macOS 12, iOS und iPadOS 15: Mehrere Features stehen nicht zum Release bereit

iOS und iPadOS 15 sowie macOS 12 enthalten eine Vielzahl an neuen Features – allerdings werden nicht alle davon direkt zum Release der neuen Updates im Herbst verfügbar sein. Das kam in der Vergangenheit immer wieder vor: So reichte Cupertino die für iOS 11 angekündigte Möglichkeit, Nachrichten in der iCloud zu speichern, erst relativ spät nach. Auch Gruppengespräche über FaceTime standen nicht zum Start von iOS 12 bereit. Das jüngste Beispiel stellen wohl Apples Anti-Tracking-Maßnahmen dar: Diese wurden bei der Präsentation von iOS 14 angekündigt, folgten aber erst mit iOS 14.5, also deutlich später. Nun legt Apple eine Roadmap für die neuen Updates beim iPhone, iPad und Mac vor – und nennt jene Funktionen, auf die sich Anwender länger gedulden müssen.


Aktueller Stand der Betas mit geringer Aussagekraft
Nutzer sollten beachten, dass die aktuellen Beta-Versionen der Betriebssysteme nicht unbedingt Aufschluss darüber geben, welche Features zu Beginn verfügbar sein werden und welche nicht. So kommen Builds momentan ohne die Unterstützung von „Universal Control“ aus, trotzdem soll die praktische Funktion noch rechtzeitig zum Release implementiert werden. Möglich ist allerdings auch das Gegenteil: Apple könnte bereits vorhandene Features streichen und zu einem späteren Zeitpunkt nachreichen.

iOS 15: Einige Features lassen auf sich warten
iOS 15 erlaubt Anwendern künftig, Identitätsausweise und Führerscheine in der Wallet-App zu speichern. Anfangs soll das aber noch nicht möglich sein. Hierzulande ist dieser Punkt wohl zu verschmerzen, da dieses Feature ohnehin noch länger auf sich warten lassen dürfte. Wer mit dem iPhone direkt im Hotel einchecken möchte, muss ebenfalls auf ein späteres Update hoffen. Die Möglichkeit, sich Nachrichten über CarPlay ankündigen zu lassen, per Ultrabreitband das Auto zu entsperren sowie die E-Mail-Adresse zu verbergen, harren auch einer späteren Umsetzung. Außerdem fehlt der „Privacy Report“ am Release-Tag von iOS 15.

iPadOS 15: Manche Funktionen reicht Apple später nach
Bei der Liste für iPadOS 15 scheint sich ein Fehler eingeschlichen zu haben: So behauptet Apple, dass die Ankündigung von Nachrichten während der Nutzung von CarPlay später implementiert werde. Allein: Das iPad lässt sich nicht über CarPlay verbinden. Übrigens müssen sich Nutzer auch beim iPad in Geduld üben, wenn sie ihre E-Mail-Adresse verbergen möchten. Die anderen Features betreffen die Musik-App: SharePlay, Foto-Erinnerungen, „Shared with You“ und 3D-Audio mit dynamischem Head-Tracking sind im Herbst noch nicht verfügbar.

macOS 12: Einige Funktionen der Fotos-App kommen später
Wie sieht die Lage bei macOS Monterey aus? Einmal mehr müssen Nutzer warten, ehe sie ihre Mail-Adresse geheimhalten können. Alle anderen Funktionen betreffen das Feature „Erinnerungen“ in der Fotos-App. Wer diese nutzen möchte, muss sich Apple zufolge bis zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr gedulden.

Kommentare

RobRoy09.06.21 14:49
In einem Forum habe ich gelesen
Gedankenzitat:
„Was hier einige erwarten es kann ja nicht immer ein Feuerwerk sein“ und diese Aussage teile ich zum Teil halt auch.

Aber wenn ich jetzt lese das einige Features zum Release von XXos 15 nicht da sein wird, stellt sich mir doch die Frage… war die Keynote nicht wirklich überflüssig? War das nicht doch 90 min lose Hüllen ?!?


Wie seht ihr das ?
0
maculi
maculi09.06.21 15:00
Kann es sein, das du einen wichtigen Aspekt dabei völlig außer acht läßt? Die Keynote fand im Rahmen der WWDC statt, einer Veranstaltung, die sich ausdrücklich an Entwickler (und nur sehr untergeordnet an Endkunden) richtet. Für Programmierer ist es wichtig zu wissen was es in der nächsten Zeit an Änderungen und neuen Möglichkeiten gibt. Ob die im Herbst oder doch eher erst im Frühling ausgerollt werden ist dabei nebensächlich.
+14
Flolle
Flolle09.06.21 15:06
maculi
Kann es sein, das du einen wichtigen Aspekt dabei völlig außer acht läßt? Die Keynote fand im Rahmen der WWDC statt, einer Veranstaltung, die sich ausdrücklich an Entwickler (und nur sehr untergeordnet an Endkunden) richtet. Für Programmierer ist es wichtig zu wissen was es in der nächsten Zeit an Änderungen und neuen Möglichkeiten gibt. Ob die im Herbst oder doch eher erst im Frühling ausgerollt werden ist dabei nebensächlich.

Ich stimme Dir zur. Man kann aber nicht komplett ausklammern, dass Apple die WWDC äußert prominent bewirbt (inkl. Hochglanz-Präsentation) und auch für Endkunden schmackhaft macht. Eine mögliche Enttäuschung bei eben dieser Zielgruppe ist damit nicht auszuschließen.
+2
laancelot09.06.21 15:39
Nicht enttäuscht, sondern voller vorfreude, auf das was kommt .
+5
Crypsis8609.06.21 16:16
nja, es wird ja nicht so sein, dass die features dann erst im sommer 2022 kurz vor ios16 kommen, sondern dann jeweils mit .1, .2, .3 etc. von daher lieber in ruhe fertig proggen bevor man ständig .1.1, .1.2 etc liefern muss.
+2
cps09.06.21 17:17
Crypsis86
nja, es wird ja nicht so sein, dass die features dann erst im sommer 2022 kurz vor ios16 kommen, sondern dann jeweils mit .1, .2, .3 etc. von daher lieber in ruhe fertig proggen bevor man ständig .1.1, .1.2 etc liefern muss.
Wann kam denn Scribble in der lokalisierten Version aufs iPad?
0
cps09.06.21 17:47
maculi
Für Programmierer ist es wichtig zu wissen was es in der nächsten Zeit an Änderungen und neuen Möglichkeiten gibt. Ob die im Herbst oder doch eher erst im Frühling ausgerollt werden ist dabei nebensächlich.

Wenn es egal ist, wann etwas kommt, warum dann nicht noch ein bisschen warten und es erst mit der nächsten OS Version bringen. Und zwar voll funktionsfähig ab der ersten Beta ohne das da noch zigmal was geändert wird.
-1
maculi
maculi09.06.21 18:37
Komisch. Von egal hab ich doch gar nicht geredet, nur von nebensächlich. Wenn absehbar ist das eine Neuerung in einem halben Jahr fertig ist (also wirklich fertig, nix mit beta...), warum sie dann den Kunden mit aller Gewalt länger vorenthalten? Macht auch keinen Sinn.
Je früher die Entwickler über kommendes informiert werden, desto mehr Zeit bleibt denen, sich das in aller Ruhe anzusehen und zu überlegen, wie sich das nutzen und umsetzen läßt. Von daher, sobald von Seiten Apples etwas feststeht, immer her mit den Infos.
+1
verstaerker
verstaerker10.06.21 11:27
Flolle
Ich stimme Dir zur. Man kann aber nicht komplett ausklammern, dass Apple die WWDC äußert prominent bewirbt (inkl. Hochglanz-Präsentation) und auch für Endkunden schmackhaft macht. Eine mögliche Enttäuschung bei eben dieser Zielgruppe ist damit nicht auszuschließen.

ich bin hier von 4 Leuten umgeben die zwar Apple Geräte benutzen, aber weder wissen was die WWDC ist, geschweige denn das es sie besonders interessiert was in nem halben Jahr an Updates kommt

das interessiert meiner Meinung also schon nur ne kleinere Gruppe an Entwickler und Technikfans... von daher völlig okay so einen Ausblick zu geben was so in der Mache ist
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.