macOS 10.15.5: Keine GM, aber fünfte Beta erschienen

Für den Mac wird es ebenfalls bald ein größeres Software-Update geben, macOS 10.15.5 steht in den Startlöchern. Allerdings lässt Apple zwischen iOS 13.5 und macOS 10.15.5 offensichtlich noch ein bisschen Zeit verstreichen, denn am heutigen Abend verteilte Apple nur eine weitere Entwicklerversion von 10.15.5. Die wichtigste Neuerung der Aktualisierung tauchte ab der zweiten Entwicklerversion auf: das neue Akku-Management. Apples Ziel lautet, Akkus längere Lebensdauer zu ermöglichen. Wer einen tragbaren Mac mit USB-C besitzt, kommt ab macOS 10.15.5 in den Genuss des akkuschonenden Ladeverhaltens.

Anders als zuvor lautet die Maßgabe nicht mehr, den Akku möglichst schnell auf 100 Prozent zu bekommen, stattdessen erkennt das System die typische Verwendung des Notebooks. Insgesamt sollen Situationen reduziert werden, die zur schnelleren Alterung des Akkus führend. Die sind unter anderem Hitze sowie ein Ladestand von mehr als 80 Prozent. Detailliertere Erklärungen hierzu hatten wie in diesem Artikel geboten. Die Buildnummer der soeben verteilten, fünften Beta lautet übrigens 19F94a.


Leider dokumentiert Apple schon seit geraumer Zeit nicht mehr, welche Bereiche des Systems während der Betaphase angefasst wurden. Früher gab es oft eine detaillierte Aufschlüsselung, sodass Entwickler gezielt testen konnten und wussten, an welchen Stellen mit Kompatibilitätsproblemen zu rechnen war. Offizielle Release Notes mit allen Neuerungen erscheinen aber inzwischen erst mit der Freigabe der finalen Version.

Nach macOS 10.15.5 wohl nur noch Sicherheitsupdates
Bis zur Vorstellung des Nachfolgers von macOS 10.15 Catalina vergeht nicht mehr viel Zeit. Am 22. Juni beginnt die diesjährige World Wide Developers Conference als Online-Veranstaltung und Apple kündigte bereits an, über die Zukunft von macOS zu sprechen. In der Vergangenheit war damit stets das nächste "Major Release" gemeint, wohingegen die vorherige Systemversion ab dann keine weitreichenden Updates mehr erhielt.

Kommentare

long dong mac
long dong mac21.05.20 08:56
Die Apple Music App funktioniert noch immer nicht richtig, und da will man nur noch Security-Updates bringen? Ich glaub' ich spinn'...
-2
wolf2
wolf221.05.20 09:23
das geht sowieso alles viel zu schnell.
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
0
Pixelmeister21.05.20 09:32
Was ich mir für eine Akku-Lade-Funktion wünschen würde: Mein MacBook steht zu rund 99% auf dem Schreibtisch an seiner Ladestation. Für den Akku wäre es aber gut, ab und zu mal entladen und wieder geladen zu werden. Warum kann das das Lade-Management nicht mal zwischendurch machen, meinetwegen manuell gestartet?
+2
Windwusel
Windwusel21.05.20 10:27
Pixelmeister
Was ich mir für eine Akku-Lade-Funktion wünschen würde: Mein MacBook steht zu rund 99% auf dem Schreibtisch an seiner Ladestation. Für den Akku wäre es aber gut, ab und zu mal entladen und wieder geladen zu werden. Warum kann das das Lade-Management nicht mal zwischendurch machen, meinetwegen manuell gestartet?

Das macht es doch in der Beta.
MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone 12 Pro Max und iPhone X, AirPods (1. Gen) & AirPods Pro (1. Gen), Apple TV 4K (1. Gen) und HomePod (1. Gen)
+2
DERJUNG
DERJUNG21.05.20 11:20
hoffentlich sind dann endlich die Metal API/AMD Treiber updates drinnen für die GPU Renderer. Und Ja Musik app, zickt etwas rum. Auch nervig das ich nach updates immer die Sprache per Terminal umstellen muss für diese App. Sonst ist es immer ein Mischmasch aus egl. und dt. UI Elementen.
0
Zippo21.05.20 13:33
long dong mac
Die Apple Music App funktioniert noch immer nicht richtig, und da will man nur noch Security-Updates bringen? Ich glaub' ich spinn'...
Nicht immer Ankündigungen von mactechnews mit Ankündigungen von Apple verwechseln!
+1
long dong mac
long dong mac21.05.20 16:39
Das stimmt natürlich. Ich finde es nur etwas schade, dass man evtl. einfach zur nächsten Systemversion übergeht. Aber so ist das halt, muss ich wohl so akzeptieren. Wenn diese eklatanten Fehler auch in der 10.16 nicht gefixt werden, wäre das allerdings mehr als ärgerlich, und eigentlich inakzeptabel.
+2
Thorsten Hechtfischer21.05.20 20:51
Ist den der Absturz-nach Ruhezustand -Bug auch behoben?
+3
Wacholderpolka21.05.20 23:03
Thorsten Hechtfischer
Ist den der Absturz-nach Ruhezustand -Bug auch behoben?
Das wäre auch mein wichtigster Punkt. Schon klasse, ich habe ein MacBook Pro 16 bestellt, und mit viel Spaß die Einrichtung gestartet. Als Erstes natürlich das Update gemacht und dann weiter.
Morgens den Rechner geweckt, Meldung "Unerwartet ausgeschaltet - Crash Report".
Abends und am nächsten Morgen wieder das Gleiche.
Apple angerufen, leider außer den üblichen PRAM, SMC usw. hatten die keine Idee, und das, obwohl nach etwas Suche klar war, dass 10.15.4 das Problem ist.
Der Rechner hatte dann noch den Effekt, dass die Lüfter dauernd hochdrehten und andere seltsame Verhaltensweisen.
Bei knapp 3000€ hatte ich darauf keine Lust. Das Ding ging zurück zu Amazon und ein Austauschgerät wurde geliefert. Die Lüfter gehen jetzt nichtmehr an und alles läuft stabil, bis auf den Crash nach dem Schlafen, den habe ich durch PowerNap-Aus erst mal behoben, aber peinlich ist das schon.
Schon fast Lustig: Mein anderer Laptop, ein MBPRetina 2012 hatte anfangs genau das gleiche Problem, als der rauskam. Wurde dann gefixt, aber wie kann so was passieren?

Ansonsten ist das 16er schon ein geiler Rechner, muss er bei dem Preis aber auch.
Der alte 2012er läuft hier auch noch täglich und ist ein verdammt guter Rechner, dank i7 auch jetzt noch.
Apple muss aber tatsächlich mit der Software aufpassen, die haben sich da schlicht zu viele Bugs erlaubt. Die sollten das System ein weiteres Jahr einfach weiter stabilisieren, und nicht ein neues 10.16 rausbringen.
+7
TheGeneralist
TheGeneralist21.05.20 23:49
Wacholderpolka
(...)Apple muss aber tatsächlich mit der Software aufpassen, die haben sich da schlicht zu viele Bugs erlaubt. Die sollten das System ein weiteres Jahr einfach weiter stabilisieren, und nicht ein neues 10.16 rausbringen.
Absolut, dem kann ich nur zustimmen. Die Probleme, die viele User aktuell haben sind mehr als inakzeptabel, Stabilität und Verlässlichkeit um Längen wichtiger als Features. Wenn 10.15 mal einigermaßen stabil läuft - wovon es für viele Nutzer aktuell noch weit entfernt zu sein scheint - kann man ja wieder Feature Releases draufsetzen. Aber um Himmels willen nicht die nächsten Stockwerke auf die wackelige Bruchbude setzen, zu der macOS aktuell verkommen ist, bevor die eklatanten Baumängel nicht gründlich beseitigt wurden..
+8
Hannes Gnad
Hannes Gnad22.05.20 10:19
@MTN:
Am 22. Juni beginnt die diesjährige World Wide Developers Conference als Online-Veranstaltung und Apple kündigte bereits an, über die Zukunft von macOS zu sprechen. In der Vergangenheit war damit stets das nächste "Major Release" gemeint, wohingegen die vorherige Systemversion ab dann keine weitreichenden Updates mehr erhielt.
Bisher war es üblich, daß nach der WWDC, im Juli/August, noch ein .6-Update für das aktuelle OS erschienen ist, und es gibt keinen Hinweis, warum das dieses Jahr anders sein sollte.
Thorsten Hechtfischer
Ist den der Absturz-nach Ruhezustand -Bug auch behoben?
Angeblich seit der macOS 10.15.5 Beta 3.
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.