Test ZAGG Invisible Shield Display-Schutz für iPhone – Nahezu unsichtbar und hart im Nehmen

Anbringung: Einfach, aber trotzdem difizil

Das InvisibleShield Glass+ Elite Edge ist keine Folie, sondern ein relativ festes Stück Kunststoff. Es ist zwar biegsam, aber eben nicht mit der Flexibilität einer Folie versehen. Die Anbringung des Schutzglases ist daher auch nicht mit den von früher bekannten Schutzfolien vergleichbar.

ZAGG hat sich für diesen Prozess eine sehr gut funktionierende Prozedur ausgedacht, die jeder Laie selbst ausführen kann. Es gibt aber ein paar Besonderheiten zu beachten, die aus der Beschreibung so nicht hervor gehen.


In der Schachtel findet sich neben dem eigentlichen Schutzglas, welches an beiden Seiten mit Schutzfolien versehen ist und zusätzlich in einem Plastikbeutel steckt, weiteres Zubehör. Darunter ein Montagerahmen, der dafür sorgen soll, dass das Glass mittig auf dem Display aufgesetzt wird und nicht schief sitzt, sowie ein Feuchtreinigungstuch, ein kleines Mikrofasertuch, eine Klebefolie, mit der etwaige Restpartikel von der Displayoberfläche entfernt werden können, bevor das Glas aufgebracht wird und eine Anti-Rutsch-Matte.

Der mitgelieferte Montagerahmen aus Plastik passt natürlich nur auf das iPhone, wenn kein Cover daran montiert ist. Weil ich mein Carbon Cover nicht erst wieder entfernen wollte, habe ich das Glass+ per Augenmaß aufgebracht. Im Nachhinein war das vielleicht sogar die bessere Lösung, weil der Montagerahmen keine Feinjustage erlaubt und in sich nicht sonderlich stabil und Vertrauen erweckend ist. Zudem fehlten bei dem beiliegenden Rahmen die Oben-/Unten-Markierungen, wie in der Anleitung angegeben. Allerdings ist der Rahmen in der Version für das iPhone 11 Pro offenbar völlig symmetrisch und kann in beide Richtungen auf das iPhone geklemmt werden.


Die ganze Prozedur sollte man natürlich unter besten Lichtverhältnissen und in möglichst staubfreier Umgebung durchführen. Nach der sorgfältigen Reinigung des iPhone-Displays soll laut Anleitung die untere Folie von dem Schutzglas abgezogen werden. ZAGG hat für eindeutig markierte und gut festzuhaltende Laschen an den Schutzfolien gesorgt. Was aber nicht erwähnt wird, ist der Umstand, dass auch der Protektor für die Klebeseite des Glases keine weiche Folie ist, sondern beinahe so fest, wie das Glas selbst. Man zieht es also nicht so ab, wie die Folie bei der Auslieferung des iPhones.


Genau da gibt es eine kleine Schwierigkeit: Durch die Festigkeit dieser Schutzschicht beginnt sich beim Abziehen plötzlich auch die obere Schutzfolie des Glases zu lösen. Die soll aber erst ganz zum Schluss abgezogen werden. Es erfordert etwas Geduld und Nerven, die untere Schutzschicht so zu entfernen, dass sich die Obere nicht komplett Ablöst und man dabei nicht versehentlich die freigelegte Unterseite des Glases berührt. Das ist nämlich auf jeden Fall zu vermeiden.

Nach der Freilegung der Klebeseite erfolgt die Positionierung des Schutzglases auf dem iPhone. Dank der seitlichen Greifer an der oberen Schutzfolie kann das ohne Berührung von iPhone oder Schutzglas erfolgen. Eine ruhige Hand und ein gutes Auge sind ratsam, aber wenn es nicht gleich in der perfekten Position landet, ist nicht sofort alles verloren. Die Klebeseite des Schutzglases muss nämlich erst durch Druck „aktiviert“ werden. Die Ausrichtung klappte in meinem ersten Versuch denn auch einwandfrei.

Liegt das Schutzglas richtig, drückt man mit einem Finger genau in die Mitte des Displays. Kurz darauf sieht man, wie sich das Schutzglas von der Druckstelle nach außen bewegend langsam mit dem Displayglas verbindet. Nach ein paar Sekunden ist es ganzflächig verbunden. Etwaige kleine Bläschen lassen sich mit dem Fingernagel leicht heraus drücken.

Leider wollte das bei mir an einer Ecke leider absolut nicht klappen.

Ich bin mir nicht bewusst, die Klebeseite des Schutzglases versehentlich berührt zu haben, aber an der rechten oberen Ecke wollte das Glas einfach nicht haften, wie Sie in dem folgenden Foto sehen können:


Vielleicht war die Adhäsivschicht an dieser Stelle einfach nicht einwandfrei. Ich weiß es nicht mit Sicherheit. Jedenfalls war das äußerst ärgerlich. Der Hersteller hat mir Problemlos ein Ersatzglas zukommen lassen, um es erneut zu versuchen. Das gab mir dann auch Gelegenheit für weitere Tests.

Zunächst einmal konnte ich auf diese Weise ausprobieren, wie leicht sich das Schutzglas wieder entfernen lässt. Dabei sollte jedem klar sein: einmal ab, kann man das Schutzglas nicht wieder verwenden. Wie sich herausstellte, geht das Ablösen erstaunlich leicht. Einmal mit dem Fingernagel an einer Ecke angelupft, lässt es sich ganz easy mit sanftem Zug entfernen, ohne dass dabei die Gefahr des Zerbrechens oder der Beschädigung des Displays besteht. Es verbleiben keinerlei sichtbare Rückstände auf dem iPhone-Display.


Auch im zweiten Montage-Anlauf mit dem Ersatz-Glas erwies sich das Ablösen der unteren Schutzschicht als etwas fummelig. Die Aufbringung klappte diesmal aber problemlos und bis in die Ecken perfekt.

Kommentare

gorgont
gorgont07.12.19 09:12
Die nicht abgedeckte Notch ist das total Ausschlusskriterium, hier gibt es bessere „Schutz-Gläser“ für unter 10€.
Zum Bsp. Bewahly Panzerglas, habe ich aktuell in Benutzung und bin sehr zufrieden. 2 Stück kosten 9,99€.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
+3
BlueVaraMike
BlueVaraMike07.12.19 09:14
Danke für den ausführlichen Bericht!
Ich habe auch schon einige Gläser für diverse iPhones in der Familie durch.
Mein Fazit:
Ein Glas wo die Notch ausgespart bleibt, kommt nicht mehr auf die iPhones.
Trotz Case und sorgfältiger Pflege, sammelt sich mit der Zeit hier immer viel Schmutz um die Kanten.
Ich tausche lieber alle 4 - 6 Monate die Gläser, wenn sie entweder kaputt sind oder die Beschichtung so nachgelassen hat, dass jeder noch so kleine Fingerabdruck haften bleibt und man dann nur noch am Putzen ist. (wie bei einem iPhone ohne Schutzglas nach einiger Zeit)
Weiterer Vorteil: ich hab nach Monaten wieder das Gefühl, dass mein XS Max (und das XS meiner Frau) wie ganz neu ist.
😊
Do what you want, but harm no one!
+3
jeti
jeti07.12.19 09:39
Gute alternativen gibt es von Hardwrk:
oder Displayschutz 2.0 4D von GLAZ:
+1
gorgont
gorgont07.12.19 10:06
Die Hardwrk sehen sehr gut aus, die GLAZ finde ich einfach zu teuer bzw. es ist nicht notwendig mehr als 8 bis 15 Euro auszugeben, hier bekommt man keine bessere Qualität.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0
Stefanie Ramroth07.12.19 10:30
Ein Sturztest aus 80cm Höhe auf Steinboden würde den Bericht deutlich aufwerten. Reinen Schutz gegen Kratzer erhält man auch mit einer Folie. Gerade die Resistenz gegen Stürze würde doch einen deutlich höheren Preis erst interessant machen. Bitte daher noch nachreichen!
-2
sonorman
sonorman07.12.19 10:40
Stefanie Ramroth
Ein Sturztest aus 80cm Höhe auf Steinboden würde den Bericht deutlich aufwerten. Reinen Schutz gegen Kratzer erhält man auch mit einer Folie. Gerade die Resistenz gegen Stürze würde doch einen deutlich höheren Preis erst interessant machen. Bitte daher noch nachreichen!
Ich bekomme leider keine iPhones geschenkt, die ich einfach mal so zum Test zu Elektroschrott machen kann. Sorry.
+15
Maniacintosh
Maniacintosh07.12.19 12:21
jeti
Gute alternativen gibt es von Hardwrk:
Leider bisher nicht für die 11 Pro-Modelle. Bei Amazon hat man vor 4 Wochen schon geantwortet, dass diese bald kommen sollen, aber passiert ist offensichtlich nichts.
0
tomtom0070007.12.19 12:40
Ich nehme für alle iPhones in meiner Nähe TENDLIN iPhone XS Panzerglas/iPhone X Panzerglas. Die sind nicht sichtbar und fühlbar. Und diese hässliche Aussparung oben ist auch nicht zu sehen.
Ganz wichtig bei den iPhone ohne Homebutton... du fühlst unten beim einstreichen keine Folie.
Der Montagerahmen ist der gleiche wie hier im Test.

Und das ganze gibt es bei Amazon für 14 Euro... Bei meiner Frau seit über ein Jahr kein Kratzer oder sonstige Beschädigung in der Handtasche.
0
tomtom0070007.12.19 12:52
hier noch ein Bild ... habe diesen Schutz gestern von meinem alten iPhone entfernt.
0
g_from_h07.12.19 18:19
Stefanie Ramroth

Das Schutzglas ist doch ein relativ sprödes Material ohne dämpfende Eigenschaften. Was soll das beim Sturz bringen?
0
rmayergfx
rmayergfx07.12.19 21:56
g_from_h
Stefanie RamrothDas Schutzglas ist doch ein relativ sprödes Material ohne dämpfende Eigenschaften. Was soll das beim Sturz bringen?
Schutzglas = Opferglas. Das darf gerne die mechanische Belastung aufnehmen und sich verabschieden um das eigentliche Display zu schützen. Je nach Falltiefe und Hersteller ist der Schutz mal mehr mal weniger vorhanden. Zudem passiert es leider immer wieder das trotz Schutzglas das Telefon so auf eine Ecke oder Bauteil stürzt, das selbst das beste Panzerglas keinen Schutz mehr bieten kann. Siehe:
Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern, nicht umgekehrt !
+1
Fard Dwalling07.12.19 22:05
Was man noch erwähnen könnte, man bekommt zwar lebenslang Ersatz von ZAGG, muss aber die Versandkosten aus, ich mein England, bezahlen. Für das Geld kriegt man bei Amazon auch wieder nen Doppelpack.
+1
aquacosxx
aquacosxx08.12.19 00:52
Stefanie Ramroth
Ein Sturztest aus 80cm Höhe auf Steinboden würde den Bericht deutlich aufwerten. Reinen Schutz gegen Kratzer erhält man auch mit einer Folie. Gerade die Resistenz gegen Stürze würde doch einen deutlich höheren Preis erst interessant machen. Bitte daher noch nachreichen!

Jaja, die Stefanie Ramroth AA Serviceproviderin. Immer mit Fachwissen und guten Ideen zur Stelle.
0
Stefanie Ramroth08.12.19 08:27
Ich bin nicht mehr bei einem AASP beschäftigt. Aber wir hatten oft genug Flüssigkeitsschäden, bei denen es nicht mehr auf einen Displayschaden ankam. Daher konnten wir z.B. die TrueClear von Balkin (die es auch im Apple Store gibt) testen. 80cm ist etwa die Höhe, wenn einem das iPhone aus der Hand rutscht. Je nach Winkel überlebte das sogar das XS-Display ohne Schutzglas. Mit TrueClear war die Chance bei 9 von 10 Versuchen (frontaler Aufprall auf Steinboden) ein gesprungenes Schutzglas mit einem intakten Display. Daher hätte mich interessiert, was das ZAGG kann. Dass man dafür nicht unbedingt ein iPhone opfert ist mir auch klar.
@aquacosxx schön, Fans zu haben
0
scheubo08.12.19 11:16
Stefanie Ramroth
...
@aquacosxx schön, Fans zu haben
Schön, dass du so ein Gestichel so souverän nehmen kannst!
+3
Stefanie Ramroth08.12.19 11:48
scheubo
Schön, dass du so ein Gestichel so souverän nehmen kannst!
Niemand ist unfehlbar. Ich hab 12 Jahre für die Marke Apple gearbeitet aber man lernt jeden Tag dazu. Und auch wenn ich immer gesagt habe, ich will nie so verklärt sein wie die Apple Mitarbeiter, manchmal ist man doch betriebsblind oder sitzt auf einem hohen Ross, wenn man die Geräte für x-tausend Euro nicht selbst bezahlt hat.
War ein tolles Gefühl, nach Jahren mal wieder ein iPhone selbst zu kaufen und zu zahlen, ganz ehrlich. Eine TrueClear habe ich drauf, aber mich hätte halt mal interessiert, was die Mitbewerber können.
0
jmh
jmh09.12.19 10:32
ich haette so etwas gern ab werk. aber bei diesen niedrigpreisen ist das natuerlich zu viel verlangt (...). eigentlich mag ich keine ich auto-analogien, aber im grunde ist es ja so, wie wenn fahrzeuge ohne stossfaenger ausgeliefert werden ...
wir schreiben alles klein, denn wir sparen damit zeit.
0
Paddy2590
Paddy259009.12.19 11:34
Ich nutze seit längerer Zeit dieses Produkt von Spigen: [url=Spigen, 2 Stück, Panzerglasfolie kompatibel mit iPhone XS Max (6.5"), EZ FIT, Installationshilfe, 9H gehärtetes Glas, Hüllenfreundlich, Volle Abdeckung, Schutzfolie für iPhone XS Max (065GL25171) ]

Bin auch sehr zufrieden damit. Das Glas deckt auch die Notch ab, das war mir wichtig. Gibt es, wenn ich es richtig gesehen habe, auch für die aktuellen Modelle.
0
te-c09.12.19 11:45
Das Problem mit einer nicht klebenden Ecke hatte ich auch mal bei einem Schutzglas, was ich mir gekauft habe. Nachdem ich nochmal im Gravis-Store war wurde ich gleich ordentlich runter geputzt, das ich das bestimmt falsch gemacht hätte, was ich nicht bestätigen kann. Er hat es auch nicht sauberer hinbekommen.
Am Ende landete das Schutzglas für um die 30,00 Euro in der Tone und ich habe auch nichts mehr auf mein iPhone gemacht. Mein 6s hat in all den Jahren eine nicht nennenswerte Mikromacke im Display.
Die Qualität des Displays ist meiner Meinung nach schon sehr gut gewesen.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.