Superzoom-Kamera für Fortgeschrittene: Sony RX10 IV mit verbessertem AF und mehr Performance

Jeder kennt ihn: den Wunsch nach der Eierlegenden Wollmilchsau. Das Smartphone sollte möglich kompakt und leicht sein, gleichzeitig aber ein riesiges Display haben und viele Tage mit einer Akkuladung auskommen. Der Mac soll klein und leise sein, zugleich aber extrem leistungsstarke Prozessoren wie ein Supercomputer haben, um die neuesten Spiele in 8K daddeln oder komplexe CGI am besten in Echtzeit rendern zu können. Das Auto soll möglichst komfortabel, schnell und groß sein, aber höchstens einen Fingerhut Sprit auf 100km verbrauchen. Und so weiter. – Natürlich sollte alles auch noch wenig kosten.

Kompakt
Marke Sony
Bezeichnung Cyber-shot RX10 IV
Art Superzoom-Kamera
Empf. Preis (€) 1.999
Verfügbarkeit Oktober
Viele Wunscheigenschaften schließen sich schlicht gegenseitig aus. Schuld sind die fiesen Naturgesetze. Beschweren Sie sich darüber bei dem Gott Ihrer Wahl. Um damit klarzukommen, gibt es eigentlich nur eine einzige Lösung und die heißt "Kompromissbereitschaft". Nicht nur die Technik, sondern das ganze Leben ist ein einziger Kompromiss. Aber immerhin hat man die Wahl, welche Art von Kompromiss man bereit ist einzugehen.


Die wichtigste Kompromisseigenschaft bei Digitalkameras ist das Verhältnis zwischen Größe/Gewicht, optischer Leistung und Bildqualität. Wer möglichst gute Bildqualität will, braucht eine Kamera mit großem Bildsensor, doch der erfordert die Nutzung vergleichsweise großer und schwerer Objektive, die viel Geld kosten. Je kleiner der Bildsensor ist, desto mehr Größe und Gewicht lassen sich einsparen, aber auf Kosten der absoluten Bildqualität. Darum wird es vermutlich auch niemals Smartphones mit Kameras geben, die (auf dem gleichen technischen Stand) mit dedizierten Fotokameras mithalten können. – Es sei denn, irgendjemand erfindet eine vollkommen neue Technik, an die bisher aber noch nicht zu denken ist.

Fotografen haben im Wesentlichen die Wahl zwischen Smartphones, Kompaktkameras und Systemkameras in den unterschiedlichsten Ausprägungen, um dem jeweiligen Anspruch gerecht zu werden. Eine Sonderstellung nehmen die sogenannten Superzoom-Kameras ein, zu der auch die Sony RX10 IV gehört, um die es hier geht. Superzoom-Kameras sind ein Mittelding zwischen Kompakt- und Systemkameras, mit dem Hauptaugenmerk auf große optische Reichweite. Um das zu erreichen, bietet der Sensor der RX10 IV einen mittelgroßen Bildsensor (1"), der mit einem speziell darauf abgestimmten Zoom-Objektiv kombiniert wird, das sich im Gegensatz zu Systemkameras nicht wechseln lässt. Damit erhält man eine Kamera etwa in der Größe einer sehr kompakten SLR, die aber eine extrem große optische Reichweite (umgerechnet auf Kleinbild: 24-600mm Brennweite) bei überdurchschnittlich guter Bildqualität in Aussicht stellt.


In ihrer vierten Inkarnation hat Sony der RX10 vor allem mehr Prozessorpower und einen erheblich besseren Autofukus mit „High-Density-Tracking-AF“-Technologie spendiert. Dank 315 Phasen-AF-Punkten (PDAF) und in Verbindung mit der gesteigerten Rechenleistung kann die Kamera in nur 0,03s scharf stellen und das Motiv bei Bewegung besser verfolgen. Und das mit bis zu 24 Fotos pro Sekunde. Die AF-Punkte decken etwa 65% der Sensorfläche ab.

Sony schreibt dazu: "High-Density-Tracking konzentriert sich nicht nur auf die Autofokuspunkte auf dem Objekt, sondern bezieht auch die umliegenden in die Schärfeberechnung ein. Das erhöht die Tracking- und Fokus-Genauigkeit enorm: So funktioniert die Schärfeverfolgung auch bei Vögeln oder Sportlern, die oft und schnell die Lauf- oder Flugrichtung ändern."


Die Kamera hat den aktuellen 20,1 Megapixel Stacked CMOS Sensor (Typ 1.0) mit DRAM Chip. Der zeichnet auch Video mit 4K (QFHD 3840 x 2160 / 30p) auf. Und zwar mit „Full Pixel Readout“ ohne Pixel-Binning. Das fest montierte Objektiv ZEISS Vario-Sonnar T* 24-600mm hat eine Lichtstärke von f/2,4 - 4. Und auch sonst hat die RX10 IV eine ganze Menge zu bieten. Sämtliche technischen Details finden Sie hier.

Kompromiss hin oder her: Die geballte Power hat ihren Preis. Mit rund 2.000 Euro Listenpreis (erhältlich ab Oktober) ist die RX10 IV für eine Kamera ihrer Art sehr kostspielig.

Kommentare

manchester24.09.17 10:05
Geiles Teil. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Ich habe noch meine mittlerweile in die Jahre gekommene Sony Cybershot DSC R1 in Benutzung aber irgendwann muss mal wieder eine neue her
0
sonorman
sonorman24.09.17 10:16
Ich habe gestern mal meine Galeriebilder durchforstet. Mein allererstes hier gepostetes Bild habe ich 2004 mit einer Canon PowerShot Pro 1 geschossen. (Das war aber nicht meine erste Digitalkamera.) Die hatte immerhin auch schon fette 8MP.


Thread
-1
olbea24.09.17 10:46
manchester
Geiles Teil. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Ich habe noch meine mittlerweile in die Jahre gekommene Sony Cybershot DSC R1 in Benutzung aber irgendwann muss mal wieder eine neue her
Ja, die R1 macht tolle Bilder. Meine habe ich zwar schon vor einiger Zeit "vererbt", da Sie mir zu langsam war, besonders bei wenig Licht. Wenn man mit ihr umgehen kann sind die Bilder genial.
Was mir am meisten gefällt, daß das Sucherdisplay auf der Kamera ist. Somit macht man Bilder automatisch auf einer anderen Höhe. Gerade wenn man Familienbilder mit Kindern macht, kommen die sehr gut rüber.
0
Wurzenberger
Wurzenberger24.09.17 10:51
son
Und zwar mit „Full Pixel Readout“ ohne Pixel-Binning.
Coolio.

son
2.000 Euro Listenpreis
Heilige Mutter Gottes.
+1
olbea24.09.17 10:59
Die 2000€ liegen wohl hauptsächlich am Glas.
"ZEISS Vario-Sonnar T* 24-600mm hat eine Lichtstärke von f/2,4 - 4"
Schau mal ob es vergleichbare Objektive gibt, und was die Kosten.
0
gvg24.09.17 11:33
Ich finde das sehr gut, dass Sony die Vorgänger im Programm lässt. Mal sehen ob die R10 Mk2 eine Alternative zu meiner α6000 wird. Das Objektiv als Universalmaschine ist schon verlockend. Leider ohne GPS.
0
alephnull
alephnull24.09.17 13:14
olbea
Die 2000€ liegen wohl hauptsächlich am Glas.
"ZEISS Vario-Sonnar T* 24-600mm hat eine Lichtstärke von f/2,4 - 4"
Schau mal ob es vergleichbare Objektive gibt, und was die Kosten.

Nee, Sonys jüngste Hochpreispolitik hat sicher nicht nur mit dem Objektiv zu tun. Das Leica der Panansonic FZ2000 hat zwar „nur“ 480mm und ist 1/3 Blende lichtschwächer, aber das unmittelbare Pendant zur Sony kostet auch fast nur die Hälfte.
+1
gorgont
gorgont24.09.17 14:38
Ich hatte schon lange überlegt die RX10 III zu kaufen, bei der MK IV werde ich wohl zuschlagen, vor allem wegen dem SuperZoom.
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
0
HorstNa24.09.17 17:43
Kein GPS an Bord?
Ohne automatische Verortung für mich uninteressant.
+1
Bitsurfer24.09.17 20:45
Wenn ich das hier lese im Vergleich zum iphone x.
Die sony ist überteuert, Sony sind Abzocker und überhaupt können andere das viel besser zum halben Preis.
0
teorema67
teorema6724.09.17 22:21
Wenn ich mich nicht irre, ist das eine typische Bridge-Kamera. Grundlegend hat sie alle Vor- und Nachteile der anderen Vertreter dieser Kategorie. Der 1"-Sensor ist sehr klein, aber für eine Bridge-Kamera vermutlich der größte je verbaute (ich habe jetzt gerade nicht die Specs aller gecheckt).
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
Jordon
Jordon24.09.17 23:30
24-600mm, ich weiss nicht. Das kann doch irgendwie nicht gut gehen. Oder wurden mittlerweile die Grenzen der Physik aufgeheben bzw. verschoben?
Die Superzooms die ich bislang kennen gelernt habe, haben mich nicht sonderlich überzeugt.
+1
Gfurther25.09.17 00:00
Ich habe das Vorgängermodell RX10 III und nutze die Kamera als Reisekamera, wo sie sich bisher sehr bewährt hat und ich sie nicht missen möchte. Wenn bei der RX10 IV der Autofokus verbessert wurde, haben Sie den aus meiner Sicht wichtigsten Punke verbessert, da in der Praxis dieser im Zoombereich doch manchmal arg langsam war und seine Schwierigkeiten hatte. Preis-Leistung stimmt hier.
0
Peacekeeper2000
Peacekeeper200025.09.17 18:07
alephnull
olbea
Die 2000€ liegen wohl hauptsächlich am Glas.
"ZEISS Vario-Sonnar T* 24-600mm hat eine Lichtstärke von f/2,4 - 4"
Schau mal ob es vergleichbare Objektive gibt, und was die Kosten.

Nee, Sonys jüngste Hochpreispolitik hat sicher nicht nur mit dem Objektiv zu tun. Das Leica der Panansonic FZ2000 hat zwar „nur“ 480mm und ist 1/3 Blende lichtschwächer, aber das unmittelbare Pendant zur Sony kostet auch fast nur die Hälfte.

Yelp, ich hab mir noch die FZ1000 gesichert. Deren Objektiv soll noch ein bisschen besser sein als das der 2000er. Aber interessant fand ich damals, dass die Lichtstärke bei Sony proportional zum Zoom viel schneller abfällt als bei Panasonic. Es kann also durchaus sein dass die Pana in manchen Einstellungen besser ist als die Sony bei der gleichen Einstellung. Das fand ich - bei viel niedrigerem Preis — echt cool 😎
0
GHS
GHS25.09.17 20:29
Habe in den letzten Wochen alle Sony Teile verkauft und besitze seit März Kameras aus Wetzlar. Warum? Reduzierung auf das Wesentliche. Mir gefällt das sehr, auch wenn es etwas mehr kostet.
Seht die Welt aus anderen Augen.
0
teorema67
teorema6725.09.17 21:49
GHS
... Kameras aus Wetzlar ...
Mehrere? Ist ja nicht wie bei armen Leuten hier
Verdammte Schotten! Die haben Schottland ruiniert! (Groundskeeper Willie)
0
GHS
GHS26.09.17 09:24
teorema67
GHS
... Kameras aus Wetzlar ...
Mehrere? Ist ja nicht wie bei armen Leuten hier

Darauf sparen heisst die Devise. Eine Q und eine M240
Seht die Welt aus anderen Augen.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen