iPad mini 5 zerlegt – dem kleinsten iPad unter die Haube geschaut

Anders als lange Zeit erwartet hat Apple das iPad mini noch einmal aufleben lassen und präsentierte das Tablet jüngst in der fünften Generation. Anders als früher ist das mini kein abgespecktes iPad mehr, sondern bringt aktuelle Hardware im kleinen Gehäuse mit. Beispielsweise verbaut Apple einen A12-Chip – also den leistungsfähigen Prozessor der aktuellen iPhones. Nur im iPad Pro schlägt ein noch schnelleres Herz, nämlich der A12X. iFixit hat sich die neue iPad-Serie natürlich direkt wieder für einen Zerlege-Bericht beschafft und demonstriert, wie das Tablet von innen aussieht und welche Schritte zum Auseinanderbauen erforderlich sind.


Das Innendesign blieb im Vergleich zum iPad mini 4 fast unverändert, dies allerdings bei aktuellen Chips. Den Großteil des Raums nimmt wie üblich der Akku ein – gemäß Beschriftung verfügt dieser über eine Kapazität von 19,32 Wattstunden. Zum Vergleich: Das größere iPad bringt es auf 32,4 Wattstunden, erreicht damit aber angesichts des höheren Strombedarfs dennoch keine längeren Laufzeiten.


Gleich beim Entfernen des Displays fällt auf, dass Apple wieder einmal nicht an Kleber sparte und es daher recht anspruchsvoll ist, das Gehäuse zu öffnen und Reparaturen durchzuführen. Zwar setzt Apple auf ein einheitliches Schraubensystem, weswegen nur ein Schraubendreher-Typus erforderlich ist, ansonsten hat der Techniker aber viel fummelige Arbeit vor sich.

Der Akku lässt sich durch einen neuen ersetzen, allerdings angesichts des massiven Kleber-Einsatzes sehr aufwendig. Um einen defekten Home-Button zu wechseln, ist ein Display-Tausch erforderlich. Anders als bei iPhone-Modellen mit Home-Button muss zudem jede Menge Klebstoff entfernt werden. Angesichts der diversen Unannehmlichkeiten vergibt iFixit einen "Repairability Score" von gerade einmal zwei Punkten – das gleiche Ergebnis wie bei der zweiten, dritten und vierten Generation des kleinsten iPads.

Kommentare

gorgont
gorgont02.04.19 16:38
Den vielen Kleber nutzen die Chinesen welche die iPads zusammenbauen uns ganz egal welche Vorgaben man gibt - hier gilt die Devise „Mehr hält besser“. Diese Erfahrung macht man leider bei vielen Produkten.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
-1
marcol
marcol02.04.19 18:40
Statt Kleber würde ich lieber ein paar kleine Schrauben außen am Gerät sehen, was ist so schlimm daran? Kleber ist erstens Chemie die komplett unnötig wäre und wie man sieht macht es wohl auch Reparaturen aufwendiger und damit teurer. Umweltfreundlich ist er auch nicht.
+10
gorgont
gorgont02.04.19 19:01
marcol
Statt Kleber würde ich lieber ein paar kleine Schrauben außen am Gerät sehen, was ist so schlimm daran? Kleber ist erstens Chemie die komplett unnötig wäre und wie man sieht macht es wohl auch Reparaturen aufwendiger und damit teurer. Umweltfreundlich ist er auch nicht.

Sehe ich ähnlich, kleine bündige Schrauben und das Problem wäre gelöst.
Aber besser als Reparatur ist natürlich neue Geräte kaufen...
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+2
chevron
chevron02.04.19 21:06
gorgont

Aber dann könnte ja der unfähige Endanwender auf die Idee kommen es selbst zu reparieren…
+1
Waldi
Waldi02.04.19 21:11
Ich habe noch kein iPad 5 und habe auch nicht vor einen allfälligen sofort reparieren zu lassen!
vanna laus amoris, pax drux bisgoris
-4

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen