Bieterschlacht um Sharp - der Kampf um Apple-Aufträge

Das japanische Elektronikunternehmen Sharp gehört zu den drei Display-Zulieferern für das iPhone und steckt in schwerwiegenden finanziellen Schwierigkeiten. Foxconn bemüht sich um eine Übernahme von Sharp, während ein japanisches Netzwerk rund um Japan Display ebendies verhindern möchte. Beide Seiten überbieten sich derzeit mit Angeboten für Rettungspläne - wer auch immer gewinnt, wird ein sehr großes Stück vom lukrativen Apple-Auftragskuchen erhalten.

Höhere Gebote
Informationen von Reuters zufolge hat Foxconn sein Gebot von 625 Milliarden Yen (etwa 4,74 Milliarden Euro) jüngst auf 659 Milliarden Yen (5 Milliarden Euro) angehoben. Als Reaktion denkt die Innovation Network Corp of Japan (INCJ), in dem die japanische Regierung, Japan Display und 18 weitere japanische Unternehmen organisiert sind, über eigene umfangreiche Finanzspritzen nach, um Sharps Unabhängigkeit von Foxconn zu bewahren. Angeblich sind 300 Milliarden Yen im Gespräch, ergänzt um 350 Milliarden Yen von Sharps bisherigen wichtigsten zwei Geldgebern.


Alle Beteiligten sind Apple-Partner
Obwohl das Angebot von INCJ nominal leicht unterhalb dem von Foxconn liegt, soll sich Sharp im Moment auf INCJ zubewegen, um die Technologie in japanischen Händen zu halten, anstatt sie der taiwanischen Konkurrenz zu übergeben. Das könnte mittelfristig eine Zusammenlegung von Sharp und Japan Display bedeuten, die im Augenblick beide Displays für Apple fertigen. Für Cupertino bedeutete dies eine Reduktion der Display-Zulieferer von drei auf zwei und damit eine geringere Diversifizierung. Foxconn ist dagegen bislang vor allem als Montagefabrik für iPhones bekannt. Perspektivisch möchten die Taiwaner aber auch verstärkt als Zulieferer für Cupertino in Erscheinung treten.

Sharps Agonie dauert inzwischen schon einige Jahre an. Das angestrebte Rettungspaket wäre das dritte innerhalb von nur vier Jahren. Sharps frühere Goldgrube bildete die TV-Sparte, die aber immer mehr unter den kräftigen Preisdruck der asiatischen Konkurrenz geriet.

Weiterführende Links:

Kommentare

Grolox01.02.16 15:50
Warum kauft Apple nicht den Laden ?
MikeMuc01.02.16 15:52
grolox
mano, das war auch mein erster Gedanke. Aber was will Apple mit dem Rest. Sharp ist ja nicht nur Teileproduzent für Apple

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen