Testete Apple ein MacBook Air mit i7-Prozessor?

Vor zwei Wochen stellte Apple ein komplett neues MacBook Air vor – und löste endlich die mittlerweile vier Jahre alte Hardware des Vorgängermodells ab. Das neue MacBook Air bringt ein komplett neues Gehäuse, einen Retina-Bildschirm wie auch Touch ID mit. Allerdings steht nur eine Prozessoroption beim neuen MacBook Air zur Auswahl: Ein Dual-Core Intel i5-Prozessor (i5-8210Y) mit 1,6 GHz Basistakt und einem Turbo-Boost-Modus bis 3,6 GHz.


Am Wochenende tauchte auf der bekannten Benchmark-Seite Geekbench.com ein MacBook Air mit i7-Prozessor (ebenfalls zwei Kerne, Modellnummer i7-8510Y) mit einer Basistaktrate von 1,8 GHz auf. Auf Intels Produktseiten ist ein Prozessor mit dieser Modellnummer derzeit nicht gelistet. Die Resultate zeigen eine Geschwindigkeitssteigerung von etwa 10 Prozent gegenüber dem aktuell verfügbaren i5-MacBook-Air.


Zurzeit ist nicht zu klären, ob es sich bei dem Geekbench-Eintrag um eine echte Messung oder um eine Fälschung handelt. Schon öfters sind in der Vergangenheit Messwerte von Vorserienmodellen auf Geekbench aufgetaucht, welche dann kurz darauf von Apple veröffentlicht wurden. Möglicherweise musste Apple die Core-i7-Option kurz vor Produktstart streichen, weil Intel die Prozessoren nicht zum Starttermin liefern konnte. Auch denkbar ist, dass Apple thermische Probleme mit dem höher getakteten Chip im dünnen MacBook Air hatte und deshalb die Option strich.

Kommentare

AndiSkater12.11.18 11:44
Interessant. Vielleicht kommt das mal als eine Option in der Zukunft.
Ich finde es trotzdem Schade, dass Apple keine Quadcores anbietet. Intel hat mittlerweile 15 Watt Quadcores im Programm, so wie sie im SurfaceBook 2, Surface Laptop 2 und Surface 6 Tablet zum Einsatz kommen. Es sollte deswegen kein großes Problem sein solche auch in einem MacBook Air zu verbauen. Dual Cores die halb so schnell wie ein iPad Pro sind Ende 2018 in einem Notebook zu verbauen, welches 1349€ aufwärts kostet ist meiner Ansicht nach nicht zeitgemäß.

Mal zum Vergleich: Ein Surface Laptop 2 mit 8GB RAM, 128GB SSD und Quad-Core i5 kostet 1.149€ und wiegt 1,25kg
Ein MacBook Air mit 8GB RAM, 128Gb SSD und Dual-Core i5 kostet 1349€ und wiegt ebenfalls 1,25kg

Es kann also nicht wirklich an thermischen Gründen oder geringerem Gewicht liegen, dass Apple nur einen Dual-Core verbaut...
0
frodo200712.11.18 11:59
AndiSkater
Es kann also nicht wirklich an thermischen Gründen oder geringerem Gewicht liegen, dass Apple nur einen Dual-Core verbaut...

Vielleicht an der Batterielaufzeit.
+3
AndiSkater12.11.18 12:09
frodo2007
Vielleicht an der Batterielaufzeit.

Mal ein Vergleichstest:
https://www.youtube.com/watch?v=8cZ-3bLBKp8

Der Surface Laptop schafft 8:47h Videoplayback mit 45Wh Akku, das MacBook Air 11:17h mit seinem 50Wh Akku.
Sehe ich nun als keine Rechtfertigung, das Surface Laptop würde mit einem 50Wh Akku das Surface Laptop wohl um die 9:45h Durchhalten... wenn man dann noch einberechnet, dass MacOS wahrscheinlich sparsamer mit dem Akku umgeht als Windows und das man mit dem Quad-Core deutlich mehr Leistung hat, denke ich der Quad-Core wäre ingesamt der bessere Kompromiss.

Ich finde das MacBook Air schon cool, aber ich würde es mit nun Ende 2018 nicht mit einem Dual-Core kaufen. So langsam beginnt die Zeit wo Software 4 echte Kerne "erwartet" und für den Preis das MacBook Air ist es einfach kein guter Deal.
Wer mit dem Gerät wirklich arbeiten will sollte wohl besser in ein MacBook Pro investieren... oder man kauft sich das neue iPad was für weniger Geld mehr Leistung bringt...nur leider kein macOS.
-1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg12.11.18 12:12
AndiSkater

Ein Surface ist auch dicker und hat rundum einen Gehäusespalt zum Luftaustritt und kann mittels Lüfter dann auch allseits von Hitze befreit werden.

Und das Surface Book ist mehr als doppelt so Dick wie ein MacBook Air, also auch hier kein Vergleich. Und „detached“ ist das Surface, welches am Book hängt immer noch dicker und verliert aber deutlich an Leistung.
0
AndiSkater12.11.18 12:27
Apple@Freiburg
Ich habe nun vom Surface laptop 2 gesprochen... der wiegt 1,25kg, ist wegen seiner Standfüße minimal dicker als das MacBook Air und keinen Umlaufen Gehäusespalt.

https://www.microsoft.com/de-de/surface/devices/surface-lapt op-2/tech-specs
Surface Laptop 2:
308,1 mm x 223,27 mm x 14,48 mm, 1,25kg

https://www.apple.com/de/macbook-air/specs/
MacBook Air:
304,1 mm x 212,4 mm x 0,41 bis 15,6mm, 1,25kg
0
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg12.11.18 12:29
AndiSkater

Ah sorry den kannte ich noch gar nicht 😋
0
dreikoenig12.11.18 12:43
Apple@Freiburg
AndiSkaterEin Surface ist auch dicker und hat rundum einen Gehäusespalt zum Luftaustritt und kann mittels Lüfter dann auch allseits von Hitze befreit werden.

Dann nimm das Dell XPS 9370. Das ist kleiner als das Air und hat die U-CPUs. Das Gerät ist perfomant und Dead Silent bis mittlerer Last.

Es wäre möglich die U-CPUs ins Air zu verbauen, aber dann wäre das Air in direkter Konkurenz zum MBP. Und das will Apple nicht.
+1
AndiSkater12.11.18 12:55
dreikoenig
Dann nimm das Dell XPS 9370. Das ist kleiner als das Air und hat die U-CPUs. Das Gerät ist perfomant und Dead Silent bis mittlerer Last.

Es wäre möglich die U-CPUs ins Air zu verbauen, aber dann wäre das Air in direkter Konkurenz zum MBP. Und das will Apple nicht.

Ja, es kann gut Produktdifferenzierung sein, aber das ist schon bitter. da sollten sie lieber die 13" MBPs etwas aufwerten mit einer echten GPU (und vielleicht SD-Card Slot), um die vom Air abzugrenzen.

Das 12" MacBook ist ja nun irgendwie auch überflüssig... wundert mich, was sie damit noch vorhaben.

Ob nun ein Dell XPS irgendwas eine Alternative zum MacBook Air ist... eher nicht. Es ist halt ein Windows PC. Die allermeisten Leute kaufen einen Mac weil sie MacOS wollen.

Ich habe lange mit dem Mac gearbeitet und dann effektiv 4 Jahre nur mit Windows... nun bin ich zurück am Mac und sage es mal so: Windows ist keine Alternative, sondern eher eine Notlösung... und was für Leute die AAA Games spielen wollen.

Windows 10 ist eine Dauerbeta bei der fast nichts wirklich gut funktioniert und die Apps egal ob aus dem MS Store oder aus dem Web sind allesamt deutlich schlechter als was man am Mac an Software findet.Es sit verrückt, weil Windows einen so Riesen Marktanteil hat, dass es für macOS mehr und deutlich bessere Software in vielen Bereichen gibt.

Insofern... ich würd eher ein Dual-Core MacBook Air kaufen als ein Surface Laptop mit 4 Kernen. Ich finde es nur einfach Schade, dass Apple da so "spart" oder "produktdifferenziert".
+2
pünktchen
pünktchen12.11.18 13:08
Nichts gegen differenzierte Produkte, aber die Kombination Y-Prozessor plus lautem Lüfter scheint mir weder Fisch noch Fleisch zu sein. Das wäre bei der im Artikel genannten Kombination ja auch nicht besser. Entweder lüfterlos und dafür etwas weniger Leistung oder Lüfter und etwas Platz damit die auch funktionieren können und entsprechend mehr Leistung. Aber bei nur 7.5 TDP ein Lüfter der dann anscheinend nicht mal leise ist, das ist doch ein kompletter Designfail.

Und nein, dass MB ist nicht überflüssig! Das ist das einzige lüfterlose Laptop welches Apple anbietet und auch nochmal ein ganzes Stück kleiner und leichter.
+1
Apple@Freiburg
Apple@Freiburg12.11.18 13:13
AndiSkater

Das stimmt wohl. Ich muss gestehen das ich für Private Zwecke lange mit einem Surface geliebäugelt habe, da ich diese 2 Geräte iPad und MacBook zusammenfassen wollte.

Ich habe mich Stundenlang mit Windows 10 beschäftigt, dem Pen, Workflow und allem was dazugehört und Windows ist eben Windows und mir fehlte es Schlussendlich an guter Software und 100 Untermenüs.

Es gibt keine Windows App die klar, sauber und übersichtlich auftritt. In diesem Punkt hat sich zwischen XP und heute nichts geändert, nur. Ein bisschen Make Up mehr nicht.

Und der Surface Pen ist im vergleich zum Apple Pencil ja ein Witz in Sachen Präzision, kann aber auch am schlechteren Display liegen.

Zum Schluss musste das MacBook und das iPad Pro 10.5 aber auch gehen und wurde zu einem iPad Pro 12.9 2018 und ich bereue nichts😎
+2
AndiSkater12.11.18 13:40
Apple@Freiburg

Ja, ich habe ein Surface Pro 3 und letztendlich kann es weder ein iPad noch ein Notebook wirklich ersetzen.

Mircosoft hat einerseits einen gigantisches Softwareproblem, welches sie noch nicht mal in-house im Griff haben. Ich kenne die ganzen von MS mitgelieferten Apps und wenn man dann mal vergleich, dass schon die E-Mail App nicht wirklich die tolle "Modern Design UWP" Apis zu nutzen scheint. Bei Microsoft scheinen sie ein API zu entwickeln, aber dann selbst nicht zu nutzen. Alle Apps vom "Office Team" wie E-Mail, Kalender sehen etwas anders aus und funktionieren leicht ander als "richtige" UWP Apps. Die People-App sieht ganz anders aus als E-Mail oder Kalender... und die Windows Suche findet keine Kontakte in der People-App, sondern nur vergangene Kontakte aus E-Mail Empfängern... Und ich rede hier nun gerade von mitgelieferter und vorinstallierter Software... nichts passt zusammen!
Die E-Mail App renders HTML-E-Mails mit einer beschissenen HTML-Engine aus dem klassischen Word! Das Office Team ist sich wohl zu fein dafür die Edge-HTML Engine zu verwenden.
Und Edge ist auch ein Spezialfall... sieht aus die eine UWP App, aber hat dann andere Kontextmenüs und vieles reagiert minimal anders...

Und 3rd Party Software ist entweder aus dem Store und eher eine tech-Demo schlecht umgesetzter UWP Apps oder man lädt was aus dem internet, was aussieht wie Windows 95 Software...

Zurück zum Surface:
Touch ist ja schön, aber ohne passende Software unsinnig... und die Tablet/Touch Unterstützung von Windows ist mit Windows 10 im Vergleich zu Windows 8 eher schlechter geworden.
Ich dachte mal das MacBook sollte auch einen Touchscreen bekommen, aber ernsthaft: Man nutzt das fast nie und bei einem Notebook ist es Schwachsinn. Ein richtiges gutes Touchpad wie es das MacBook hat macht mehr Sinn...
Ein Stift macht auch nur an einem Tablet wirklich Sinn und der Apple pencil ist da auch besser als was es beim Surface gibt.
+4
wolf2
wolf213.11.18 21:25
evtl wars ja nur ein hackintosh?
raunzen, mosern, sumpern, sudern, was uns bleibt.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen