iFixit zum iPhone SE und iPhone 8: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Nachdem Apple mit der Auslieferung des neuen iPhone SE begonnen hatte, gab es umgehend auch Bilder und Video zum Innenleben des günstigsten iPhones. Dabei zeigte sich deutlich, was zuvor schon weitgehend klar war: Das iPhone SE und das iPhone 8 sind enge Verwandte. Soweit es ging, behielt Apple das Layout der 2017 erschienenen iPhone-Generation bei, wenngleich es auch technische Neuerungen gab. Unter anderem arbeitet im iPhone SE ein A13-Chip und nicht der A11 des iPhone 8. iFixit hat nun noch einmal zusammengestellt, welche Bauteile sich zwischen iPhone 8 und iPhone SE austauschen lassen und in welchen Fällen gerätespezifische Ersatzteile erforderlich sind.


Baugleiche Teile: Kamera, Display
Ersatzteile, die in mehreren Serien Einsatz finden, sind meist einfacher zu beschaffen und somit weniger kostenintensiv. iPhone 8 und iPhone SE teilen sich die gesamte Displaykonstruktion, was auch Mikro und Abstandssensor betrifft. Der Einbau eines Drittanbieter-Displays dürfte damit günstiger als der Displaytausch bei anderen iPhones werden – wenngleich iFixit darauf hinweist, dass True Tone dann deaktiviert ist. Auch die Kamera lässt sich in beiden iPhone-Baureihen verwenden, selbiges gilt für den SIM-Tray sowie die Taptic Engine.

SE-spezifische Komponenten
Obwohl sich das Layout der iPhone-Serien stark ähnelt, ist eine essenzielle Komponente nicht in beiden Geräten einzusetzen. Wie schon aus dem ersten Zerlege-Video hervorging, unterscheidet sich der Anschluss des Akkus. Theoretisch könnte man zwar den Akku des iPhone 11 in ein iPhone SE einsetzen, allerdings verweigert das Gerät dann den Start. iFixit beobachtete zudem, dass merkwürdigerweise selbst der Tausch zweier Original-Akkus für das iPhone SE 2020 zu Warnung führte, es handle sich um kein Original-Bauteil. Dass sich der Home-Button nicht einfach auswechseln lässt, ist seit der Einführung von Touch ID bekannt und sollte daher niemanden überraschen.

Fazit
Normalerweise erhält jede iPhone-Generation eigens auf diese Serie abgestimmte Komponenten, welche in keinem anderen Modell funktionieren. Aus der Perspektive eines Reparaturdienstleisters lobt iFixit daher den Schritt, zumindest in einigen Bereichen mehr Hardware-Kompatibilität zu sehen. Wenn Hardware-Shops die Ersatzteile ohnehin schon auf Lager haben, macht dies die Reparatur schneller und einfacher.

Kommentare

FlyingSloth27.04.20 10:19
Zum Glück gibt es iFixit. Ohne die wären schon viele meiner Apple Rechner unnötigerweise vorzeitig auf dem Schrottplatz gelandet. Würde mich mal interessieren, wie viele der MTN User auch schon dank iFixit die Lebensdauer Ihrer Apple Geräte verlängert haben.
+15
Hot Mac
Hot Mac27.04.20 11:25
FlyingSloth

Mein Sohn hält den 2008er iMac seiner Omi seit Jahren künstlich am Leben.
Ich hätte ihm schon längst einen neuen gekauft – will er aber nicht.
Irgendwas haben wir bei seiner Erziehung wohl richtiggemacht.
+7
nane
nane27.04.20 11:47
FlyingSloth
Würde mich mal interessieren, wie viele der MTN User auch schon dank iFixit die Lebensdauer Ihrer Apple Geräte verlängert haben.
Dazu gehöre ich unbedingt. Wenn irgendwas nicht mehr geht im Hardware-Universum dann sehe ich immer zuerst bei iFixit nach, ob man das überhaupt reparieren kann.

Unzählige Kleinigkeiten habe ich in den letzten Jahren damit beheben können. Ich weiss gar nicht mehr wieviele Lüfter, Akkus, Stützbatterien, Kabelchen, Superdrives usw. ich in zig Geräten ersetzt habe.
Das Beste an iFixit ist, dass die neben den Anleitungen auch gleich noch das passende Werkzeug und die passenden Reparatur-Utensilien (Klebebänder, Kabel, Halter, Schrauben, Abdeckungen, Schaumstoffe usw.) anbieten. Da kann man alles auf einmal, bei denen bestellen, loslegen und das Problem lösen.
Das spart unendlich viel Recherche-Zeit und ob das jetzt wo anders 1,- Euro oder auch 5,- Euro weniger kostet ist eigentlich egal, denn man hat das Problem ja schon gelöst und sich Tonnen an Zeit gespart.
Danke iFixit!

In Kombination mit Ian Pages "Mactracker" (heute frisch aktualisiert! ) kann man gleich auch noch die sowieso schon geöffneten Geräte auf den technisch neuesten Stand bringen, denn RAM und SSDs kann man bei der Gelegenheit gleich mit tauschen und Ian Pages Softwareperle Mactracker, sagt einem immer genau, was - bei welchem Modell für Komponenten, mit welchen Spezifikationen dazu gehören und was man überhaupt maximal einbauen kann.
Danke Mactracker!
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+4
odi141027.04.20 12:38
„...
Theoretisch könnte man zwar den Akku des iPhone 11 in ein iPhone SE einsetzen, allerdings verweigert das Gerät dann den Start.
...“

Theoretisch kann man bestimmt viele Energiequellen ans iPhone anschließen.
Und das dann der Start verweigert wird, würde mich dann so garnicht mehr wundern und wäre nicht der Rede wert.
0
Pandah27.04.20 12:55
odi1410
„...
Theoretisch könnte man zwar den Akku des iPhone 11 in ein iPhone SE einsetzen, allerdings verweigert das Gerät dann den Start.
...“

Theoretisch kann man bestimmt viele Energiequellen ans iPhone anschließen.
Und das dann der Start verweigert wird, würde mich dann so garnicht mehr wundern und wäre nicht der Rede wert.

Es geht um den baugleichen Anschluss vom Akku an der Platine zwischen i11 und iSE
0
MOTIVHIMMEL
MOTIVHIMMEL27.04.20 13:23
FlyingSloth
Zum Glück gibt es iFixit. Ohne die wären schon viele meiner Apple Rechner unnötigerweise vorzeitig auf dem Schrottplatz gelandet. Würde mich mal interessieren, wie viele der MTN User auch schon dank iFixit die Lebensdauer Ihrer Apple Geräte verlängert haben.

Da kann ich mich ebenfalls mit anschließen. Jedenfalls wenn es um Umbau geht oder Verbesserungen am Rechner oder Displaytausch am Smartphone usw.
iFixit ist da einfach immer eine gute Anlaufstelle die dank Anleitung und Bilder Schritt für Schritt hilft. Die "eigenen" Tools sind auch nicht schlecht, die sie so vertrieben. Ich muss immer leicht schmunzeln wenn ich in den Läden die iFixit Schraubenzieher sehe wie bei Conrad. Ich weis noch wie kompliziert es vor ein paar Jahren war, an deren Tools in Deutschland zu kommen. Die Erlösung war dann die Einführung eines deutschen Shops, der einige iFixit Tools hatte.

Mögen sie noch lange bestehen und weiter machen
+2
Flogo
Flogo27.04.20 17:25
FlyingSloth
Zum Glück gibt es iFixit. Ohne die wären schon viele meiner Apple Rechner unnötigerweise vorzeitig auf dem Schrottplatz gelandet. Würde mich mal interessieren, wie viele der MTN User auch schon dank iFixit die Lebensdauer Ihrer Apple Geräte verlängert haben.

Bei mir zwei Mal Akku iPhone 4 und 5s, einmal Display (4) einmal Hauptkamera (5s).
Und ich bin eigentlich echt kein Schrauber. Im Set mit Werkzeug und den jeweiligen Anleitungen echt leichter als gedacht.
0
scheibe brot
scheibe brot27.04.20 22:33
ipad display komplett gewechselt, dank ifixit:-)
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.