Apple entwickelt sich immer mehr zu einem attraktiven Ziel für Hacker. Mitarbeiter des Konzerns, egal in welcher Position, erhalten regelmäßig unlautere Angebote, gegen Geld ihre Login-Daten zu verraten oder Interna des Unternehmens preiszugeben. Das berichtet Business Insider unter Berufung auf anonyme Angestellte von Apple Irland. „Ich könnte meine Apple ID morgen für 20.000 Euro verkaufen“, sagte ein Mitarbeiter. „Daran sieht man, wie viel manchen daran liegt.“

Weiterlesen: Geld gegen Daten - Geheimhaltung als Gegenrezept
4
0
5
Mit »The Binding of Isaac« gelang den unabhängigen Spieleentwicklern Edmund McMillen und Florian Himsl im Jahr 2011 ein erstaunlicher Erfolg. Das Remake mit dem Titel »The Binding of Isaac: Rebirth« von 2014 sollte nicht nur für Dektop-Computer, sondern auch für mobile Betriebssysteme veröffentlicht werden. Was iOS angeht, hat Apple dem nun einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Grund: Das Spiel zeige Gewalt gegen Kinder.

Weiterlesen: Spielprinzip; Apples Kritik
2
0
29
Facebook ist nicht das einzige Gemeinschaftsnetzwerk, dessen iOS-App gierig nach Strom und Online-Daten ist. Auch Nutzer des Instant-Messaging-Dienst Snapchat müssen damit rechnen, ungewollt viele Daten aus dem Netz zu ziehen. Das belastet das Datenvolumen, das in zahlreichen Mobilfunkverträgen eine vereinbarte Obergrenze hat und bei Überschreitung zur Datendrosselung führt. Eine Buzzfeed-Redakteurin stellte jetzt fest, dass die App auf ihrem iPhone mehr als 13 Gigabyte an Daten gezogen hatte. Zum Glück gibt es einfache Maßnahmen, um für die App wirksame Download-Schranken herunterzulassen.

Weiterlesen: Download-Schranken für Snapchat
0
0
2
Seit acht Jahren ist in der Europäischen Union jeweils am zweiten Tag der zweiten Woche im zweiten Monat »Safer Internet Day«. An diesem Tag sind alle Internet-Nutzer dazu aufgerufen, sich über die Sicherheit ihrer Daten im Netz Gedanken zu machen. Um diese Aktion zu unterstützen, ruft Google alle Besitzer eines Google-Kontos zu einem Online-Sicherheitscheck ihrer Kontoeinstellungen auf - im Gegenzug erhalten sicherheitsbewusste Nutzer kostenfrei 2 GB Cloud-Speicher für Google Drive.

Weiterlesen: Gestiegenes deutsches Sicherheitsbewusstsein im Netz - sichere Passwörter
0
0
7
Apple geht bei der Programmiersprache Swift die Open-Source-Strategie konsequent weiter. Nachdem bereits die Sprache als offener Programmcode verfügbar ist und weiterentwickelt wird, soll dies zukünftig auch für die Benchmark Suite von Swift gelten. Mit den Swift-Benchmarks können Entwickler alle Änderungen an der Programmiersprache auf mögliche Leistungsdefizite überprüfen. Damit will Apple sicherstellen, dass auch in den kommenden Jahren der Name Swift nicht nur in Bezug auf Schwalben eine treffende Bezeichnung ist. Theoretisch könnte die Benchmark Suite aber auch für andere Anwendungsfälle zum Einsatz kommen, in denen Leistungsmessungen in Swift notwendig sind.

Weiterlesen: Details zur Weiterentwicklung von Swift auf dem Weg zur Version 3.0
0
0
6
Prall gefüllt zeigt sich Apples Refurbished Store für generalüberholte Geräte mit voller Herstellergarantie - insbesondere wenn es um die verschiedenen MacBook-Generationen des Jahres 2015 geht, die um durchschnittlich 15 Prozent reduziert angeboten werden.

Das im April vorgestellte 12-Zoll-MacBook findet sich etwa in neun unterschiedlichen Varianten (), vom silbernen Gerät mit 1,1 GHz Dual-Core Intel Core M bis hin zur goldenen Variante mit 1,3-GHz-Dual-Core-Prozessor.

Weiterlesen: Vergünstigte MacBook Pro, MacBook Air, iMac, iPad und weiteres
190
0
9
Eine neue Sicherheitsmaßnahme sorgt für Aufregung: Fehler 53. Er kann ein ganzes iPhone dauerhaft lahmlegen und erscheint seit iOS 9 auf jenen Geräten, deren Home-Button oder Touch-ID-Sensor einmal von einer nicht registrierten Werkstatt repariert wurde. Einige Juristen sehen in dieser Maßnahme von Seiten Apples eine kriminelle Beschädigung des Eigentums anderer Leute und erwägen deswegen eine Sammelklage.

Weiterlesen: Suche nach Geschädigten für Sammelnklagen
18
0
50
Nachdem bereits in den vergangenen Tagen einige iOS-Nutzer in der Instagram-App mehrere Konten einstellen konnten, ist diese Funktion jetzt offiziell für bis zu vier Zusatzkonten je Nutzer verfügbar. Damit können Anwender mehrere Bildergalerien auf Instagram pflegen, um beispielsweise zwischen privaten Bildersammlungen und Kunstprojekten zu unterscheiden. Das Hinzufügen weiterer Instagram-Konten erfolgt in den Kontoeinstellungen des angemeldeten Nutzers, wobei es einige Besonderheiten zu beachten gilt.

Weiterlesen: Details zur neuen Funktion
0
0
3
Gestern Abend hat Apple die jeweils dritte Testversion von iOS 9.3, OS X 10.11.4, tvOS 9.2 und watchOS 2.2 für Entwickler freigegeben. Wer sich in Apples Entwicklerportal registriert hat, kann dort die neuen Versionen des mobilen Betriebssystems iOS und des Mac-Systems OS X herunterladen. Wer seine Apple Watch mit der neuesten Beta bestücken möchte, benötigt ein verbundenes iPhone mit der aktuellen Beta von iOS 9.3. Die Installation der dritten Beta von tvOS 9.2 funktioniert einfach per Software-Update, sofern die erste Beta bereits auf dem Gerät ist. Ansonsten ist hier ein per USB-Kabel verbundener Computer mit iTunes oder dem Apple Configurator vonnöten.

Die einzige bekannte Neuerung der Betas betrifft tvOS: Siri beherrscht jetzt Texteingabe in Textfeldern per Diktat. Damit ist eine weitere Alternative zu der umständlichen Zeilentastatur gegeben, nachdem zuletzt bereits die Verbindung von Bluetooth-Tastaturen möglich geworden ist. Bei den neuen Betas zu iOS, watchOS und OS X sind dagegen bislang keine äußerlichen Änderung im Vergleich zu den letzten Betaversionen kommuniziert oder durch Anwender entdeckt worden. Wahrscheinlich hat sich Apple jeweils auf Fehlerbehebungen und Leistungsoptimierung konzentriert. Einen umfänglichen Artikel über die generellen Neuerungen von iOS 9.3, OS X 10.11.4, watchOS 2.2 und tvOS 9.2 haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengestellt:
0
0
8

Montag, 8. Februar 2016

Die Facebook-App ist seit jeher einer der größten Stromfresser, die es für iOS gibt. Zwar hat der Konzern vor einem halben Jahr ein Update herausgebracht, das die ständige Hintergrundaktivität reduziert, dennoch bleibt die App energiehungriger als die Webseite, auf die man mit einem Browser zugreifen kann. Dies hat jetzt Samuel Gibbs für den Guardian im Selbstversuch verifiziert. Sein Ergebnis: Wenn er für Facebook Safari statt der eigentlichen App verwendet, hat er am Ende des Tages 15 Prozentpunkte mehr Restladung auf seinem Gerät.

Weiterlesen: Ein Ersatz für die Facebook-App
14
0
39
Apple befindet sich gerade inmitten einer Retail-Offensive, zu der auch ein immenser Ausbau der Präsenz vor Ort durch Apple Stores gehört. Im Jahr 2015 eröffnete der Konzern 22 neue Geschäfte, davon allein 15 in China, das somit als größtes Ziel der Offensive gelten kann. Mit dem Store in Brüssel hat Jony Ives erstes Store-Redesign Fuß gefasst: Lichtflutung, Bäume im Innenraum und Holztische. Genau dieser Look ist auch für viele der nächsten Apple Stores zu erwarten, die in der kommenden Zeit eröffnen sollen - zum Beispiel an diesen Orten:

Weiterlesen: Mögliche Standorte - von Berlin bis Mexiko-Stadt
0
0
15
Eigentlich hatte die Deutsche Bahn angepeilt, im Jahr 2016 kostenfreies WLAN für alle Zuggäste eines Intercity-Express (ICE) zur Verfügung zu stellen. Vorstand Berthold Huber relativierte dieses Zieldatum nun aber in der jüngsten Stellungnahme gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zwar erwartet er, dass die notwendige Technik rechtzeitig zur Verfügung stehe, aber dass 2016 jedes Fahrzeug ausgerüstet sein werde, könne er nicht versprechen.

Weiterlesen: WLAN auch für die 2. Klasse
1
0
16
CloudKit ist diejenige Schnittstelle, mit der Dritthersteller ihre Anwendungen mit iCloud-Funktionalität ausstatten können. Jetzt hat Apple die Funktionalität dieser API erweitert: CloudKit akzeptiert nun einen Server-to-Server-Schlüssel, mit dem Lese- und Schreibbefehle für iCloud-Daten in der öffentlichen Datenbank von anderen Servern aus möglich werden. Einmal implementiert, können die Nutzer entsprechender Dritthersteller-Apps nicht nur über die iOS- oder Mac-App, sondern auch über Web-Anwendungen auf ihre iCloud-Daten zugreifen und sie verändern.

Weiterlesen: CloudKit für Web-Anwendungen
0
0
1
In dem Rechtsstreit mit der VirnetX Holding Corporation ist Apple vergangene Woche zu Schadensersatzzahlungen von 625 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Wie es nicht anders zu erwarten war, geht Apple jetzt juristisch gegen dieses Urteil vor: Der Konzern hat beantragt, die Ungültigkeit des Verfahrens festzustellen. In ihrer Schlussbemerkung hätten die VirnetX-Anwälte unter fadenscheiniger Beweislage die Aussagen von Apple-Zeugen willentlich missinterpretiert.

Weiterlesen: VirnetX gegen Apple
0
0
5
Mit dem Wechsel auf iOS 9 waren für zahlreiche Besitzer neuerer iPhones auf der ganzen Welt die Tage ihres Smartphones gezählt - plötzlich zeigte das Display nur noch einen ominösen »Fehler 53« an und das Gerät war tot. Wie sich bald herausstellte, erscheint der Fehler bei solchen Geräten, deren Home-Button in der Vergangenheit von nicht-autorisierten Händlern repariert wurde. Apple bestätigte jetzt, dass der Fehler 53 das Smartphone aus Sicherheitsgründen lahmlege, da in diesem Fall der Fingerabdrucksensors Touch ID mitbetroffen sei. Viele Nutzer aber sind empört.

Weiterlesen: Fehler 53 legt das iPhone lahm
0
0
38

Welche Displaygröße wünschen Sie sich für Ihr kommendes iPhone?

  • 5,5" oder größer15,1%
  • 4,7" oder etwas größer31,2%
  • Mehr als 4", weniger als 4,7"19,4%
  • 4" wie bei iPhone 5/5s29,1%
  • 3,5" wie bei den ersten iPhones4,3%
  • Weniger als 3,5", also ein Mini-iPhone0,9%
797 Stimmen25.01.16 - 10.02.16
15852
OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen