Weitere Neuerungen: Großes HomeKit-Update, Entwicklerversionen von macOS 11 & Co – und mehr

HomeKit: Die Steuerungszentrale erhält neue Funktionen
Apple gab bekannt, mit anderen Unternehmen einen neuen Industriestandard entwickelt zu haben, um die Interaktion zwischen Smart-Home-fähigen Geräten möglichst reibungslos zu gestalten. Zu den Firmen, die Cupertino für das Software-Framework ins Boot holte, zählen unter anderem Amazon und Google. Neben der unlängst entwickelten Schnittstelle für Kontakt-Tracing-Apps handelt es sich um einige der wenigen Kooperationen zwischen Apple und Google. Ferner gibt es eine runderneuerte Status-Übersicht der Home-App, zudem wird HomeKit mittels neuer Benutzeroberflächen einen intuitiveren Zugang zu automatisierten Prozessen ermöglichen: Bewegungssensoren können so rasch aktiviert werden, um beispielsweise das Tor zur Garage zu öffnen.


Die Farbgebung von kompatiblen Lampen variiert nun je nach Tageszeit – und kann zum Beispiel abends wärmer ausfallen. Außerdem lassen sich nun auch Überwachungskameras tiefer in die Home-App integrieren. Anwender können Aktivitätszonen definieren, um das Risiko eines Fehlalarms zu verringern. Innerhalb dieser Zonen sind Kameras fortan gar in der Lage, Gesichter identifizieren zu können, indem diese mit der Fotos-App abgeglichen werden. Neben den Algorithmen, die hier eine wesentliche Rolle spielen, interagiert eine kompatible Kamera auch mit anderen Geräten aus dem Apple-Kosmos: Kameras übermitteln ihre Aufnahme an ein geeignetes Apple TV, sofern es tvOS 14 unterstützt, sodass das Kamera-Bild auf den heimischen Fernseher kommt. Der HomePod wird ebenfalls sinnvoll eingebunden und kündigt Besucher an.


Entwicklerversionen von iOS 14, macOS 11, watchOS 7 und tvOS 14
Wie immer hat Apple im Anschluss an die Keynote, welche diesmal nicht live als reguläre Bühnenshow stattfand, auch die ersten Entwicklerversionen der gezeigten Systemupdates veröffentlicht. Entwickler haben damit die Möglichkeit, einen ersten Blick auf iOS 14, macOS 11, watchOS 7 und tvOS 14 zu werfen. Momentan ist das Portal allerdings ziemlich überlastet und es kann mehrere Stunden dauern, bis der Download abgeschlossen ist. Wir werden ihnen im Laufe des Abends sowie morgen ebenfalls genau untersuchen, was es an größeren und kleineren Neuerungen in den Systemen gibt.

Kommentare

Eventus
Eventus23.06.20 01:22
Ich feiere, auf Verdacht, Spatial audio! 👏 Und ganz bestimmt, war nämlich eines meiner Hauptwünsche: PiP auf dem iPhone. 🤩
Live long and prosper! 🖖
+1
jeti
jeti23.06.20 07:11
Eventus
Ich feiere, auf Verdacht, Spatial audio!

Oh ja, ich ebenfalls => Spatial audio war für mich der heimliche Star.
0
Windwusel
Windwusel23.06.20 07:43
Was genau bewirkt denn das HomeKit Update nun abgesehen vom offensichtlichen? Können nun alle Geräte die Amazon, Google oder eine sonstige „Sprache“ sprechen auch in HomeKit genutzt werden?

Zumindest hört es sich für mich danach an. Jedoch wäre das zu gut um wahr zu sein.
Meine  Hardware: MacBook Pro mit Touch Bar (15-inch, 2018), iPhone X, AirPods, Apple TV 4K und HomePod
0
Kujkoooo23.06.20 07:57
Einen einheitlichen Standard wünsche ich mich schon lange - eine Zusammenarbeit der Sensoren/Hardware miteinander wäre wünschenswert. Ich glaube jedoch nicht, dass dies so einfach funktionieren wird.
-1
aMacUser
aMacUser23.06.20 10:38
Was ich in HomeKit gerne hätte, wäre eine bessere Heizungssteuerung. Aktuell müsste man dafür dutzende Automationen erstellen (was nicht mehr wartbar ist). Ich würde gerne in jedem Raum eine individuelle Standardtemperatur einstellen (Schlafzimmer darf zum Beispiel kühler als der Rest sein). Das Schlafzimmer braucht Tags nur auf Sparflamme geheizt sein, Abends dann ein wenig aufheizen. Die anderen Räume brauchen Nachts nicht geheizt werden. Dann soll natürlich eine Heizung auf Minimum gestellt werden, wenn ein Fenster offen ist, aber nur in dem einen Raum. Wenn ich unterwegs bin, muss auch nicht so stark geheizt werden. Dabei würde ich gerne noch unterscheiden können, ob ich nur kurz weg bin (<12h) oder länger (>12h). Und natürlich festlegen, wann ich wieder da bin. Denn wenn ich länger weg bin, können die Räume ruhig stärker abkühlen, aber dann soll auch rechtzeitig wieder aufgeheizt werden, damit ich in eine warme Wohnung zurück komme.
Und dann gäbe es noch ein paar Späße, die ich aktuell über haufenweise Automationen löse. Wenn mein Fernseher an ist (gemessen am Stromfluss über eine intelligente Steckdose) und ich auch noch Nachts was gucke, soll die Heizung erst runtergefahren werden, wenn ich den Fernseher ausschalte.

Jede Aktion für sich ist relativ simpel, wenn man nicht ausschließlich HomeKit nutzt. Zum Beispiel die Erkennung, ob der Fernseher läuft, geht nicht nativ mit HomeKit, dafür benutze ich eine ZigBee Steckdose, die ich über Homebridge mit eigener Konfiguration an HomeKit angeschlossen habe. Für die Steuerung, ob ich kurz oder lange weg bin, braucht es aktuell Homebridge, das ich mit einem Kalenderplugin erweitert habe.
Aber trotz dieser Sachen braucht es doch dutzende Automationen, um so eine, meiner Meinung nach normale, Heizungssteuerung einzustellen.
+1
rene204
rene20423.06.20 14:37
aMacUser
Aber trotz dieser Sachen braucht es doch dutzende Automationen, um so eine, meiner Meinung nach normale, Heizungssteuerung einzustellen.

Tado - und in jedem Raum ein Raumthermostat. erledigt. Funktioniert-
Gelassenheit und Gesundheit.. ist das wichtigste...
0
aMacUser
aMacUser23.06.20 16:30
rene204
aMacUser
Aber trotz dieser Sachen braucht es doch dutzende Automationen, um so eine, meiner Meinung nach normale, Heizungssteuerung einzustellen.

Tado - und in jedem Raum ein Raumthermostat. erledigt. Funktioniert-
Aber wenn ich das richtig sehe, funktioniert das nicht mit HomeKit.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.