Freitag, 26. Oktober 2012

Bild zur News "Auswirkungen der neuen Euro-Preise in Mac App Store und iOS App Store"Gestern Abend begann Apple mit der Umstellung auf höhere Euro-Preise im Mac App Store und iOS App Store; da Entwickler ihre Preise in fixen Preisstufen angeben, steigen so für den Kunden automatisch die Kosten für den Kauf einer jeweiligen App. Die Anpassung hat auf einige populäre Titel deutliche Auswirkungen; im Folgenden eine kleine Aufstellung, was sich durch die Umstellung bei Apples Programmen veränderte:

Mac App Store
  • Aperture: Vorher 62,99 Euro, jetzt 69,99 Euro
  • Final Cut Pro X: Vorher 239,99 Euro, jetzt 269,99 Euro
  • Mountain Lion: Vorher 15,99 Euro, jetzt 17,99 Euro
  • Keynote, Numbers und Pages: Vorher 15,99 Euro, jetzt 17,99 Euro
  • iMovie, GarageBand und iPhoto: Vorher 11,99 Euro, jetzt 13,99 Euro

iOS App Store
  • iPhoto, iMovie und GarageBand: Vorher 3,99 Euro, jetzt 4,49 Euro
  • Numbers, Pages und Keynote: Vorher 7,99 Euro, jetzt 8,99 Euro
  • Remote: Vorher 79 Cent, jetzt 89 Cent
0
0
171

Kommentare

G. Uhlhorn
Gerhard Uhlhorn
So halte ich meine Kosten gering (Stichwort: TOC; denn ich betrachte die Sache pragmatisch kaufmännisch) und meine Leistung hoch. Alles andere interessiert mich nicht die Bohne!

Sollte sich das mal ändern, bin ich einer der ersten die auf ein neues System wechseln wenn es besser ist. Von mir auch auch auf Windows oder Linux, sollte mal eines von denen besser sein. Deswegen bin ich auch auf MT. Lion gewechselt, denn es ist viel besser als Snow Leopard (auch wenn es auch noch einige kleine aber ärgerliche Bugs hat).

TOC und Systemwechsel passen auch so hervorragend zueinander. Glückwunsch!

Altmodische SW die auf altmodischen 120er Polycarbonatscheiben ausgeliefert wurde kannst Du noch mit Glück crossupgraden, aber die Apps aus dem Store sind alle für die Tonne.

Early Adopter und Produktivsystem lasse ich an dieser Stelle unkommentiert.
Für die Anbieter von Büchern und Romanen wie Textunes könnte die neue Preisgestaltung von Apple für Absatzeinbußen sorgen oder für das eine oder andere Angebot sogar das Aus bedeuten. Aktuell liegen deren Preise z.b. für einige e-Romane nach der Preiserhöhung fast gleichauf mit jenen der Printausgabe. (...die man wenn sie gelesen hat auch wieder verkaufen kann), das macht dann wirklich keinen Sinn mehr.
Ich werde nun einmal beobachten wie sich die Preise bei anderen Anbietern wie z.b Amazon entwickeln, sollten diese aufgrund der Gier von Apple günstiger liegen ist es nicht ausgeschlossen das ich zu diesem Zweck dann zu Kindle und Co. wechsle.
barabas: Wie so „Gier von Apple“? Apple bekommt nur ein Drittel davon. Berücksichtigt man, dass es durch die Preiserhöhung zu Einbrüchen beim Verkauf kommen wird, ist es weniger als ein Drittel, möglicherweise sogar ein Nullsummenspiel für Apple. Und wenn’s ganz dumm kommt, dann wird Apple durch diese Aktion sogar Einnahmen einbüßen.
Gerhard Uhlhorn: Gier schon alleine deshalb weil nicht die Verlage die Preise erhöht haben sondern Apple. Erstere sind dazu g e z w u n g e n diese Preise zu Verlangen weil ihnen Apple dies vorschreibt. Dazu O-Ton z.b. von Textunes:

"Liebe Leser

völlig unerwartet hat Apple die Preisstufen für Artikel, die im App Store verkauft werden geändert.
Wir sind dazu verpflichtet , in-App-Titel auschließlich in den von Apple vorgegebenen Preisstufen anzubieten.
Die bedeutet das wir euch vorerst die einzelnen Folgen eurer Lieblingsserie zu einem Preis von 1,79 EUR verkaufen müssen.
Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck an einer Lösung

Euer textunes-Team"


Im Vergleich dazu, dieselbe Serie kostet über den Kindle e-shop pro Heft 1,49 EUR. Es gibt also k e i n e n Grund für diese Aktion von Apple und deswegen sehe ich eigentlich nur Profitgier hinter dieser Preiserhöhung.
Aber wie Du hier richtig angemerkt hast, es ist nicht auszuschließen das dieser Schuss nach hinten losgeht. Ich bin nicht davon überzeugt das es in Apples interesse liegt gerade jetzt wo das iPad Mini in den Startlöchern steht eben um Kindle und co. auch hier Parolli bieten zu können das sich diese Verlage aufgrund des Preisdiktates von Apple zurückziehen und ihre Angebote auf anderen Plattformen forcieren.
Nachtrag zu meinem letzten Posting

Es gibt natürlich auch noch eine andere Lösung als sich ein Kindle zu kaufen. Man läd die kostenlose Kindle App. auf sein iPhone/iPad, kauft sich e-Bücher über seinen Amazon Account im Kindle Shop, sendet sie an sein mobiles Gerät und schon proiftiert man hier von den mitunter günstigeren Preisen.
Ist vielleicht etwas umständlicher weil man den Umweg über den Rechner gehen muss, aber es funktioniert auch.
barabas
Gier schon alleine deshalb weil nicht die Verlage die Preise erhöht haben sondern Apple.
Es stimmt ja alles was Du sagst, doch es kann keine Gier gewesen sein. Denn damit Gier der Grund sein kann, muss Apple ja etwas davon haben. Und das haben sie nicht, oder bestenfalls kaum.
Gerhard Uhlhorn
barabas
Gier schon alleine deshalb weil nicht die Verlage die Preise erhöht haben sondern Apple.
Es stimmt ja alles was Du sagst, doch es kann keine Gier gewesen sein. Denn damit Gier der Grund sein kann, muss Apple ja etwas davon haben. Und das haben sie nicht, oder bestenfalls kaum.


Was hat eine Firma davon wenn sie die Preise erhöht !?, - Richtig mehr Gewinne. Erklärungen gibt es viele, aber welche davon vorgeschoben sind und wie viel davon wiederum der Realität entsprechen weiß nur Apple selbst. Im vorliegenden Fall mit den Verlagen sind Erklärungen mit dem Hinweis auf andere Anbieter bzw. Plattformen die es eben n ic h t nötig haben ihre Preise zu erhöhen nur schwerlich zu finden.

Ob diese Rechnung (mehr Gewinne) aufgeht hängt nun natürlich stark von der Akzeptanz der Kunden ab aber da Apple Kunden nun einmal von Natur aus nicht immer die rationalsten sind stehen die Chancen nicht allzu schlecht für die Firma.
Gerhard Uhlhorn
Autosave, Versionierung

also diese Autosave wird ja von vielen offensichtlich nicht gemocht.
„Mac OS X 10.6 forever! Nutze aber auch 10.8“
Apropos alte Technologien abschneiden,

so gesehen müsste Apple auch TCP/IP abschneiden, das ist sooo 60er...
„Mac OS X 10.6 forever! Nutze aber auch 10.8“
barabas
Was hat eine Firma davon wenn sie die Preise erhöht !?, - Richtig mehr Gewinne.
Nein, DAS IST FALSCH!!!
Mehr Gewinne hat sie nur, wenn sie ihre EIGENEN Preise erhöht, und nicht die Preise anderer!

Ich weiß, dass ist für einige Menschen sehr schwer zu verstehen. Das ist aber auch ein verdammt komplizierter Zusammenhang!
dom_beta
Apropos alte Technologien abschneiden,
so gesehen müsste Apple auch TCP/IP abschneiden, das ist solo 60er…
Ja, und die Maus, oder den Monitor.

Oops, die Maus haben sie ja gerade abgeschafft (iPad). D-)
Gerhard Uhlhorn
barabas
Was hat eine Firma davon wenn sie die Preise erhöht !?, - Richtig mehr Gewinne.
Nein, DAS IST FALSCH!!!
Mehr Gewinne hat sie nur, wenn sie ihre EIGENEN Preise erhöht, und nicht die Preise anderer!

Ich weiß, dass ist für einige Menschen sehr schwer zu verstehen. Das ist aber auch ein verdammt komplizierter Zusammenhang!

Genau, Apple hat die Preise erhöht und streicht hier das mehr an Gewinne ein, Firmen wie Textunes haben da nichts davon. Die 20 Cent über den Apps Store mehr gehen also an Apple und n i c h t an den Verlag !
barabas: Ich sehe schon, das ist zu kompliziert für Dich.
Gerhard Uhlhorn: Glaub was Du willst, von mir auch an Steve Jobs als den Weihnachtsman. Dein Glaube an Apple als Heilsbringer sind ja hinlänglich bekannt.
barabas: Wenn Du 79 Cent für eine App bezahlst, wie viel Cent davon bekommt Apple?
21 Cent
„Mac OS X 10.6 forever! Nutze aber auch 10.8“
Gerhard Uhlhorn
barabas: Wenn Du 79 Cent für eine App bezahlst, wie viel Cent davon bekommt Apple?

Das ist keine app (hier wären mir die 10 Cent egal) sondern hier handelt es sich um InApp-Käufe z.b. eine Romanserie die wöchentlich erscheint und somit keine einmalige Sache ist, der Rest steht in der Erklärung von Textunes. Wer hat also nun etwas von der Preiserhöhung, wer hat sie initiert ?
barabas
Das ist keine app (hier wären mir die 10 Cent egal) sondern hier handelt es sich um InApp-Käufe …
Was macht das für ein Unterschied?

Wer hat also nun etwas von der Preiserhöhung, wer hat sie initiert ?
Ja, das wollte ich ja nun von Dir wissen. Und Du solltest mir sagen wie viel Apple davon bekommt. Nenne doch mal einen Dir bekannten Preis und dann sage mir, wie viel Apple davon bekommt.

dom_beta: Ich weiß, dass Du das rechnen kannst, ich kann es auch selbst rechnen. Ich wollte es aber von barabas hören. Ich fürchte nämlich, dass er gar nicht weiß wovon er redet.
Gerhard Uhlhorn

Ja, das wollte ich ja nun von Dir wissen. Und Du solltest mir sagen wie viel Apple davon bekommt. Nenne doch mal einen Dir bekannten Preis und dann sage mir, wie viel Apple davon bekommt.

Was macht das für einen Unterschied für mich als Endverbraucher?

Fakt ist, das Apple den Verlagen die Preise aufzwingt ganz egal ob oder wie viel sie nun selber daran mit(mehr)verdienen oder nicht. Letztere stehen aber nun ihrerseits beim Kunden blöd da und müssen sich nun für das Verhalten von Apple beim selbigen entschuldigen, so sieht es aus.

Egal wie man es dreht, die Iniative für die Preiserhöhung geht in jedem Fall von Apple aus, Punkt. Würden die Verlage die Preise erhöhen wären hiervon nicht nur die im App Store betroffen.

Und zum Schluss, wenn Du schon (immer) so ungemein Schlau bist, warum nennst Du nicht selber entsprechende Zahlen sondern schwadronierst selber in deinen Postings nur herum ohne konkrete "Beweise" zu liefern, ist Dir hier eigentlich irgendjemand etwas schuldig ?!
Deshalb gilt, und da wiederhole ich mich mal was ich Dir gegenüber schon einmal geäussert habe in Zukunft *ignore*.

..und tschüss.
barabas
Was macht das für einen Unterschied für mich als Endverbraucher?
Oh, das macht einen großen Unterschied. Es zeigt mir nämlich, ob Du weißt wovon Du redest, oder eben nicht. Und offensichtlich bist Du nicht in der Lage auszurechnen wie viel Apple nun bekommt.
Fakt ist, das Apple den Verlagen die Preise aufzwingt ganz egal ob oder wie viel sie nun selber daran mit(mehr)verdienen oder nicht.
DAS hatte ich auch nie bestritten.
Letztere stehen aber nun ihrerseits beim Kunden blöd da und müssen sich nun für das Verhalten von Apple beim selbigen entschuldigen, so sieht es aus.
Auch das hatte ich nicht bestritten.
Egal wie man es dreht, die Iniative für die Preiserhöhung geht in jedem Fall von Apple aus, Punkt.
Auch das bestreite ich nicht.
Würden die Verlage die Preise erhöhen wären hiervon nicht nur die im App Store betroffen.
Ja.
Und zum Schluss, wenn Du schon (immer) so ungemein Schlau bist, warum nennst Du nicht selber entsprechende Zahlen sondern schwadronierst selber in deinen Postings nur herum ohne konkrete "Beweise" zu liefern, ist Dir hier eigentlich irgendjemand etwas schuldig ?!
Weil ich – im Gegensatz zu Dir – die Prozentrechnung beherrsche. Ich habe es oben bereis vorgerechnet. Du kannst es dort gerne noch mal nachlesen.

Du hattest von Gier gesprochen, und nur dem habe ich widersprochen.

Damit Du siehst, dass Gier nicht der Grund sein kann, habe ich Dich danach gefragt, was Apple denn davon hat. Denn wenn Apple davon nichts hat, kann es ja kaum Gier sein, nicht wahr.

Dass es in bestimmten Fällen aber ein Problem sein kann, bestreite ich gar nicht.
o.wunder
ThMank
...iSync via iTunes wurde auch abgeschafft.
Ich synce das iPhone 4S noch mit iTunes unter SnowLeo und unter Lion, da ist nix abgeschafft worden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update28,9%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,3%
  • Tendenziell zufrieden13,7%
  • Bin mir noch unschlüssig8,2%
  • Tendenziell unzufrieden4,2%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,4%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,2%
781 Stimmen20.10.14 - 23.10.14
8685