iOS 14 bringt deutsche Corona-Warn-App durcheinander

Mit knapp 18,5 Millionen Downloads ist die deutsche Corona-Warn-App die weltweit erfolgsreichste Anwendung ihrer Art. Mittlerweile sind gut 80 Prozent aller Labore an die Infrastruktur angebunden, was 90 Prozent der gesamten Testkapazität abdeckt. Entsprechend zogen jetzt Kanzleramt und Bundesgesundheitsministerium ebenso wie die Entwickler von SAP und Deutscher Telekom eine positive Zwischenbilanz. Letztere allerdings haben aktuell zusätzliche Arbeit vor der Brust.


iOS 14 deaktiviert die Risikoermittlung
Etlichen iPhone-Nutzern nämlich bereitet die deutsche Corona-Warn-App derzeit Probleme. Nach dem Update auf iOS 14 ist auf den Geräten die Risikoermittlung deaktiviert und lässt sich in der App auch nicht wieder einschalten. Eine wesentliche Funktion der Anwendung steht somit nicht mehr zur Verfügung. Das geht aus einem neuen Beitrag im Github-Verzeichnis der quelloffenen Anwendung hervor, welcher mittlerweile auch in der Rubrik Häufig gestellte Fragen auf den Webseiten der App zu finden ist.

Ursache des Fehlers ist bislang nicht bekannt
Die genaue Ursache für diesen Fehler ist derzeit nicht bekannt. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat Apple in iOS 14 selbst oder in den der Corona-Warn-App zugrundeliegenden Begegnungsmitteilungen ("COVID-19 Exposure Notifications") eine Änderung vorgenommen, welche die alle 24 Stunden stattfindende Risikoermittlung beeinträchtigt. Die Entwickler von SAP und Telekom sind über den Bug informiert und arbeiten gemeinsam mit Apple an dessen Behebung. Android-Smartphones sind von dem Problem nach derzeitigem Kenntnisstand nicht betroffen.

Workaround kann Funktion wiederherstellen
Als möglichen Workaround, mit dem die Risikoermittlung in vielen Fällen wiederhergestellt werden kann, empfehlen die Entwickler, das Teilen von Begegnungsinformationen einmal aus und wieder einzuschalten. Hierzu öffnet man auf dem iPhone die Einstellungen und wählt dann die Option "Begegnungsmitteilungen". Nach einem Fingertipp auf den Punkt "Aktive Region" und anschließend auf "Corona-Warn-App Deutschland" muss dann der Schalter neben "Begegnungsinformationen teilen" zweimal betätigt werden.

Neuinstallation behebt Problem möglicherweise ebenfalls
Sollte das beschriebene Vorgehen nicht dazu führen, dass die Risikoermittlung wieder aktiviert ist, kann man die App deinstallieren und anschließend erneut aus dem iOS App Store herunterladen. Die in der Vergangenheit gesammelten und gespeicherten Daten gehen dadurch nicht verloren. Allerdings greift die Corona-Warn-App nach einer Neuinstallation erst 24 Stunden später erstmals wieder auf diese zu.

Corona-Warn-App im iOS App Store
Corona-Warn-App im Google Play Store

Kommentare

alephnull
alephnull24.09.20 14:55
Hatte sie schon vorher wieder gelöscht. Nervte andauernd mit kryptischen Fehlmeldungen.
-4
macfreakz24.09.20 14:59
Solche relevante Gesundheits-Apps müssen eher direkt im iOS integriert werden, um die Funktionalität zu gewährleisten. 3rd party Anbieter ist gut, aber man hat eben diese Probleme ...
0
MrBert224.09.20 15:04
Hier war nach dem Update auf iOS 14 bei einem 11 PRO die Risikoermittlung weiter aktiv. Bei einem iPhone X war sie deaktiviert und nicht einschaltbar (bzw. hat sie sich selbst immer wieder ausgeschaltet). Google brachte folgende Lösung, die hier auch funktioniert hat: Aus dem WLAN rausgehen, in den Corona App Einstellungen bei den Begegnungsmitteilungen Deutschland als aktive Region festlegen. Diese Option ist wohl (auch bei mir) nicht im WLAN verfügbar. Danach Risikoermittlung einschalten und es ging (auch im WLAN).
+4
Niederbayern
Niederbayern24.09.20 15:08
Bei mir ist bisher alles gut. Keine deaktivierte Risikoermittlung, keine Fehlermeldung
+1
Legoman
Legoman24.09.20 15:15
+2
Eventus
Eventus24.09.20 15:23
Bei mir lassen sich die Begegnungsmitteilungen auch nicht aktivieren. Ich war mehrere Wochen in Belgrad, hatte sie dort ausgemacht (weil keine lokale App verfügbar), kam letzten Freitag in die Schweiz, wollte die BM für die CH-App aktivieren – geht nicht. Hab auch versucht, als Region Deutschland zu nehmen und dazu die D-App geladen – geht auch nicht.

Ist mir persönlich nicht wichtig, aber das Vertrauen vieler Leute ins Covid-App-Tracing ist eh brüchig – solche Bugs untergraben das Vertrauen nochmals. Schade.
Live long and prosper! 🖖
+3
oculi24.09.20 15:27
Habe meinen Test registriert. Bis heute keine Übermittlung des Ergebnisses.
Schlechte Bewertung abgegeben. Antwort der Entwickler. Tja, das wäre leider so, weil viele Labore in Deutschland nicht in der Lage sind ihre Ergebnisse digital zu übermitteln. Was????? Das ist jetzt nicht deren Ernst, oder? Doch!
Aber ich kann doch das Ergebnis im Internet abrufen. Ja, das wäre was anderes. Andere Schnittstelle .... Aber ich könnte eine Email an mit allen Angaben irgendwo hinschicken, dann würde sie dem nachgehen.
Ihr könnt mich mal!
Digitalisierung Made in Germany. Nutzlos, hilflos, aussichtslos. Aber hat Millionen an Steuergeldern gekostet.
Was für eine riesen Verschwendung!!!!
+5
Florian Lehmann24.09.20 15:50
Risiko-Ermittlung dauerhaft aktiv. Alles i.O. hier mit iOS 14
+2
iMan
iMan24.09.20 15:55
Also ich hab die Corona-Warnapp seit dem ersten Tag und noch kein einziges Problem, von denen so oft berichtet wurde, gehabt. Mach ich was falsch? Auch mit iOS 14 kein Problem.

Es scheint auch gut zu funktionieren. Hatte die letzten zwei Wochen bis zu 5 Risikobegegnungen (aber mit niedrigem Risiko). Aktuell wieder bei 0.
oculi
Habe meinen Test registriert. Bis heute keine Übermittlung des Ergebnisses.
Schlechte Bewertung abgegeben. Antwort der Entwickler. Tja, das wäre leider so, weil viele Labore in Deutschland nicht in der Lage sind ihre Ergebnisse digital zu übermitteln. Was????? Das ist jetzt nicht deren Ernst, oder? Doch!
Aber ich kann doch das Ergebnis im Internet abrufen. Ja, das wäre was anderes. Andere Schnittstelle .... Aber ich könnte eine Email an mit allen Angaben irgendwo hinschicken, dann würde sie dem nachgehen.
Ihr könnt mich mal!

Das ist natürlich richtig blöd. Das sollte nicht sein und macht dann viele Anstrengungen zunichte.
oculi
Digitalisierung Made in Germany. Nutzlos, hilflos, aussichtslos. Aber hat Millionen an Steuergeldern gekostet.
Was für eine riesen Verschwendung!!!!

Bei aller Kritik, dass bei uns vieles im digitalen Bereich noch massiv Ausbaufähig ist, war mMn. die Entwicklung der App in relativ kurzer Zeit doch mal ein positives Beispiel. Andere Länder bekommen es bis heute nicht hin, allen voran das ach so gelobte und "fortschrittliche" IT-Land USA. Aber die haben ja auch einen hirnlosen Flachspaten als Präsidenten.
Always look on the bright side of life!
+6
sierkb24.09.20 15:59
macfreakz
Solche relevante Gesundheits-Apps müssen eher direkt im iOS integriert werden, um die Funktionalität zu gewährleisten. 3rd party Anbieter ist gut, aber man hat eben diese Probleme ...

Passiert doch schon längst. Unter Anderem ganz wesentlich deshalb, weil im Mutterland von Apple und Google nicht jeder Bundesstaat in der Lage ist oder damit überfordert ist, personell wie finanziell, wie vom Bereitstellen und Unterhalten der notwendigen Infrastruktur, eine solche App zu programmieren bzw. zur Verfügung zu stellen. Also kommt man seitens Apple und Google denen entgegen, indem man ihnen einen Großteil bzw. den Hauptteil abnimmt und die wesentlichen Funktionaitäten bereits in die Betriebssysteme integriert, sodass solche Staaten davon mindestens entlastet sind und ihnen das Bereitstellen einer betreffenden App abgenommen wird bzw. dieses nicht mehr zwingend notwendig ist, sondern optional ist als darüber hinaus gehende Ergänzung (für jene, die möchten und können), während die Kern- und Grundfunktionalitäten nebst Einstellungen dazu von den Betriebssystemen iOS und Android bzw. von Apple und Google bereitgestellt werden (evtl. sogar eine zentrale Server-Infrastruktur fürs Backend dazu). Apple und Google nehmen in ihren diesbzgl. FAQs und Pressemiteilungen explizit Bezug auf diese Situation und diesen Sachverhalt.

Nur eine handvoll (bestenfalls) an US-Bundesstaaten sind bisher dazu offenbar in der Lage, überhaupt eine solche App zur Verfügung zu stellen. Zum Beispiel ist der US-Bundesstaat Virginia seit Anfang August 2020 der erste Bundesstaat, der eine COVID-19 Tracing-App auf Basis von Apples und Googles Tracing-Framework bereitstellt, der Bundesstaat Alabama ist unmitellbar mit einem Pilotprojekt gefolgt:
The Verge, 05.08.2020
The app, called COVIDWISE, is the first fully deployed implementation of Apple and Google’s system in the US and was beta tested by the state department of health.

[…]

Alabama launched a closed pilot for its own exposure notification app, called GuideSafe, this week. The pilot is open to anyone in the state with an .edu email address. It’s part of the state’s return-to-campus plans, said University of Alabama at Birmingham president Ray Watts. The app is aiming for 10,000 downloads each on Apple and Android phones.

Twenty US states are interested in apps that use the Apple and Google system, Google said last week. Alabama, South Carolina, and North Dakota each had projects in development in May. The Association of Public Health Laboratories is also building a national server that will allow apps to work across state lines.
The Verge (05.08.2020): Apple and Google’s COVID-19 tracking system will make its full US debut in new Virginia app
Alabama released a closed pilot for its app this week
+1
kommunikatio
kommunikatio24.09.20 16:24
Ich hatte keine Probleme. Weder auf XR noch auf dem 7er.
Es gibt keinen tieferen Sinn.
0
Eventus
Eventus24.09.20 17:37
iMan
Aber die haben ja auch einen hirnlosen Flachspaten als Präsidenten.
Nein, Trump ist immer noch amtierender Präsident. Und wird es hoffentlich auch bleiben.
Live long and prosper! 🖖
-8
Hot Mac
Hot Mac24.09.20 18:05
Echt jetzt?!
+3
sierkb24.09.20 18:08
[OT]

Eventus
iMan
Aber die haben ja auch einen hirnlosen Flachspaten als Präsidenten.
Nein, Trump ist immer noch amtierender Präsident. Und wird es hoffentlich auch bleiben.

Spiegel (13.09.2020): Verschwörungstheorie über Wahlbetrug: Ex-Berater Stone empfiehlt Trump Anwendung des Kriegsrechts
Roger Stone ist überzeugt, dass Trump wiedergewählt wird und beschuldigt die Demokraten schon jetzt des Wahlbetrugs. Für den Fall hat er einen Tipp, wie der Präsident seine Macht sichern solle.
Spiegel, 13.09.2020
US-Präsident Donald Trump und Roger Stone kennen sich seit Jahrzehnten. Bereits Ende der Achtzigerjahre soll Stone seinem alten Freund empfohlen haben, als Präsident der USA zu kandidieren. Als Trump dies 2015 in die Tat umgesetzte, wurde Stone zu seinem Helfer. Erfahrungen auf der politischen Bühne hatte er bereits zuvor ausreichend gesammelt.

Stone ist in Washington einer der am meisten kritisierten Politberater - und gefürchtet. Von Richard Nixons Watergate-Affäre bis zur Niederlage von George H. W. Bush - wenn es um die großen Dramen der US-Politik ging, war Stone nicht weit. Er selbst nennt sich den "schmutzigen Trickser" der amerikanischen Politik, ist spezialisiert darauf, kompromittierendes Material über die Gegner seiner Auftraggeber zu sammeln.

Im aktuellen Wahlkampf hat Stone keine offizielle Position. Im Februar wurde er zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, weil er die Ermittler in der Russlandaffäre mehrfach angelogen hatte. Vor dem geplanten Haftantritt im Juli forderte Stone bei mehreren Medienauftritten, Trump möge ihn begnadigen - außerhalb des Gefängnisses könne er für die Wiederwahl des Präsidenten werben.

Trump erließ Stone mehrjährige Haftstrafe

Und tatsächlich hat Trump seinem langjährigen Weggefährten die Gefängnisstrafe erlassen. …
[…]

Weniger als zwei Monate vor den Wahlen hat sich Stone nun in einem Gespräch mit dem rechten Verschwörungstheoretiker Alex Jones deutlich für Trump positioniert.

Der will am 3. November sein Amt gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden verteidigen. Stone ist davon überzeugt, dass es am Wahlabend nur ein Ergebnis geben kann: Das einzig legitime Ergebnis der Wahlen sei ein Sieg von Trump, erklärte Stone in einem Interview mit dem Verschwörungstheoretiker Jones.

Sollte Trump die Wahl im November verlieren, solle er Stone zufolge die Anwendung des Kriegsrechts in Betracht ziehen, um seine Macht zu sichern. Anschließend könne der Präsident Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Apple-Chef Tim Cook und die Clintons festnehmen lassen. Auch "jeder andere, der nachweislich an illegalen Aktivitäten beteiligt ist", solle dann festgenommen werden.

[…]

Frankfurter Rundschau (17.09.2020): US-Wahl 2020: Berater: Donald Trump soll Hillary Clinton bei Wahlniederlage festnehmen lassen
Wer die US-Präsidentschaftswahl im November gewinnen wird, steht in den Sternen. Doch ein Berater gibt Donald Trump Tipps, wie er die Niederlage verhindern kann.
  • Am 3. November findet die US-Präsidentschaftswahl 2020 statt.
  • Falls Herausforderer Joe Biden gewinnt, soll Trump einem Berater zufolge das Kriegsrecht nutzen.
  • Außerdem soll er unter anderem Facebook-Chef Mark Zuckerberg festnehmen.

FR, 17.09.2020
Wie verschiedene Medien berichten, hat sich Trumps langjähriger Vertrauter Roger Stone in einem Interview mit dem rechten Verschwörungstheoretiker Alex Jones zu dem Szenario geäußert. Stone schlägt in dieselbe Kerbe wie Trump, der der Meinung ist, corona-bedingt vermehrte Briefwahlen verfälschten das Wahlergebnis. Er rät Trump dazu, Gebrauch vom Kriegsrecht zu machen, das den Präsidenten ausnahmsweise bevollmächtigt, Aufstände im Land mit dem Militär zu bekämpfen.
The Unsolicited Mail In Ballot Scam is a major threat to our Democracy, & the Democrats know it. Almost all recent elections using this system, even though much smaller & with far fewer Ballots to count, have ended up being a disaster. Large numbers of missing Ballots & Fraud!
— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) September 12, 2020

Stone sagte in Alex Jones‘ Show am Donnerstag (10.09.2020) zudem, Trump solle im Fall eines Biden-Siegs diverse prominente Personen festnehmen lassen, darunter die Demokraten Bill und Hillary Clinton, Apple-Chef Tim Cook, Facebook-Chef Mark Zuckerberg und „alle anderen, die nachweislich an illegalen Aktivitäten beteiligt sind“.

[…]


Zeit (14.09.2020): The Lincoln Project: "Ein Präsident, der unfähig ist für den Job"
Das Lincoln Project will Donald Trumps Wiederwahl verhindern. Reed Galen ist einer der Gründer, er sagt: "Wir zeigen ihm die Realität, die er erschafft in diesem Land."

Spiegel (15.08.2020): Republikaner gegen Donald Trump: Angriff aus den eigenen Reihen
Das Lincoln Project ist eine Initiative republikanischer Wahlstrategen - ihr Ziel: die Wiederwahl Donald Trumps zu verhindern. Kaum jemand setzt dem Präsidenten derzeit so unbarmherzig zu wie die "Never Trumper".

Wikipedia (de): The Lincoln Project

The Lincoln Project: Dedicated Americans protecting democracy
The Lincoln Project is holding accountable those who would violate their oaths to the Constitution and would put others before Americans.

[/OT]
-2
pa-peter24.09.20 18:23
oculi

Same here.
Labor war Dr. Wisplinghoff in Köln
0
Eventus
Eventus24.09.20 18:24
Hot Mac
Echt jetzt?!
Ja.
Wenn man hier unnötig politische Bemerkungen nebenbei platziert, äussere ich auch meine Meinung. 🤷
Live long and prosper! 🖖
-5
Hot Mac
Hot Mac24.09.20 18:25
Okay, auch das soll erlaubt sein ...
+2
marcel15124.09.20 18:40
alephnull
Hatte sie schon vorher wieder gelöscht. Nervte andauernd mit kryptischen Fehlmeldungen.
Ich weiß nicht wie Ihr das alle hinbekommt, aber ich bin seit Anfang an dabei und hab bis auf die falsche Berechnung der Tage zu Anfang noch keine Probleme damit gehabt. Fehlermeldungen habe ich noch nicht gehabt. Auch jetzt unter iOS 14 alles OK. iPhone 11 Pro falls das relevant sein sollte.
+2
dermanndernichtsweiss
dermanndernichtsweiss24.09.20 18:59
Android-Smartphones sind von dem Problem nach derzeitigem Kenntnisstand nicht betroffen.
Das waere mal eine richtige News. Nach iOS14 update ... sind Android-Smartphones betroffen.
0
haschuk24.09.20 19:53
pa-peter

Hier Diagnosticum. Das Ergebnis war ca. 48h später in der App als auf deren Internetportal.

Das es die beiden Möglichkeiten der Prüfung gab nicht ganz tragisch. Es spricht aber nicht für die bestehende Meldestruktur.

Es war zwar nur ein zweiter freiwilliger Test 5 Tage nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet und die Analyse erfolgte am Samstag. Wäre aber im Falle positiv ein extrem unnötiger Zeitverlust gewesen.

Leider scheint es offenbar noch keine Schnittstelle zw. Laborsoftware und Meldesystem zu geben, die mit der Befundfreigsbe automatisch überspielt.
0
mitzlaff24.09.20 21:21
Hat unter iOS 14.0 funktioniert, jetzt nach Update auf 14.0.1 der gleiche Fehler, Risikoermittlung war ausgegraut und ließ sich nicht einschalten, Fehlermeldung. In den Einstellungen Corona-Warn-App neu ausgewählt und es ging wieder.
0
Bananenbieger24.09.20 22:28
macfreakz
Solche relevante Gesundheits-Apps müssen eher direkt im iOS integriert werden, um die Funktionalität zu gewährleisten. 3rd party Anbieter ist gut, aber man hat eben diese Probleme ...
Nur das eben die großen Bugs eher auf Apple-Seite waren.
+1
WerWieWas
WerWieWas24.09.20 22:34
Keinerlei Probleme bei meinem iPhone X.....
0
iMan
iMan25.09.20 01:03
Eventus
Ja.
Wenn man hier unnötig politische Bemerkungen nebenbei platziert, äussere ich auch meine Meinung. 🤷

Meine Güte. Mir gings gar nicht darum ne politische Diskussion loszutreten, sondern wollte nur anmerken, dass bei aller berechtigten Kritik an Dingen die bei uns, gerade im digitalen Bereich, falsch laufen, auch mal positive Dinge passieren. Zumal, wenn es immer heißt, in anderen Ländern läuft es besser bzw. gerade die USA oft gelobt werden wie IT-technisch so toll sie wären. Das mit Trump war halt ein kleiner Witz. Lustig wie Trump-Fans immer gleich getriggert werden, wenn man sich über ihr Idol mal bisschen lustig macht .

Mir ist zwar schleierhaft wie irgendjemand mit nur einem Fünkchen Verstand für Trump sein kann, aber gut
Always look on the bright side of life!
+1
Eventus
Eventus25.09.20 01:49
iMan
Das mit Trump war halt ein kleiner Witz. Lustig wie Trump-Fans immer gleich getriggert werden, wenn man sich über ihr Idol mal bisschen lustig macht .
Es geht darum, dass man sich hierzulande nur allzu ungeniert über Trump lustig machen kann und auch noch so unsachliche und dümmliche Kommentare (meine damit nicht unbedingt deinen) zu Trump werden nicht nur durchgewunken, sondern beklatscht.

Angenommen, ich würde Merkel oder Greta so locker nebenbei als hirnlose Flachspatin bezeichnen, meinst du, dies bliebe hier ohne Einspruch oder Verurteilung?
Live long and prosper! 🖖
+1
Legoman
Legoman25.09.20 10:53
Eventus
Angenommen, ich würde Merkel oder Greta so locker nebenbei ...
Na ja, man muss da schon unterscheiden. Das eine stimmt und das andere eben nicht.
+1
Eventus
Eventus25.09.20 11:06
Legoman
Na ja, man muss da schon unterscheiden. Das eine stimmt und das andere eben nicht.
Sagst du. Und wenn ich anders denke? 🤨
Live long and prosper! 🖖
-2
iMan
iMan25.09.20 17:16
Eventus
Es geht darum, dass man sich hierzulande nur allzu ungeniert über Trump lustig machen kann und auch noch so unsachliche und dümmliche Kommentare (meine damit nicht unbedingt deinen) zu Trump werden nicht nur durchgewunken, sondern beklatscht.

Angenommen, ich würde Merkel oder Greta so locker nebenbei als hirnlose Flachspatin bezeichnen, meinst du, dies bliebe hier ohne Einspruch oder Verurteilung?

Verstehe was du meinst, aber objektiv gesehen beleidigt Trump halt wo es nur geht andere Leute, die ihm nicht genehm sind oder führt sich oft absolut respektlos auf. Da fällt es einem schon schwer ein Mindestmaß Respekt ihm gegenüber aufzubringen. Will jetzt damit nicht sagen, dass man ihm alles mögliche an den Hals wünschen sollte und schon gar nicht sollte man sich auf sein Niveau begeben, aber er oder seine Anhänger dürfen sich nicht beschweren, wenn er auch mal einstecken muss. Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus

Und ich glaube, gerade zu Greta und Merkel gibt es halt auch genug Kommentare/Leute, die sie weitaus schlimmeres nennen als Flachspaten und dabei ne breite Unterstützung haben. Gerade hier in Deutschland.
Always look on the bright side of life!
+1
Legoman
Legoman26.09.20 15:38
Eventus
Legoman
Na ja, man muss da schon unterscheiden. Das eine stimmt und das andere eben nicht.
Sagst du. Und wenn ich anders denke? 🤨
So herum oder andersrum?
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.