iOS 13 und macOS Catalina: Apple macht Neuerungen bei iCloud Drive rückgängig – keine geteilten Ordner

Beim Datei-Sync über iCloud hatte Apple von Anfang an kein glückliches Händchen: Die erste Umsetzung nach Start von iCloud war sehr fehlerbehaftet. Bei vielen Nutzern verschwanden Dateien oder wurden erst nach Stunden synchronisiert. Mit iOS 9 und OS X Yosemite führte Apple eine große Migration durch – iCloud wurde in iCloud Drive umbenannt und setzte ab sofort auf Apples CloudKit-Infrastruktur, welches schon bei der iCloud Foto Library zum Einsatz kam. Dies führte zu einem deutlich schnellerem und verlässlicherem Sync. Mit iOS 12 und macOS High Sierra erlaubte Apple das Teilen von einzelnen Dateien mit anderen Nutzern, jedoch keiner ganzen Ordner. Der Grund dahinter ist, dass CloudKit zu diesem Zeitpunkt nur 5.000 Datenbankeinträge mit anderen Nutzern zur gleichen Zeit teilen konnte – eine Limitierung, welche Apple Anfang 2019 aufhob.


Da die Einschränkung beim Teilen von Datensätzen über CloudKit wegfiel, kündigte Apple auf der WWDC 2019 an, dass iCloud Drive nun auch endlich geteilte Ordner unterstützt. Voraussetzung ist allerdings, dass alle eingeladenen Nutzer iOS 13 und macOS Catalina einsetzen.

Änderungen Rückgängig gemacht
Nun ist dem Entwickler der bekannten Schreib-App Ulysses Max Seelemann aufgefallen, dass Apple anscheinend die neue iCloud-Drive-Implementierung aus den neusten macOS- und iOS-Betas gestrichen hat. In den letzten Beta-Versionen übernahm ein Hintergrundprozess namens "iCloudDrive" die Synchronisierung der lokalen Dateien mit iCloud Drive. In den neusten Betas ist jedoch der vorherige Sync-Dienst mit dem Namen "bird" wieder zurück und es fehlt jede Spur des neuen "iCloudDrive"-Prozesses. Auch das Steuer- und Testprogramm "brctl" ("Bird-Control") liefert Apple nun wieder mit.


Geteilte Ordner erst später?
Apple ist wohl bei der Umsetzung auf Probleme gestoßen und muss die Einführung der neuen Umsetzung verschieben. Es ist unwahrscheinlich, dass Apple mit einer kommenden Beta-Version wieder auf die neue Methodik umschwenkt – dafür ist die Zeit bis zum geplanten Erscheinungstermin Ende September schlicht zu knapp. Dies bedeutet, dass in den ersten Versionen von iOS 13 und macOS 10.15 Catalina das Teilen von Ordnern mit anderen Nutzern nicht möglich sein wird.

Kommentare

Steffen Stellen04.09.19 09:08
Schon schwach, aber irgendwie auch vernünftig es zu lassen, wenn es nicht gescheit funktioniert.
0
TerenceHill
TerenceHill04.09.19 09:18
Apple hätte Dropbox kaufen sollen.
Die können sowas.
-1
johnnytravels
johnnytravels04.09.19 09:26
Mann echt, erst mit den Betas Dateien der Nutzer kaputtmachen (Quelle: auch Seelemann), dann einsehen, dass nicht alles beim Kunden reift.
Manchmal hat man das Gefühl, Apple wird demnächst Kickstarter starten um ihre nicht zu Ende gedachten Ideen authentischer vermarkten zu können.
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-16
Frank Drebin
Frank Drebin04.09.19 09:27
@TerenceHill, nein Dropbox kann garnichts. Die können nicht ein Mal Dateipakete richtig. Und ich weiß wovon ich rede.

iCloud ist schon die beste Lösung, Sync ist aber eine sehr komplizierte und immer noch nicht komplett gelöste Angelegenheit. Ich denke da braucht Apple einfach mehr Zeit.

Was die Funktion für die freigabe der Ordner angeht, ich konnte Ordner freigeben sogar für Anwender, die kein iOS13 haben, das ist schon Wahnsinn. Wahrscheinlich wird aber genau diese Kompatibilität auch das Problem gewesen sein.

Ich hoffe, Apple bringt dann in einer weiteren Iteration die neuen iCloud-Funktionen.
+6
googlehupf04.09.19 09:29
iCloud Drive ist seit Jahren eine Katastrophe bzw. keine ernstzunehmende Konkurrenz zu Dropbox etc.
-9
LoCal
LoCal04.09.19 09:31
johnnytravels
Mann echt, erst mit den Betas Dateien der Nutzer kaputtmachen (Quelle: auch Seelemann),

Eine Beta ist nicht dazu da, dass man sie auf Produktivsystem und auch nicht mit wichtigen Daten verwendet.
johnnytravels
dann einsehen, dass nicht alles beim Kunden reift.

Eine Beta ist dazu da, damit Features in einem grösserem Nutzerumfeld getestet und Fehler gefunden werden. Der "Reifeprozess" eines Features ist ein Kernpunkt von Betaversionen!


Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Publik Betas ein grosser Fehler war. Aber als es die Betas nur für Entwickler gab, konnte man sich als Entwickler vor Anfragen nach Profilen nicht mehr retten und zwar ab der ersten Minute nach der Keynote.

Und anstatt froh darüber zu sein, dass das Feature verschoben wird anstatt ein kaputtes Feature mit der Final auszuliefern, wird wieder nur gemotzt.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+20
tranquillity
tranquillity04.09.19 09:37
Oh, das wäre sehr schade. Da Dropbox die Preise um 20% erhöht hat, war mein Plan, Anfang des Jahres komplett auf iCloud Drive umzusteigen. Aber nun muss ich mir das überlegen. Die 2 TB sind bei Apple günstiger als bei DB, aber es fehlen eben Leistungen. Smart Sync geht auch nicht manuell, sondern nur automatisch.
0
dan@mac
dan@mac04.09.19 09:48
Kommt bestimmt zwei, drei Monate später. So lange kann ich dann auch noch warten.
+3
Appletiser
Appletiser04.09.19 09:59
Naja, Dropbox ist mittlerweile einfach auch nur noch ein Krampf. Diese neue Funktionen zur Kollaboration sind grottig und die Preise Irrsinn.

Sowieso, jeder kleine "Furz-Cloud-Dienst" meint für jede Art Popelsync min. schon 5,- EUR/mtl. nehmen zu wollen. Wenn diese ganzen Dienste alle nutzen wollte wäre ich konstant jedes Jahr Unmengen an Geld los…

Wen ich als wirklich gute Lösung ansehe ist Box – die haben super Strukturen und bieten auch in der kostenfreien Variante schon gute Möglichkeiten des Syncs zwischen den eigenen Geräten oder das Bereitstellen von Download-Links. Doof halt nur, dass die meistens Dienste alle irgendwie immer aus Ami-Land kommen (Apple ja auch, weiß ich).

Einen anderen Dienst den ich schon seit Jahren auch zum Verteilen von Daten per Link nutze ist übrigens myDrive.ch – die kommen aus der Schweiz und die Preise sind sehr flexible skalierbar. Und als Unternehmen habe ich auch die Möglichkeiten eines kleinen Brandings der Oberfläche – gefällt mir sehr gut!

Nicht unerwähnt sei hier aber auch Resilio – hier wird es jedoch etwas teuerer, wenn man es beruflich einsetzt - für die private Nutzung gibt es auch Einmal-Zahlungsoptionen.
googlehupf
iCloud Drive ist seit Jahren eine Katastrophe bzw. keine ernstzunehmende Konkurrenz zu Dropbox etc.
+2
TerenceHill
TerenceHill04.09.19 10:01
Frank Drebin

Sehe ich anders. In unserer Firma läuft Dropbox problemlos. Dateien, Pakete und Ordner lassen sich über Gruppen teilen und Einzelobjekte können über einen Downloadlink verteilt werden. Supereinfach die Datei in den jeweiligen Ordner verschieben, rechte Maustaste und Link kopieren. Genial für offene Betaphasen: Link generieren und über diverse Netzwerke teilen. Das sollte iCloud problemlos können.
+2
TerenceHill
TerenceHill04.09.19 10:02
Appletiser

Der Preis ist wirklich irrsinnig. Deshalb wünsche ich mir die von mir beschriebenen Features für die iCloud.
0
Appletiser
Appletiser04.09.19 10:07
Apple hat zwar schon mal Dienste zu einem Relase verschoben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das Feature jetzt erst zu iOS 14 umsetzen. Ich gehe davon aus, dass es spätestens mit iOS 13.1 nachgeliefert wird.
dan@mac
Kommt bestimmt zwei, drei Monate später. So lange kann ich dann auch noch warten.
+1
Retrax04.09.19 10:09
Na auf DEN Release darf man sich ja wieder mal freuen...

Wär wohl klüger auf iOS 13.1 zu warten!
-6
macpat04.09.19 10:41
Ich erinnere mich an eine Zeit vor iCloud. Da gab es .Mac und später dann MobileMe. Der Datenspeicher bei den Services funktionierte für meine Zwecke einwandfrei und sogar als WebDav, das ich bei iCloud sehr vermisse. Einfach mal schnell mit dem "Laufwerk" verbinden ist nicht. Einziger Nachteil war damals, dass es in Europa echt zäh lief. Und bei .Mac als auch bei MobileMe durfte man die eigene Domain als E-Mail Absenderadresse verwenden und konnte POP anbinden. Das vermisse ich auch, deshalb bin ich vor Jahren zu Google Gsuite gewechselt.

Irgendwie auch ein komisches Gefühl bei einem konfigurierten Mac Pro erstmal die klickibunti iCloud einzurichten und damit auch Apples hochprofessionelle E-Mail Dienst
0
NONrelevant
NONrelevant04.09.19 11:06
Hatte ich nicht irgendwo gelesen, dass das teilen mit Ordnern auf iOS 13.1 verschoben wurde? Denn als man die Version 13.1 als Beta laden konnte, war das Feature wieder mit drin.
NONrelevant - Wer nicht selber denkt, für den wird gedacht.
0
Deichkind04.09.19 11:43
Ich verstehe die Mitteilungen so, dass Folder Sharing in der Beta iOS 13.1 fehlt. Damit ist wohl auch die Frage beantwortet, mit welcher Version die iPhones auf den Markt kommen werden: 13.1 und nicht 13.
0
uepsilon
uepsilon04.09.19 11:59
Aufgrund der neuen DSGVO sind wir mittlerweile weg von Dropbox aber ich muss sagen ... ich kenne keinen Dienst, der zuverlässiger und schneller ist. Sorry ... .
Frank Drebin
@TerenceHill, nein Dropbox kann garnichts. Die können nicht ein Mal Dateipakete richtig. Und ich weiß wovon ich rede.

iCloud ist schon die beste Lösung, Sync ist aber eine sehr komplizierte und immer noch nicht komplett gelöste Angelegenheit. Ich denke da braucht Apple einfach mehr Zeit.

Was die Funktion für die freigabe der Ordner angeht, ich konnte Ordner freigeben sogar für Anwender, die kein iOS13 haben, das ist schon Wahnsinn. Wahrscheinlich wird aber genau diese Kompatibilität auch das Problem gewesen sein.

Ich hoffe, Apple bringt dann in einer weiteren Iteration die neuen iCloud-Funktionen.
0
MacTaipan04.09.19 13:16
Retrax
Na auf DEN Release darf man sich ja wieder mal freuen...

Wär wohl klüger auf iOS 13.1 zu warten!
Wieso? Ein nicht richtig funktionierendes Feature rauszunehmen, spricht doch eher für einen stabilen Release. Und unter iOS 12 hast Du das Feature auch nicht, also verlierst Du durch 13.0 nichts.
+2
johnnytravels
johnnytravels04.09.19 14:16
Natürlich ist es gut, ein nicht funktionierendes Feature rauszunehmen.
Die Frage ist halt nur, warum das Feature nicht funktioniert. Wir reden hier von einem der größten IT-Unternehmen der Welt in Kombination mit einem Feature, das aufgrund der hohen Verbreitung im Bereich der Cloud-Dienste auch nicht gerade Magie pur erfordert um erfolgreich umgesetzt werden zu können.

Im Bezug auf die Public Betas: Ihr Serverzentrumsnerds könnt da gerne Apologien Apples zusammendichten, aber wenn das Erscheinen einer Public Beta von Apple beworben wird mit E-Mail an ALLE, die deren Newsletter abonniert haben, ist das doch Augenwischerei.
Wenn Apple ihre Betas als solche gehandhabt wissen will, dürfen sie deren Erscheinen nicht rausposaunen, als wäre alles fertig und das einzig gefährliche wäre, dass die neuen Erinnerungen manchmal noch eine zu kleine Schrift anzeigen.
Und noch ein Weiteres: Die Probleme sind seit Wochen bekannt und alles was Apple einfällt ist, das Feature zu streichen anstatt den Fehler zu fixen. Das ist einfach lächerlich und vielleicht von einem Mini-Startup mit drei Codern zu erwarten, aber doch nicht von Apple.
(Wobei dort im Cloud-Team vielleicht auch nur drei Leute fest arbeiten, oder wie war das nochmal mit der Softawareentwicklungskultur bei Apple...?)
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-7
LoCal
LoCal04.09.19 14:33
johnnytravels

Ich bin kein Serverzentrumsnerds sondern Softwareentwickler und als so einer kann ich dir sagen, dass es ganz egal ist wie vielen Leuten Apple die Public Beta anbietet, denn es bleibt eine Beta und eine Beta ist nun mal eine Software, die sich noch im Stadium der Entwicklung befindet. Was Betas von den vorstadien unterscheidet ist:
1. Der Funktionsumfang wird sich, mal abgesehen vom Auftreten schwerer Fehler, nicht mehr gross ändern.
2. Die offensichtlichsten Bugs sind behoben.

Und nach deiner Logik müsste ja das Feature (und wahrscheinlich auch alle anderen) in der Beta ja schon fix und fertig, stabil und fehlerfrei sein … dann muss ich dich aber fragen: Wofür die Beta?
Und noch ein Weiteres: Die Probleme sind seit Wochen bekannt und alles was Apple einfällt ist, das Feature zu streichen anstatt den Fehler zu fixen. Das ist einfach lächerlich und vielleicht von einem Mini-Startup mit drei Codern zu erwarten, aber doch nicht von Apple.

1. Woher willst Du wissen, dass die Probleme mit dem teilen von Ordnern seit wochen bekannt sind?
2. Woher weisst Du, dass das Problem "einfach" zu fixen ist
3. Probleme mit Sync (in nichts andere fällt das rein) sind oft sehr komplex und auch nicht einfach zu debuggen. Wenn Du das ganz schnell kannst, bewirb dich bei Apple …
4. Ein kleines Start-Up ist wesentlich schneller (aber nicht unbedingt besser!) beim fixen
solcher Probleme, da man dort gezwungenermassen enger zusammen arbeitet.


Und hier noch der Absatz der FAQ von Apple zum Beta-Program:
The Apple Beta Software Program lets users try out pre-release software. The feedback you provide on quality and usability helps us identify issues, fix them, and make Apple software even better. Please note that since the public beta software has not yet been commercially released by Apple, it may contain errors or inaccuracies and may not function as well as commercially released software. Be sure to back up your iPhone, iPad, or iPod Touch and your Mac using Time Machine before installing beta software.
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
+1
johnnytravels
johnnytravels04.09.19 14:58
LoCal
The Apple Beta Software Program lets users try out pre-release software. The feedback you provide on quality and usability helps us identify issues, fix them, and make Apple software even better. Please note that since the public beta software has not yet been commercially released by Apple, it may contain errors or inaccuracies and may not function as well as commercially released software. Be sure to back up your iPhone, iPad, or iPod Touch and your Mac using Time Machine before installing beta software.

Und wie kriegt man iCloud Dateien ins Backup rein? Die werden zumindest auf iOS immer ausgeschlossen und wenn sie futsch sind sind sie das auch, vor allem, wenn der Sync nicht über Drive läuft, wo es eine sehr umständliche Möglichkeit zur Wiederherstellung gibt, von der auch nicht klar ist, welche Arten von Datenverlust man damit ausgleichen kann (z.B. wenn Daten gar nicht als ‚gelöscht‘ in der Datenbank hinterlegt, sondern einfach abgetaucht sind).
Ich bleibe dabei: nicht ordentlich kontrollierte Änderungen an einem Dienst mit einer flächendeckend beworbenen Beta eines OS mitzuliefern ist einfach unverantwortlich.
Die hier bekanntgemachte Entfernung des neuen Sync-Dienstes aus dem System ist dabei nur ein Symptom einer miserablen Software- und Entwicklungskultur bei Apple.
„help make it even better“, dass ich nicht lache...
‚Tim Cook ist kein Produkt-Mensch.‘ — Steve Jobs
-6
tranquillity
tranquillity05.09.19 08:01
TerenceHill
Apple hätte Dropbox kaufen sollen.
Die können sowas.

Wollten sie ja wohl auch. Hat aber nicht geklappt ...
0
uepsilon
uepsilon05.09.19 09:22
Korrekt ... damals wollte Dropbox nicht gekauft werden. Etwas später hat aber anscheinend Microsoft ein Angebot gemacht, welches sie nicht ablehnen konnten
tranquillity
TerenceHill
Apple hätte Dropbox kaufen sollen.
Die können sowas.

Wollten sie ja wohl auch. Hat aber nicht geklappt ...
0
LoCal
LoCal05.09.19 09:29
uepsilon
Korrekt ... damals wollte Dropbox nicht gekauft werden. Etwas später hat aber anscheinend Microsoft ein Angebot gemacht, welches sie nicht ablehnen konnten
tranquillity
TerenceHill
Apple hätte Dropbox kaufen sollen.
Die können sowas.

Hab ich was verpasst? Ich wüsste nicht, dass Dropbox von Microsoft gekauft wurde.

Wollten sie ja wohl auch. Hat aber nicht geklappt ...
Ich hab zwar keine Lösung, doch ich bewundere dein Problem
0
My2Cent05.09.19 13:39
johnnytravels
Mann echt, erst mit den Betas Dateien der Nutzer kaputtmachen (Quelle: auch Seelemann), dann einsehen, dass nicht alles beim Kunden reift.
Manchmal hat man das Gefühl, Apple wird demnächst Kickstarter starten um ihre nicht zu Ende gedachten Ideen authentischer vermarkten zu können.

Schon seltsam!
Bitte was ist denn an dem Begriff „Beta-Version“ so schwer verständlich?
Die Definition ist doch klar und leicht verständlich:
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen