Test: Eine Woche mit dem neuen iPad Pro 9,7''

Apple iPad Pro: Aufbruch in die Arbeitswelt

Kompakt
Marke Apple
Bezeichnung iPad Pro 9,7“
Art Tablet
Empf. Preis (€) ab 689
Verfügbarkeit sofort
Tablets sind eine großartige Sache und wir verdanken es zum Großteil Apple, dass die Tablet-Computer heutzutage in vielen Haushalten zu finden und aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken sind.

Aber Tablets haben ein Problem: Im Gegensatz zu Smartphones verlangt der Verbraucher von ihnen nicht ständig nach neuen Modellen. Da der überwiegende Teil der Nutzer Tablets offenbar nur zum Surfen auf der Couch, zum Lesen, gelegentlichen Spielen und vielleicht zum Kommunizieren daheim verwendet, reicht die Leistung der heute verfügbaren Geräte für die meisten locker aus und es besteht kein Bedarf, alle halbe Jahr nach einem neuen, schnelleren, größeren Tablet zu lechzen.


Es mag noch viele andere Gründe geben, warum der Verkauf von Tablets allgemein seit geraumer Zeit rückläufig ist. Apples Gegenstrategie lautet kurz und knapp: „PRO“. Da der Markt für Tablets bei den Verbrauchern offenbar ausreichend gesättigt ist, setzt der Apfel-Konzern alles daran, seine iPads stärker im beruflichen Umfeld zu etablieren, das momentan noch klar von klassischen Desktop-Computern und Notebooks dominiert wird. Das große iPad Pro mit 12,9’’ Display war der erste Schritt. Mit dem iPad Pro 9,7“, welches das iPad Air 2 momentan nicht ersetzt, sondern nur ergänzt, versucht Apple auch klassische Tablet-Größen verstärkt an Berufstätige, Konzerne, wissenschaftliche und Bildungseinrichtungen, medizinische Bereiche und öffentliche Dienste zu verkaufen.

Das „Pro“ im Namen sagt alles. Die international verständliche Kurzform für „Professionell“ bedeutet dabei nicht, dass die Hardware-Leistung der iPad-Pro-Serie ab sofort jeden Mac und Desktop-PC übertrifft. – Ein häufiges Missverständnis in gewissen Nerd-Kreisen. – „Pro“ bedeutet lediglich, dass es für die berufliche Nutzung (sprich: zum Geld verdienen) einsetzbar ist. Tablets werden bislang nämlich nur von den wenigsten als Arbeitsgeräte angesehen, eher als „Surfbrett“ oder zum Daddeln. Dabei ist es schon mit den bisherigen iPads sehr gut möglich, bestimmte „professionelle“ Aufgaben zu erledigen. Manchmal sogar besser als mit herkömmlichen Notebooks. Das „Pro“ im Namen soll diese Tatsache einfach mehr in den Vordergrund stellen. Es kommt lediglich darauf an, welche Art von Anwendung man beruflich nutzt.


Einer der großen Vorteile von Apple iDevices im beruflichen Einsatz ist der geringe Administrationsaufwand für iOS-Geräte sowie kurze Einarbeitungszeiten (Kosten!). Ein Notebook mit Windows oder auch OS X komplett neu einzurichten oder es für einen neuen Mitarbeiter umzukonfigurieren, erfordert einen deutlich größeren zeitlichen und personellen Aufwand. Hingegen ein iPad einzurichten, ist eine Sache von wenigen Minuten. Zudem passt Apple das Betriebssystem iOS stetig weiter an berufliche Erfordernisse an und es kommen ständig neue Apps speziell für produktive Aufgaben in den App Store.

Zwar gibt es gerade unter sehr Computer-erfahrenen Nutzern zur Zeit noch große Vorbehalte gegen iDevices im Arbeitsumfeld, speziell in Bezug auf die Möglichkeiten von iOS, aber man liest immer häufiger in den Foren von Usern, die darüber berichten, dass ihr bisheriger Computer durch den Einsatz von Tablets immer seltener bis gar nicht mehr zum Einsatz kommt. Diesen Trend sollte man nicht unterschätzen. Was nicht bedeutet, dass Macs und PCs in absehbarer Zeit ihre Daseinsberechtigung verlieren werden. Doch werden iPads besonders den Notebook-Markt mit Sicherheit spürbar kannibalisieren. Apples Hoffnung liegt dabei ganz klar auf Windows-Umsteigern, wie Tim Cook und seine Komparsen auch klar betont haben. Dass sie damit auch ihren eigenen, nach wie vor sehr starken Notebook-Sektor schwächen könnten, liegt auf der Hand. Und so manch eingefleischter Apple-User befürchtet gar, dass Apple OS X irgendwann einmal komplett durch iOS zu ersetzen gedenkt. Wie genau sich das entwickeln wird und ob es Apple tatsächlich gelingt, genügend professionelle Nutzer für Tablets zu gewinnen, um den Abwärtstrend zu stoppen, bleibt abzuwarten.

Kommentare

WollesMac
WollesMac09.04.16 09:21
Sehr schön. Was ist denn der Grund, dass es trotz der Kamera nicht kippelt? Das Gehäuse müsste dann ja leicht "verzogen" sein...
0
Siganomas
Siganomas09.04.16 09:29
Ich habe das kleine Pro auch seit ein paar Tagen.

Da ich vom Air 2 komme ist der Unterschied wirklich nicht sehr groß, die Lautsprecher begeistern mich aber immer wieder. Natürlich kein High-End Klang, aber es ist schon deutlich schöner wenn der Sound auf 2 Seiten zu hören ist. Vor allem bei Spielen gefällt mir das.

Display gefällt auch, wäre aber kein Grund um vom Air 2 zu wechseln.
Ich hab das nur getan weil wir in der Familie iPad-Karussell gespielt haben und ein iPad2 durch mein Air2 ersetzt wurde.
Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen.
0
macmuckel
macmuckel09.04.16 10:38
Funktioniert so ein iPad eigentlich noch wenn man die Kamera ausbaut und die Öffnung mit einem speziell angefertigten Deckel verschließt?
0
Hot Mac
Hot Mac09.04.16 10:44
macmuckel
Funktioniert so ein iPad eigentlich noch wenn man die Kamera ausbaut und die Öffnung mit einem speziell angefertigten Deckel verschließt?
Wenn Du 1200 € auf mein Konto überweist, kann ich Dir die Frage nach Zahlungseingang zeitnah beantworten.
Champagne for my real friends, real pain for my sham friends!
0
barabas09.04.16 10:52
Also mit dem "Pickel" hätte ich an sich kein Problem, - wenn ich beim Pad eine Hülle wie beim iPhone verwenden würde.
Allerdings ist mein Air hier zuhause eigentlich immer Nackt und liegt auch schon mal direkt auf einem Tisch mit Glasplatte oder einer sonstigen härteren Unterlage. Und genau hier habe ich die Befürchtung das wenn hier mal etwas unsanfter landet (was schon vorgekommen ist) die Kamera schaden nehmen könnte.
Indes, es ist eigentlich so unnötig wie wie Zahnschmerzen, das man hier denselben Fehler machte wie beim iPhone, ich sehe hierfür wirklich keinen Grund das dieses Teil so vorwitzig hervorstehen muss.
Zudem, mit dem iPhone kann es ja durchaus mal passieren das dieses meine alte Kompaktkamera ersetzt, nicht vorstellen kann ich mit aber das ich ein Tablett zum fotografieren nutze. Hier wäre es mit deshalb auch vollkommen egal gewesen wenn die Kamera etwas wenige Auflösung gehabt -, aber dafür wie bislang ins Gehäuse gepasst hätte.
0
sonorman
sonorman09.04.16 11:04
barabas
… Und genau hier habe ich die Befürchtung das wenn hier mal etwas unsanfter landet (was schon vorgekommen ist) die Kamera schaden nehmen könnte.…

Die Kamera selbst sitzt tief im Gehäuse. Was hervorsteht, ist ein Stahlring und ein Schutzglas aus Saphir. Dieses zu beschädigen erfordert schon eine sehr rabiate Vorgehensweise. Das vergleichsweise butterweiche Alu der Rückseitenverkleidung wird viel eher in Mitleidenschaft gezogen.
0
Jarek09.04.16 11:04
Falls es Niemand bemerkt hat..... z.B. in Autodesk Sketchbook kann ich mit dem 9,7 weniger Meyers haben als mit dem 12" - eine entsprechende Datei, die am 12" erstellt wurde, kann am 9,7 NICHT geöffnet werden - liegt es wirklich nur am 1/2 Speicher?
0
subjore09.04.16 11:29
Meint ihr echt, dass das Pro nicht das Air ersetzt? Das würde ja bedeuten, dass im Herbst das Air 3 (vermutlich mit A10 Prozessor, 8MP Kamera, ...) kommen wird und nächsten Frühling dann das 9,7 Pro 2 wieder in schneller. Eine interessante Vorstellung.
0
Semmelrocc09.04.16 11:53
Das iPad Air 2 bleibt als Einsteigergerät bis auf weiteres verfügbar. Für mich besteht die Revolution im Apple Pencil. Damit ist zum ersten Mal das Gefühl von Stift und Papier auf dem iPad möglich. Alle Lösungen, die es vorher gab, waren nur ein schlechter Kompromiss. Und ich habe viele verschiedene Stifte ausprobiert. Für mich ist das iPad Pro das erste Gerät, bei dem Anwendungen mit Stiftbedienung Sinn und Spaß machen.
0
coffee
coffee09.04.16 11:54
macmuckel
Funktioniert so ein iPad eigentlich noch wenn man die Kamera ausbaut und die Öffnung mit einem speziell angefertigten Deckel verschließt?

Natürlich funktioniert das iPad noch. Nur die Fotos werden ein wenig unscharf und die Farbtreue lässt nach.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
0
LoMacs
LoMacs09.04.16 11:57
Super Artikel, toll geschrieben. Jetzt überlege ich mir doch, mein iPad Air 1 zu ersetzen.
0
talking head
talking head09.04.16 12:13
Ja, wie gewohnt, ein sehr guter Review.

Schade nur, sonorman, dass Du den Pencil nicht verwendest. Ich bin auch kein Künstler und würde den Pencil zum Schreiben und eventuell als Eingabewerkzeug verwenden wollen. Da wäre ein Erfahrungsbericht bezüglich Schreiben und Notizen sehr spannend gewesen. Ja, ja, ich weiss, dass genügend andere Reviews mit dem Pencil im Netz zu finden sind. Deine Berichte finde ich jedoch immer sehr gut auf den Punkt gebracht.

Habe auch ein iPad Air der ersten Generation. Ich warte aber noch ein Jahr ab, da ich es unverständlich finde, dass Apple nur 2 GB RAM verbaut. Da sind mir die Vorteile noch zu wenig um vom Air1 upzudaten. Und die Vorteile mit dem Pencil sehe ich noch nicht so richtig für mich (aber das reizt mich am meisten).
0
marco m.
marco m.09.04.16 13:08
WollesMac
Sehr schön. Was ist denn der Grund, dass es trotz der Kamera nicht kippelt? Das Gehäuse müsste dann ja leicht "verzogen" sein...
Da ist nichts verzogen. Es kippelt nicht, weil die Fläche vom iPad viel größer ist, als die vom iPhone. Reine Physik.
Danke für den Hinweis mit dem Ladegerät! Dann verkaufe ich mein Air 1 einfach mit dem neuen Ladegerät.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
Mendel Kucharzeck
Mendel Kucharzeck09.04.16 13:25
Ich finde es so schade, dass Apple beim iPad kein ForceTouch/3D Touch einsetzt. Das ist, besonders in Safari auf dem 6S, echt toll zu nutzen.
0
riessi09.04.16 13:43
talking head

Hallo, habe seit Dienstag das kleine pro mit pencil. Für mich ist das der beste Stift. Habe mit den "Gummifingern" begonnen, dann den Adonit Jot flip und seit einem Jahr Den Wacom Bamboo fineline im Einsatz. Es war jedesmal eine Steigerung festzustellen, aber ein deutlicher Unterschied zum Papier. Mit dem Pencil ist der Unterschied nur mehr gering, sodass die digitalen Unterschriften den "originalen" ähnlich sehen. Die anderen Bluetooth Stifte funktionieren nur dann exakt mit einer kompatiblen App. Die dünne Spitze des Bamboo war aber angenehm und ging auch am iPhone.

Der pencil funktioniert überall, ob Notes, notability, good Sync oder good Notes.
Habe bisher in den Notizen ohne dem Schreibfeld geschrieben- beimAlten iPad war es umgekehrt.

Bei den Apple Notizen fehlt mir die Möglichkeit was auf Fotos zu markieren mit dem Stift. Das hast aber nichts mit dem iPad oder pencil zu tun. Das geht bei GoodNotes oder Notability besser.

Mir dir auch aufgefallen dass bei einer rdp Verbindung auf die office Programme (Remote App, nicht der ganze Desktop) am Terminal Server auch das Zeichnen mit dem Stift möglich ist, ähnlich wie in der iOS App. Greife ich vom Mac aus zu, dann habe ich das Menü "zeichnen" nicht.

Wenn man gerne handschriftliche Notizen macht, dann zahlt sich meiner Meinung nach der pencil aus.

Habe aber von einem Druckbleistift den Clip am Pencil montiert, um ihn zwischenzeitlich wo festmachen zu können.

Ob der Umstieg vom Air zum pro lohnt hängt vom persönlichen Geschmack ab. Ich hatte das 4er iPad und es wurde mir bei einem Flug die Entscheidung des Neu Kaufes im Wahrsten Sinne des Wortes abgenommen.

Sonst war für meine Bedürfnisse die Performance noch ausreichend.
Der Pencil war aber der Grund fürs pro und nicht für das Air2. Habe aber auch wieder vor das iPad die nächsten paar Jahre zu nutzen.
0
mac minister09.04.16 14:29
Ich verfolge die ipad news schon länger, da ich gerne mein 11er macbook air ersetzen würde. Für halbwegs professionelles Arbeiten scheint das pro aber auch noch nicht zu taugen. Die Tastaturproblematik ist dabei nicht so relevant, wenn man keine langen Texte verfassen muss, anderes hingegen schon.
Ich benutze mein airbook auf Reisen um Fotos zu speichern und zu verwalten. Meine Aufnahmen sind bis zu 110 MB groß, was bei neueren DSLRs zur Normalität wird. Mit der abgespeckten Photoshop app könnte man vielleicht sogar schon einige Vorarbeiten machen, ich glaube aber kaum, dass RAM, Prozessor und das OS ein leichtes Verwalten und Sichten von hunderten Fotos ermöglicht. Solange das nicht der Fall ist, kann apple soviel pro drauf schreiben, wie es will, ein Spielzeug und Surfboard bleibt es dennoch.
Erfahrungen dazu wären schon einmal interessant, leider wurde im Test kaum auf alltägliche Arbeitssituationen eingegangen.
0
iKurt
iKurt09.04.16 14:32
Ab pro pro pro, für berufliche Anwendung ist so ein iPad gut nutzbar wenn genau die Apps die man benötigt zur Verfügung stehen. Eine breite Abdeckung, wie das mit einem Notebook der Fall ist, ist damit natürlich nicht möglich. In unserer Firma werden zum Beispiel iPads in der Produktion eingesetzt, dort aber nur zusammen mit dem Browser über den die Fertigungssteuerung läuft. Die brauchen also nur einen Browser und das schafft das iPad auch ohne pro. Es ist eben keine Universalmaschine.
Das iPad wurde bei uns ausgewählt, weil es robust und leicht ist. Ebenso spielte die leichte Konfigurierbarkeit eine Rolle.
0
iKurt
iKurt09.04.16 14:35
OT:

Meinem Safari fehlt die Einteilung in Seiten, er hat einfach eine endlos Seite. Warum sind die Artikel hier in Seiten unterteilt?

Die Reader Funktion des Safari kommt damit nicht klar. Schade.

Fazit:

Bitte schafft doch die Seiteneinteilung bei den Artikeln ab, das ist doch einfach nicht zeitgemäß, ein Browser hat keine Seiten Umbrüche.
0
Steve Pony
Steve Pony09.04.16 14:53
LoMacs
Super Artikel, toll geschrieben. Jetzt überlege ich mir doch, mein iPad Air 1 zu ersetzen.
Lol, ich habe mir am Schluss genau das Gegenteil gedacht. Ich wüsste nicht aus welchem Grund -außer akuter Oniomanie- ich mein iPad Air 1 durch das Pro ersetzen sollte.

Und das ist auch mein eigentlicher Aufhänger für meinen Kommentar:
Das „Pro“ im Namen sagt alles. [...] [es] bedeutet lediglich, dass es für die berufliche Nutzung (sprich: zum Geld verdienen) einsetzbar ist.
Oha. Und das waren die anderen iPads nicht? Oder satteln wir das Pferd von hinten: Was macht das iPad Pro zum "Pro"-Gerät? Mir sowas von nicht einleuchtend:

- Schnellerer Prozessor, ok
- Kompatibel mit dem Apple Pen, ok (kleine Zielgruppe)
- True Tone Display, hm
- Mindestens 32 GB, nicht gut aber zumindest nicht mehr lächerlich
- 2 GB Ram, mir egal aber sicherlich kein Pluspunkt
- Man kann jetzt ein (wie immer brutal überteuertes) Keyboard anklippen, doll

ABER:
- Gleiche Software (iOS) mit gleichen Apps
- DEUTLICHST teurer da Pro für nichts
- Gleiche Maße, Auflösung, Gewicht wie das Nicht-Pro iPad Air 2
- Nicht robuster als Nicht-Pro iPads
- Und der Nippel, Alter. Ich will nix mit nur einem Nippel. Das war schon einer der K.o.-Gründe für das iPhone 6. *klatsch*

>> Warum also Pro and warum kaufen soll? Ich kapiere es auch nach diesem Artikel nicht und finde es ganz im Gegenteil albern: Den Namen an sich und die Begründung im Artikel.

Einziger Nutzen für Leute die Geld verdienen: Mehr Geld für das Ding hinlegen heißt mehr Steuern sparen.
0
teorema67
teorema6709.04.16 15:02
sonorman
Der Apple Pencil war hingegen für mich kein Kriterium. Ich kann meine eigene Handschrift kaum lesen ...
... hier ebenso, umso überraschender war für mich die Erfahrung, dass das Surface mein Handgeschriebenes (Deutsch und Italienisch) extrem gut liest, sodass im Tabletmodus der Pen für die Texteingabe ideal ist.


sonorman
... Die Befürchtung, das iPad könnte dadurch kippeln, wenn es auf einer ebenen Fläche liegt, bestätigen sich aber nicht ...
Solange es wie ein dreibeiniger Hocker auf der Linse und der gegenüberliegenden Kante liegt, kippelt es nicht. Bleibt für mich trotzdem ein Nogo, genau wie bei dem iPhone.


coffee
... Nur die Fotos werden ein wenig unscharf und die Farbtreue lässt nach ...
Also ungefähr die Fotos von Herrn Ärmel aus Lummerland.
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
macmuckel
macmuckel09.04.16 15:05
Hot Mac
macmuckel
Funktioniert so ein iPad eigentlich noch wenn man die Kamera ausbaut und die Öffnung mit einem speziell angefertigten Deckel verschließt?
Wenn Du 1200 € auf mein Konto überweist, kann ich Dir die Frage nach Zahlungseingang zeitnah beantworten.

Ach ne, lass ma.

coffee
macmuckel
Funktioniert so ein iPad eigentlich noch wenn man die Kamera ausbaut und die Öffnung mit einem speziell angefertigten Deckel verschließt?
Natürlich funktioniert das iPad noch. Nur die Fotos werden ein wenig unscharf und die Farbtreue lässt nach.

Ich habe an meinen bisherigen iPads auch nicht nur ein einziges mal eine Kamera benutzt.

marco m.
WollesMac
Sehr schön. Was ist denn der Grund, dass es trotz der Kamera nicht kippelt? Das Gehäuse müsste dann ja leicht "verzogen" sein...
Da ist nichts verzogen. Es kippelt nicht, weil die Fläche vom iPad viel größer ist, als die vom iPhone. Reine Physik.

Die reine Physik sagt mir, dass genug Druck auf die schwebende Ecke das Gerät zum kippen bringt.
0
marco m.
marco m.09.04.16 15:19
Un das wird durch die Gerätebreite kompensiert, ist schon richtig so, deswegen kippelt das iPhone, und das iPad nicht. Du brauchst das doch bloß mal mit einer Wasserwaage testen, da ist nichts verzogen, wie vermutet. Der herausstehende Teil der Kameraabdeckung ist einfach zu gering im Vergleich zur Fläche vom iPad.
Chevy Chase: Twenty years ago, we had Steve Jobs, Johnny Cash and Bob Hope. Now we have no jobs, no cash, and no hope. Please, don't let Kevin Bacon die!
0
teorema67
teorema6709.04.16 15:29
Steve Pony
... Was macht das iPad Pro zum "Pro"-Gerät? ... Ich will nix mit nur einem Nippel. Das war schon einer der K.o.-Gründe für das iPhone 6. *klatsch* ... Mehr Geld für das Ding hinlegen heißt mehr Steuern sparen.
Muss dir komplett zustimmen. Apple tritt ob seiner Designkünste so überheblich auf und liefert so einen Designmist ab. Ist mir total unverständlich.

Ob Apples Lieblingssuffix "Professional" oder "Proletarian" heißt, ist umstritten. Ich finde es dämlich, und leider heißt mein Surface auch "Pro". Ich kann mit einer mechanischen Olivetti Lettera Geld verdienen und mit einem Surface für zweieinhalbtausend den ganzen Tag lang spielen.
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
barabas09.04.16 15:38
teorema67
Ob Apples Lieblingssuffix "Professional" oder "proletarian" heißt, ist umstritten. Ich finde es dämlich, und leider heißt mein Surface auch "Pro". Ich kann mit einer mechanischen Olivetti Lettera Geld verdienen und mit einem Surface für zweieinhalbtausend den ganzen Tag lang spielen.

Hier habe ich auch bei dem Artikel etwas gestutzt bei dem Versuch wie der Begriff "Pro" hier begründet wird. Denn im Grunde habe ich hier, ausser der optionalen Verwendung eines Eingabestiftes, nichts bedeutendes Gefunden was man mit den Vorgängergeräten nicht auch schon hätte so erledigen können.
0
macmuckel
macmuckel09.04.16 15:41
marco m.
Un das wird durch die Gerätebreite kompensiert, ist schon richtig so, deswegen kippelt das iPhone, und das iPad nicht. Du brauchst das doch bloß mal mit einer Wasserwaage testen, da ist nichts verzogen, wie vermutet. Der herausstehende Teil der Kameraabdeckung ist einfach zu gering im Vergleich zur Fläche vom iPad.

Ich habe eben zum Test mit einem Locher aus einem dünnen Karton eine kleine Scheibe erstellt und zwischen die Kamera eines iPad Air und der Tischplatte platziert. Und ich konnte es iPad sehrwohl zum kippeln bringen. Warum das mit dem Kameratumor des iPad Pro 9,7'' nicht passieren soll ist mir unerklärlich.

0
Boedefeld09.04.16 17:46
Find das kleine iPad Pro recht interessant.
Was mich stört sind neben der rausstehenden Kameralinse (stört mich beim iPhone auch, da fällt es trotz Hülle aber Gott sei Dank nicht auf) ist die Tatsache, dass man den Stift nicht am iPad befestigen kann. Bei Apples "immer-dünner"-Wahn wird man den wohl auch nie ins iPad schieben können, aber eine magnetische Halterung hätte man dem ganzen ruhig spendieren können...
0
WollesMac
WollesMac09.04.16 18:19
Ja, ja die Physik eine Ebene, die keine ist und es wackelt nicht. Welches Patent da zum tragen kommt - oder etwa doch ein Kippelgate...
0
DP_7009.04.16 19:16
Was ich nicht verstehe ist, warum angeblich die Leute jedes Jahr ein neues Smartphone "brauchen" aber kein neues Tablet? Warum ist das so? Wenn man seine Geräte einfach mal 2,3 oder mehr Jahre nutzt ist das viel entspannter und man hat nicht nach ein paar Monaten schon wieder das Gefühl im Magen (oder vielmehr Kopf) ein fast schon wieder veraltetes Gerät zu besitzen. Aktuell wüsste ich nicht warum ich mir ein iPhone 7 kaufen sollte im Herbst. Mein 6s reicht mir vermutlich wieder locker 2-4 Jahre. Mein Air 2 ebenfalls.
0
iGod
iGod09.04.16 19:53
DP_70
Was ich nicht verstehe ist, warum angeblich die Leute jedes Jahr ein neues Smartphone "brauchen" aber kein neues Tablet? Warum ist das so?

Die Smartphones, iPhones, verbessern sich von Jahr zu Jahr und jedes Jahr kommt ein Feature hinzu, dass relativ nützlich ist - mal mehr mal weniger, aber immer ist es doch nützlich (Touch ID, 3D Touch) UND die Kamera wird von Jahr zu Jahr besser. Wenn man 90% der Zeit, bei mir 100% der Zeit, seine Fotos mit dem iPhone macht, dann ist das schon viel wert. Alte iPhones gebe ich in der Familie weiter, 4S und 5 und 6 sind noch im Einsatz, aber ich habe hier auch das Glück, dass ich zwei Verträge habe und so jedes Jahr an ein iPhone kommen kann - bei Apple würde ich sicher nicht jährlich kaufen. Jedenfalls iPhones verbessern sich tatsächlich im täglichen Gebrauch - für mich.

Bei iPads ist das anders. Die meisten Updates der iPads sind reine Leistungsupdates, die für viele Menschen irrelevant sind, weil sie keine leistungsintensiven Grafikapps/Spiele nutzen. Die für mich wirklich relevanten Verbesserungen beim iPad waren die Einführung des Retina Displays und des kleineren Formfaktors des iPad Airs, der Rest bringt für mich ehrlich gesagt keinen Mehrwert, der es mir wert wäre 600€ auszugeben um ein funktionierendes Gerät in Rente zu schicken.
Der Pencil ist für mich eigentlich der nächste Grund ein neues iPad zu kaufen, da ich mir davon einen großen Vorteil verspreche, aber ich spekuliere, dass es im Herbst iPads mit 3D Touch geben wird.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
0
LoMacs
LoMacs09.04.16 20:26
Ich hab mir heute Mittag tatsächlich schnell das kleine Pro geholt und bin richtig geflasht: Sauschnell im Vgl. zum Air 1, viel bessere Lautsprecher, ein wirklich sichtbar besserer Bildschirm, und das Schreiben mit dem Pencil - brauch ich sehr oft - ist beeindruckend.
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen