Die Produkthighlights der Woche – Test: beyerdynamic T 5 p (2G), neue Kameras von Canon und Sony

Kurztest: beyerdynamic T 5 p geschlossener High End Kopfhörer

Kompakt
Marke beyerdynamic
Bezeichnung T 5 p (2G)
Art Bügelkopfhörer, geschlossen
Empf. Preis (€) 990
Verfügbarkeit sofort
Gut ein halbes Jahr ist es schon wieder her, dass beyerdynamic eine überarbeitete Version seines dynamischen Spitzenkopfhörers T 1 vorgestellt hat. In Ausgabe 499 konnte der T 1 (2G) seine Fähigkeiten im ausführlichen Rewind-Test eindrucksvoll unter Beweis stellen. Vor allem sein deutlich verbessertes Resonanzverhalten und die etwas wärmere Klangabstimmung haben dafür gesorgt, dass der halboffene Edelhörer seine Position ganz oben in der Hierarchie dynamischer Kopfhörer festigen konnte und weiter als oberste REWIND Kopfhörer-Referenz dienen kann.

Da der hier besprochene beyerdynamic T 5 p (2G) technisch weitgehend mit dem T 1 (2G) identisch ist, kann ich diesen Bericht relativ kurz fassen. Bitte lesen Sie für weitere Details zur Technik den Test des neuen T 1.


Der Listenpreis des neuen T 5 p beträgt wie beim T 1 exakt 990 Euro. Auch das mitgelieferte Zubehör, wie das sehr schöne Aufbewahrungs- und Transportcase ist weitgehend gleich. Nur das textilummantelte Anschlusskabel aus OCC-7N-Kupfer fällt mit 1,40 beim T 5 p kürzer aus und hat einen steck- anstatt schraubbaren 6,35 mm Klinkenadapter.


Abgesehen von ein paar Äußerlichkeiten, wie einem schwarzen anstatt teilweise champagnerfarbenen Außengehäuse und einer anderen Struktur der äußeren Gitter, ist es vor allem seine Bauart, in der sich der T 5 p von der zweiten Generation vom T 1 unterscheidet. Beim T 5 p handelt sich um eine geschlossene statt einer halboffenen Konstruktion und seine Impedanz liegt mit 32 Ohm deutlich unter der des T 1 mit 600 Ohm. (Ich werde im Folgenden der Einfachheit halber nur noch vom T 5 p bzw. T 1 ohne den Zusatz (2G) sprechen.) Damit bietet sich der T 5 p für andere Einsatzgebiete an. Dank geschlossener Gehäuse ist der Träger besser vor Außengeräuschen abgeschirmt, nebenstehende Personen werden weniger gestört und der Kopfhörer hat einen höheren Pegel und ist elektrisch weniger Anspruchsvoll, womit er sich auch an Mobilgeräten mit schwachen Ausgangsstufen sehr gut betreiben lässt.

Eine geschlossene Gehäusekonstruktion bedingt auch andere Ohrpolster für bessere Schallisolierung. Entgegen den mit speziellem Velours-Stoff verkleideten Memory-Schaumpolstern des T 1 sind diese beim T 5 p mit demselben Protein-Kunstleder wie der Kopfbügel verkleidet. Dass es sich nicht um echtes Leder handelt, ist keine Sparmaßnahme, sondern eine rein praktische Erwägung. Das mit Proteinen angereicherte Kunstmaterial ist dauerelastischer, atmungsaktiver, hautsympathischer und bildet nicht so schnell Bruchstellen wie Leder. Zudem ist es hygienischer, weil leichter zu reinigen.


Ein weiteres kleines Unterscheidungsmerkmal findet sich an der Rückseite der Treibergehäuse, direkt oberhalb der Bügelaufhängung. Dort finden sich – gegen versehentliches Verschließen gut geschützt – in beiden Gehäusen ca. 5 mm durchmessende Öffnungen zur klanglichen Abstimmung.



Kommentare

kilian2507.02.16 10:11
Ich finde, die Möglichkeit während der Videoaufnahme mit einem Fingertapscher am Touchscreen den Focus des Films von einem Objekt smooth zum anderen zu bewegen (zu sehen bei der Vidopräsentation der 70D in einem Pizzabäcker Clip von Tomate in super close up zum Gesicht des Bäckers) wesentlich innovativer als das was ich hier von Sony sehe.

Der eigentliche Grund, warum Canon bei Profis dominiert, ist die Qualität des Bildes in Hinsicht auf sofortiger Verwendbarkeit und Hautfarbe. Was ich von meinen Mitarbeitern an Bildqualität täglich geliefert bekomme, ist nur bei Canon schnell und easy umsetzbar, ich habe 2 Mitarbeiter mit 4D´s deren Bildqualität mich jedesmal verzweifeln lässt.
0
molly7807.02.16 11:50
4Ds oder D4s und ernsthaft?
Wenn Du schöne Hauttöne willst such dir Mitarbeiter mit Fuji Eqiupment
0
Hot Mac
Hot Mac07.02.16 11:53
Ich hab den T5 vor ein paar Tagen selbst auf den Löffeln gehabt.
Leider konnte ich ihn nicht unter angemessenen Bedingungen testen.

Im ersten Moment hatte ich den Eindruck, dass der T5 bequemer, irgendwie leichter wäre als mein „Altbewährter“, aber das war wohl nur der erste Eindruck, wie sich daheim herausstellen sollte.
0
locoFlo
locoFlo07.02.16 13:05
Finde ich super, dass Sony jetzt anscheinend nicht nur auf Masse sondern auch auf Klasse setzt. Nicht das die Sachen vorher schlecht wären. Bin mal gespannt ob die Strategie aufgeht. Fuji fährt ja mit der "Hohe Qualität kostet was"-Strategie ja ganz gut, aber sind damit nicht gerade Marktführer geworden . Es bleibt spannend.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
0
kilian2507.02.16 14:54
molly78
4Ds oder D4s und ernsthaft?
Wenn Du schöne Hauttöne willst such dir Mitarbeiter mit Fuji Eqiupment

Nikon D4... mit oder ohne s sorry

Fuji ist voll im Workflow, Fuji Frontier SP2000 und LP1500LC


Ist Fuji nicht eh wieder Nikon (Gehäuse?)

Ich hatte 2x eine Sony DSLr im Team und die Bilder waren
fürchterlich, die Leute hatten pastell--Zuckerl Hauttöne.

Bei uns wird alles geblitzt, und im Mischlicht Tag/Blitz steigen
alle ausser Canon aus, und geben oft fürchterliche Ergebnisse,
kostet mich jeden Tag nerven und viele Stunden Korrekturarbeit.

Einer meiner Männer arbeitet bei der Gepa, da steht das Canon/
Nikon Verhältnis 100:5, na ja. (Gepa = Presseagentur für Red Bull
worldwide)

Ein anderes Beispiel:

http://petapixel.com/2015/02/17/breakdown-cameras-captured-w inning-images-world-press-photo-2015/

Als ehemaliger "Publizist" weiß ich aber: über Nikon kann man
viel mehr schreiben, und reden...

Unsereins muss mit den Bilder aber Geld verdienen, nicht mit den
Worten..
0
molly7807.02.16 15:33
Nee das Fuji im Nikon Gehäuse steckt ist schon so 10 Jahre her. Jetzt alles Eigenentwicklung und eben eigene Sensortechnologie. Fuji Sensor im Nikon FX Gehäuse - ja das wär mal wieder was. Habe aber andere Zielgruppe als Du - also jeder so wie er es braucht und mit dem Geld verdienen klappts bei mir auch mit Nikon.
0
kilian2507.02.16 16:40
molly78
also jeder so wie er es braucht und mit dem Geld verdienen klappts bei mir auch mit Nikon.

thumbs up!!

Ja, die Wabenpixel waren immer schon gut, auch die Linsen
von Fuji sind ok.
0
macster10007.02.16 17:37
Die Sensortechnologie in den neuen Fujis ist von Sony. Lediglich der unkonventionelle Farbfilter ist eine Eigenentwicklung.
0
kilian2507.02.16 21:20
macster100
Die Sensortechnologie in den neuen Fujis ist von Sony. Lediglich der unkonventionelle Farbfilter ist eine Eigenentwicklung.

Hab grad nachgesehen, da gibt's eh keine Profi DSLR,
die sind ja alles für den "Enthusiasten" oder den Street
Fotografen. Aber auf dem Gletscher bei -25° und alle 3
Sekunden Lindsey Vonn vorbeisaus geht da nix mehr.

Die sind perfekt für Reportage, wo man was kleines
braucht, das nicht auffällt oder dick aufträgt.
0
UBahn
UBahn07.02.16 22:35
kilian25
Der eigentliche Grund, warum Canon bei Profis dominiert, ist die Qualität des Bildes in Hinsicht auf sofortiger Verwendbarkeit und Hautfarbe. Was ich von meinen Mitarbeitern an Bildqualität täglich geliefert bekomme, ist nur bei Canon schnell und easy umsetzbar, ich habe 2 Mitarbeiter mit 4D´s deren Bildqualität mich jedesmal verzweifeln lässt.

Soso. Nikon taugt also gar nichts?
Hatte Canon & kann nun durchaus mit Nikon Geld verdienen.
Aber vielleicht liegt das ja auch an dem lustigen offenbar eingebauten Instagram-Farben...😳
0
ckingpin08.02.16 08:51
ich finde die Behauptung schon mutig, dass Canon bessere Hautqualitäten "out-of-the-box" liefert, aber jedem seine Wahrnehmung.
Ich möchte noch zu bedenken geben, dass man durchaus Einstellungen in der Kamera wählen kann, um seinen Farben Ausdruck zu verleihen - das klappt auch hervorragend mit Blitzgeräten. Voraussetzung ist vielleicht, dass man das Handbuch liest und versteht
0
David_B
David_B08.02.16 10:05
Also ich verdiene mein Geld nicht mit Photos und habe eine Canon DSLR, finde aber, dass Nikon Hautfarbe besser hinbekommt.
0
kilian2508.02.16 10:34
Kann man hier Bilder Posten? Ich hab kein Problem damit,
meine Aussagen zu "bebildern", selber Ort, selbe Zeit, zwei
Mitarbeiter je 1D und D4.
0
kilian2508.02.16 10:36




Ich weiß nicht ob man bei den Bildern hier im Web das Grün im Gesicht des Nikon Mädchens sieht...
0
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex08.02.16 11:45
Interessant finde ich, dass alle Nikon Nutzer, die ich in meinem Umfeld kenne, gerade die Farbwiedergabe out of cam als Kaufgrund angeben
0
Alexhibition08.02.16 11:46
Kann es sein, dass das Mädchen grün im Gesicht ist, weil es eine grellgrüne Weste hat, die den Farbstich nach oben hin reflektiert? Ich habe früher mit Canon fotografiert und benutze seit mehreren Jahren nur noch Sony + Leica Analog und es hat sich noch nie jemand über die Hauttöne beschwert.
0
UBahn
UBahn08.02.16 18:59
Gemäß der Behauptung wären viele Kameras, außer Canon natürlich, quasi "unbrauchbar". Die meisten Sensoren für andere Hersteller kommen von Sony. Interessanterweise stellt Nikon oftmals die Stepper dazu her.

Jede RAW Datei benötigt etwas "Nachhilfe", bevor diese verwendet wird.
Weiterhin wird jeder RAW Konverter die RAWs out of the Cam je nach Modell/Hersteller unterschiedlich anzeigen. Je nachdem was (z.B. eingebettetes JPEG) angezeigt wird und wie.
Leichte Differenzen sind also normal.

Wir haben Canon seit der EOS 50 (analog) & eben Nikon. Ein Teil arbeitet mit Canon. Der andere mit Nikon (ca 50:50). Beides tolle Systeme.
Einen Farbstich derart, dass man damit nicht arbeiten kann, kann ich auch auf dem kalibrierten Monitor nicht sehen (egal ob MacBook, iMac oder SpectraView).

Wenn aber der Workflow auf Canon geeicht ist (bei einem 95% Anteil verständlich), dann weichen andere Gehäuse natürlich ab.
Doch genau dafür gibt es ja die Presets. DxO bringt z.B. viele mit, um auch unterschiedliche Kameras anzugleichen.
Aber gut - anderer Workflow, andere Software.

Ich vermute, der Workflow ist einfach komplett auf Canon ausgelegt (was ja OK ist).
Davon abzuleiten, dass Nikon "unbrauchbar" ist, erscheint m.E.n. durchweg gewagt (wie stehts dann mit Sony, Olympus etc?).

*** Das war übrigens noch nicht mal das Thema vom Post auf MTN. Da gings lediglich um die neue Canon
Und egal ob Canon oder Nikon: Ich finde Sony interessanter; Olympus feiner, weil angenehm kleiner. Aber das ist wieder ein anderes Thema😊
0
molly7808.02.16 20:02
kilian25
macster100
Die Sensortechnologie in den neuen Fujis ist von Sony. Lediglich der unkonventionelle Farbfilter ist eine Eigenentwicklung.

Hab grad nachgesehen, da gibt's eh keine Profi DSLR,
die sind ja alles für den "Enthusiasten" oder den Street
Fotografen. Aber auf dem Gletscher bei -25° und alle 3
Sekunden Lindsey Vonn vorbeisaus geht da nix mehr.

Die sind perfekt für Reportage, wo man was kleines
braucht, das nicht auffällt oder dick aufträgt.
Die Fuji X-T1 ist sicher keine Sportkamera aber durchaus professionell und bei Fuji sind sogar alle Prime Lenses Weathersealed
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen