Rewind - Ausgabe 253 erschienen

Ab sofort steht die 253. Ausgabe unseres wöchentlichen Magazins Rewind zur Verfügung. Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe über MacRewind.de lesen und dort auch im umfangreichen Archiv stöbern. Folgende Themen werden in der Rewind 253 behandelt:

Geschenketipps zum 3. Advent
Praxistest: Litepanels MicroPro Hybrid


Tools, Utilities & Stuff
  • NEC: 30 Zoll High-Tech
  • LG: 22 Zoll schlanke Schönheit
  • Etymotic baut sein Programm aus
  • Canvasco: iPad-Hülle aus der JVA für Fashion Victims
  • beyerdynamic: Neue Ohrstöpsel
  • Monster Tron T1: Kopfhörer für Nerds
  • HiFiMAN: Magnetostatische Kopfhörer
Bilder der Woche

Weiterführende Links:

Kommentare

ZiZu
ZiZu11.12.10 09:46
Die T1 Kopfhörer sind ja mal MEGA
0
emhamac
emhamac11.12.10 13:34
Zur Citizen Promaster:

Ich lese: " Dabei wirkt die Uhr aber keineswegs überladen."

Ich weiss, über Geschmack lässt sich wunderbar streiten, insbesondere bei Uhren. Wenn dieses Zifferblatt nicht überladen wirkt, dann nenn' mir doch mal eine Uhr, welche in deinen Augen überladen wirkt, ich würde so gern vergleichen.
0
X-Jo11.12.10 18:21
Schon das Datenblatt der Litepanels MicroPro ist nicht „Pro“, sondern eine Katastrohe:

- es gibt keine „Lithium Ionen Batterien“, höchstens LiIo-Akkus.
- 5 Stunden? Laut Energizer-Datenblatt der 1,5 V Lithium-Batterie: 4 Stunden! Und die 4 Std. kosten dann ~ 10 €!
- Was soll eine Lux-Angabe ohne Entfernungsangabe und Winkel? Eine Umrechnung in Lumen ist somit nicht möglich. Also auch kein Vergleich mit anderen Produkten. Warum wohl?
- Müssen nicht seit Herbst 2010 bei Leichtmitteln immer Lumen angegeben werden? Wegen der Vergleichbarkeit.

Und über 400 € ohne mitgelieferte LiIo-Akkus und Ladegerät? Hä? Und die Lenser mit gerade mal ~ 200 Lumen ist auch noch heller? Dann hätte die MicroPro weniger als 20 Lumen/Watt. Das ist Halogen-Lampen Niveau.
Wert: max. 50 €! Oder Note Mangelhaft.
0
re:com11.12.10 19:56
- es gibt keine „Lithium Ionen Batterien“, höchstens LiIo-Akkus.

Ein Akkumulator ist eine Sonderform der Batterie, nämlich eine aufladbare Batterie. "Lithium Ionen Batterien" ist völlig korrekt!
- 5 Stunden? Laut Energizer-Datenblatt der 1,5 V Lithium-Batterie: 4 Stunden! Und die 4 Std. kosten dann ~ 10 €!
Woher weißt du von welchen mAh-Werten die Hersteller ausgehen?
0
re:com11.12.10 20:09
Entfernungsangaben sind übrigens auch dabei ...
0
X-Jo11.12.10 21:52
"Lithium Ionen Batterien" ist völlig korrekt!
Nur steht im Datenblatt, dass 6 Stück AA-Batterien benötigt werden, nicht 6 Stück AA-Akkus. Kann sein, dass Litepanels das nicht so genau nimmt. Aber bei so einem hochpreisigen Produkt, so vage Angaben? Ist nicht sehr „Pro“, oder?
Das ist leider bei vielen nicht netzgebundenen Geräten so, dass der Hersteller selber nicht weiß, ob nur Batterien oder auch Akkus benutzt werden können.
Woher weißt du von welchen mAh-Werten die Hersteller ausgehen?
Um 9W (laut Datenblatt der MicroPro) mit 9V (6 Batterien x 1,5 V) 5 Stunden lang (wie im Datenblatt angegeben) zu betreiben, müssen die Batterien 5 Ah Stunden Kapazität haben. Und wenn eine Energizer Lithium-Batterie (nicht Lithium Ionen, sondern Lithium Eisensulfid) nur 4 Ah (ein AA-Akku ~ 2,5 Ah) liefert, welche frei käufliche Batterie hat dann 5 Ah?
Im letzten Batterientest der Stiftung Warentest hatten diese die höchsten Kapazitätswerte des ganzen Testfeldes, wenn auch zum höchsten Preis.
Entfernungsangaben sind übrigens auch dabei ...
X-Jo
... Entfernungsangabe und Winkel ...
3 Angaben werden zur Umrechnung in Lumen benötigt: Lux-Wert, Entfernung und Winkel! Der Winkel fehlt, somit ist die Angabe völlig nutzlos. (Das wäre, wie wenn ich sage, dieses Auto braucht 5 Liter Benzin. Ohne Angabe, wie weit ich damit komme, ist der Wert nutzlos).
Der Lichtstrom (Lumen) ist ein von Winkel und Entfernung unabhängiger Wert. Mit Lumen-Angaben lässt sich die Effizienz von Leuchtmitteln am Besten vergleichen.
Noch schlimmer sind reine Entfernungsangaben: leuchtet 200 m weit. Was heißt das? Ich kann aus 200m Entfernung noch erkennen, dass da ein Licht ist?
Zum Vergleichen mit Konkurrenzprodukten taugt das nichts, sorry!

Ich glaube, ich verkaufe meinen Taschenrechner inkl. meiner kritischen Gesinnung!
0
X-Jo11.12.10 22:08
re:com
"Lithium Ionen Batterien" ist völlig korrekt!
Übrigens: hast Du schon mal AA-Batterien und/oder Akkus mit Lithium Ionen Technik gesehen? Wo?
Lithium Ionen Zellen haben eine Zellspannung von ~ 3,7 Volt, statt der bei AA-Batterien/Akkus üblichen (1,5/1,2 Volt)! Wäre auch nicht ganz kompatibel, oder?
Deshalb stimmt "Lithium Ionen Batterien" in diesem Fall wirklich nicht!
0
re:com11.12.10 22:15
Nur steht im Datenblatt, dass 6 Stück AA-Batterien benötigt werden, nicht 6 Stück AA-Akkus. Kann sein, dass Litepanels das nicht so genau nimmt. Aber bei so einem hochpreisigen Produkt, so vage Angaben? Ist nicht sehr „Pro“, oder?

weil AA-Batterien korrekt ist!!!
ein AA-Akku ist eine AA-Batterie!!!
... Und wenn eine Energizer Lithium-Batterie (nicht Lithium Ionen, sondern Lithium Eisensulfid) nur 4 Ah (ein AA-Akku ~ 2,5 Ah) liefert, welche frei käufliche Batterie hat dann 5 Ah?
...

Dann schau mal ganz geschwind mit welchen Nennladungen es die E2 Lithium zum kaufen gibt *sick*
0
re:com11.12.10 22:18
Übrigens: hast Du schon mal AA-Batterien und/oder Akkus mit Lithium Ionen Technik gesehen? Wo?
Lithium Ionen Zellen haben eine Zellspannung von ~ 3,7 Volt, statt der bei AA-Batterien/Akkus üblichen (1,5/1,2 Volt)! Wäre auch nicht ganz kompatibel, oder?
Deshalb stimmt "Lithium Ionen Batterien" in diesem Fall wirklich nicht!

Du willst es einfach nicht kapieren
BTW aus welchen Datenblatt entnimmst du deine Infos eigentlich ...?
0
X-Jo11.12.10 23:50
re:com
Dann schau mal ganz geschwind mit welchen Nennladungen es die E2 Lithium zum kaufen gibt
Bitte um einen Link, hab leider kein Datenblatt zur e2 gefunden.
Ich habe die genommen:
Und die hat bei 1 A Last sogar nur eine Kapazität von ~ 3 Ah.
BTW aus welchen Datenblatt entnimmst du deine Infos eigentlich ...?

ein AA-Akku ist eine AA-Batterie!!!
AA-Akku = AA-Batterie
1,2 V = 1,5 V
NiMh = Alkaline/Lithium
Ja nee, is klar!
0
Esäk
Esäk12.12.10 01:28
re:com & X-Jo
Einigt euch doch auf die präzisen Begriffe Primärzelle (landläufige Batterie) versus Akku.
Dann ist es klar.
Ein Akku ist nämlich keine Batterie. Für ne Batterie braucht man minimal zwie

Ansonsten ist die Kritik von X-Jo größtenteils berechtigt.

Noch schlimmer:
Für Fotografie, ernstzunehmende, dürfte das Spektrum der Lichtquelle relevant sein.
Und da scheiden weiße LEDs m.E. einfach aus.
Dann müssten es schon RGB-LEDs sein, mit denen sich dann sogar noch die Farbtemperatur einstellen ließe.

Letztlich aber sind normale 5mm-LEDs in weiß viel zu ineffizient, um sie so als Leuchte zu verwenden. Sie sind zwar besser als Halogenlampen, aber unter der Effizienz von billigen Leuchtstofflampen.
Wenn schon, dann hätte man eine Batterie aus Power-Leds nehmen sollen.
Selbst eine einzige popelige 10-W-LED (z.B: bei Reichelt für 16 Euro) wäre sehr viel effizienter (Faktor 2…3 gut).
Wenn man z.B. mordernste 1-W-Leds und davon der optimalen Effizienz wegen 40 Stück nehmen würde, käme man vermutlich auf den 3…4-fachen Wirkungsgrad, könte noch heftiger Pseudoblitzen, hätte das Licht ebenfalls irgendwie flächige und der Preis wäre halbwegs gerechtfertigt

Und außerdem die Reflektionen: Das gibt ne helle Pünktchenwolke. Ohne Milchglasmässiges würde ich sowas nicht verwenden. Und mit so etwas sinkt die Lichtausbeute nochmals….
Die Todesstrafe gehört auch in Hessen abgeschafft!
0
sonorman
sonorman12.12.10 10:24
Zum Thema Batterie/Akku:
Ich glaube, hier handelt es sich möglicherweise einfach um einen Übersetzungsfehler. Im englischen wird nämlich grundsätzlich nur von "Battery" oder "Rechargeable Battery" gesprochen, egal bei welcher Technik.
Ist aber nur eine Vermutung.

Esäk
Für Fotografie, ernstzunehmende, dürfte das Spektrum der Lichtquelle relevant sein.
Und da scheiden weiße LEDs m.E. einfach aus.
Durchaus nicht. LEDs mit ihrem recht begrenzten Farbspektrum haben zumindest in der Produktfotografie durchaus ihre Vorteile, um ein sehr konstantes Ergebnis bei der Aufnahme zu erzielen. Professionelle Studiolampen haben auch meistens ein ziemlich enges und genau definiertes Farbspektrum. Feinanpassungen kann man recht leicht in der Entwicklung der RAWs vornehmen. Und auch das Objektiv selbst spielt eine gewisse Rolle bei der farblichen "Gesamtdarstellung". Es gibt Objektive, die (bei gleichem Licht und gleichem Weißabgleich) zu etwas wärmeren Ergebnissen führen, und umgekehrt.

Die mitgelieferten Farbfilter des Litepanels schlucken in der Tat recht viel Licht (habe ich ja auch geschrieben), Ebenso der Diffusor. Dass durch die Einzel-LEDs aber nur eine "helle Pünktchenwolke" entsteht, ist übertrieben. Das Licht des Litepanels ist ohne Diffusofolie zwar härter, aber keineswegs so unbrauchbar, wie Du es mit der Aussage darstellst.
Wenn schon, dann hätte man eine Batterie aus Power-Leds nehmen sollen.
Selbst eine einzige popelige 10-W-LED (z.B: bei Reichelt für 16 Euro) wäre sehr viel effizienter (Faktor 2…3 gut).
Wenn man z.B. mordernste 1-W-Leds und davon der optimalen Effizienz wegen 40 Stück nehmen würde, käme man vermutlich auf den 3…4-fachen Wirkungsgrad…
Bei 40 Stück 1W-Power-LEDs benötigt man aber auch eine entsprechende Energiequelle, die in der Lage ist, ausreichend lange die benötigten 40 W zu liefern. Bei dem geplanten Einsatzzweck (unterwegs/auf Blitzschuh) wäre das bestimmt recht unkomfortabel.

Wie ich schon im Artikel schrieb: Für einen stationären Einsatz (Studio) wäre zu dem Preis von knapp 500 Euro ein großes "Ultraslim LED-Panel" wahrscheinlich eine viel bessere Wahl, weil es erstens eine vergleichsweise gigantische Lichtfläche hat und dabei eine sehr gleichmäßige Lichtverteilung mitbringt. Nur dass man sich so ein Teil natürlich auch nicht auf den Blitzschuh klemmen und mit 6 AA-Akkus speisen kann.

Einzelne Power-LEDs haben, wie ebenfalls im Artikel angedeutet, den Nachteil, dass sie zu hart und zu punktförmig ihr Licht abstrahlen. Das könnte man zwar mit dem Einsatz mehrerer solcher Lichtquellen aus unterschiedlichen Richtungen in gewiisem Maße kompensieren, was aber wieder den Aufwand stark erhöht und auch nichts für unterwegs ist.

Das Litepanels ist schon sehr brauchbar. Gerade jetzt, wo ich mit meinem Test der Makro-Objektive anfange, lerne ich das Ding mehr und mehr zu schätzen, vor allem auf einem kleinen Tischstativ, wie auf den Bildern in der Rewind zu sehen. Das ist wirklich sehr komfortabel und flexibel.. Einzig und allein der unangemessene Preis macht das Ding zu einem No-Go für die allermeisten User.
0
Waldi
Waldi12.12.10 10:46
Jeder Akku ist auch eine Batterie,
aber nicht jede Batterie ist ein Akku!

Jeder sagt auch zu einer Autobatterie Batterie und nicht Akku,
obwohl eine Autobatterie eigentlich ein Akkumulator ist!

DasGleiche gilt auch für Nadelbäume und Tannen, weil gerade Weihnachten vor der Tür steht
0
re:com12.12.10 11:35
Einigt euch doch auf die präzisen Begriffe Primärzelle (landläufige Batterie) versus Akku.

Ach, wenn wir denn schon klugscheissen, dann schon richtig ...
Primärzelle & Sekundärzelle
BTW aus welchen Datenblatt entnimmst du deine Infos eigentlich ...?

Tja ... dann solltest du dein "Datenblatt" vom Hersteller beziehn und nicht einem poppligen deutschen Distrubutor, der mit der Übersetzung wohl einige Schwierigkeiten hat *sick*

AA-Akku = AA-Batterie
1,2 V = 1,5 V
NiMh = Alkaline/Lithium
Ja nee, is klar!
AA-Akku ist eine Art einer AA-Batterie
(wenn man mal davon ausgeht, dass man eine "AA-Baterie" auch wirklich als "Batterie" bezeichenen kann, obwohl sie aus nur einer einzigen galvanischen Zelle besteht)
1,2 V != 1,5 V
NiMh != Alkaline/Lithium

--------------

Bezüglich der 1-1,5h zu 5h
Die 9W sind die Maximalleistung.
Das Ding ist aber dimmbar und wie bei jedem Geräterhersteller beziehen sich die Laufzeitangaben wohl auf einen gedimmten Zustand.
Natürlich hat eine Lithium Batterie jetzt keine 4x so hohe Nennladung wie eine Alkali/Mangan Zelle, aber was hier ausschlaggebend ist ist, dass eine Lithium Batterie hohe Entladeströme deutlich besser aushält als eine Alkali/Mangan Batterie.

schau dir mal die Diagramme auf der 1.Seite an

0
X-Jo12.12.10 13:04
recom
Tja ... dann solltest du dein "Datenblatt" vom Hersteller beziehn und nicht einem poppligen deutschen Distrubutor, der mit der Übersetzung wohl einige Schwierigkeiten hat
- Klick auf den Link in der Rewind: (http://www.lite-panels.de/)
- Auf dieser Seite Klick auf Downloads
- Dort unter Litepanels „Litepanels MicroPro Datenblatt 308,8 Kb“ ausgewählt
- Was kann ich dafür, wenn hinter diesem Datenblatt ein „poppliger deutscher Distrubutor“ steckt?
schau dir mal die Diagramme auf der 1.Seite an
Ja eben, die habe ich mir angeschaut, gerechnet und komme dann bei maximaler Leistung (9 W) auf ~ 3 Stunden und nicht auf 5!
Das Ding ist aber dimmbar und wie bei jedem Geräterhersteller beziehen sich die Laufzeitangaben wohl auf einen gedimmten Zustand.
Das ist nicht bei jedem Gerätehersteller so, vor allem nicht in dieser Preisklasse. Beispiel Lupine Tesla 1200:

Bis zu 1 h bei 20 Watt
Bis zu 4.5 h bei 4 Watt
Bis zu 15 h bei 1.5 Watt

Ausserdem wäre die Laufzeitangabe (genauso, wie bei den Luxwerten) dann wiederum völlig nutzlos: die Batterien halten so und so lange durch, bei einer nicht angegebenen Leistung.

Unschärfe in der Werbung ist üblich. Akzeptiere ich auch bei 1 € Fernost-Produkten. Aber in dieser Klasse wirkt das (für mich) unseriös. Warum kann man keine realistischen Daten angeben? Warum müssen diese verschleiert werden?
0
nicht ich
nicht ich12.12.10 17:17
Danke für die Rewind Ausgabe.

Mich würde zu den Etymotic Headsets noch einiges interessieren.
Ich möchte mir solche leisten. Ich verstehe aber noch nicht ganz, worin der Unterschied zwischen den Etymotic hf3 und den Etymotic mc3 (die ja vor 2 Wochen in der Rewind vorgestellt wurden) liegt?

Hat die jemand getestet?
Welche sind eher zu empfehlen?

Ich möchte einfach gerne gute In-Ears, sollten aber nicht mehr als ca. 200 € kosten. Ich werde sie vor allem unterwegs (in der Bahn) benutzen, und möchte deshalb In-Ears, damit ich nicht noch alle nervigen Nebengeräusche höre.
0
sonorman
sonorman12.12.10 17:31
nicht ich

Ohne jetzt genau nachgesehen zu haben: ich glaube, es ist nur das Drei-Tasten-Bedienteil, was den Unterschied ausmacht. D.h. beim hf3 kannst Du über diese drei Tasten im Kabel einige Steuerungsfunktionen nutzen – auch wenn das Display aus ist und der iPod in der Tasche steckt.
0
nicht ich
nicht ich12.12.10 18:09
sonorman

Danke für die schnelle Antwort.

Auf den Produktfotos im Apple Online Store sieht man aber eben sowohl beim hf3 als auch beim mc3 dieses Drei-Tasten-Bedienteil.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen