iWeb 2 vor den Toren? Apple arbeitet laut Patent an einem Webseiten-Editor, Siri lernt Flüstern

Zwei Patent-Anmeldungen Apples ziehen in diesen Tagen die Aufmerksamkeit auf sich. Erstens hat der Konzern einen Art Editor konzipiert, mit dem Anwender auch umfangreichere Webentwicklungs-Aufgaben über eine grafische Benutzeroberfläche lösen können. Zum Zweiten soll Assistentin Siri die Fähigkeit erhalten, in den Flüsterton zu wechseln.


Tool, um „elektronische Inhalte“ herzustellen
In gewohnt sperrigem Patent-Englisch umschreibt Apple die Funktion der neuen Software als Helfer, um Code per grafischen Interface zu erstellen. Um welche Art von Programmiersprache es dabei gehen soll, verrät der Text nicht. Als Beispiel nennt der Einreicher jedoch einen grafischen Webseiten-Editor. In den meisten Fällen gelänge dem Nutzer damit jedoch nur, grundlegende Funktionen bereitzustellen, während spezifische Wünsche dann doch die Kenntnisse einer Programmiersprache erforderten.

Konkret sollen sich auch CSS-Variablen grafisch anpassen lassen
Das Dokument gibt zu verstehen, dass bestehende Programme über grafische Bedienoberflächen zwar HTML-Code erstellen, aber im Bereich CSS noch unzureichend arbeiten. So müssten Anwender die Variablen innerhalb des CSS-Codes meist weiterhin händisch anpassen. Diese Modifikationen erforderten Programmierkenntnisse, die vielen Content-Erstellern fehlten. Apples Schlussfolgerung lautet demnach: „Die bestehenden Lösungen reichen nicht aus, um Barrieren zwischen den Autoren von Inhalten und der Präsentation hochwertiger elektronischer Inhalte auf verschiedenen Plattformen zu beseitigen."


Dreidimensionale Bedienfelder sollen beim Erstellen von Webseiten helfen

Räumliche Darstellung von Webseitenelementen
Die Bedien- und Inhaltselemente des Editora will der Technologie-Konzern im simulierten dreidimensionalen Raum anordnen. Dabei sollen über die Anzeigeschärfe bestimmte Bereiche hervorgehoben werden und andere unscharf in den Hintergrund rücken. Bei bestimmten Befehlen verändere sich auch die Position der Bedienelemente „im Raum“. Apple hatte 2006 im Rahmen der iLife-Suite bereits einen vorlagenbasierten Webseiten-Editor vorgestellt: iWeb. Fünf Jahre später stellte Apple das Programm wieder ein.

Siri lernt Flüstern
Ein weiteres Patent beschäftigt sich mit einer neuen Funktion für Siri. Die digitale Assistentin soll das Flüstern lernen. Damit könnte Siris Anwendungsgebiet stark erweitert werden, glaubt Apple, denn dann ließe sich Siri auch in Konferenzen, Bibliotheken oder während der Arbeit mit anderen Kollegen verwenden. Nutzer könnten die Assistentin entweder direkt, per Einstellung oder automatisch anweisen, leise zu sprechen. Zum Beispiel möchte Apple eine Methode implementieren, die erkennt, wenn der Anwender selbst flüstert und die Feedback-Lautstärke dann entsprechend angleicht. Zusätzlich kündigt das Forschungsteam an, dass Siri das Flüstern von ihren Besitzern in Zukunft besser verstehen soll.

Kommentare

Michael Lang08.05.19 11:28
IWeb fand ich damals als einen guten Bestandtel von iLife.
Es war einfach und intuitiv. Nichts für8semi)Pros aber für den Otto-Normaluser war es hilfreich. Schade, dass da nicht weiter dran gearbeitet wurde.
Würde es begrüßen, wenn da wieder was kommen würde und Apple vielleicht im Gesamten den Softwarebestandteilen mehr Entwicklungsaufwand zuteilen würde.
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller
+11
Retrax08.05.19 11:33
Dann sieht Apple wohl einen Trend weg von sozialen Plattformen und wieder mehr hin zur eigenen Domain - oder zumindest die eigenen Inhalte wieder mehr unter eigener Kontrolle zu haben und zu verwalten,...

Grundsätzlich sehr begrüßenswert.
+8
DogsChief
DogsChief08.05.19 11:48
Michael Lang
IWeb fand ich damals als einen guten Bestandtel von iLife.
Es war einfach und intuitiv. Nichts für8semi)Pros aber für den Otto-Normaluser war es hilfreich. Schade, dass da nicht weiter dran gearbeitet wurde.
Würde es begrüßen, wenn da wieder was kommen würde und Apple vielleicht im Gesamten den Softwarebestandteilen mehr Entwicklungsaufwand zuteilen würde.

DU sprichst mir aus der Seele. Ich fand iWeb auch genial für den Hausgebrauch. Sollte iWeb2 auf den Markt kommen, bin ich sofort wieder dabei Vielleicht liessen sich sogar die alten Blogs und Webseiten sogar integrieren und "upgraden" *träum*
Es ist besser beim zweiten Mal zu scheitern, als es erst gar nicht versucht zu haben. ( Bear Heart )
+8
nane
nane08.05.19 11:48
Homepage I/II/III und danach iWeb sind seit 8 Jahren tot. Alle Blogs und kleinen Webseiten und auch Unternehmensseiten mit interner Kommunikation wurden damals einfach mal nebenbei erwähnt in die Tonne getreten.

Sämtliche Nutzer sind daher längst zu Wordpress und Sonstigem gewechselt. Und jetzt soll Apple das wiederbeleben? Dafür gibt es doch keinen einzigen Grund. Ich bin da ja mal sehr skeptisch

Einzig ein wysiwyg Editor für Wordpress-Umgebungen (hab ich mir vor 10 Jahren schon für ein ein neues iWeb gewünscht) würde ja noch halbwegs Sinn machen, aber auch da gibt es inzwischen unzählige, professionelle Lösungen.
Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+1
DSkywalker08.05.19 11:51
Apple hatte 2006 im Rahmen der iLife-Suite bereits einen vorlagenbasierten Webseiten-Editor vorgestellt: iWeb. Fünf Jahre später stellte Apple das Programm wieder ein.
... und Aperture wurde dann auch wieder eingestellt, alls Apple die Lust verloren hatte...

Nene Jungs. Von Euch will ich nix mehr....
+7
mac_heibu08.05.19 12:05
Als Aperture und iWeb noch aktiv entwickelt wurden – was war das für ein Stechen und Hauen in den einschlägigen Foren! Man war sich einig: Die Programme taugen nix. iWeb produziert grottigen Code, Aperture ist zu langsam und hat eine proprietäre Library. Alles Müll.
Kaum waren die Programme eingestellt, weil sie (im Vergleich zur Konkurrenz) keine signifikant durchschlagenden Userbasis erreichten, war das Gejammere und Geschimpfe groß: "Apple killt Programme, wenn es die Lust daran verliert!" Keine Lust? Nee: Zu wenig User-Unterstützung. Aber das ist das bekannte Phänomen: Was Apple auch macht, es ist falsch …
Man treibt die Lemminge über die Klippen und beschimpft sie hinterher, dass sie tatsächlich in die Tiefe gesprungen sind …
+11
camaso
camaso08.05.19 12:16
Ich nutze iWeb noch heute.
+3
becreart
becreart08.05.19 12:29
camaso
Ich nutze iWeb noch heute.

Mitlerweile auf Squarespace umgestiegen, seit es nicht mehr lief.
0
erikhuemer
erikhuemer08.05.19 13:04
nane

Das wäre der erste HTML-Editor, der keinen grauenhaften Code erzeugt oder in den Wahnsinn treibende Einschränkungen hat.

Private Homepages sind - glaube ich auch - mit WordPress abgehakt. Andererseits - ganz trivial ist Wordpress auch nicht. WordPress mit Apple UI könnte schon genial sein.
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein
+1
Konqi
Konqi08.05.19 13:57
mac_heibu
Als Aperture und iWeb noch aktiv entwickelt wurden – was war das für ein Stechen und Hauen in den einschlägigen Foren! Man war sich einig: Die Programme taugen nix. iWeb produziert grottigen Code, Aperture ist zu langsam und hat eine proprietäre Library. Alles Müll.
Kaum waren die Programme eingestellt, weil sie (im Vergleich zur Konkurrenz) keine signifikant durchschlagenden Userbasis erreichten, war das Gejammere und Geschimpfe groß: "Apple killt Programme, wenn es die Lust daran verliert!" Keine Lust? Nee: Zu wenig User-Unterstützung. Aber das ist das bekannte Phänomen: Was Apple auch macht, es ist falsch …
Man treibt die Lemminge über die Klippen und beschimpft sie hinterher, dass sie tatsächlich in die Tiefe gesprungen sind …

Selten so eine große Nebelkerze gesehen.

Aber vielleicht nötig angesichts der Tatsache, dass Apple wiederholt seinen Anwendern in den Arsch tritt... Aber sie wären ja an deren Seite, is klar.
0
mac_heibu08.05.19 14:06
Jetzt hätte ich doch fast „Blödsinn“ (oder noch Schlimmeres) geschrieben, aber ich lasse es.
+1
Scrubelicious08.05.19 16:42
mac_heibu
Als Aperture und iWeb noch aktiv entwickelt wurden – was war das für ein Stechen und Hauen in den einschlägigen Foren! Man war sich einig: Die Programme taugen nix. iWeb produziert grottigen Code, Aperture ist zu langsam und hat eine proprietäre Library. Alles Müll.
Kaum waren die Programme eingestellt, weil sie (im Vergleich zur Konkurrenz) keine signifikant durchschlagenden Userbasis erreichten, war das Gejammere und Geschimpfe groß: "Apple killt Programme, wenn es die Lust daran verliert!" Keine Lust? Nee: Zu wenig User-Unterstützung. Aber das ist das bekannte Phänomen: Was Apple auch macht, es ist falsch …
Man treibt die Lemminge über die Klippen und beschimpft sie hinterher, dass sie tatsächlich in die Tiefe gesprungen sind …
Das kann aber bei Aperture nicht so ganz stimmen, Aperture hat eine recht sehr grosse User Base gehabt.
Don't believe everything on the internet!
0
Fred G. Eger08.05.19 19:06
iWeb war genial. Das konnte alles was man brauchte. Was es nicht konnte brauchte man auch nicht.
+1
MacBlack
MacBlack08.05.19 21:01
Michael Lang
IWeb fand ich damals als einen guten Bestandtel von iLife.
Es war einfach und intuitiv. Nichts für8semi)Pros aber für den Otto-Normaluser war es hilfreich. Schade, dass da nicht weiter dran gearbeitet wurde.

Ich war mal in der Verlegenheit, innerhalb von 24 Stunden eine Website für einen Verein, der einen ausgeschriebenen Preis gewonnen hatte, online zu stellen, ohne jemals zuvor so etwas gemacht zu haben.

Und tatsächlich: Mit iWeb hat das, abends angefangen und eine Nachtschicht inklusive, funktioniert! Obwohl ich blutiger Anfänger war.
+2
evanbetter08.05.19 22:11
Schaut euch mal Sparkle an - das ist ein extrem gutes und unterschätztes Tool! Und: es ist eine (lokale) App. Und: es kostet zweimal nix. Und: es hat einen FTP-Client integriert. Es ist einfach alles, was man braucht für kleinere Websites. Ein echter Geheimtipp!
0
Saxxx08.05.19 23:45
Ich habe iWeb geliebt und würde mich tierisch freuen wenn eine modernere Version davon kommt. Das war das einzige Programm dieser Art welches von mir begriffen wurde, denn ich war und bin der absolute Webdesign DAU.
0
Luivision09.05.19 09:55
evanbetter
..... Und: es kostet zweimal nix. .....


Wie Zwei mal nix?
Also laut AppStore und deren Homepage kostet es je nach Funktionsumfang bis zu 100€
0
Kappatoo17.05.19 13:18
Fragt sich ob das als "offline" Programm oder als CMS Version kommt. Letzteres ist eigentlich heute doch standard, oder?

Wordpress ist in vielen Dingen leider ein Krampf und Joomla für den Hausgebrauch viel zu kompliziert.
0
Tai18.05.19 00:23
camaso
Ich nutze iWeb noch heute.

Ich auch, mit HighSierra
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen