iPhone & Unterwasser-Fotografie: Apples aktuelle Forschung

Viele zögern sicherlich ganz instinktiv, ein iPhone unter Wasser zu halten. So lange hatte man verinnerlicht, wie Wasserkontakt zum Tod eines elektrischen Gerätes führen kann, als dass man sein iPhone bedenkenlos untertaucht. Allerdings sind auch iPhones längst wasserdicht geworden – wenngleich man diese Aussage mit großer Vorsicht genießen sollte. Die IP68-Klassifizierung von iPhone 7, 8 und X sowie XR bedeutet, dass 30 Minuten bei einem Meter Wassertiefe kein Problem sind. Beim Schwimmen steigt der Wasserdruck aber so deutlich an, dass man die Werte um ein Vielfaches überschreitet. Das iPhone XS und 11 (IP68) schafft bereits zwei Meter, ist damit aber dennoch Welten von einer Apple Watch entfernt. In der Praxis halten die Geräte normalerweise zwar mehr aus (siehe ), verlassen sollte man sich darauf aber nicht.


Problem: Lichtverhalten unter Wasser
Schon alleine deswegen eignet sich ein iPhone nicht dazu, als Kamera bei längeren Tauchgängen zu fungieren. Doch auch das Lichtbrechungsverhalten unter Wasser sowie Schwebstoffe stellen aktuelle Smartphone-Kameras vor große Herausforderungen. Einem recht aktuellen Patentantrag zufolge hat Apple das Problem erkannt und forscht an Lösungen.


...vor allem, wenn das Wasser nicht ganz klar ist
Zuerst soll das iPhone erst einmal erkennen, dass es sich unter Wasser befindet – und auch eine genaue Messung der Lichtstärke sowie des Lichtspektrums durchführen. Dies ist insofern von großer Bedeutung, als auf diese Weise akkurate Farbdarstellung anstatt unerwünschter Farbtöne ermöglicht wird. Auch in trüberen Gewässern ist es anhand der Lichtstreuung möglich, die Umgebung zu messen und den richtigen Fokuspunkt zu bestimmen. Anstatt unscharfe, verschwommene Nebelschwaden unter Wasser erhielte man scharfe, kontrastreiche Fotos.

Gesonderte Unterwasser-UIs erforderlich
Im April wurde zudem ein anderer Patentantrag bekannt, welcher vereinfachte Unterwasser-Bedienung beschrieb. Die Bedienung von Apps über und unter Wasser haben grundverschiedene Anforderungen zu erfüllen, so Apple, weswegen es eines "Underwater User Interface" bedürfe. Wie bei jeder Patentschrift gilt, dass nicht zwingend auf marktreife Produkte geschlossen werden kann. Auch wenn es sicherlich ein Traum vieler Taucher wäre, das iPhone zur Allzweck-Unterwasserkamera zu machen, könnte es noch für lange Zeit ein Traum bleiben.

Kommentare

emulator23.09.20 12:50
Diese Meldung passt gut zu der immer wieder auftauchenden Meldungen, dass zukünftige iPhones überhaupt keine galvanisch verbundene elektrische Schnittstelle (aka Buchse) mehr besitzen sollen.
Sofern man Lautsprecher, Mikro und Barometer wirklich sauber abdichten kann, könnte Apple das wunderbar als Begründung ausschlachten, warum sie alle Buchsen weggelassen haben. Auch wenn dieses Feature nur 0.001% aller Anwender jemals nutzen werden...
+1
DTP
DTP23.09.20 13:26
emulator
…könnte Apple das wunderbar als Begründung ausschlachten, warum sie alle Buchsen weggelassen haben.
"ausschlachten" klingt so negativ. Was stört dich daran, dass Apple das eh macht?
-2
timp
timp23.09.20 13:37
DTP
emulator
…könnte Apple das wunderbar als Begründung ausschlachten, warum sie alle Buchsen weggelassen haben.
"ausschlachten" klingt so negativ. Was stört dich daran, dass Apple das eh macht?
Ich nutze meine inherited gerne zum Musik machen, da jede noch so kleine Latenz und Verbindungsprobleme, die es bei Bluetooth zb gibt, absolut inakzeptabel.
Never argue with an idiot. He'll bring you down to his level and then beats you with experience.
0
andi.bn23.09.20 13:44
Warum nicht! Letzten Herbst hab ich mir mein neues iPhone 11 Pro im Apple Store Hamburg Jungfernstieg gekauft und eine halbe Stunde später habe ich es in die Alster gehalten um ein Unterwasserfoto zu machen. man hat mich für verrückt gehalten, aber sowas sollte doch inzwischen möglich sein. Seitdem mach ich das schon ab und zu.
0
Stefan S.
Stefan S.23.09.20 14:28
emulator
dass zukünftige iPhones überhaupt keine galvanisch verbundene elektrische Schnittstelle (aka Buchse) mehr besitzen sollen.
galvanisch? Ich denke Du meinst "mechanisch", oder? Buchsen sind mechanisch...
(Ich kenne bloß "galvanisch getrennt" für Signalübertragung)
+1
subjore23.09.20 16:03
andi.bn
Warum nicht! Letzten Herbst hab ich mir mein neues iPhone 11 Pro im Apple Store Hamburg Jungfernstieg gekauft und eine halbe Stunde später habe ich es in die Alster gehalten um ein Unterwasserfoto zu machen. man hat mich für verrückt gehalten, aber sowas sollte doch inzwischen möglich sein. Seitdem mach ich das schon ab und zu.

Bei einem Brand neuen iPhone sollte das kein Problem sein. Die Wasser Festigkeit wird über die Jahre etwas nachlassen und keiner weiß genau wie stark. Wenn man allerdings innerhalb des ersten Monats einen Wasserschaden hätte würde Apple das Gerät sicherlich umtauschen. (Wenn es nicht zu tief im Wasser war)
0
emulator23.09.20 17:41
DTP
emulator
…könnte Apple das wunderbar als Begründung ausschlachten, warum sie alle Buchsen weggelassen haben.
"ausschlachten" klingt so negativ. Was stört dich daran, dass Apple das eh macht?
Du hast schon Recht, es war sogar bewusst ein wenig negativ formuliert, weil das nämlich dann im "lauten social media-Getöse" dann sicher so bezeichnet werden wird, sobald Apple alle elektrischen Schnittstellen abschaffen wird. Zwei Jahre später ist es dann die Normalität (siehe Klinkenstecker).
Nicht falsch verstehen, ich finde es durchaus okay, sofern die Usability und Performance (u.a. Latenz für Audio-Anwendungen) in Ordnung ist. Was das Laden betrifft bin ich noch etwas skeptisch, weil eine USB-Versorgung einfach wirklich omnipräsent ist. Ein Qi-Ladepad ist nun wirklich bei weitem nicht überall zu finden, im Zweifel müsste man dann eines mit sich herumschleppen, um "überall" laden zu können (usability). Daher ist eine Buchse+Qi auf absehbar sehr viele Jahre schon wirklich nicht ganz unsinnig... wir werden es sehen, was passiert...
0
emulator23.09.20 17:46
Stefan S.
emulator
dass zukünftige iPhones überhaupt keine galvanisch verbundene elektrische Schnittstelle (aka Buchse) mehr besitzen sollen.
galvanisch? Ich denke Du meinst "mechanisch", oder? Buchsen sind mechanisch...
(Ich kenne bloß "galvanisch getrennt" für Signalübertragung)
Ich hatte es befürchtet, dass diese Formulierung nicht Jeder verstehen würde. Der Terminus stammt aus der der Hardwareentwicklung und beschreibt eine Verbindung, die einen direkten elektrischen Kontakt voraussetzt, d.h. ein Stromfluss vom/ins Gerät erfolgt (z.B. USB, Klinkenstecker o.ä.).
Bei einer galvanisch getrennten Verbindung gibt es keine leitfähige Verbindung (Qi, NFC, WLAN, Bluetooth, ...).
Ich hätte den Begriff einfach weglassen sollen und hätte vermutlich viel Verwirrung vermieden. Sorry!
+1
z3r0
z3r023.09.20 17:53
Ich habe damals mit dem Xer in 2017 Aufnahmen unter Wasser im Pool gemacht, um es einfach mal zu testen.
Wassertiefe war um die 70-100cm.
Apple Care + war schon abgeschlossen.
Top Fotos und das Xer läuft heute noch immer tadellos!

Daumen hoch!
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.