Studie: Die zuverlässigsten Notebooks

Eine Studie von SquareTrade ermittelte, wie hoch die Ausfallraten bei Netbooks und Notebooks verschiedener Hersteller sind. Auf der Grundlage von 30.000 beobachteten Geräten, fielen innerhalb der ersten drei Jahre bei einem knappen Drittel der Geräte Defekte an, wobei 20 Prozent auf technische Ursachen und 11 Prozent auf Beschädigungen entfallen. Am häufigsten müssen Netbooks auf Grund werkseitiger Fehler zur Reparatur gebracht werden, immerhin 25,1 Prozent weisen in den ersten drei Jahren Fehler auf, die nicht direkt vom Nutzer verursacht worden. Bei günstigen Notebooks sind es noch 20,6 Prozent, bei teuren Geräten 18,1 Prozent. Aufgeschlüsselt werden die Ergebnisse auch nach Hersteller. In der Hochrechnung auf drei Jahre führt Asus die Aufstellung mit einer Defektrate von nur 15,6 Prozent an, gefolgt von Toshiba mit 15,7 Prozent und Sony mit 16,8 Prozent. Apple landet mit 17,4 Prozent auf dem vierten Platz, Dell kommt auf Rang 5 mit 18,3 Prozent.
Schlechte Ergebnisse muss HP vorweisen, deren Geräte mit 25,6 Prozent Ausfallrate den letzten Platz einnehmen. Auch Gateway schneidet mit 23,5 Prozent vergleichbar schlecht wie Acer ab. Als Fazit wird unter anderem gezogen, dass kaum ein Elektronikartikel auf dem Markt derart häufig wie ein Notebook zur Reparatur muss. In der Studie nicht betrachtet werden Probleme, die durch Firmware-Update behoben werden können.

Weiterführende Links:

Kommentare

Lefteous
Lefteous17.11.09 14:07
Das ist auf jeden Fall noch Luft nach oben, unabhängig davon, was die anderen machen.
0
GökTürk17.11.09 14:09
und wo liegt das thinkpad?
0
mbh
mbh17.11.09 14:12
GökTürk

Zusammen mit seinen seelenlosen Stiefgeschwistern bei 21,5 %.
0
jannes64
jannes6417.11.09 14:16
da lohnt sich dann wohl doch so ein Dreijahresrundumschutzpaket
LESS IS MORE
0
Flaming_Moe17.11.09 14:19
was hier meiner meinung nach total vergessen und zu eindimensional thematisiert wird (bzw. ich beim überfliegen womöglich übersehen habe): die herstellergarantie, welche das ergebnis insbesondere für apple (1 jahr) in einem weiteren schritt nochmal verschlechtern dürfte, da die garantieleistungen bei so einer vielzahl von herstellern doch recht unterschiedlich sein dürften.... und damit einhergehend freilich auch die anschaffungskosten - ist ein win-notebook defekt, dann bekomm ich schon für relativ wenig geld (im vergleich zu apple etc.) ein neues gerät.
0
barabas17.11.09 14:22
Traurig, - es macht auch fast keinen Unterschied ob man nun zu einem vergleichsweise günstigen Konsumergerät (iBook) oder zu einem teuren Profigerät (MacBook Pro) greift.
Diesbezüglich habe ich auch bei Apple schlechte erfahrungen gemacht die jene der Statistik sogar übertreffen. Von den bislang insgesamt 5 Power,- und Macbooks, immerhin 4 davon Profigeräte war keines dabei welches nicht in irgendeiner Beziehung negativ aus dem Rahmen fiel und deshalb mindest einmal zu einer ausserplanmässigen Reparatur musste.
Bezeichnet ist auch das ich all diese Geräte praktisch stationär als Zweitrechner eingesetzt hatte, also keinen mechanischen Zusatzbelastung ausgesetzt waren.
Auch ist gerade bei der neuen Generation Konstruktionsbedingt eine neue Qualität der Wartungsunfreundlichkeit zu bemängeln. zB. sind die neue superflachen LED Bildschirme der MacBook Unibodys und vermutlich auch der neuen iBooks nur noch komplett austauschbar. Nur man schnell eine neue Frontscheibe einsetzen ist nicht mehr weil die Dinger als eine Einheit konsiepiert und verklebt sind.

Aufgrund dieser Tatsache werde ich mir in Zukunft wohl überlegen wieviel mir ein solches Gerät noch wert ist.
0
Kovu
Kovu17.11.09 14:28
Versteh ich die Studie richtig? Da sind Beschädigungen durch den Nutzer mit berücksichtigt? Welche Aussagekraft hat denn dann die Studie? *verwirrtsei*
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad17.11.09 14:31
@barabas: MacBook und MacBook Pro unterscheiden sich von Materialien, Ausstattung und Preis - aber doch bitte nicht in der Verarbeitungsqualität und/oder Ausfallrate. Und was macht Du mit den Frontscheiben - warum müssen die gewechselt werden?!
0
dom_beta17.11.09 14:42

ich habe Apple Care *freu*
...
0
dreyfus17.11.09 14:43

Kovu: Also dem Text nach haben sie in der Herstelleraufschlüsselung nur die Fehler berücksichtigt, die keine Folge von Beschädigungen sind.

Allerdings ist die "Studie" komplett wertlos, da alle zitierten Zahlen für den 3-Jahres Zeitraum "Projections" sind, nur die Werte für 12 und 24 Monate sind echte Zahlen. Bei 24 Monaten liegen die Meisten (inkl. Apple) um die 10%, was für tragbare Geräte nicht besonders außergewöhnlich ist. Die Zahlen für Netbooks sind komplette Fantasieprodukte, da es diese Produkte in relevanter Anzahl noch nicht einmal 2 Jahre gibt.

Warum also erfindet SquareTrade solche Horrorzahlen? Ach ja, die verkaufen Hardwareversicherungen. So was aber auch...

Lustigerweise hatte ich noch nie einen Defekt an einem Apple Laptop, die einzigen Probleme mit Apple Equipment überhaupt hatten wir mit den flüssigkeitsgekühlten G5 Power Macs (2.7 GHz Dual Processor) - davon lebt kein einziger mehr.
0
Stefan S.
Stefan S.17.11.09 14:45
ganz schön Mau.
Und Apple ist nur Durchschnitt
0
croppind.
croppind.17.11.09 14:47
Mein Apple Care ist dieser Tage ausgelaufen, der hat sich leider bzw. Gott sei Dank nicht gerechnet...
0
Hannes Gnad
Hannes Gnad17.11.09 14:50
Also, das sollte ganz allgemein klar sein: Mit einem neuen Rechner kauft man *IMMER* ein Drei-Jahres-Garantie, egal von welchem Händler. Wer das nicht macht ist einfach nur selbst schuld!
0
Gerhard Uhlhorn17.11.09 14:54
15,6 % der erste Platz und 17,4 Apple – die liegen ja alle ziemlich dicht beieinander, das hätte ich nicht gedacht. also über alle Hersteller ist etwa jeder 5. Rechner defekt. Bei einem ist es ein Tick besser, beim anderen einen Tick schlechter. Aber gravierende Unterschiede gibt es anscheinend nicht.
0
swoops
swoops17.11.09 15:07
seit fast 10 jahren nen G4, seit mehr als 2 jahren 2 macbooks, seit nem halben nen mini. die macbooks sind jeden tag auf reisen und werden durch katzen arg stapaziert- incl vom schreibtisch schmeissen.

folgende defekte traten in dieser zeit auf:
- macbooks: die kanten bei den magneten sind abgebrochen
- ein netzteil zeigt zugschaeden

das wars. kann eigentlich nichts negatives sagen. da bin ich im buero von deutlich mehr negativen sachen betroffen, obwohl die rechner dort (allesamt win) nicht so strapaziert werden.
bei der studie wuerde mich mal interessieren, warum die ausgefallen sind. sind rueckrufaktionen wie bei nVidia mit drin? festplattendefekte? grade letzteres waere ja nicht so tragisch, die kann man ausser beim air ja mal eben selbst wechseln. schlimm wirds erst, wenn ich das ding einschicken muss.
"I thought what I'd do was, I'd pretend I was one of those deaf-mutes."
0
R.E.F.
R.E.F.17.11.09 15:28
Meine persönlichen Erfahrungen:

Toshiba: 5 Defekte in 2 Jahren
Apple: 0 Defekte in 4 Jahren
0
Charriu17.11.09 15:30
Ich fahre auch ganz gut mit den MBP und die müssen einiges durchmachen. Vor drei Wochen habe ich erstmal die Kabel des netzteil durchgefroren, musste ich in Schleifen und Knoten reintragen. Laufen muss das MBP natürlich auf dem Feld auch bei Minusgeraden. Tut es auch klaglos, allerdings ist mir neulich die Taschenkampe auf die Tastatur geknallt. Nun sind da zwei Macken drin

Was aber gar nicht geht sind die USB-Ports bei den Unibodys: Ich kann nicht Maus und USB-Stick gleichzeitg benutzen. Das ist ja grandios *g*.
0
barabas17.11.09 15:35
@ Hannes Gnad
Das mit der Frontscheibe ist nur ein Beispiel, aber die Dinger können auch mal einen Kratzer abbekommen gerade im mobilen Betrieb, die Hintergrundbeleuchtung den Geist aufgeben oder sonst irgenbdwelche Defekte auftreten was einen Austausch nötig macht. Ein daraus resultierende komplettaustausch kostet daher bei den neuen Geräten 800EUR (MacPro Unibody) bei dem 17" Gerät sogar über 1000 EUR und mehr. Eine Frontscheibe zu tauschen um nochmal das ersten Beispiel aufzugreifen kostete bei den älteren Geräte je nach modell zwischen 100 und 200 EUR, nicht bei Apple aber bei Firmen die solche Reparaturen anbieten. Und wie es um Apples Garantieleistung bestellt ist habe ich auch schon erfahren müssen.
Und sorry, wenn ich mehr investiere in ein Gerät dann sollen nicht nur die technischen Daten passen sondern dann erwarte ich auch eine bessere Verarbeitung und somit auch eine geringer Störanfälligkeit in allen Belangen.
0
Flaming_Moe17.11.09 15:39
r.e.f.

meine persönlichen erfahrungen:

apple: 6 hardware-defekte (ohne eigen-/fremdverschulden; "schönheitsfehler" exklusive) innerhalb von 4 1/2 jahren bei meinem pb... bei den vorherigen win-rechnern (auch notebooks) wars bei weitem nicht so schlimm
0
glider17.11.09 15:40
deckt sich zumindest mit meinen Erfahrungen: Macbook 1. Generation mit Applecare, habe fast den gesamten Kaufpreis wieder rausgeholt, ersetzt wurden: Gehäuse, DVD-Brenner, Lautsprecher, Netzteil, Akku (2x), Festplatte und Display. Eigentlich ist nur noch das Motherboard original, RAM habe ich selbst mittlerweile getauscht. Apple ohne Applecare gibts bei mir nicht mehr, rechne ich in den Preis ein. Früher war das nicht nötig, dafür hatten die Rechner beinahe eine Null mehr hinten dran.
0
nowMAC17.11.09 15:58
Asus vor Apple? Das ich nicht lache, obwohl ich kann nicht anders! In meinem Bekanntenkreis haben einige einen asus und ich hatte auch eins. Immer wieder fallen an den schrottteilen Fehler auf! Meins hatte auch Hardware defekt. Bei Apple ist mir das noch nicht unter gekommen. Hab nur Angst um mein SuperDrive die hören sich immer so an als wenn es sie zerfetzt wenn man eine Disc einlegt.
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
0
qwerty17.11.09 17:01
12" Powerbook (867Mhz)läuft bis heute ohne Probleme.

MBP CoreDuo (1Gen.)= Mainboard getauscht, Festplatte getauscht, Akku getauscht. Zum Glück alles noch während des ersten Jahres, aber seitdem, nie wieder Probleme gehabt

Es kann also sehr unterschiedlich sein, aber ich habe bisher keine schlechten Erfahrungen mit Apple Laptops gemacht. Zumal das Gerät im ersten Jahr kaputt ging. Die kurze garantiezeit ist aber auch das einzige, was man Apple ankreiden kann, bzw. dass sie Geld für 3 Jahre Garantie und Support haben möchten.

Aber Apple steht in der Studie doch wirklich gut dar.
0
tifonex17.11.09 17:23
nowMAC

Wie war das gleich, Apple lässt/ließ teilweise auch nur von Asus fertigen?
0
.marcel17.11.09 17:57
Muss ich leider bestätigen. Mein Macbook White war jetzt schon vier mal in Reparatur. Mein erstes NB, ein altes Asus aus dem Jahr 2003 läuft heute noch. Ein Apple NB hole ich mir so schnell nicht mehr. Lieber ein Thinkpad der T oder X Serie. Ab Werk 3 Jahre Garantie, und auch noch in einigen Jahren Ersatzteile.
0
SGAbi200717.11.09 18:26
Asus vor Apple? Das ich nicht lache, obwohl ich kann nicht anders! In meinem Bekanntenkreis haben einige einen asus und ich hatte auch eins. Immer wieder fallen an den schrottteilen Fehler auf! Meins hatte auch Hardware defekt. Bei Apple ist mir das noch nicht unter gekommen. Hab nur Angst um mein SuperDrive die hören sich immer so an als wenn es sie zerfetzt wenn man eine Disc einlegt.
Ich musste auch lachen, weil ich die letzten 4 Wochen schon 2 ASUS-Geräte aus dem Bekanntenkreis retten musste
0
Fontana
Fontana17.11.09 18:31
Bei mir gibt es nur noch mobile Geräte mit Apple Care. Bislang hatte noch jedes Neugerät innert der ersten drei Jahre einen Defekt, sei es Festplatte, optisches Laufwerk, Grafikkarte, Akku oder Tastatur, alles schon erlebt, alles auf Garantie. Das gibt bei mir eine Ausfallrate bei Apple von 100%.
Ein König von wenig.
0
Senior Sanchez17.11.09 19:20
Meine kleine Historie:

- 2 neue Topcases
- 1 Logicboard + 1 RAM-Riegel + 1 Luefter
- 3 Akkus
- 1 Netzteil
- 1 Superdrive
- 1 Display

Bei welchen Geraeten? Mit einem MacBook Pro in 3 Jahren.
0
teorema67
teorema6717.11.09 19:30
Da liege ich besser. Von 5 Neugeräten hatten nur 3 unmittelbar nach Lieferung einen Defekt.
Keinen Defekt bei Lieferung hatten AirBook und APExtreme.
TC wurde ausgetauscht, hatte dann nach 18 Monaten Totalschaden.
iPod 160 wurde ausgetauscht.
PB 1.67 wurde repariert (Display).

Für Apple-Geräte eine exzellente Bilanz.

Vor 2005 war KEINES meiner Apple Geräte bei Lieferung defekt in 20 Jahren

Apple hat ein gigantisches Qualitätsproblem. Wie schlimm muss das erst bei HP oder Acer sein
„Das ist das letzte Mal, dass wir uns bei Apple einschleimen. Wir werden nicht einmal dafür bezahlt“ (Kent Brockman, Channel 6)
0
Senior Sanchez17.11.09 19:44
teorema67, das sehe ich absolut genauso und das ist leider wahr.

Freunde, die ein billiges Asus-Geraet hatten, dass nicht mal halb so teuer war wie mein MBP hatten weniger Trouble.
0
ryback17.11.09 20:30
Also ich denke auch das ein Anbieter von Hardwareversicherungen nicht unbedingt die ideale Aussage geben kann. Und nicht umsonst gilt wie immer: Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Der Teufel scheint für mich aber m Detail zu liegen. Die Jungs haben 30.000 Geräte im Auge behalten die durch ihre eigene Versicherung abgedeckt wurden und die wichtigste Grundlage fehlt offenbar. Denn diese Statistik macht nur unter der Vorraussetzung Sinn, das innerhalb der 30.000 Books die Herstellerverteilung der Marktverteilung entspricht. Sonst ist das ja unsinnig. Wenn die also in den 30.000 15 Apple Books dabei haben, dann ist das doch wohl kaum repräsentativ oder?
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.