Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Warum der Kopfhöreranschluss beim iMac M1 an der Seite ist - und andere Schnittstellen ganz fehlen

Das Design des im Rahmen des "Spring Loaded"-Events präsentierten neuen iMac erinnert viele Betrachter an ein iPad Pro, welches auf einem Ständer befestigt ist. Das liegt nahe, denn Apple setzt bei der Gestaltung des eigentlichen Rechnergehäuses eindeutig auf die Formensprache der hauseigenen Highend-Tablets. Die schlanke Form hat aber nicht nur optische Folgen, sondern erfordert auch einige technische Veränderungen im Bereich der Schnittstellen.


Klinkenbuchse wandert auf die Seite
Als praktisch werden wohl zahlreiche Nutzer des iMac M1 die Tatsache bewerten, dass der Kopfhöreranschluss sich nunmehr an der linken Seite befindet. Bei den All-in-One-Vorgängern mit Intel-Prozessoren war die Klinkenbuchse auf der Rückseite zu finden. Diese Platzierung ist für den täglichen Gebrauch eher unglücklich, denn sie führt entweder zu lästigen Verrenkungen des Nutzers oder erfordert den Einsatz eines – wenn auch kurzen – Adapters oder Verlängerungskabels. Dass Apple den Kopfhöreranschluss beim iMac mit Apple Silicon verlegte, hat einen einfachen Grund: Die Gehäusetiefe des Rechners reicht für den Einbau der entsprechenden 3,5-Millimeter-Standardbuchse schlicht nicht aus. Erforderlich wären hierfür mindestens 14 Millimeter, der iMac ist aber nur 11,5 Millimeter dick.


Quelle: Apple

USB-A-Anschlüsse und SD-Card-Slot fehlen völlig
Die Gehäuseform dürfte auch zumindest ein Grund dafür sein, dass Apple den iMac M1 nicht mit einem oder zwei USB-A-Ports ausstattet. Auch hierfür hätte nämlich bei einer Platzierung auf der Rückseite keine hinreichende Tiefe zur Verfügung gestanden. Gegen eine seitliche Anordnung hat sich Apple hingegen wohl aus Designgründen entschieden, obwohl diese prinzipiell technisch möglich gewesen wäre. Darüber hinaus setzt der kalifornische Konzern bei anderen Geräten wie dem iPad Pro ebenfalls auf zukunftsträchtigere USB-C-Anschlüsse und hat vermutlich auch deshalb auf die älteren USB-A-Ports verzichtet. Das Fehlen eines bei Intel-iMacs bislang stets vorhandenen SD-Card-Slots dürfte allerdings nicht technisch bedingt sein, diesen hält Apple vermutlich für überflüssig und hat ihn deshalb weggelassen.


Quelle: Apple

Ethernet und USB C: Unterschiede bei den Modellen
Für einen Ethernet-Anschluss steht im Gehäuse des iMac M1 ebenfalls kein Platz zur Verfügung. Apple hat ihn daher ins externe Netzteil verlegt. Allerdings sollte man sich vor einem Kauf überlegen, ob man den Port benötigt. Beim Basismodell mit der 7-Core-GPU fehlt er nämlich standardmäßig und muss als zusätzliche Option geordert werden. Das mit Gigabit-Ethernet ausgestattete Netzteil dürfte sich später auch separat erwerben lassen, ist aber derzeit in Apples Zubehör-Angebot noch nicht zu finden. Unterschiede gibt es auch im Hinblick auf die Ausstattung mit USB-C-Anschlüssen. Während die Basisvariante des iMac M1 lediglich über zwei Thunderbolt-3-Ports mit USB 4 und USB 3.1 Gen 2 verfügt, bietet die Version mit achtkernigem Grafikchip zusätzlich zwei USB-3-Schnittstellen.

iMac M1 im Apple Online Store

Kommentare

aMacUser
aMacUser21.04.21 12:58
MTN
Das Fehlen eines bei Intel-iMacs bislang stets vorhandenen SD-Card-Slots dürfte allerdings nicht technisch bedingt sein, diesen hält Apple vermutlich für überflüssig und hat ihn deshalb weggelassen.
Im Gegensatz zu mobilen MacBooks sind externe Kartenleser bei einem stationären Gerät auch nicht ganz so tragisch.
+3
Borimir
Borimir21.04.21 13:03
Der Kopfhörerausgang auf der Rückseite war schon immer extrem beknackt. Endlich liegt er da wo er hingehört....
+12
verstaerker
verstaerker21.04.21 13:05
es handelt sich ziemlich sicher um eine 3,5mm Buchse
+5
nane
nane21.04.21 13:10
Meine Erfahrung zeigt mir, dass ich Ethernet, SD Card Slot, einen TB und 3 der vier USB Steckplätze an meinem 27" iMac 5k noch nie genutzt habe. Was ich in einen der USB Steckplätze einstecke, ist alle Jubeljahre mal ein USB Stick oder das USB Superdrive, um eine CD in iTunes zu rippen. Den einen TB Steckplatz nutze ich alle paar Wochen mal für ein CCC Backup auf eine externe SSD. Aber natürlich nutzt die iMac Steckplätze jeder anders.

PS: Die Kopfhörer-Klinke an der Seite ist fein. Allerdings werde ich die Klinke als Rechtshänder immer "rechts" suchen. Da wird es in Zukunft wohl eine verkratzte Stelle bei mir geben.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+2
artaxx21.04.21 13:19
Die Verlegung der Klinkenbuchse macht aber auch nur Sinn weil sie tatsächlich eine analoge Klinkenbuchse und kein Toslinkausgang mehr ist. Wenn der an der Seite wäre würde ich das Gerät tatsächlich aus ästhetischen Gründen nicht kaufen. Aber Toslink wurde von Apple ja eh schon lange begraben.
0
MacRS21.04.21 13:22
Bei einem Desktoprechner ist aus meiner Sicht/Erfahrung ein Dock/Hub die beste Lösung für spontan angeschlossene Gerätschaften. Das kann man irgendwo unauffällig aber doch gut erreichbar am Rande des Schreibtisch platzieren.

Anders sieht es für dauerhaft installierte Sachen aus - die gehören in das Gerät
0
thomas b.
thomas b.21.04.21 13:25
Hätte etwas gegen den Kopfhöreranschluss und USB-Anschlüsse an der Unterseite bzw. Unterkante gesprochen? Dann hätten auch USB-A und SD-Slot gepasst. Sieht man bei Nichtgebrauch nicht und man kommt auch leicht heran, zumindest wenn eine kleine Markierung vorn unten daran wäre.
+8
MacRS21.04.21 13:27
Für mich wirkt das Ganze wie ein "iMac Air". Natürlich braucht richtig Leistung dann auch wieder einen Lüfter, sonst muss runter geregelt werden. Das kennen wir bereits auf dem Vergleich MBA vs. MBP/Mac mini. Ich freue mich auf den dicken, fetten iMac - mal schauen ob dann anschlusstechnisch immer noch die Ausrede mit der Dicke zulässig ist
0
C6421.04.21 13:37
Ich bin sehr auf den 32''-iMac gespannt. Da wird es vermutlich standardmäßig die 4 USB-C (inkl. 2 TB) geben.
Die Klinke links ist top! Das war echt immer ein Gefummel bis ich mich mal für AirPod Pro entschieden habe.
Auch das externe Netzteil mit dem integrierten Ethernet finde ich (nahezu) perfekt, weil damit ein Kabel mehr unter dem Schreibtisch verschwindet. Nur kann ich jetzt nicht mehr so bequem den Arbeitsplatz wechseln, weil ich das Netzteil wieder Krausfummeln müsste.

Den SD-Slot werde ich tierisch vermissen, nachdem meine Sony Alpha nicht mehr auf BigSur erkannt wird. Genauso werde ich mein SuperDrive nicht mehr anschließen können
Da muss wohl dann definitiv ein Hub her und zack steht wieder ein Teil mehr auf dem Schreibtisch rum ...
+3
Dupondt21.04.21 13:42
verstaerker
es handelt sich ziemlich sicher um eine 3,5mm Buchse

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.
+1
olilech21.04.21 13:46
Da neue Kameras vermehrt auf CF-Express setzten ist es fraglich ob in Zukunft ein SD Kartenslot noch Sinn macht. Ich vermisse ihn ehrlich gesagt nicht mehr.
+1
massi
massi21.04.21 13:47
"Gegen eine seitliche Anordnung hat sich Apple hingegen wohl aus Designgründen entschieden, obwohl diese prinzipiell technisch möglich gewesen wäre."
Aha, also handelt Apple wie in den letzten Jahren, nach dem Motto, Function Follows Design, irgendwie hatte ich das anders in Erinnerung.
+7
system7
system721.04.21 13:52
Kopfhöreranschluss:
Meines Erachtens war er hinten gar nicht schlecht. Zumindest, wenn man darüber Lautsprecher angeschlossen hat. Die internen werden auch künftig nicht ausreichen, um Musik mit richtig Bums zu hören.
+4
fleissbildchen21.04.21 13:56
nane
PS: Die Kopfhörer-Klinke an der Seite ist fein. Allerdings werde ich die Klinke als Rechtshänder immer "rechts" suchen. Da wird es in Zukunft wohl eine verkratzte Stelle bei mir geben.

Bei allen meinen Kopfhörern ist das Kabel an der linken Seite. Wenn also die Buchse an der rechten Seite des iMac wäre, dann wäre das Kopfhörerkabel quer über die Tastatur gespannt.
+5
charlesmd21.04.21 14:06
Haette gerne mehr anschluesse gehabt.
2-3 USB-A waeren einfach praktisch gewesen, und ein SD waere auch nett gewesen. Kann mir nicht vorstellen, dass das teuer gewesen weare und fuer 90% der User ein echter Vorteil. Verstehe Apples Anorexie-Philosophie bei Desktop-Geraeten einfach nicht...

Und ein USB Port an der Seite waere auch praktisch gewesen...
+6
Metty
Metty21.04.21 14:07
nane
PS: Die Kopfhörer-Klinke an der Seite ist fein. Allerdings werde ich die Klinke als Rechtshänder immer "rechts" suchen.
Als Rechtshänder empfinde ich es eher als störend, wenn über die rechte Hand ein Kabel läuft. Es macht mir weniger aus, wenn es über die linke Seite, also nicht über die Maus, läuft.
+4
Olivier
Olivier21.04.21 14:13
Zum Glück existiert das folgende Dock schon von LMP:
So hat man alle nötigen Anschlüsse.
0
StressedElephant21.04.21 14:16
Also an meinem iMac hängt ein 2.1 Speaker-System. Für diesen Zweck (immer etwas in der Klinkenbuchse eingesteckt) ist seitlich eher unpraktisch, aber dass man es nicht Allen recht machen kann ist mir auch klar
+3
berlin7921.04.21 14:16
MacRS
Für mich wirkt das Ganze wie ein "iMac Air". Natürlich braucht richtig Leistung dann auch wieder einen Lüfter, sonst muss runter geregelt werden. Das kennen wir bereits auf dem Vergleich MBA vs. MBP/Mac mini. Ich freue mich auf den dicken, fetten iMac - mal schauen ob dann anschlusstechnisch immer noch die Ausrede mit der Dicke zulässig ist

Da der neue iMac über eingebaute Lüfter verfügt, sollte es wohl kaum nötig sein die Leistung herunterzuregeln.
+1
maculi
maculi21.04.21 14:22
Olivier
Das Dock ist doch suboptimal. Das wird über zwei USB-Stecker mit dem Mac verbunden. Dann lieber ein richtiges TB-Dock das mit einer Strippe auskommt und am Mac nicht so viele Anschlüsse belegt. Für pcs, die kein TB haben aber ausreichend viele USB-C Anschlüsse mag sowas sinnvoll sein, aber für unsere Macs ist TB der Anschluss der Wahl für ein Dock. Am iMac stöpselt man einmal alles ein und das wars, aber für laptops wirds lästiger, weil dann immer gleich zwei Kabel eingesteckt werden müssen.
+2
nane
nane21.04.21 14:27
fleissbildchen
Bei allen meinen Kopfhörern ist das Kabel an der linken Seite. Wenn also die Buchse an der rechten Seite des iMac wäre, dann wäre das Kopfhörerkabel quer über die Tastatur gespannt.
Metty
Als Rechtshänder empfinde ich es eher als störend, wenn über die rechte Hand ein Kabel läuft. Es macht mir weniger aus, wenn es über die linke Seite, also nicht über die Maus, läuft.

Ja - ich habe es verstanden! Ihr habt natürlich Recht! Daran hatte ich gar nicht gedacht. Die Mädels und Jungs aus der Design Abteilung haben das bestimmt genau so "geplant". Danke für die Aufklärung! Man lernt nie aus! +1
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+5
Kujkoooo21.04.21 14:32
Irgendwie glaube ich nicht, dass es diese iMac-Linie lange geben wird.
+10
Johnny6521.04.21 14:43
Da ich mein Netzwerk bereits auf 10 GbE erweitert habe und zumindest alle „wichtigen" Rechner über diese Bandbreite anbinden will, favorisiere ich für einen möglichen neuen M1-iMac aktuell dieses Dock:

Habe heute schon mal Bestandsaufnahme gemacht – mit der dann zur Verfügung stehenden Anzahl an USB- und Thunderbolt-3-Buchsen komme ich dann gerade mal so hin. Dabei mit eingerechnet ist eine frei zugängliche USB-A-Buchse fürs Sticks & Co. Und nach vorne ausgerichtete Kartenleser sind dann auch dabei...
0
flohvoi21.04.21 14:52
Kujkoooo
Irgendwie glaube ich nicht, dass es diese iMac-Linie lange geben wird.

Das sehe ich auch so.
Sieht zwar schön aus aber es sind doch sehr viele (nicht notwendige) Kompromisse für einen Desktop.

Als Büro-Computer finde ich das neue Modell eher einen Rückschritt. Farbe, externes Netzteil, USB-A weg, schlechte Ergonomie da nicht höhenverstellbar.

Mal sehen wie das Pro-Modell aussieht.
+6
MacRS21.04.21 15:07
berlin79
MacRS
Für mich wirkt das Ganze wie ein "iMac Air". Natürlich braucht richtig Leistung dann auch wieder einen Lüfter, sonst muss runter geregelt werden. Das kennen wir bereits auf dem Vergleich MBA vs. MBP/Mac mini. Ich freue mich auf den dicken, fetten iMac - mal schauen ob dann anschlusstechnisch immer noch die Ausrede mit der Dicke zulässig ist

Da der neue iMac über eingebaute Lüfter verfügt, sollte es wohl kaum nötig sein die Leistung herunterzuregeln.
Ist das so? Gestern habe ich gelesen, dass der iMac geräuschlos sei, also keine Lüfter. Wenn da wirklich welche drin sind, können sie aufgrund der geringen Dicke kaum was an Luft bewegen oder sie drehen sehr schnell. Vielleicht müssen sie aber auch nicht so viel bewegen. Mal sehen was die ersten Tests sagen in Sachen Lautstärke. Das wäre ja ein Witz, wenn das Gerät Krach machen würde unter Last - alles nur, um 11 Millimeter dünn zu sein.
+1
berlin7921.04.21 15:09
MacRS
Ist das so? Gestern habe ich gelesen, dass der iMac geräuschlos sei, also keine Lüfter. Wenn da wirklich welche drin sind, können sie aufgrund der geringen Dicke kaum was an Luft bewegen oder sie drehen sehr schnell. Vielleicht müssen sie aber auch nicht so viel bewegen. Mal sehen was die ersten Tests sagen in Sachen Lautstärke. Das wäre ja ein Witz, wenn das Gerät Krach machen würde unter Last - alles nur, um 11 Millimeter dünn zu sein.

Ja, das ist so. Sah man auch sehr gut und deutlich in der Präsentation. Die Lüfter sollen "unhörbar" laufen.
+4
LordVaderchen21.04.21 15:29
Ich befürchte ja, dass eine eGPU "dank" des M1 weiterhin nicht funktionieren wird, Tnunderbold hin oder her. Daher: Leider eine Niete. Muss wohl weiter auf passendes warten.
+2
Spunnes
Spunnes21.04.21 15:30
Bin sehr gespannt, wie schön der neue iMac im Gebrauch dann aussieht, wenn man durch diverse Adapter Kabelgedöns überall hat
+1
berlin7921.04.21 15:31
MacRS
Zusätzlicher Hinweis

Die Lüfter sind im Video ab ca. Minute 23:40 zu sehen.

*klick*

Und die Aussage unter 10 dB (typical use) bei Minute 23:55
+1
CaliforniaSun
CaliforniaSun21.04.21 17:01
system7
Kopfhöreranschluss:
Meines Erachtens war er hinten gar nicht schlecht. Zumindest, wenn man darüber Lautsprecher angeschlossen hat. Die internen werden auch künftig nicht ausreichen, um Musik mit richtig Bums zu hören.
Schon mal was von Bluetooth gehört? Funktioniert auch bei Lautsprechern richtig, richtig gut 👍😁
-5
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.