Warten auf Apple Pay in Deutschland - Bankenverband verweist auf Apple

Mit dem heutigen Start des bargeldlosen Zahlungssystems Apple Pay in der Schweiz liegt der Fokus erneut auf der Frage, wie es mit dem Dienst in Deutschland vorankommt. Es gibt keinerlei Gerüchte, erst recht keine offiziellen Statements zu einem Start in der Bundesrepublik - Apple Pay scheint hier ferner als in vielen anderen Ländern.


Der Bundesverband deutscher Banken hat sich nun als Interessensvertretung der deutschen Privatbanken dazu geäußert. Der Verein, der neben den Großbanken Deutsche Bank, Deutsche Postbank, Commerzbank und UniCredit noch über 200 weitere Kreditinstitute vertritt, betont in der Stellungnahme, dass er die »Vielfalt moderner Bezahlverfahren für Verbraucher und Unternehmen« begrüße. Sprich, dass er sich über Apple Pay in Deutschland freuen würde. Der Grund dafür, dass sich in dieser Hinsicht nichts tue, liege in Cupertino: „Die Entscheidung, das Bezahlverfahren Apple Pay in Deutschland anzubieten, liegt allerdings in der Entscheidung [sic!] von Apple.“

Das Statement ist eine Reaktion auf die Petition von Mark Baranovski, die er vor knapp einem Monat startete und in der er die Einführung von Apple Pay in Deutschland fordert (MTN berichtete). Adressaten der Petition waren neben dem Privatbankenverband auch die Sparkassen-Finanzgruppe, der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie Apple selbst. Diese drei haben Baranovski allerdings bisher noch keine Antworten übermittelt.

Kommentare

iGod07.07.16 14:03
Natürlich liegt die letzte Entscheidung in Apples Hand. Nur muss man auch dazu sagen, dass die Banken wahrscheinlich Apple Bedingungen aufdrücken wollen, die Apple nicht annehmen will.
0
colouredwolf07.07.16 14:10
iGod
Natürlich liegt die letzte Entscheidung in Apples Hand. Nur muss man auch dazu sagen, dass die Banken wahrscheinlich Apple Bedingungen aufdrücken wollen, die Apple nicht annehmen will.

Es ist eher so, dass Apple Bedingungen stellt, auf die die Banken hier nicht eingehen (müssen). In den USA machte Apple Pay Sinn, weil dort die Zahlsysteme der Banken sehr viel rückständiger waren. Hier in DE wird die Neuerung nicht so groß sein, dass wir als Nutzer nun auch noch Apple bezahlen wollen.
Und ohne Einkünfte hat Apple kein Interesse. Wär ja auch dumm, Geld für etwas auszugeben, von dem man weiß, dass man nicht langfristig davon profitiert.
0
klatuu07.07.16 14:24
Apple zahlt bei Apple-Pay drauf. (Keine Vermutung, sondern hat mir ein kleines Vögelchen gesteckt)
Man macht einen möglichen Gewinn also nur durch den Mehrverkauf der iOS Geräte aufgrund des Dienstes.
Wenn also in Deutschland da zudem nur wenige mitmachen würden, aufgrund unseres Bargeldfetisch, kann ich mir schon vorstellen, dass Apple das Thema einfach nicht angeht.
Da wird der Bankenverband schon die Wahrheit sagen.
Die iOS Marktanteile in UK oder der Schweiz sind eben deutlich größer als in Deutsch-"Android"-Land.
0
rmac07.07.16 14:25
colouredwolf
Hier in DE wird die Neuerung nicht so groß sein, dass wir als Nutzer nun auch noch Apple bezahlen wollen.
Und ohne Einkünfte hat Apple kein Interesse. Wär ja auch dumm, Geld für etwas auszugeben, von dem man weiß, dass man nicht langfristig davon profitiert.

Neuerung nicht so groß, nein überhaupt nicht... ob Kreditkarte oder EC-Karte ist für den Kunden doch schnuppe. Der große Schritt liegt doch eben im Wechsel von Bar & Plastikgeld auf eine App, sodass man sein Portemonnaie verschlankern kann oder auch mal ganz vergessen und trotzdem einkaufen kann.

Außerdem hat Apple schon einige Male Geld ausgegeben, ohne direkt daran zu profitieren. Beispiel: schon immer war Mac OS X ein Schnäppchen im Vergleich zu Windows und dann noch die Umstellung auf kostenfrei Major-Upgrades.
Gerade bei Apple ist das nicht so leicht zu sagen, weil hier viel darum geht, ein tolles Ökosystem zu schaffen. Die Einnahmen sprudeln dann aus anderer Quelle.
0
PaulMuadDib07.07.16 14:31
rmac
Der große Schritt liegt doch eben im Wechsel von Bar & Plastikgeld auf eine App, sodass man sein Portemonnaie verschlankern kann oder auch mal ganz vergessen und trotzdem einkaufen kann.
Nicht nur das. Auch sehr viel weniger Gläsern. Natürlich nur unter der Voraussetzung, daß Apples Angaben diesbezüglich auch tatsächlich so funktionieren.
0
Lerchenzunge07.07.16 14:41
Yup, sehe ich auch so. Das Thema EC Karte nimmt Apple sehr viel Wind aus dem Apple Pay Segel.

Leider. Ich würde es gerne nutzen, weil Apple Pay mehr Datenschutz bietet, als die EC Karte.
colouredwolf

Es ist eher so, dass Apple Bedingungen stellt, auf die die Banken hier nicht eingehen (müssen). In den USA machte Apple Pay Sinn, weil dort die Zahlsysteme der Banken sehr viel rückständiger waren. Hier in DE wird die Neuerung nicht so groß sein, dass wir als Nutzer nun auch noch Apple bezahlen wollen.
Und ohne Einkünfte hat Apple kein Interesse. Wär ja auch dumm, Geld für etwas auszugeben, von dem man weiß, dass man nicht langfristig davon profitiert.
0
colouredwolf07.07.16 14:51
rmac
colouredwolf
Hier in DE wird die Neuerung nicht so groß sein, dass wir als Nutzer nun auch noch Apple bezahlen wollen.
Und ohne Einkünfte hat Apple kein Interesse. Wär ja auch dumm, Geld für etwas auszugeben, von dem man weiß, dass man nicht langfristig davon profitiert.

Neuerung nicht so groß, nein überhaupt nicht... ob Kreditkarte oder EC-Karte ist für den Kunden doch schnuppe. Der große Schritt liegt doch eben im Wechsel von Bar & Plastikgeld auf eine App, sodass man sein Portemonnaie verschlankern kann oder auch mal ganz vergessen und trotzdem einkaufen kann.

Außerdem hat Apple schon einige Male Geld ausgegeben, ohne direkt daran zu profitieren. Beispiel: schon immer war Mac OS X ein Schnäppchen im Vergleich zu Windows und dann noch die Umstellung auf kostenfrei Major-Upgrades.
Gerade bei Apple ist das nicht so leicht zu sagen, weil hier viel darum geht, ein tolles Ökosystem zu schaffen. Die Einnahmen sprudeln dann aus anderer Quelle.

Klar investiert man in Zukunftsfelder.
Aber man sieht auch sehr langfristig auf Kosten und Nutzen. Und wer möchte Apple freiwillig etwas von seinem Kuchen abgeben:
• die Verbraucher mit Ihrer Geiz ist Geil-Mentalität?
• die deutschen Banken, die im internationalen Vergleich eh schon nicht sehr rentabel sind?
• der Handel, der in Deutschland viel stärker ist als in den meisten europäischen Ländern?

Irgendwer wird bezahlen müssen für die zusätzlichen Profite von Apple. In den USA war es leicht, weil es eine WIN-WIN-WIN-WIN-Situation war. In DE wäre es eine LOOSE-LOOSE-LOOSE-WIN-Situation. Also macht es nur Sinn wenn Apple langfristig kein Geld verdient.

Und welcher CEO, vor allem mit Finanzbackground, trifft solch eine Entscheidung?
0
Grolox07.07.16 15:09
coulerdwolf....fast richtig.
Fakt ist das zur Zeit alle Banken in Europa (Deutschland)
so ein Bezahlsystem durchdrücken wollen.
Besonders schlimm oder nicht zu machen ist dies in D.
Warum? einfach beantwortet Geiz ist Geil , jedeBank
Sparkassen , DB , Commerzbank usw. versuchen gerade
jeder für sich , wie in Deutschland üblich , ihr eigenes Bezahlsystem
in den Markt zu bekommen. Das man Apple hier nicht auf dem
Schirm hat ist ja klar. Warum sollen wir Apple hier was vom
( sehr kleinen ) Gewinn abgeben. Ergo wird erst einmal viel Geld
für unbrauchbare Systeme ausgegeben. Dann will man noch
über eine App Android und Apple zusammenlegen.
Allein von der Sicherheit ( Passwort bei der Sparkasse im
Onlinebanking ist immer noch 4-Stellig) ist das mit Android
sehr schwer. Würde man heute auf Apple Pay setzen ,
die Sparkassen haben das schon mal ins Auge gefasst aber
leider wieder wegen Eigensystem verworfen wäre es zumindest
für den Appleuser ein segen.
Dann kommt noch die geringe Verbreitung in D von iPhones.
Glaube zur Zeit sind es 14% so ist klar warum es in D kein ApplePay
gibt und auch vor 2018-19 nicht geben wird. Sieht man mal die
bescheidenen Ausgaben der Deutschen mit Visa , Amex und
Eurocard , was nicht an der Verbreitung sondern am Nutzerferhalten
liegt an , so wäre ApplPay schnell in D verfügbar. Deutsche
sind nämlich Reiseweltmeister und Kreditkarten weit verbreitet
weil im Ausland gern genommen , nur im eigenen Land nicht.
Deshalb sind Kartengebühren von 0,5 - fast 5% normal.
Eine kleine Gaststätte oder ein Laden entrichten hier sehr viel
Gebühr da dies nach Umsatz gerechnet wird. Das die Kleinen die
Kreditkarte da nicht gern annehmen ist klar...oder?

Da ist Apple mit nur 0,5% recht günstig.
Und genau aus dem Grund bin ich der Meinung es liegt auf
keinen fall an Apple sondern dem Hickhack der Banken.
0
Grolox07.07.16 15:25
Hier noch ein Text vom Bankenverband :
[quote]

Die Stellungnahme des Bundesverbands deutscher Banken im Originalwortlaut: "Wir begrüßen das Engagement, die Vielfalt moderner Bezahlverfahren für Verbraucher und Unternehmen zu erhöhen. Der Bankenverband und seine Mitglieder arbeiten eng mit Anbietern innovativer Lösungen zusammen. Unter anderem haben wir dieses Jahr dafür das Kommunikationsforum Digital Banking eingerichtet. Die Entscheidung, das Bezahlverfahren Apple Pay in Deutschland anzubieten, liegt allerdings in der Entscheidung von Apple."
Besonders unterstreichen sollte man......
Der Bankenverband und seine Mitglieder arbeiten eng mit Anbietern innovativer Lösungen zusammen.
im Plural....Lösungen
0
vMief07.07.16 15:26
Die ultimative Lösung wäre meiner Meinung nach, wenn Apple es schafft, Apple Pay EC-Kompatibel zu machen. Oder eine andere Lösung, wofür man keine Kreditkarte braucht, Paypal ist da ja auch sehr erfolgreich, einfach Konto angeben, fertig.
Wenn Apple eine solche Lösung bauen würde, dann könnte ich mir sogar vorstellen, dass Apple Pay in Deutschland ein "Erfolg" wird. Aber mit reiner Kreditkartenzahlung wird man in Deutschland wohl kaum eine nennenswerte Verbreitung hinbekommen.
0
yogimo07.07.16 15:28
Wenn mehr Leute mit Kreditkarte zahlen würden, dann setzt sich so etwas wie Apple Pay auch schneller durch. Man versuche nur mal mit einer Kreditkarte im Supermarkt etwas für 10 Euro zu kaufen. EC Karte vielleicht, aber Kreditkarte? Gleich gilt für viele andere Läden.

Ich weiss auch nicht warum sich der Durchschnittsbürger so gegen Kreditkarten wehrt?

Wenn nur mehr Leute mit Kreditkarte zahlen wollen, dann müssen sich auch die Läden anpassen.
0
Grolox07.07.16 15:36
yogimo...das siehst du falsch , in Deutschland gibt es über 45 Millionen
Kreditkarten , jeder zweite in D könnte sie also benutzen.
Warum werden sie also nicht benutzt... das ist die Frage?
Weil die Gebühren zu hoch sind . In den USA sind die Gebühren
für KK etwa bei -0,5% bis max 0,9% , in D gehen sie bei Kaufketten
zB. Kaufhof , MM oder Saturn , Hotelketten etwa bei 0,8 bis1,5% und mehr
erst los. Kleine Krauterläden müssen 2,5 -4% da ist ja der Verdienst
schon wieder weg.
Ergo nimmt man sie nur an wenn man unbedingt muss.
Die Läden einer Kette sind verplichtet ein KK-Sticker an die Eingangstür
zu machen. Such die mal.

vMief...das mit der EC Karte wird nix , da lassen sie Apple auch in der
Schweiz ( noch) nicht ran . Heilige Kuh.
0
Skieter07.07.16 15:56
@Grolox
Das war vielleicht mal so, aber seit Dezember 2015 sind die Kreditkartengebühren auf 0,3 % (EC-Karte max. 0,2 %) durch die EU gedeckelt. Erst seitdem akzeptieren bspw. MediaMarkt, Saturn und ALDI Kreditkarten. Somit können die Gebühren kein Grund mehr sein..
0
Cliff the DAU
Cliff the DAU07.07.16 16:01
yogimo
Wenn mehr Leute mit Kreditkarte zahlen würden, dann setzt sich so etwas wie Apple Pay auch schneller durch. Man versuche nur mal mit einer Kreditkarte im Supermarkt etwas für 10 Euro zu kaufen. EC Karte vielleicht, aber Kreditkarte? Gleich gilt für viele andere Läden.

Ich weiss auch nicht warum sich der Durchschnittsbürger so gegen Kreditkarten wehrt?

Wenn nur mehr Leute mit Kreditkarte zahlen wollen, dann müssen sich auch die Läden anpassen.

Also Kreditkarten braucht Otto Normalverbraucher absolut nicht. Tanken EC Karte, Aldi EC Karte u. s. w.
Der Handel will nicht hohe Gebühren anVisa und Co. abdrücken (zurecht)
Bei Online Bestellungen kann man zu über 90% per Bankeinzug oder per Rechnung bezahlen.
Sollte man wirklich eine Kreditkarte benötigen gibt es einige Institute die ohne eine Gebühr Kreditkarten anbieten für Flugticket oder für iTunes.

In Deutschland mag man (ich auch) lieber mit klingender Münze bezahlen. Das erleichtert die Übersicht gegen Monatsende😉

In Schweden ist das nicht so. Die Schweden sind ein einer fast schon 90% bargeldlosen Zeit angekommen.
Der Grund ist, dass sie Schweden bedingungslos ihrem Staat vertrauen!!!

Bei uns trauen die Bürger dem Staat nicht und schon gar nicht irgendwelchen Finanzinstituten.

Deshalb nur "Bares ist Wahres"
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
0
breaker
breaker07.07.16 16:34
Warum sollte man auch die KK nutzen, wenn man sowieso ne EC/V-Pay Karte hat? Zumal die EC Karte ja sowieso beim Konto dabei ist, eine KK Karte muss man meist noch zusätzlich beantragen.

Hab auch eine VISA, aber die nutz ich eigentlich nie in Geschäften - hab die eigentlich nur für ausländische Onlineshops.
yogimo
Ich weiss auch nicht warum sich der Durchschnittsbürger so gegen Kreditkarten wehrt?
0
Stereotype
Stereotype07.07.16 17:22
Nur mal so zur Info: für ApplePay braucht es nicht unbedingt eine Kreditkarte, es ginge auch mit jeder normalen Bankkarte oder Sparkassenkarte.
0
schniderli
schniderli07.07.16 17:46
Stereotype
Nur mal so zur Info: für ApplePay braucht es nicht unbedingt eine Kreditkarte, es ginge auch mit jeder normalen Bankkarte oder Sparkassenkarte.

?
0
senf_307.07.16 19:49
Cliff the DAU

Deshalb nur "Bares ist Wahres"

Sag das den Leuten in Venezuela....


Schön sind die Leute, die aus angeblichen Datenschutzgründen Bargeld bevorzugen, aber fleißig bei Amazon einkaufen und Paybackpunkte sammeln.
0
engel@maxx07.07.16 20:28
klatuu
Apple zahlt bei Apple-Pay drauf. (Keine Vermutung, sondern hat mir ein kleines Vögelchen gesteckt)

Apple zahlt nie bei irgendwas drauf (außer vielleicht zu 68K / PowerPC Zeiten bei manchen mißglückten Experimenten), schon gar nicht bei einem Bezahldienst , der ohne Grenzkosten auskommmt und dessen Umsätze sich im Vorfeld kaum absehen lassen. Bei Dir piept's wohl
0
haschuk07.07.16 20:48
Skieter
@Grolox
Das war vielleicht mal so, aber seit Dezember 2015 sind die Kreditkartengebühren auf 0,3 % (EC-Karte max. 0,2 %) durch die EU gedeckelt. Erst seitdem akzeptieren bspw. MediaMarkt, Saturn und ALDI Kreditkarten. Somit können die Gebühren kein Grund mehr sein..

An alle Gebührenpostuler, die Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie zum Thema KK, siehe Zitat oben, ist euch nicht durchgeflutscht? Ebenso, dass alle Discounter inzwischen KK-Zahlung anbieten?
0
Grolox07.07.16 21:04
Skieter... ich meine nicht die Gebühr
die du bezahlen must für Bargeld von der
KK oder für die Übertragung.
Ich meine die Gebühr die der Anbieter
an die KK zahlen muss , hier ist gar nichts gedeckelt. Die Gebühr kann hier frei erhoben werden weil es sich bei einer KK um Kreditgeschäfte handelt.
0
haschuk08.07.16 09:18
Grolox
Skieter... ich meine nicht die Gebühr
die du bezahlen must für Bargeld von der
KK oder für die Übertragung.
Ich meine die Gebühr die der Anbieter
an die KK zahlen muss , hier ist gar nichts gedeckelt. Die Gebühr kann hier frei erhoben werden weil es sich bei einer KK um Kreditgeschäfte handelt.

Falsch. http://m.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeb en/nachrichten/ab-mai-sinken-die-kreditkartengebuehren-13474 714.html

Zur Klarstellung bitte den Absatz ab "Die Händler..." lesen. Das Stichwort Kreditgeschäfte zählt in den nächsten 2 Jahren nur für reine KK-Leister wie AE und Diners. Deswegen haben die auch nur noch wenig Akzeptanz im Einzelhandel.

Noch klarer beschrieben hier: http://m.cardscout.de/kreditkarten-news/neuregelung-der-inte rbankenentgelte-1.html
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen