ob Tigerradieschen sich wohl immer noch ärgert, „zu früh“ verkauft zu haben?

Die augenblickliche Situation ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine läppische Dividendenzahlung so ziemlich der dämlichste aller Beweggründe ist, eine Aktie „noch ein paar Tage länger“ zu halten als sachlich eigentlich gerechtfertigt.
+2
misc05.08.1921:02
Bei mir hatte auch am Tag nach den Quartalszahlen ein Stop Loss angeschlagen - und im Nachhinein bin ich froh darüber. Die spannende Frage ist, bei welchem Niveau man wieder einsteigen kann.
+1
Weia
Weia05.08.1921:27
misc
Die spannende Frage ist, bei welchem Niveau man wieder einsteigen kann.
Im Augenblick würde ich vermuten, bei ca. 135$. Aber das muss man jetzt Schritt für Schritt sehen.
+1
Weia
Weia06.08.1904:11
Weia
Im Augenblick würde ich vermuten, bei ca. 135$. Aber das muss man jetzt Schritt für Schritt sehen.
Vielleicht sollte ich das noch etwas erläutern.

Im Prinzip gelten jetzt die Mechanismen, die ich in meinem Beitrag am 22.07.19 um 12:49 Uhr beschrieben hatte. Die akute Warnung damals hatte sich zwar nicht realisiert, weil der S&P 500 die Nackenlinie der potentiellen Kopf-Schulter-Formation nicht durchbrach und daher kein Signal auslöste, so dass, wie für diesen Fall vermutet, der S&P 500 noch bis zur Zinsentscheidung vor sich hindümpelte und erst dann die Würfel fielen (selten kann man so leicht im Voraus einen Termin angeben, wann „es los geht“).

Die nicht ganz kurzfristigen Schritte der in jenem Beitrag geschilderten potentiellen Kettenreaktion gelten aber natürlich nach wie vor, und nachdem der S&P 500 und AAPL sich hier strukturell gleichen, auch für beide.

Grundsätzlich sind jetzt folgende drei Varianten denkbar (ich spreche im Folgenden immer von den Kursen und meine damit sowohl die vom S&P 500 als auch von AAPL):
  • Die Kurse fangen sich über dem Tief vom 3. Juni und wenden wieder nach oben. Denkbar, aber aufgrund der Heftigkeit des augenblicklichen Absturzes unwahrscheinlich. In diesem Fall wäre der augenblickliche Kursrückgang eine Zwischenkorrektur der am 3. Juni begonnenen Aufwärtsbewegung, nach deren Ende es auf neue Hochs geht. Damit diese Variante eine Chance hat, müsste sich die Stimmung in Windeseile massiv verschlechtern.
  • Die Kurse fangen sich in Höhe des Tiefs vom 3. Juni und wenden wieder nach oben. Schon eher denkbar, aber aufgrund der Heftigkeit des augenblicklichen Absturzes auch nicht sehr wahrscheinlich. In diesem Fall wäre der augenblickliche Kursrückgang der zweite Schub einer am 1. Mai begonnenen, seitlich verlaufenden Abwärtskorrektur des Aufwärtstrends seit dem Jahreswechsel; daher würden auch in diesem Szenario neue Hochs folgen. Erneut gilt: Damit diese Variante eine Chance hat, müsste sich die Stimmung bald massiv verschlechtern.
  • Die Kurse fallen klar unter das Tief vom 3. Juni. Aufgrund der Heftigkeit des augenblicklichen Absturzes die wahrscheinlichste Variante. In diesem Fall bestünde die Aufwärtsbewegung seit Jahresbeginn aus zwei Schüben und wäre also bei AAPL eine Aufwärtskorrektur des Anfang Oktober 2018 begonnenen Abwärtstrends und beim S&P 500 die Aufwärtskorrektur (vor dem zweiten Schub nach unten) einer Ende September 2018 begonnenen, seitwärts in zwei Schüben verlaufenden Abwärtskorrektur des Aufwärtstrends seit 2009. Daraus würde folgen, dass die Kurse jedenfalls bis zu den Tiefs vom Jahreswechsel zurückfallen und möglicherweise darunter. Diese Gefahr droht, wenn sich die Stimmung bei Erreichen der Tiefs vom 3. Juni nicht hinreichend stark verschlechtert hat.

Im Falle von AAPL gehe ich davon aus, dass die Kurse im 3. Szenario unter das Tief vom Jahreswechsel fallen würden, da die Aktie relativ zum Gesamtmarkt schwach ist. Ein typisches Verhalten wäre, dass das Ausmaß der jetzigen Abwärtsbewegung der vorangegangenen im 4. Quartal 2018 gleichen würde. Damals fiel AAPL von 233,47$ auf 143,80$, also um den Faktor 0,616. Das Hoch letzte Woche war 221,37$. 221,37$ × 0,616 = 136,35$. Das Hoch von AAPL im Jahre 2015, das noch auf ein Antesten von oben wartet, war 134,54$. Das legt den Bereich um 135$ als plausibles Kursziel für das 3. der obigen Szenarien nahe.

Jedenfalls könnt Ihr anhand obiger Szenarien erkennen, dass das Verhalten der Kurse um das Tief vom 3. Juni herum ganz entscheidend für die weitere Entwicklung sein wird.
+4
Weia
Weia06.08.1904:46
PS: Faszinierend, wie gut bislang der hypothetische „MTN-Stimmungsindikator“ funktionierte (plötzliches Auftreten überdurchschnittlich vieler Forumsbeiträge mit weitgehend bloß emotionalem Gehalt = Signal entgegen der Richtung des emotionalen Gehalts):



Faszinierend auch, dass die beiden bislang generierten Signale entstanden, weil Euphorie ausgerechnet in genau dem Moment auftrat, wo AAPL massive, langjährige Widerstandslinien erreichte (hier insbesondere die blaue) und die naheliegende Emotion also wenn, dann hätte Sorge sein müssen.

Die ganzen Wochen vorher, wo AAPL jeweils kontinuierlich anstieg, einem weiteren Anstieg nicht viel im Wege stand und insbesondere naheliegend war, dass AAPL noch bis zu diesen wichtigen und somit auch als „Magneten“ wirkenden Linien laufen würde, äußerten sich diese Emotionen im Forum nicht. Und ausgerechnet, wenn das Ziel erreicht ist und erstmals Anlass zur Sorge besteht, treten sie plötzlich – taggenau – auf. Diese massenpsychologischen Mechanismen sind schon … irre.
+4
misc06.08.1909:11
Ich bin verwirrt. Warum muss sich die Stimmung in Deinen beiden ersten Szenerien mehr verschlechtern, als im dritten (wo es tiefer hinabgeht)? Oder ist das ein Vertipper?
+1
cheesus1
cheesus106.08.1909:14
misc
Ich bin verwirrt. Warum muss sich die Stimmung in Deinen beiden ersten Szenerien mehr verschlechtern, als im dritten (wo es tiefer hinabgeht)? Oder ist das ein Vertipper?
Weil Weia die Hypothese vertritt "Die Leute haben immer Unrecht". Anders formuliert: wenn die Stimmung ausreichend mies ist, geht es wieder nach oben, wenn die Euphorie am größten ist geht es nach unten.

Irgendwie ja auch nachvollziehbar: Wenn es immer nur nach Süden geht dann wird auch der Letzte depressiv. Und da es (meist) nicht nur nach unten gehen kann, geht es halt irgendwann auch wieder hoch. Et vice versa.
+1
rosss06.08.1910:33
Die Wahrheit ist: Trump und Xi lesen hier mit und verpassen uns einfach einen Dämpfer wenn es zu fröhlich wird.

Schmetterling, Flügel, Sturm. Aber wer ist der „Schmetterling“?
Weia
Ich kenne mich in Deutschland nicht so aus.

Hmm… Agierst du mehr in den USA oder in Greater China?

[duckundweg]
+1
Weia
Weia06.08.1910:38
cheesus1
misc
Ich bin verwirrt. Warum muss sich die Stimmung in Deinen beiden ersten Szenerien mehr verschlechtern, als im dritten (wo es tiefer hinabgeht)? Oder ist das ein Vertipper?
Weil Weia die Hypothese vertritt "Die Leute haben immer Unrecht".
Yep, bzw. genauer gesagt: Die große Mehrheit der Leute (Marktteilnehmer) hat (am Markt) immer Unrecht, wenn sie einer Meinung ist.

Der Grund dahinter, ganz holzschnittartig: Wenn alle Marktteilnehmer sehr optimistisch sind, haben alle Marktteilnehmer all ihr Anlagekapital bereits investiert → es ist kein Anlagekapital für weitere Nachfrage nach Aktien mehr vorhanden → die Aktienkurse können mangels Nachfrage nicht mehr weiter steigen, nur sinken.

Steigen können Aktienkurse nur, wenn Marktteilnehmer, die bis jetzt pessimistisch waren, optimistisch werden, deswegen beschließen, Aktien zu kaufen und somit zusätzliche Nachfrage generieren, die die Kurse steigen lässt.

Anders formuliert: Nur Stimmungsänderungen können Kursänderungen bewirken. Wenn aber alle schon sehr optimistisch sind, kann sich die Stimmung nur zum Schlechteren wenden, weswegen die Kurse zu sinken beginnen → ein Top hat sich gebildet.

Dasselbe gilt spiegelbildlich natürlich ebenso für Pessimismus und Bodenbildungen.

Stimmungsindikatoren sind das wichtigste einzelne Instrument der technischen Analyse.

Der vorhin erwähnte „MTN-Stimmungsindikator“ ist ein Gedankenexperiment, das auf denselben Prinzipien beruht, aber eigentlich nicht funktionieren kann, weil
  • die statistische Grundgesamtheit (Menge der Forumsteilnehmer) viel zu klein ist
  • den Forumsteilnehmern das Experiment bekannt ist und diese Selbstrückbezüglichkeit die Daten verzerrt

Dennoch hat der „Indikator“ die beiden Male, in denen er seit seiner Formulierung hier im Forum „angeschlagen“ hat, fantastisch funktioniert.

Massenpsychologie ist einfach ein sehr mächtiger Mechanismus (leider, möchte man mit Blick auf die Politik sagen …)
+2
rosss06.08.1911:01
Weia

Verständnisfrage: Warum wurde das obere Gap nicht Anfang August geschlossen, und das mittlere Anfang Juni?

Funktioniert der Blick auf Gaps eigentlich nur deshalb, weil es auffällige Punkte im Chart sind? Viele Marktteilnehmer achten ja darauf und handeln entsprechend. Ich frage deshalb, weil hier gleich drei Gaps hervorgehoben sind. Das war mir in früheren Charts nicht aufgefallen.
+2
Weia
Weia06.08.1911:02
rosss
Schmetterling, Flügel, Sturm. Aber wer ist der „Schmetterling“?
Na, Du natürlich. Du Pimpf hast Deine Apple-Aktien ja offenbar nicht verkauft:
rosss am 02.07.19 um 14:08 Uhr
Fuckt: Wenn ich jetzt verkaufe, geht Apple rasant auf 400$. Aber nur dann.

Soll ich also verkaufen, damit ihr einen sorgenfreien Lebensabend habt? Decisions, decisions…

+1
rosss06.08.1911:11
Weia

Wer sagt dir, dass ich nicht am 3.7. ausgestiegen bin, dann aber reumütig seit 31.7. wieder „all-in“ bin?
+1
Weia
Weia06.08.1911:16
rosss
Weia

Verständnisfrage: Warum wurde das obere Gap nicht Anfang August geschlossen, und das mittlere Anfang Juni?
Da hast Du, wenn ich Deine Frage richtig verstehe, meine Zeichnung missverstanden. Beide Gaps wurden ja zu den von Dir genannten Zeitpunkten geschlossen.

Dass ich sie eingezeichnet habe, heißt nicht, dass sie noch offen sind (da steht ja nur Gap, nicht offenes Gap). Ich habe sie eingezeichnet, um zu verdeutlichen, wie sehr die Wendepunkte der letzten Zeit mit vorangegangenen Gaps korrelierten, denn das ist in dieser Ausgeprägtheit erstaunlich und nicht immer der Fall (das wäre ja dann einfach … )
Funktioniert der Blick auf Gaps eigentlich nur deshalb, weil es auffällige Punkte im Chart sind?
Das kann ich Dir leider nicht beantworten. Ich bin aus vielerlei Gründen ja kein Anhänger der These, dass Chartlinien funktionieren, weil die Leute sie beachten (denn dann hätte hier die Mehrheit Recht, was IMHO nicht sein kann (s.o.), Chartlinien funktionierten retrospektiv bereits zu Zeiten, in denen es weder Charts noch Chartlinien gab, und und und …) Aber warum sie dann solche Kurs-Magneten darstellen, ist mir auch nicht wirklich klar. Ist bei mir bislang einfach unter klarer Fall von isso abgelegt.
Ich frage deshalb, weil hier gleich drei Gaps hervorgehoben sind. Das war mir in früheren Charts nicht aufgefallen.
Das hatte ich früher auch nicht eingezeichnet. Es gibt ja immer ein Vielfaches von Linien und anderen Marken, das ich nicht in die Charts einzeichne, um sie lesbar zu halten. Im jetzigen Kontext schienen mir die Gaps halt wichtig, deshalb tauchten sie nun auf.
+2
Weia
Weia06.08.1911:22
rosss
Wer sagt dir, dass ich nicht am 3.7. ausgestiegen bin,
Die Tatsache, dass die Kurse im Juli ja nicht auf 400$ explodiert sind … 
dann aber reumütig seit 31.7. wieder „all-in“ bin?
In dem Fall, vermute ich, hätte es einen Aufschrei gegeben, der bis in meine Wohnung gedrungen wäre.

Ich hoffe doch sehr, dass nicht …
+1
rosss06.08.1911:25
Danke! Ich war mir nicht sicher, ob es eine Definition gibt, wonach ein Gap nur dann als geschlossen gilt, wenn irgendetwas erfüllt ist was ich nicht sehe.

Es war als reine Schludrigkeit, dass deine Gap-Linien nach dem Schliessen noch fortgeführt wurden.
+1
rosss06.08.1911:28
Weia
rosss
Wer sagt dir, dass ich nicht am 3.7. ausgestiegen bin,
Die Tatsache, dass die Kurse im Juli ja nicht auf 400$ explodiert sind … 

Sie waren auf dem Weg dorthin!
Weia
Ich hoffe doch sehr, dass nicht …

Nope. Dazu bin ich zu trotzig.
+1
Weia
Weia06.08.1911:30
rosss
Es war als reine Schludrigkeit, dass deine Gap-Linien nach dem Schliessen noch fortgeführt wurden.
Also bitte! Das war keine Schludrigkeit, das war pädagogischer Eros!

Ich werde aber wohlwollend erwägen, geschlossene Gaps in Zukunft nicht mehr einzuzeichnen und durch rosss-Lücken zu ersetzen.
+1
Weia
Weia06.08.1911:51
Nur zur Klarstellung, weil ich gerade eine Doppeldeutigkeit bemerke:
Weia
rosss
Funktioniert der Blick auf Gaps eigentlich nur deshalb, weil es auffällige Punkte im Chart sind?
Das kann ich Dir leider nicht beantworten. Ich bin aus vielerlei Gründen ja kein Anhänger der These, dass Chartlinien funktionieren, weil die Leute sie beachten […] Aber warum sie dann solche Kurs-Magneten darstellen, ist mir auch nicht wirklich klar. Ist bei mir bislang einfach unter klarer Fall von isso abgelegt.
Das sie meint hier Gaps, nicht Chartlinien. Letztere funktionieren (IMHO), weil massenpsychologische Prozesse mathematischen Gesetzmäßigkeiten unterliegen.
+1
HumpelDumpel
HumpelDumpel08.08.1912:04
Also meine Stimmung hat sich in Windeseile massiv verschlechtert.
Wie sieht's bei euch aus?
+1
torgem08.08.1912:11
HumpelDumpel
Also meine Stimmung hat sich in Windeseile massiv verschlechtert.
Wie sieht's bei euch aus?

Immer gleich.
„AAPL: halten - reflect-ion.de“
+1
Greetsiel08.08.1922:11
@macbeutling
Mir fehlt deine Meinung hier. Das intuitive Gegengewicht zum Strichmännchen
0
thomas b.
thomas b.08.08.1922:26
Greetsiel
@macbeutling
Mir fehlt deine Meinung hier. Das intuitive Gegengewicht zum Strichmännchen

macbeutling sieht es vermutlich so: Nach Regen kommt wieder Sonnenschein, bei Apple war es zumindest seit über 10 Jahren so. Wenn man so lange investiert ist wie er und ich, kann man schon mal was aussitzen. Zumindest wenn man der Meinung ist, dass Apple auch heute noch Zukunft hat.
+2
HumpelDumpel
HumpelDumpel08.08.1922:45
Greetsiel
@macbeutling
Mir fehlt deine Meinung hier. Das intuitive Gegengewicht zum Strichmännchen
Der Strichmann (keine Verniedlichungen, bitte!) sagt zwar falsch voraus ("Denkbar, aber aufgrund der Heftigkeit des augenblicklichen Absturzes unwahrscheinlich"), aber auf den MTN-Stimmungsindikator scheint offenbar Verlass zu sein.
0
Greetsiel09.08.1900:45
@ Thomas B
Ich bin seit 19 Jahren dabei, habe also hinreichend Sitzfleisch.

@HumpelDumpel
So sieht’s aus
0
macbeutling09.08.1908:32
Zuviel der Ehre....
Greetsiel
@macbeutling
Mir fehlt deine Meinung hier. Das intuitive Gegengewicht zum Strichmännchen


Meine Ansicht habe ich eigentlich im Eingangs-Bericht klar dargestellt, ein durch Dump ausgelöster Kurs-Rutsch ändert eigentlich nichts an der Gesamtsituation.
Interessant ist, dass der ehemalige Executive von Apple, Jean-Louis-Gassee, in seinem letzten Leitartikel zu dem gleichen Schluss gekommen ist, nur 4 Tage nach mir

Ich habe seit jeher, und das jetzt seit mittlerweile 15 Jahren, stets die These aufgestellt, dass Kurs-Rückgänge nur kurzfristiger Natur sind, wenn sie nicht durch Apple-Nachrichten ausgelöst werden und das war bis auf diesen Januar NIE der Fall.

Stets waren diese durch Analystenmeinungen, seltsame Statistiken, FUD und fehlerhafter Theorien (Law-of-lage-nubmers) begründet, der Kurs sank obwohl Apple zu einem Profit-Monster wurde.

Selbst in den großen Finanz- und Immoblienkrisen lohnte es sich, einen Blick auf die Ergebnisse zu werden und siehe da: trotz allem stiegen Verkäufe, Umsätze und Gewinne.

Der erste große Schlag kam vor ein paar Jahren im Weihnachtsgeschäft, Apple machte plötzlich 1 Milliarde weniger Umsatz, aber keinen interessierte WARUM?
Das war die Zeit, in der Apple einen neuen iMac präsentierte und bis zur Vorstellung der alte nicht mehr lieferbar war.
Über fast 12 Wochen gab es keine iMacs zu kaufen und der listige Aktionär wußte: diese Milliarde, die fehlte, lag an den nicht verkauften iMacs in diesem Zeitraum.

Aber ich schweife ab.

Ich bleibe dabei: Apples Geschäftsmodell ist kerngesund und mit der Aktie kann weiterhin viel Geld verdient werden, egal ob man long oder short geht.
Trump wird daran nichts ändern.

Zusätzlich arbeitet Apple an einem neuen Grundpfeiler für den Erfolg, Stichwort:Services.

Da Apples Board nun entschieden hat, keine Stückzahlen sondern nur noch Umsätze zu nennen, haben es Fundamentalisten wie ich es einer bin natürlich deutlich schwerer, aktuellere Analysen rauszuhauen....aber ist da überhaupt nötig?

Wie sagte Buffett schon frei übersetzt: ist doch sinnlos, Bewertungen aufgrund eines 3-Monats-Zeitraumes zu treffen....
Aber Analysen und Geldhäuser verdienen nunmal nichts am Aktien-halten sondern nur am Aktien-traden.

Hin und wieder schafft Apple es wirklich, sich mich zu überraschen und das ist im Zeitraum Januar-letzten Dienstag passiert: ein Rebound von 123€ auf 197€? Und das, obwohl laut einhelliger Meinung, Cook ab besten abgesetzt werden solle da die Firma jetzt pleite geht?
Gaaaaanz viel unnötiges Rauschen, das besser ignoriert werden sollte.

Heute vor einem Jahr stand Apple bei 181€, wenn man das alles lässig betrachtet, ist man leicht im Minus...
Ist man NOCH lässiger und geht 2 Jahre zurück, ist man schon 60% im Plus.

Vom letzten Jahr mal abgesehen, stand Apple am Beginn der iPhone-Saison noch nicht so hoch.
Doch dieses Jahr wird anders sein: abgesehen von einem neuen iPhone wird Apple ein Feuerwerk an Diensten launchen, die bei den Analysten extreme Aufmerksamkeit hervorrufen werden.

Wie gesagt: Apple ist keine iPhone-Company mehr.

Also: alles gut.

P.S.: ich habe bei 195€ eine kleine Tranche meiner Aktien verkauft (ca.1%): ich war jünger als heute und brauchte das Geld
„Glück auf🍀“
+4
MKL09.08.1909:39
[quote=Greetsiel]
@ Thomas B
Ich bin seit 19 Jahren dabei, habe also hinreichend Sitzfleisch.

Ich seit 1996 ...
Und seit dem nie nachgekauft. Außer man ein paar Spielereien mit Calls in den 00er Jahren.
0
Weia
Weia10.08.1918:39
HumpelDumpel
Also meine Stimmung hat sich in Windeseile massiv verschlechtert.
Da warst Du nicht der einzige. Privatanleger (allerdings nur die) haben diese Woche nachgerade panisch reagiert. Innerhalb einer Woche haben sich die Optimisten fast halbiert und die Pessimisten verdoppelt auf fast 50%, das ist in so kurzer Zeit extrem. Die Parallele zwischen den Tops Anfang Mai und Ende Juli ist offenkundig zu augenfällig, um die Bewegung aus dem Mai jetzt tatsächlich zu wiederholen.

Andere Stimmungsdaten sind zwar auch pessimistischer geworden (das ist ja kein Wunder), aber längst nicht so deutlich. Von daher ist die Situation im Augenblick etwas diffus. Ein unmittelbarer steiler weiterer Kursrückgang ist durch den Stimmungsumschwung der Privatanleger im Augenblick jedenfalls unwahrscheinlicher geworden.
HumpelDumpel
Der Strichmann (keine Verniedlichungen, bitte!) sagt zwar falsch voraus ("Denkbar, aber aufgrund der Heftigkeit des augenblicklichen Absturzes unwahrscheinlich")
Daran war jetzt genau was falsch?

Und wenn diese ad-hominem-Sticheleien unterbleiben könnte, wäre ich dankbar. Ich rede ja auch nicht von Fundamental-Fuzzis …
0
misc13.08.1916:21
$210. Irgendwie alles verrückt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen