Montag, 11. Februar 2013

Bild zur News "Apple arbeitet an einer Smart Watch"Auf unternehmensnahen Quellen heißt es, dass Apple an einem Uhr-ähnlichen Produkt arbeitet, welches unter anderem für die bargeldlose Zahlung mittels NFC verwendet werden könnte. Diese sogenannte Smart Watch befindet sich aber noch am Anfang der Entwicklung und erfährt momentan viele Design-Änderungen. So experimentiert Apple mit gebogenem Glass, welches eine Multitouch-Bedienung erlauben würde. Als System soll iOS auf der Smart Watch zum Einsatz kommen und damit verschiedene Funktionen bieten, wie beispielsweise den Siri-Sprachassistenten, Karten-Navigation, iMessages oder die Erfassung der körperlichen Bewegung.

Als Glas-Produzent würde Apple vermutlich auf Corning Glass zurückgreifen, die bereits das robuste Gorilla Glass entwickelt haben. Corning Glass hatte vergangenen Sommer mit Willow Glas ein biegsames Glas vorgestellt, welches zwar nicht so robust wie Gorilla Glas ist, aber so dünn wie Papier hergestellt werden kann und dadurch flexibel wird. Zudem hatte Corning Glass bei der jahrelangen Entwicklung darauf geachtet, dass die Produktion relativ einfach mit Multitouch-Technik erweitert werden kann.

Erste Erfahrungen mit Smart Watch konnte Apple bereits bei einigen Generationen des iPod nano machen, die klein wie ein iPod shuffle mit einem passenden Armband als iPod watch verwendet werden können. Vergangen Herbst hat sich Apple allerdings von diesem Design wieder verabschiedet und einen größeren iPod nano vorgestellt, der an das Design der ersten Generationen anknüpft. Erste Gerüchte zu einer Smart Watch kamen daher bereits vergangenes Jahr auf und berichteten unter anderem von einem 1,5-Zoll-Display sowie Bluetooth-Unterstützung. Für Apple wäre eine Smartwatch eine geeignete Antwort auf Google Glasses, ein Mobilgerät in Form einer Brille.
0
0
72

Kommentare

Mac-Harry.de
Eine Antwort auf Glases? Oha - wo gibt es die denn zu kaufen, wenn es eine Antwort ist, oder ist es eine erdachte Antwort auf erdachte Produkte mit erdachten Apple-Gegenlösungen, die alle in der Gerüchteküche zusammen gebraut werden?
Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass der smartwatch markt ein Massenmarkt ist. Immerhin ist die Uhr ja weiterhin an ein Mobiltelefon gekoppelt und wenn nicht, dann zu kaum mehr als telefonieren und ein/zwei klick Anwendungen geeignet bei 1,5 Zoll...

Demzufolge schleppt man wieder zwei Geräte mit sich herum. Und man trägt seine "nerdigkeit" auch ziemlich nach außen, was dem durchschnittsconsumer eher weniger recht sein wird.

Ich bestreite nicht, dass das unpraktisch ist, aber es macht die kleine Lücke zwischen status quo und ständiger Erreichbarkeit + Notification overflow + ablenkung fast gänzlich zu. Und ich glaub vielen Leuten reichts damit dann demnächst. Da finde ich das gebogene Display von Samsung einen netteren zwischenweg. Handy liegt auf dem Tisch und zeigt an der langen Seite aufgrund des herumgebogenen Displays Aktuelles an.
Unglaubwürdig, und wenn's wahr wäre, armselig. Wenn das 'the big thing' 2013 wird, dann gute Nacht, Apple. Ohne iSteve geht's eben nicht.
quiddemanie
Und man trägt seine "nerdigkeit" auch ziemlich nach außen, was dem durchschnittsconsumer eher weniger recht sein wird.
Eher umgekehrt...
l-vizz
Mal abwarten was kommt. Meine Vorstellungen sind allerdings nicht wirklich so toll, dass ich mir das Ding kaufen würde.

Vorteil: Eine Uhr hat man halt immer dabei. Kein Problem mal eben draufzuschauen. Allerdings hat man das auch beim Smartphone kaum.
Nachteil: Bedienbarkeit mit den Händen (eher der Hand) schlecht. Multitouch fällt eh flach. Siri schön und gut. Aber mal eben im Büro mit der Uhr reden?!?

Eine Brille ist da schon ausgefeilter. Da gucke ich eh permanent durch. Insofern super Ergänzung. Bin ich allerdings kein Brillenträger (trifft auf mich zu) wäre das echt ein Nachteil so ein Ding anzuziehen.
„Wer bis zum Hals in Scheisse steckt sollte den Kopf nicht hängen lassen!“
schaudi
Mac-Harry.de
Eine Antwort auf Glases? Oha - wo gibt es die denn zu kaufen, wenn es eine Antwort ist, oder ist es eine erdachte Antwort auf erdachte Produkte mit erdachten Apple-Gegenlösungen, die alle in der Gerüchteküche zusammen gebraut werden?

Projekt Glass von google ist ein durch aus reales Produkt. Kaufen kannst du die ab ca. 2014
„.. ich trage so lange schwarz, bis ich was dunkleres finde...“
Megaseppl
Trotzki
Unglaubwürdig, und wenn's wahr wäre, armselig. Wenn das 'the big thing' 2013 wird, dann gute Nacht, Apple. Ohne iSteve geht's eben nicht.

Für den iOS-Markt wird es (neben iPad5, iPhone 5s) natürlich das Big Thing 2013 sein.
Und die Möglichkeiten die eine Apple SmartWatch bieten könnten, sind wirklich großartig.
quiddemanie
Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass der smartwatch markt ein Massenmarkt ist. Immerhin ist die Uhr ja weiterhin an ein Mobiltelefon gekoppelt und wenn nicht, dann zu kaum mehr als telefonieren und ein/zwei klick Anwendungen geeignet bei 1,5 Zoll...
Armbanduhren haben es in der Vergangenheit mit nur einer einzigen Funktion zu einem Massenmarkt und Statussymbol geschafft: Der Zeitanzeige.
1,5 Zoll sind für viele Dinge absolut ausreichend... ich zitiere mich mal selbst (vom 24.01): "So lässt sich damit evtl. sogar das AppleTV indirekt fernsteuern, iTunes auf dem Mac und Musik auf dem iPhone steuern, das iPhone auf lautlos stellen, FaceTime oder Anrufe annehmen, Siri befragen etc.
Der Markt ist nahezu gänzlich ungesättigt und die Kunden sind bereit viel auszugeben. Vor der Ära der Smartphones war die Uhr für viele Menschen im Stellenwert ganz oben. Wenn Apple sich nicht allzu dumm anstellt haben sie hier enorme Möglichkeiten.
"
Demzufolge schleppt man wieder zwei Geräte mit sich herum. Und man trägt seine "nerdigkeit" auch ziemlich nach außen, was dem durchschnittsconsumer eher weniger recht sein wird.
Apples Produkte sind für den Massenmarkt Design-Produkte . Das hat soviel mit (der klassischen uncoolen) Nerdigkeit zu tun wie Bose-Produkte, Beats by Dr. Dre-Kopfhörer, das Fahren eines Mini Coopers etc.
Ich bestreite nicht, dass das unpraktisch ist, aber es macht die kleine Lücke zwischen status quo und ständiger Erreichbarkeit + Notification overflow + ablenkung fast gänzlich zu. Und ich glaub vielen Leuten reichts damit dann demnächst.
An der Erreichbarkeit ändert sich nix. Lediglich an dem Aufwand des Empfängers. Statt eines Griffs in die Tasche genügt ein Blick auf die Uhr.
Da finde ich das gebogene Display von Samsung einen netteren zwischenweg. Handy liegt auf dem Tisch und zeigt an der langen Seite aufgrund des herumgebogenen Displays Aktuelles an.
Finde ich für mich komplett unattraktiv. Ich will mein iPhone nicht auf den Tisch legen... und mit einer SmartWatch muss ich das auch nicht.
mazun
Wer legt sich denn freiwillig so eine digitale Handschelle an?
Megaseppl
mazun
Wer legt sich denn freiwillig so eine digitale Handschelle an?
Wovon schreibst Du??
War ja klar das Apple nach dem großen Erfolg der Pebble Watch auf den Zug aufspringt. Ich bin Mitfinanzierer des Pebble Projektes und freu mich schon auf meine Pebble....super Preis/Leistungs-Verhältnis und das Team hängt sich echt rein.
Schade, dass Apple hier nur wieder kopiert und nicht selbst neue Trends setzt! Man hätte auch mal in eine Firma wie Pebble investieren können....mit fast 200 Mrd auf der hohen Kante wäre das durchaus möglich.
Ich bin zwar Apple Fanboy, aber auch Uhren"fetischist". Eine iWatch kommt mir nicht ums Handgelenk!
@qiddemanie
@Trotzki
@I-vizz
Hallo, gestern zu viel Alkohol gehabt? Ihr wisst nicht, ob das Gerücht stimmt. Ihr wisst nicht, was die Uhr können wird, wie sie aussehen wird, aber dass sie armselig sein wird und dass Ihr sie nicht kaufen werdet, das wisst Ihr. Ich glaube, es geht los. Ganz nebenbei, meiner Meinung nach geht es ohne Steve auch gut.
Nichts für ungut und trinkt nicht so viel,
scharli
Megaseppl
XL4723
Man hätte auch mal in eine Firma wie Pebble investieren können....mit fast 200 Mrd auf der hohen Kante wäre das durchaus möglich.

Warum sollte Apple das tun? So lange Pebble keine wichtigen Patente hält oder Know-How besitzt die Apple nicht bereits selber hat hat, sind sie komplett uninteressant für Apple. Weder die Pebble-Uhr als solche, dessen OS, die Marke oder die Fertigung passt zu Apple.
Und die Verkaufszahlen sind bei der Pebble-Uhr nicht so hoch als dass dies derzeit eine Gefahr für Apple darstellen würde. Allenfalls um den Aufkauf durch Google zu verhindern könnte sich Apple zu diesem Schritt gezwungen sehen - dann aber mit fatalen Auswirkungen auf das derzeitige Pebble-Projekt. Da aber auch Google das Know-How besitzt eine solche Uhr selber auf den Markt zu bringen, ist die Wahrscheinlichkeit nicht allzu groß.
Spatenheimer2
Ich wollte schon immer mal eine Digitaluhr haben, die ich zweimal am Tag aufladen muss.
„No dynamite, chainsaws or shotguns.“
An der Erreichbarkeit ändert sich nix. Lediglich an dem Aufwand des Empfängers. Statt eines Griffs in die Tasche genügt ein Blick auf die Uhr.

Doch es ändert sich was. Die Uhr kann nix anderes als Statusmeldungen vom Phone direkt zu melden, ich vermute auch das sämtliche Funktionen über das Telefon hergestellt werden müssen, andernfalls bräuchte man ja z.b. zum joggen GPS, 3G/2G etc. in der Uhr, damit auch SIM Karte etc. . Ein Telefon in der Tasche kann man ignorieren, eine Uhr am Handgelenk so gut wie nicht - das Blinken sieht man nicht, eine Uhr die kurz aufleuchtet/Vibriert/blinkt nicht. Vibration (Telefon) ist abstellbar, Notifications bei Ereignissen (Twitter, Facebook, Mail) sind abschaltbar - das sind die letzen Lücken zwischen völligem Online sein und zumindest noch halbwegs Pausen bei der Konnektivität einlegen zu können - Abschalten geht sicher auch bei der Uhr, aber dann brauch man sie auch gar nicht erst kaufen.
Apples Produkte sind für den Massenmarkt Design-Produkte . Das hat soviel mit (der klassischen uncoolen) Nerdigkeit zu tun wie Bose-Produkte, Beats by Dr. Dre-Kopfhörer, das Fahren eines Mini Coopers etc.

Nö...wer eine digitale Fernbedienung für sein schweineteures SP am Handgelenk trägt ist technikaffin bis hat einen Knall (nicht zwingend als Wertung anzusehen, ich mag technik, ich würde sowas eventuell auch ausprobieren, aber es ist definitiv over the top)
Armbanduhren haben es in der Vergangenheit mit nur einer einzigen Funktion zu einem Massenmarkt und Statussymbol geschafft: Der Zeitanzeige.

Jo, die Uhr die nur die Zeit anzeigt hat einen aber auch nicht medial belästigt. Zumal sie in der jüngeren Generation wenn überhaupt dann nur noch einen modewert, keinen funktionswert mehr besitzt (bzw. weit hinten angestellt).

Dass der Durchschnittsconsumer bereit ist viel Geld für SWs auszugeben, halte ich für Quatsch. Die Aussage ist so wertvoll wie sonstiges Analystengeschwätz. Immerhin realisiert der Durchschnittsconsumer gerade, dass sämtliche Applegeräte nicht mehr so begehrenswert sind, als dass das den hohen Preis oder einen Hype rechtfertigt. Wieso sollte er also "ein Haufen Geld" für ne erweiterte Fernbedienung ausgeben. Muss er sich doch erstmal dran gewöhnen, dass er mit dem Smartphone fast alles fernbedienen kann.
scharli
Hallo, gestern zu viel Alkohol gehabt? Ihr wisst nicht, ob das Gerücht stimmt. Ihr wisst nicht, was die Uhr können wird, wie sie aussehen wird, aber dass sie armselig sein wird und dass Ihr sie nicht kaufen werdet, das wisst Ihr. Ich glaube, es geht los. Ganz nebenbei, meiner Meinung nach geht es ohne Steve auch gut.
Nichts für ungut und trinkt nicht so viel,
scharli

Beruhige dich wieder...Ich habe das Konzept Smartwatch generell beurteilt. Apple ist ja nicht der erste am Markt (wie auch bei allem anderen). Also, mach du mal deine kleinen verquollenen Glüsen ordentlich auf und denk über anderer Leute Texte zweimal nach.
chessboard
quiddemanie
Es gibt noch nicht einmal einen fertigen Prototypen und Du kannst schon ein Review plus Marktanalyse liefern. Alle Achtung!
Eventus
Megaseppl
Armbanduhren haben es in der Vergangenheit mit nur einer einzigen Funktion zu einem Massenmarkt und Statussymbol geschafft: Der Zeitanzeige.
1,5 Zoll sind für viele Dinge absolut ausreichend... ich zitiere mich mal selbst (vom 24.01): "So lässt sich damit evtl. sogar das AppleTV indirekt fernsteuern, iTunes auf dem Mac und Musik auf dem iPhone steuern, das iPhone auf lautlos stellen, FaceTime oder Anrufe annehmen, Siri befragen etc.
Der Markt ist nahezu gänzlich ungesättigt und die Kunden sind bereit viel auszugeben. Vor der Ära der Smartphones war die Uhr für viele Menschen im Stellenwert ganz oben. Wenn Apple sich nicht allzu dumm anstellt haben sie hier enorme Möglichkeiten.
"
Hierzu bislang der einzige überzeugende Kommentar.
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist.“
Megaseppl
quiddemanie
Ein Telefon in der Tasche kann man ignorieren, eine Uhr am Handgelenk so gut wie nicht - das Blinken sieht man nicht, eine Uhr die kurz aufleuchtet/Vibriert/blinkt nicht. Vibration (Telefon) ist abstellbar, Notifications bei Ereignissen (Twitter, Facebook, Mail) sind abschaltbar - das sind die letzen Lücken zwischen völligem Online sein und zumindest noch halbwegs Pausen bei der Konnektivität einlegen zu können - Abschalten geht sicher auch bei der Uhr, aber dann brauch man sie auch gar nicht erst kaufen.
Deine Logik ergibt keinen Sinn. Warum sollte es nicht z.B. möglich sein dass mir die Uhr z.B. iMessages und Facebook-Nachrichten anzeigt, aber keine Twitter-Meldungen? Ich kann doch einstellen was ich sehen möchte. Und anders als bisher, bei der ich bei jeder Vibration des iPhones es aus der Tasche holen muss - nur um dann festzustellen dass die Nachricht uninteressant ist - genügt dann ein Blick aufs Handgelenk. Nur bei Dingen bei denen ich antworten möchte, muss ich mein iPhone herauskramen.
Nö...wer eine digitale Fernbedienung für sein schweineteures SP am Handgelenk trägt ist technikaffin bis hat einen Knall (nicht zwingend als Wertung anzusehen, ich mag technik, ich würde sowas eventuell auch ausprobieren, aber es ist definitiv over the top)
Was meinst Du mit "SP"? Und wer bestimmt was "over the top" ist?
Jo, die Uhr die nur die Zeit anzeigt hat einen aber auch nicht medial belästigt. Zumal sie in der jüngeren Generation wenn überhaupt dann nur noch einen modewert, keinen funktionswert mehr besitzt (bzw. weit hinten angestellt).
Du könntest die Apple-Uhr auch rein und ausschließlich zur Zeitanzeige nutzen... und so wie man Apple kennt wird sie auch gut aussehen.
Dass der Durchschnittsconsumer bereit ist viel Geld für SWs auszugeben, halte ich für Quatsch.
Es geht nicht um Durchschnittsconsumer, sondern um die hundert Millionen von iOS-Kunden. Der Durchschnittsconsumer interessiert Apple nur am Rande. Die wollen Geld verdienen und nicht einfach eine große Stückzahl verkaufen.
Übrigens gab es das gleiche Argument auch vor dem iPhone, vor dem iPad etc. Dass der Markt gewaltig ist, zeigt schon der beeindruckende Erfolg des Pebbles-Projekts - und deren definierte Zielgruppe ist derzeit wirklich überschaubar.
Immerhin realisiert der Durchschnittsconsumer gerade, dass sämtliche Applegeräte nicht mehr so begehrenswert sind, als dass das den hohen Preis oder einen Hype rechtfertigt.
Ja, deswegen auch das ganz üble letzte Quartalsergebnis?!
iGod
Forumposter
Ich bin zwar Apple Fanboy, aber auch Uhren"fetischist". Eine iWatch kommt mir nicht ums Handgelenk!

Sehe ich ähnlich.
„Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung! “
Eventus
Trotzki
Unglaubwürdig, und wenn's wahr wäre, armselig. Wenn das 'the big thing' 2013 wird, dann gute Nacht, Apple. Ohne iSteve geht's eben nicht.
Warum? Eine Plastikuhr hat die glorreiche Schweizer Uhrenindustrie gerettet. Eine Smartwatch kann sehr gut die anderen iOS-Begleiter ergänzen.
Was sollte denn iCook erfinden, um es Trotzki recht zu machen? iHammer & iSickle?!
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist.“
Deine Logik ergibt keinen Sinn. Warum sollte es nicht z.B. möglich sein dass mir die Uhr z.B. iMessages und Facebook-Nachrichten anzeigt, aber keine Twitter-Meldungen? Ich kann doch einstellen was ich sehen möchte.

Für welche Nachrichten im privaten Umfeld muss braucht man eine höhere Konnektivität als sagen wir alle halbe bis stunde aufs smartphone gucken? Das meine ich mit unsinnig hohe Erreichbarkeit.
Was meinst Du mit "SP"? Und wer bestimmt was "over the top" ist?

Smartphone - mir geht es nicht um Apple, mir gehts um Smartwatch generell...Ich finde auch glasses over the top...weil eben wie viele schon richtig bemerkt haben, glasses in der Lage sind neben üblichem tracking noch einen videolivestream abzuliefern.
Es geht nicht um Durchschnittsconsumer, sondern um die hundert Millionen von iOS-Kunden. Der Durchschnittsconsumer interessiert Apple nur am Rande. Die wollen Geld verdienen und nicht einfach eine große Stückzahl verkaufen.

iOS User sind Durchschnittsconsumer...wie sonst sollen 100er Millionen Kunden zusammenkommen - doch nicht weil Apple special ist. Special ungleich Durchschnitt.
Zeigt schon der beeindruckende Erfolg des Pebbles-Projekts - und deren definierte Zielgruppe ist derzeit wirklich überschaubar.

Welcher beeindruckende Erfolg? Beeindruckend bezogen auf die ursprüngliche Projektgröße, beeindruckend bezogen auf Kickstarter, aber beeindruckend bezogen auf den Smartphone Markt? Nö...Und das obwohl die Uhr mit Android und iOS funktioniert.
Immerhin realisiert der Durchschnittsconsumer gerade, dass sämtliche Applegeräte nicht mehr so begehrenswert sind, als dass das den hohen Preis oder einen Hype rechtfertigt.
Ja, deswegen auch das ganz üble letzte Quartalsergebnis?!
[/quote]

Nein,man muss nur sehen wie sich hier in den Kommentaren der Wind dreht und zwar nicht von den üblichen Trollen, sondern von langjährigen Usern mit vielen iOS Geräten und mutmaßlich guter finanzieller Situation.
Dass Apple mit einer iOS-Uhr experimentiert, ist strategisch sinnvoll.
Die iOS-Technologie in einer Armbanduhr (mit Siri !) hat auf jeden Fall Potential.

Eine Uhr ist Lifestyle. Und Apple kann Technologie, Design und Lifestyle.


Apple braucht revolutionäre Innovationen !
Deine Logik ergibt keinen Sinn. Warum sollte es nicht z.B. möglich sein dass mir die Uhr z.B. iMessages und Facebook-Nachrichten anzeigt, aber keine Twitter-Meldungen? Ich kann doch einstellen was ich sehen möchte.

Für welche Nachrichten im privaten Umfeld braucht man eine höhere Konnektivität als sagen wir alle halbe bis stunde aufs smartphone gucken? Das meine ich mit unsinnig hohe Erreichbarkeit. Und Privatkunden sind nunmal der Massenmarkt. Und Apple braucht einen Massenmarkt - mit einer Uhr je 20 Iphones ist der massiven Konzerngröße und dem nötigen Wachstum nicht geholfen.
Was meinst Du mit "SP"? Und wer bestimmt was "over the top" ist?

Smartphone - mir geht es nicht um Apple, mir gehts um Smartwatch generell...Ich finde auch glasses over the top...weil eben wie viele schon richtig bemerkt haben, glasses in der Lage sind neben üblichem tracking noch einen videolivestream abzuliefern und einen eben dauernd medial zudröseln können.
Es geht nicht um Durchschnittsconsumer, sondern um die hundert Millionen von iOS-Kunden. Der Durchschnittsconsumer interessiert Apple nur am Rande. Die wollen Geld verdienen und nicht einfach eine große Stückzahl verkaufen.

iOS User sind Durchschnittsconsumer...wie sonst sollen 100er Millionen Kunden zusammenkommen - doch nicht weil Apple special ist. Special ungleich Durchschnitt.
Zeigt schon der beeindruckende Erfolg des Pebbles-Projekts - und deren definierte Zielgruppe ist derzeit wirklich überschaubar.

Welcher beeindruckende Erfolg? Beeindruckend bezogen auf die ursprüngliche Projektgröße, beeindruckend bezogen auf Kickstarter, aber beeindruckend bezogen auf den Smartphone Markt? Nö...Und das obwohl die Uhr mit Android und iOS funktioniert.
Immerhin realisiert der Durchschnittsconsumer gerade, dass sämtliche Applegeräte nicht mehr so begehrenswert sind, als dass das den hohen Preis oder einen Hype rechtfertigt.
Ja, deswegen auch das ganz üble letzte Quartalsergebnis?!

Nein,man muss nur sehen wie sich hier in den Kommentaren der Wind dreht und zwar nicht von den üblichen Trollen, sondern von langjährigen Usern mit vielen iOS Geräten und mutmaßlich guter finanzieller Situation. Apples Marktanteil stagniert, bzw. nur marginaler Zugewinn, das Interesse geht zurück. Noch wird sich das nicht auf die Verkaufszahlen auswirken, aber weit ist es nicht mehr.
mazun
Wer legt sich denn freiwillig so eine digitale Handschelle an?

Sign. Und das Gefummele an einer Armbanduhr ist eher unnatürlich.

Für gebogenes Glas wird es wohl keine Schutzfolie geben.
Eventus
quiddemanie
Für welche Nachrichten im privaten Umfeld braucht man eine höhere Konnektivität als sagen wir alle halbe bis stunde aufs smartphone gucken? Das meine ich mit unsinnig hohe Erreichbarkeit. Und Privatkunden sind nunmal der Massenmarkt. Und Apple braucht einen Massenmarkt - mit einer Uhr je 20 Iphones ist der massiven Konzerngröße und dem nötigen Wachstum nicht geholfen.
Ein iWatch könnte immer am Handgelenk sein. Das iPhone hab ich zuhause nicht immer bei mir und auch im z. B. Schwimmbad nehme ichs nicht mit. Über eine wasserdichte iWatch könnte ich trotzdem immer erfahren, wenn ich eine wichtige Nachricht erhalte und bei Bedarf das iPhone zur Hand nehmen. Wichtig wäre, dass die iWatch nebst Bluetooth auch WiFi hat.
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist.“
huch doppelt, pardon, bitte eins löschen
Eventus
Ein iWatch könnte immer am Handgelenk sein. Das iPhone hab ich zuhause nicht immer bei mir und auch im z. B. Schwimmbad nehme ichs nicht mit. Über eine wasserdichte iWatch könnte ich trotzdem immer erfahren, wenn ich eine wichtige Nachricht erhalte und bei Bedarf das iPhone zur Hand nehmen. Wichtig wäre, dass die iWatch nebst Bluetooth auch WiFi hat.

Eine Smartwatch ohne Funkmodul und ohne BT gekoppeltes Iphone hätte keinen Zugriff auf entgangene Anrufe/SMS. Eine Smartwatch mit Wifi und ohne gekoppeltes Iphone hätte nur an marginal mehr Orten Zugriff auf irgendwelche Informationen - Selbst wenn das Iphone von zu Hause oder aus der Umkleidekabine die Nachrichten per Wifi pushen könnte - aber wie weit ist denn unser Wlannetz in Deutschland? So gut wie das ländliche 3G Netz von Eplus? Schwimmbäder mit Wifi?
Eine Smartwatch mit Funkmodul wäre die Lösung, aber das resultiert in Sim Karte, Tarifen, etc.

Hey ich bestreite nicht, dass es für gewisse User ganz praktisch wäre (wenn auch nicht wirklich notwendig) aber für den Massenmarkt ist es das meiner Meinung nach nicht. Ein typisches Dingsi was man kauft, damit 3 Wochen herumspielt und dann weglegt. Wieder ein Gerät, was ständig aufgeladen werden muss.
Megaseppl
quiddemanie
Für welche Nachrichten im privaten Umfeld braucht man eine höhere Konnektivität als sagen wir alle halbe bis stunde aufs smartphone gucken?
Kommunikationsplattformen wie iMessage, WhatsApp, SMS, Facebook-Nachrichten würden gar nicht mehr existieren wenn nicht der zentrale Bestandteil der wäre dass die Nachricht sofort ankommt, i.d.R. auch schnell gelesen und beantwortet wird. Genauer gesagt gibt es sie nur deswegen. E-Mail, obwohl sie wohl jeder auch auf dem SmartPhone empfangen kann, führen dort im Vergleich ein Schattendasein.
Man muss das nicht mögen - sollte sich der Realität aber nicht verschließen.
iOS User sind Durchschnittsconsumer...wie sonst sollen 100er Millionen Kunden zusammenkommen - doch nicht weil Apple special ist. Special ungleich Durchschnitt.
80% der Weltbevölkerung leben von weniger als 10 Dollar pro Tag. Glaubst Du dass diese die Zielgruppe von Apple ist? Von Android-basierten Hardware-Herstellern sind sie es.
Mir geht es nicht um den deutschen oder den nordamerikanischen Durchschnittskunden, sondern im Falle einer weltweit agierenden Firma wie Apple um den Weltmarkt. Und da sieht der "Durchschnittskunde" ganz anders aus.
Welcher beeindruckende Erfolg? Beeindruckend bezogen auf die ursprüngliche Projektgröße, beeindruckend bezogen auf Kickstarter, aber beeindruckend bezogen auf den Smartphone Markt? Nö...Und das obwohl die Uhr mit Android und iOS funktioniert.
Die haben ein vielvielfaches der geplanten Backer erreicht - und das obwohl die Uhr deutlich über 100 Euro kostet, kaum einer der Käufer den Artikel zuvor testen und bewerten konnte, die Lieferzeiten ständig stiegen, die Firma keine Referenzen vorzuweisen hatte und es außer PR über IT-affine Kanäle kaum Marketing gab. Ja, ich sehe das als einen gewaltigen Erfolg.
Nein,man muss nur sehen wie sich hier in den Kommentaren der Wind dreht und zwar nicht von den üblichen Trollen, sondern von langjährigen Usern mit vielen iOS Geräten und mutmaßlich guter finanzieller Situation. Apples Marktanteil stagniert, bzw. nur marginaler Zugewinn, das Interesse geht zurück. Noch wird sich das nicht auf die Verkaufszahlen auswirken, aber weit ist es nicht mehr.
Wie oben geschrieben sind weltweite Marktanteile total irrelevant für Apple. Das waren sie schon immer. Es geht um Gewinn. Und genau da ist Apple ganz ganz ganz weit vorne.
Klar mögen einzelne Mactechnews-User die iOS-Produktpalette/das System nicht - genauso wie mir die aktuelle Mac-Desktop-Linie derzeit nicht gefällt. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Schau Dir mal die Marktanteile in den USA an... und dann schau Dir mal an wie der Wettbewerb im iPhone-Preissegment aufgestellt ist.
Kommunikationsplattformen wie iMessage, WhatsApp, SMS, Facebook-Nachrichten würden gar nicht mehr existieren wenn nicht der zentrale Bestandteil der wäre dass die Nachricht sofort ankommt, i.d.R. auch schnell gelesen und beantwortet wird. Genauer gesagt gibt es sie nur deswegen. E-Mail, obwohl sie wohl jeder auch auf dem SmartPhone empfangen kann, führen dort im Vergleich ein Schattendasein.
Man muss das nicht mögen - sollte sich der Realität aber nicht verschließen.

korrekt, aber zur sofortigen Beantwortung dieser Nachrichten muss man das Telefon wieder aus der Tasche holen...oder man diktiert es eben siri - aber genau das ist der Nerdfaktor und das braucht halt keiner so wirklich. Und niemand blamiert sich damit. Du glaubst doch nicht, das Horstmüller anfängt mit seinem Handgelenk zu sprechen. Und um ein kleines gespräch führen zu wollen (und dazu ist whatsapp, facebook, imessage etc. eigentlich gut, weil eben kostenlos und keine sms dafür drauf geht) muss man erst recht das Phone rausholen. Und hat es dann auch solange draußen bis das Gespräch zu Ende ist oder man eben was machen muss...

Ich habe NOCH NIE in der Öffentlichkeit jemanden gesehen, der irgendwas per Spracheingabe gelöst hat. Früher nicht und mit Siri auch nicht.

Was hat denn dieser 10 Dollar am Tag shice mit dem Industrieland-Durchschnittskunden zu tun?
Wie oben geschrieben sind weltweite Marktanteile total irrelevant für Apple. Das waren sie schon immer. Es geht um Gewinn. Und genau da ist Apple ganz ganz ganz weit vorne.
Klar mögen einzelne Mactechnews-User die iOS-Produktpalette/das System nicht - genauso wie mir die aktuelle Mac-Desktop-Linie derzeit nicht gefällt. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Schau Dir mal die Marktanteile in den USA an... und dann schau Dir mal an wie der Wettbewerb im iPhone-Preissegment aufgestellt ist.

Achso klar, Marktanteile sind irrelevant, deswegen führst du auch für Apple die Marktanteile in US an. Und das sehen sie sicher in der Apple Etage auch so. Marktanteile sind sehr wohl relevant, weil in Zukunft viel von dem Gewinn über den Verkauf von Content gemacht wird, eben weil der Markt vielleicht demnächst gesättigt ist. Und wer keine Marktanteile hat oder diese langsam einbüßt, der kann auch keinen Content verkaufen.

Schau dir mal das Wachstum von Samsung in Schland an und die unveränderlichen Marktanteile von Apple - in einem Markt mit Sättigungsanzeichen. Und dann wären da noch die Anzeichen von Iphone Müdigkeit in China. Und die sollte man definitiv nicht kleinreden.
Megaseppl
Eventus
Ein iWatch könnte immer am Handgelenk sein. Das iPhone hab ich zuhause nicht immer bei mir und auch im z. B. Schwimmbad nehme ichs nicht mit. Über eine wasserdichte iWatch könnte ich trotzdem immer erfahren, wenn ich eine wichtige Nachricht erhalte und bei Bedarf das iPhone zur Hand nehmen. Wichtig wäre, dass die iWatch nebst Bluetooth auch WiFi hat.
WiFi wird die kaum haben können. Die notwendige Energie könnte die Uhr nicht aufbringen - höchstens mit einer grottigen Reichweite die kein Kunde akzeptieren würde.
Die Uhr sollte ja zumindest einige Tage laufen ohne dass man sie aufladen muss. Und da gehen nur ePaper-Displays (oder ähnliche mit Farbe) und Blutooth mit geringer Reichweite.
Im Schwimmbad wirst du daher vermutlich erstmal ohne Nachrichten auskommen müssen sofern Dein iPhone nicht in Reichweite am Beckenrand liegt.
o.wunder
Ich denke nicht das in diesem Jahr eine Uhr von Apple kommt. Eher nächstes Jahr.

Interessant fände ich das schon, allerdings würde mir die dauernde Laderei auf den Wecker gehen, das stört mich schon am iPhone das ständig an die Dose muss.

Viel besser als so eine Uhr wäre für mich:
Größerer Akku für das iPhone.
Programmierbare LED für das iPhone damit man nicht ständig das Display einschalten muss um zu sehen ob neue Nachrichten/Anrufe rein gekommen sind.

Außerdem müssten endlich mal viele iOS Apps Erwachsener werden, damit man zB selektiv Nachrichten erzeugen kann, zB wenn ein Eintrag in einem bestimmten Skype Chat, oder von einem bestimmten Mitglied geschrieben wurde. Da fehlt noch vieles bei den oft abgespekten iOS Apps und das wäre auch Voraussetzung für eine vernünftige Nutzung so einer Uhr.

Seit 1996 nutze ich schon PDAs und seit dieser Zeit keine Uhr am Handgelenk und das finde ich gut.
Eventus
quiddemanie
In den meisten Hotels und vielen Freibädern ist WiFi vorhanden (und das genügt für iMessages). Ich dachte aber auch eher an zuhause, wo man das iPhone nicht immer dabei hat (Bad, Garten, Keller…).

Über die iWatch könnte man (vermutlich):
• (i)Messages/E-Mails sehen (und ev. mit Siri beantworten);
• (FaceTime-)Anrufe sofort annehmen (Mikro und kl. Lautsprecher passen wohl rein, für besseres Tel.: BT-Set/Kopfhörer oder eben zum iPhone gehen);
• Kontakte anzeigen;
• Karten/Navigationshinweise anzeigen;
• Sprachnotizen aufnehmen;
• Musik/Radio hören (ersetzt den iPod nano/shuffle);
• Bilder anzeigen (ev. auch aufnehmen);
• Videos schauen (ev. dazu die Uhr abnehmen – wenn Uhr und Band eine Einheit sind, gäbe dies ein Display nicht kleiner als beim jetzigen iPod nano, der ja auch brauchbar Videos zeigt);
• mit dem iPad mini telefonieren – es wird wohl sehr wichtig, dass die Uhr leicht abnehmbar ist und das Armband flexibel und bequem am Handgelenk ist, aber auch stabil die iWatch zum Telefonhörer erweitern kann;
• mit ebensolchem Armband auch E-Books lesen;
• das iTV/Apple TV steuern;
• Zahlungen machen (NFC)
• Passbook nutzen
• Kalender/Termine sehen, erfassen;
• und wenn wir Glück haben, auch die Uhrzeit ablesen.

Um aufs Schwimmbad zurückzukommen: Ich wäre froh, dort auf einem iDevice Medien konsumieren zu können und dieses Gerät am Armband mitnehmen zu können, wenn ich ins Wasser gehe. Wenn mans am Platz lässt und ins Wasser geht, wird das Gerät nämlich mobiler als einem lieb ist…
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist.“
o.wunder
Warum hat Apple den iPod nano wieder größer gemacht?

Um sich nicht selber Konkurrenz zu machen?

Das spräche für eine Einführung in diesem Jahr.
Megaseppl
quiddemanie
korrekt, aber zur sofortigen Beantwortung dieser Nachrichten muss man das Telefon wieder aus der Tasche holen...
Derzeit muss ich das iPhone immer rausholen.
Mit der SmartWatch nur dann wenn ich antworten möchte.
Wenn ich mir z.B. Twitter anzeige - so wie ich es derzeit am iPhone mache - bekomme ich natürlich viel "Spam". Mit einer SmartWatch muss ich nicht mehr aufs iPhone schauen.
Du glaubst doch nicht, das Horstmüller anfängt mit seinem Handgelenk zu sprechen.
Nein - ich hoffe es zumindest nicht.
ABER: Stell Dir vor es gibt in Zukunft ein "richtiges" AppleTV... es liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand kurz "Pro Sieben" in seine SmartWatch zu sprechen um den Sender zu wechseln. Zu Zeiten der hunderte Fernsehsender absolut überfällig. Und ich muss nicht erst die Fernbedienung vom Tisch holen oder in der Sofaritze suchen oder gar erst eine App auf dem iPhone zu diesem Zweck starten. Genauso kann man seine Musik steuern die der Mac oder das AppleTV abspielt: "Spiel mir Californication", "Pause", "Lauter" etc.
Eine SmartWatch könnte der missing link bei der Fernbedienung der Geräte sein. Selbst Gesten wären möglich: Man könnte problemlos auch Lagesensoren in eine Uhr bauen. Die Dinger sind mittlerweile winzig und haben minimalen Strombedarf,


Was hat denn dieser 10 Dollar am Tag shice mit dem Industrieland-Durchschnittskunden zu tun?
Android ist im Weltmarkt stark. In den Industrienationen ist der Android-Marktanteil fast linear umso geringer, je höher das Durchschnittseinkommen ist. Schau Dir den iOS-Anteil in den USA, in Japan oder in der Schweiz an.
Eventus
quiddemanie
In den meisten Hotels und vielen Freibädern ist WiFi vorhanden (und das genügt für iMessages). Ich dachte aber auch eher an zuhause, wo man das iPhone nicht immer dabei hat (Bad, Garten, Keller…); über die iWatch könnte man (vermutlich):
• (i)Messages/E-Mails sehen (und ev. mit Siri beantworten);
• (FaceTime-)Anrufe sofort annehmen (Mikro und kl. Lautsprecher passen wohl rein, für besseres Tel.: BT-Set/Kopfhörer oder eben zum iPhone gehen);
• Kontakte anzeigen;
• Karten/Navigationshinweise anzeigen;
• Sprachnotizen aufnehmen;
• Musik/Radio hören (ersetzt den iPod nano/shuffle);
• Bilder anzeigen (ev. auch aufnehmen);
• ev. Videos schauen (ev. dazu die Uhr abnehmen – wenn Uhr und Band eine Einheit sind, gäbe dies ein Display nicht kleiner als beim jetzigen iPod nano, der ja auch brauchbar Videos zeigt);
• mit dem iPad mini telefonieren – es wird wohl sehr wichtig, dass die Uhr leicht abnehmbar ist und das Armband flexibel und bequem am Handgelenk ist, aber auch stabil die iWatch zum Telefonhörer erweitern kann;
• mit ebensolchem Armband auch E-Books lesen;
• das iTV/Apple TV steuern;
• Zahlungen machen (NFC)
• Passbook nutzen
• Kalender/Termine sehen, erfassen;
• und wenn wir Glück haben, auch die Uhrzeit ablesen.

genau zu Hause, wo man das Telefon nicht dabei hat und weil es auch so verflucht weit zu selbigem ist, möchte man im Keller:
- Zahlungen machen (NFC)
- Passbook nutzen
- Kalender/Termine sehen
- mit seiner Uhr Telefonieren, weil es Praktisch ist den Arm an den Mund zu halten und den Freisprecher eines 4x4cm großen Gerätes zu benutzen
- Karten/Navigationshinweise nutzen
- Kontakte anzeigen
- mit einem BT Headset rumrennen
- Videos schauen
- Bilder anzeigen
- Musik/Radio (mit einem BT Headset) hören

unterwegs, wo man das Telefon dabei hat, möchte man natürliche sämtliche dieser Funktionen mit einer Uhr statt mit dem Telefon erledigen. Ganz wichtig sind Funktionen die mit einem BT Headset umgesetzt werden, weil das kann man ja nicht ans Iphone koppeln und der Akku von der Uhr freut sich. Noch wichtiger sind Videos, Bilder auf einem 1,5 Zoll Bildschirm, statt des 4 Zoll in der Tasche, auch Musik und Radio sollte man besser über die Uhr und BT laufen lassen, damit deren Akku schneller leer geht, das Gerät aufgrund des erforderlichen Speichers einen schönen Apple Preis hat. Oder damit man ein Kabel von Uhr zu Kopf ziehen muss, weil Radio funktioniert ja sehr gut ohne Antenne. Noch wichtiger wäre es natürlich dass sich die Uhr ihren Internetzugang über das Handy verschafft, dafür schonmal eine funkstrecke braucht und dann das ganze an das BT Kopfhörer Modul weitersendet. Weil direkt ist das nicht möglich. Und Kabelheadsetsteuerungen gibts keine und erst recht keine mit Touch direkt von Apple. Sehr gut auch die Eingabe von (sicheren) Passwörtern z.b. zur NFC Zahlung über ein 1,5 Zoll großen Touchscreen.
Android ist im Weltmarkt stark. In den Industrienationen ist der Android-Marktanteil fast linear umso geringer, je höher das Durchschnittseinkommen ist. Schau Dir den iOS-Anteil in den USA, in Japan oder in der Schweiz an.

Es geht mir doch gar nicht um Android...und zu deiner Beruhigung, in allen europäischen Ländern bei >50%, reicht dir das als Industrienation? USA >50%...Japan unter 25% - ok...

http://www.pctipp.ch/news/betriebssysteme/63172/android_dominiert_europa.html
Eventus
quiddemanie
korrekt, aber zur sofortigen Beantwortung dieser Nachrichten muss man das Telefon wieder aus der Tasche holen...
Nicht unbedingt. Wenn man sich die Grösse vieler (Luxus-)Uhren anschaut, kann eine iWatch gross genug sein für WiFi und Bluetooth. (Und für einen vernünftigen Akku.)
Ich stelle mir die Uhr eher vor wie ein iPod nano (5. Gen.) mit WiFi, welches einfach am Handgelenk getragen werden kann oder rasch abgenommen wird, um die Uhr mit dem Band (Touch-Wristlet ) als Display, Tastatur, Telefonhörer nutzen zu können. Das Band müsste also flexibel am Arm, stabil in der Hand sein. (Nein, ich weiss nicht, wie das geht, aber vielleicht erfindets Apple.)
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist.“
Eventus
quiddemanie
Natürlich zahlt man nicht per NFC im Keller. Manche der Funktionen nutzt man in manchen Situation, andere in anderen.

Und ich schrieb ja, dass das Armband entscheidend ist, es müsste Funktionen mittragen! Bspw. eben einen Telefonhörer bilden, um iWatch und iPad zum Telefonieren zu nutzen.

Zu deinen Anmerkungen bzgl. Videos/Bilder/Musik/Radio: Dies alles hat der iPod nano. Obwohl es das iPhone auch hat. Nicht jeder hat das iPhone (immer dabei).
„Nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist.“
Megaseppl
quiddemanie
Es geht mir doch gar nicht um Android...
Der Markt besteht doch fast nur aus iOS und Android.
und zu deiner Beruhigung, in allen europäischen Ländern bei >50%, reicht dir das als Industrienation? USA >50%...Japan unter 25% - ok...
"Apple durchbricht Googles Dominanz jedoch in Japan und den USA. In dem asiatischen Land lief im vierten Quartal auf 66,2 Prozent aller Smartphones iOS. In den Vereinigten Staaten kletterte Apples Anteil um 6,3 Punkte auf 51,2 Prozent. "
http://www.zdnet.de/88140679/android-erreicht-in-deutschland-marktanteil-von- 67-prozent/
thomas b.
Scotty, beam me up...

Wenn Apple so eine iUhr heraus bringen sollte, werden sie schon wissen, was man damit alles anstellen kann. Mir fällt dabei (ausser der Uhrzeit) vor allem Siri, der Kalender und die Mitteilungszentrale ein. Gekoppelt mit dem iPhone usw. über Bluetooth und ganz sicher kein Stand-alone Device.
Wurde bereits Mai 2010 diskutiert. Drei Jahre später soll es jetzt kommen...?? Dann ist Apple drei Jahre zu spät. Erst führt man Gadgets zu einem iPhone zusammen, jetzt sollen es wieder zwei sein. Das Ganze ist lächerlich. Nennt mich einen Idioten, aber das ist meine Meinung.

Bild von www.fubiz.net
Bild von www.fubiz.net
LINK
Megaseppl
Der Markt besteht doch fast nur aus iOS und Android.
Aber es geht mir nicht um Android, es ist mir scheiss egal wer was für Smartwatches rausbringt. Ich wollte feststellen, dass ich den Gedanken respektiere, mir durchaus die Sinnhaftigkeit vorstellen kann ABER dass es meiner Meinung nach kein Massenmarkt ist. Weil ich schlichtweg denke, da im Zuge von downshifting, work-lifebalance und all den anderen aktuellen Stichworten der Mensch sich lieber wieder ein wenig von der schönen neuen Welt abnabeln möchte und halt auch damit klarkommt, wenn er Nachrichten erst ne Stunde später sieht. Weil wenn es so dringend wäre, kann derjenige ja auch anrufen.
Megaseppl
Trotzki
Wurde bereits Mai 2010 diskutiert. Drei Jahre später soll es jetzt kommen...?? Dann ist Apple drei Jahre zu spät. Erst führt man Gadgets zu einem iPhone zusammen, jetzt sollen es wieder zwei sein. Das Ganze ist lächerlich. Nennt mich einen Idioten, aber das ist meine Meinung.

Konzepte mit 3D-Programmen und Photoshop sind schnell gemacht, ein echtes marktfähiges Produkt braucht dann wohl doch etwas länger.
Aber ein Farbdisplay welches daueraktiv, gute Reaktionszeiten hat ist und wenig Energie in Anspruch nimmt, gab es einfach nicht. Man will seine Uhr ja nicht täglich laden. Die 1-Bit-Darstellung des Pebble ist ein Kompromiss.
Auch Mp3-Player gab es lange vor dem iPod, Smartphones (und jahrelange Gerüchte über ein Apple-Produkt) gab es vor dem iPhone, Tablets gab es vor dem iPad - ebenfalls recht früh Mock-Ups von Fans.

Und die Gadgets wurden nicht wirklich zusammengeführt. Heute gibt es iPods zum joggen, iPhones für immer-dabei, iPads, AppleTV - und natürlich noch die Mac-Produktreihe.
Das Ziel von Apple ist: Verkaufen und Geld verdienen. Ich bin mir sicher dass sie es mit einer SmartWatch können - sogar vollständig ohne sich in anderen Bereichen das Wasser abzugraben.
Megaseppl
quiddemanie
Weil ich schlichtweg denke, da im Zuge von downshifting, work-lifebalance und all den anderen aktuellen Stichworten der Mensch sich lieber wieder ein wenig von der schönen neuen Welt abnabeln möchte und halt auch damit klarkommt, wenn er Nachrichten erst ne Stunde später sieht. Weil wenn es so dringend wäre, kann derjenige ja auch anrufen.
Und genau das denke ich nicht.
Ich akzeptiere Deine Meinung dazu, aber glaube trotzdem dass Du Dich irrst.
Natürlich gibt es Leute die sich "abnabeln" wollen - der Trend zu Smartphones, zu Facebook und WhatsApp zeigt aber dass es sehr sehr viele nicht wollen.
Das gute aber ist: Du musst es nicht kaufen. Du hast die Wahl. Ich auch.
Megaseppl
Du musst es nicht kaufen. Du hast die Wahl.

Genau!
Megaseppl
Und genau das denke ich nicht.
Ich akzeptiere Deine Meinung dazu, aber glaube trotzdem dass Du Dich irrst.
Natürlich gibt es Leute die sich "abnabeln" wollen - der Trend zu Smartphones, zu Facebook und WhatsApp zeigt aber dass es sehr sehr viele nicht wollen.
Das gute aber ist: Du musst es nicht kaufen. Du hast die Wahl. Ich auch.

Ich mein das nicht so krass wie du es verstehst. Aber so eine Uhr bedeutet dauerhaft erreichbar und erhöht auch die "check" Frequenz. Ein Smartphone in der Tasche, außer wenns neu ist, wird einfach nicht so krass oft gechecked, es sei denn man ist (geltungs)süchtig und muss immer überprüfen ob irgendjemand irgendwas kommentiert oder geschrieben hat.

Ich rede nicht davon, dass jeder alle Technik in die Ecke schmeißen wird und fürs Mail checken noch einmal pro Woche ins Netzcafé geht. Ich rede nur davon, dass man halt nicht mehr ständig verfügbar sein will. Das erkennen mittlerweile auch Firmen und schalten die Blackberry Server zum Feierabend einfach ab (VW) und das ist ja der Inbegriff von Push und Erreichbarkeit. Wenn also sogar Firmen diese Dauerverfügbarkeit als Belastung ihrer Mitarbeiter und nicht als Vorteil sehen. Warum sollte es der (Durchschnitts) Privatuser in Massen haben wollen. Ausnahmen gibt es definitiv und sicher auch in guter Zahl, aber nich in Form eines Apple tauglichen Massenmarktes - meine Meinung.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Sind Sie mit iTunes für OS X zufrieden?

  • Ja, iTunes ist ein spitzenmäßiges Programm7,9%
  • Ja, iTunes ist ein gutes Programm27,1%
  • Ja, tendenziell zufrieden20,9%
  • Eher mittelmäßig14,0%
  • Nein, bin tendenziell unzufrieden7,4%
  • Nein, iTunes ist kein gutes Programm (mehr)18,1%
  • Nein, iTunes ist ein ganz fürchterliches Programm4,7%
731 Stimmen24.11.14 - 26.11.14
0