iOS 14.5 und Akku-Kalibrierung – erste Erfahrungen mit der neuen Funktion

In der sechsten Betaversion von iOS 14.5 tauchte eine neue Funktion auf, die einiges an Aufmerksamkeit auf sich zog. Ohne dies näher zu beschreiben, fügte Apple die Option hinzu, den Akku des iPhones neu zu kalibrieren. Dabei handelt es sich allerdings um keine Verbesserung für alle Nutzer, sondern richtet sich anscheinend lediglich an Besitzer des iPhone 11, iPhone 11 Pro sowie iPhone 11 Pro Max. Wer den Vorgang anstößt, wird darüber informiert, dass nun mehrere Wochen vergehen können. Erst anschließend sei das System in der Lage, den Zustand des Akkus korrekt wiederzugeben. Konkret geht es um die Akku-Gesundheit – je älter ein Akku wird, desto mehr Kapazität verliert er nämlich. Im Falle des iPhone 11 erfolgte die Bestimmung des Wertes aber nicht immer korrekt.


Rückmeldung zur Akku-Kalibrierung
Zwei Wochen nach besagtem Beta-Update gibt es inzwischen erste Erfahrungsberichte, was nach dem Anstoßen der Akku-Kalibrierung geschieht. Rückmeldungen sprechen davon, ihr Akku sei nun tatsächlich wieder in besserem Zustand – genauer gesagt die Anzeige zur "Battery Health" weise einen um mehrere Prozentpunkte höheren Wert auf. Natürlich verhilft jene Funktion betagten Akkus nicht zu höherer Kapazität, Apple nahm sich lediglich eines Fehlers an, der zu schlechte Werte dokumentierte. Für den Anwender sah es dann so aus, als sei der Akku viel schwächer als es wirklich der Fall war.


Schlechter Akku führt zu Drosselung
Dies konnte allerdings empfindliche Konsequenzen haben, denn ab einem gewissen Punkt verliert der Akku aus Sicht des Systems die sogenannte "Höchstleistungsfähigkeit". Wenn der Akku nun in keinem guten Zustand mehr ist, sinkt die Performance des iPhones bisweilen spürbar. Kurzfristige Leistungsspitzen bremst das System dann nämlich aus, um zu verhindern, dass die Spannung plötzlich abfällt und sich das iPhone möglicherweise unerwartet ausschaltet.

Ein seit Jahren bekannter Umstand
Genau dieser zu Anfang nicht bzw. nur stark chiffriert dokumentierte Umstand führt übrigens seit Jahren zu Sammelklagen. Während Apple in den Systemeinstellungen unter Batterie und Batteriezustand inzwischen dokumentiert, ob es zu gedrosselter Leistung kommt, war dies 2017 noch nicht so. Eher zufällig war damals aufgefallen, dass ältere iPhones plötzlich erheblich an Performance-Puste verloren (siehe diese Meldung: ).

Kommentare

chevron
chevron16.04.21 17:33
Bin gespannt, hab das Problem nämlich auch.
+2
nova.b16.04.21 18:20
Da geht es ja wohl auch um den Wiederverkaufswert des iPhones. Mit seltsamen Akku-Werten dürfte der sicherlich signifikant sinken. Ich hab ein iP 11 Max pro gekauft mit 94%, zu einem sehr vertretbaren Preis. Seit ich es habe, hat sich an den 94% aber nichts geändert.
Hatte mich schon gewundert, wie das nach nicht mal einem Jahr schon sein kann und mich nicht abschrecken lassen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.