Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

iOS 15.2 und macOS 12.1 als zweite Beta – einige neue Funktionen

In den vergangenen Jahren gab es im Dezember häufiger noch einmal wichtige Apple-Neuerungen – sei es das letzte Systemupdate vor der Weihnachtspause oder der Verkaufsstart neuer Hardware. Ein Blick auf die Betaphase von iOS 15.2 und macOS 12.1 deutet darauf hin, dass die Fertigstellung der Aktualisierungen ebenfalls noch für Ende dieses Jahres geplant ist. Bis Mitte Dezember dürften die Updates demnach für alle Nutzer erscheinen. Bei den neuen Systemversionen gibt es mehr als nur Bugfixes, denn Apple bereitet auch funktionelle Neuerungen vor. Unter anderem liefert Cupertino Funktionen nach, die schon vor Monaten versprochen waren.


Neuerungen der Systemupdates
In der ersten Entwicklerversion waren bereits zahlreicher Änderungen aufgetaucht. Unter anderem ist SharePlay nun in macOS Monterey als Beta verfügbar. Außerdem unterstützt macOS 12.1 mehr Grafikkarten, dies betrifft die Anbindung externer GPUs. iOS 15.2 bietet hingegen ein neues Design für die Mitteilungsübersicht (siehe ), um mehr über den Inhalt eingegangener Nachrichten anzuzeigen.

Als weitere Verbesserung führt Apple den sogenannten "App Privacy Report" ein, der Nutzern zeigt, welche Daten die installierten Apps sammeln wollen und worauf sie zugreifen. Auch die Notruffunktion zeigt sich vielseitiger, fortan lässt sich nämlich festlegen, wie ein Notruf ausgelöst werden soll. An kleineren Fehlerbehebungen fielen Anpassungen des SwiftUI-Frameworks sowie Bugfixes bei der Verwaltung von Abos im App Store auf.

Neu in Beta 2: Die "Communication Safety"-Funktionen in iMessage, um vor schädlichen Inhalten zu schützen. Damit ist kein Scan nach illegalem Content, sondern eine Art Nachrichtenfilter gemeint. Wenn Minderjährige beispielsweise Nacktbilder verschicken oder empfangen wollen, zeigt das System eine Warnung an – wird diese bestätigt, so ist der Austausch zwar möglich, die Eltern erhalten aber eine Warnung.


Aktuelle Betaversionen
Zuletzt wie immer der kurze Statusbericht zur Downloadsektion im Entwicklerbereich. Apple führt derzeit die folgenden Releases als Betaversion auf, angegeben sind Buildnummer und das Veröffentlichungsdatum.

  • macOS 12.1, Beta 2, Buildnummer: 21C5031d (veröffentlicht: 09.11.2021)
  • iOS 15.2, Beta 2, Buildnummer: 19C5036e (veröffentlicht: 09.11.2021)
  • iPadOS 15.2, Beta 2, Buildnummer: 19C5036e (veröffentlicht: 09.11.2021)
  • watchOS 8.3, Beta 2, Buildnummer: 19S5036d (veröffentlicht: 09.11.2021)
  • tvOS 15.2, Beta 2, Buildnummer: 19K5035d (veröffentlicht: 09.11.2021)

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern09.11.21 19:39
gefühlte 99% der Jugendlichen chatten eh über Whats App.
+2
z3r0
z3r009.11.21 19:47
Niederbayern

Jeder wie er mag,
sage ich mir da immer… 🤷🏼‍♂️
+4
Frank Drebin
Frank Drebin09.11.21 20:27
Niederbayern
gefühlte 99% der Jugendlichen chatten eh über Whats App.

Das mag auf Deutschland zutreffen, in anderen Ländern sieht es etwas anders aus… Besonders in den USA ist Messages sehr angesagt bei den Jugendlichen…
+7
z3r0
z3r009.11.21 20:30
iMessage hätte einfach für andere Plattformen geöffnet werden sollen.
Es war eindeutig ein Fehler, es nicht zu tun…
+16
CubeMonster10.11.21 00:08
Naja so restriktiv wie einige der neuen Funktionen sein können ist es vielleicht gut dass Apple kein Monopol hat. Natürlich ist der Kampf gegen Kinderpornografie/Kindesmissbrauch gut, aber ich möchte nicht, dass meine ende zu ende verschlüsselte messaging-Plattform auch nur irgendetwas scannt, das ich verschicke.
+1
esc
esc10.11.21 07:48
Das Problem sehe ich weniger im direkten Kontakt mit Personen, mit denen kann man gut über Messages kommunizieren.
Bei Gruppen ist Whatsapp schon Pflicht, da kommt man meist nicht drum herum.
Oder wie will man den Fussballverein des Kindes überzeugen zu wechseln, wenn die schon seit Jahren diese Gruppe in Whatsapp haben? Entweder man ist auch dabei oder muss sich die Information über Umwege beschaffen.

Die Beschränkung auf Apple Produkte hat iMessages geschadet und Whatsapp die Türen geöffnet.
+4
Manuel01018010.11.21 08:04
Die AppleTV-App wurde ein wenig verändert.

Auf dem iPad gibt es eine Seitenleiste.
Auf dem AppleTV wurden Kleinigkeiten bzgl. Übersichtlichkeit verändert.
+1
Busterdick10.11.21 08:39
CubeMonster
Naja so restriktiv wie einige der neuen Funktionen sein können ist es vielleicht gut dass Apple kein Monopol hat. Natürlich ist der Kampf gegen Kinderpornografie/Kindesmissbrauch gut, aber ich möchte nicht, dass meine ende zu ende verschlüsselte messaging-Plattform auch nur irgendetwas scannt, das ich verschicke.

Aha, das Whatsapp aber das Datenmonopol hat ist was? Besser ?? Also da hätte ich bei Apple ein wesentlich besseres Gefühl
+3

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.