Providerwechsel: Das letzte große Abenteuer der modernen Zivilisation

Realsatire Made in Germany

Nur um das vorab klarzustellen: Dies ist definitiv nicht der erste Leidensbericht über die katastrophalen Zustände im Online-Deutschland des Jahres 2016, und die Schrecken, die mit einem Providerwechsel einhergehen können. Vermutlich lässt sich mittels Statistik nachweisen, dass die „überwiegende Mehrheit“ aller Providerwechsel reibungslos abläuft. Allerdings kann so ziemlich jeder, der seit längerem Internet über das Festnetz nutzt, Horrorgeschichten darüber erzählen, was bei einem Anbieterwechsel alles schief gehen kann. Egal wem ich gerade von meinen jüngsten Erlebnissen berichte, die Antwort lautet praktisch immer: „Das kenne ich nur zu gut!“, oder „Habe ich auch gerade erst hinter mir.“ u.s.w.


Ich nutze das Internet seit etwa Mitte der neunziger Jahre und habe seit dem fünf oder sechsmal den ISP (Internet Service Provider) gewechselt. Von AOL über Telekom, Freenet, Arcor, Alice (später O2) bis hin zu easybell habe ich alle paar Jahre aus jeweils gewichtigen Gründen auf ein anderes Pferd gesetzt. Und bei jedem – ich betone: bei JEDEM Wechsel ist etwas schiefgegangen, sodass ich einen bis mehre Tagen und einmal sogar rund zwei Wochen ohne Festnetz-Internet war. Zuletzt hatte ich 2009 bei meinem Wechsel von Arcor zu Alice in Rewind 154 ausführlich mein Leid geschildert. Und nun ist es schon wieder passiert…

Mein letzter Anbieter war easybell. Der Wechsel hierhin war einer der wenigen, die nahezu reibungslos verliefen. easybell war preiswert und bot mir die Möglichkeit der IP-Telefonie über die eigene FritzBox. Bislang war es ja so, dass die meisten Anbieter die Herausgabe der Zugangsdaten für IP-Telefonie verweigerten und ihren Kunden so einen „eigenen“ Router aufzwingen wollten (Stichwort: Routerzwang). Da ich meine „offene“ FritzBox aber keinesfalls aufgeben wollte, kam mir das Angebot von easybell sehr gelegen.

Rund zweieinhalb Jahre funktionierte das einwandfrei. Tatsächlich hatte ich nie weniger Ausfälle seitens des Anbieters zu beklagen, als mit easybell. So gesehen war ich absolut zufrieden. Nur leider sind mit der Zeit meine Anforderungen an die Leitungsgeschwindigkeit weiter gestiegen. Über easybell war und ist in meiner Gegend nur eine 16.000er-Leitung verfügbar, die real gerade mal 10 Mbit/s Downstream und (im Bestfall) lachhafte 1 Mbit/s Upstream erlaubt. Für immer größere zu transportierende Datenmengen im geschäftlichen Bereich und für Streaming wie Netflix & Co. kommt man damit häufig an die Grenzen des erträglichen.

Kommentare

MacRudi11.06.16 09:09
son
Mein letzter Anbieter war easybell.

Tatsächlich hatte ich nie weniger Ausfälle seitens des Anbieters zu beklagen, als mit easybell.
easybell mit easybell verglichen?
0
jirjen11.06.16 09:13
Hier beim Upgrade von Surf und Dings Plus 16000 auf Magenta Zuhause M 3 Wochen Komplettausfall.
Also, sogar ohne Providerwechsel. Das Spielchen hatte in der Straße fast jeder. Besonders lästig zudem die falschen Statuseinträge ("nicht angetroffen", "Techniker vor Ort erforderlich", "Kunde benachrichtigt") im Kundencenter.
0
Luchs2006
Luchs200611.06.16 09:17
Hatte ich ausgerechnet mit der Telekom nie.
Der einzige Anbieter, mit dem alles funktionierte.

Hab' aber im eigenen Erfahrungsfundus solche und noch deutlich gruseligere Geschichten.
Gern mit Vodafone und deren zugekauften Firmen.
0
Buginithi
Buginithi11.06.16 09:17
Das kein andere Provider zugriff auf das VDSL Vectoring der Telekom hat stimmt nicht.
Telekom Kunden werden sicherlich bevorzugt. Wenn aber genügend Ports verfügbar sind haben auch 1&1 und Co. zugriff darauf.
0
Paddy2590
Paddy259011.06.16 09:18
Ich bin vor kurzem auch zur Telekom (Magenta M) gewechselt, allerdings von 1&1. Der Grund war auch, dass nur die Telekom mir eine wirklich schnelle Leitung verschaffen konnte.
Bei mir funktionierte aber alles einwandfrei. Die Telekom hat meinen Vertrag mit 1&1 gekündigt, ca. eine Woche vor dem Umstellungstermin kam der Speed-Port-Router (über den ich vorher viel schlechtes gelesen habe, der aber einwandfrei und ohne Störungen funktioniert) und die Zugangsdaten per Post. Am Umstellungstag hat 1&1 morgens um 8 Uhr den Anschluss abgeschaltet, der Telekomanschluss war irgendwann Abends freigegeben. Naja, gibt schlimmeres.
Die Einrichtung des Routers und die Eingabe der Zugangsdaten funktionierte sehr konfortabel per iPhone über eine Telekom-App und ruck zuck lief alles wie gewünscht. Ich surfe nun seit 3 Wochen über die Telekom und hatte bislang nicht einen Ausfall, so lange hat 1&1 es nicht ohne Ausfall oder einem notwendigen Routerneustart geschafft...

Ich scheine also echt Glück gehabt zu haben.
0
achimneedsjesus11.06.16 09:20
Ich singe dieses Lied 1:1 mit! Mein neuestes Kapitel: Wechsel von Easybell zu Unitymedia. Ich habe es noch nie erlebt, dass eine Router zwar WLAN beherrscht aber kein LAN. Und Verbindungsabbrüche bei einer 120.000er Leitung sind auch nicht lustig. Und eine Fritzbox hinter eine Unitybox hängen erfordert die hohe Kunst des Kabelselberbastelns. Gleichzeitig hab ich auch noch den Handy Anbieter gewechselt. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viele Stunden in Warteschleifen von Hotlines verbracht! Meeeeeereine Neeeeeerven!
Immer druff! Das Leben ist kurz genug. Lieber mit Risiko was erleben, als das Gegenteil.
0
olli189311.06.16 09:20
Ich wechsle nicht mehr!
Bei meinen Wechsel in 2014 von Vodafone zur Telekom war ich 7 Wochen komplett ohne Internet und Telefon, trotz einschalten nach 48 Stunden der Bundesnetzagentur.
Natürlich hatte ich nicht selbst gekündigt sondern dies die Telekom machen lassen.
Vodafone schaltet pünktlich ab, die Telekom aber nicht auf, nach vielen Gesprächen, lag der Hauptfehler bei der Telekom (Systemfehler bei der Buchung vom Auftrag) und der Nebenfehler bei Vodafone die einfach die Anschreiben Telekom ignoriert haben mir eine Notfallanschluß zu schalten.

VDSL und Entertain laufen zum Glück, beim Preis habe ich dieses Jahr ein gutes Angebot mit Neukundenkonditonen bekommen. Also wechseln werde ich nicht mehr.
0
Jaguar1
Jaguar111.06.16 09:23
Seit Ende der neunziger Jahre nur und ausschließlich Telekom. Nie Probleme, nie Ärger, nie Stress.
Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.
0
Siganomas
Siganomas11.06.16 09:25
Ich wende mich bei Problemen mit der Telekom schon gar nicht mehr an die Hotline.
Telekom_Hilft bei Twitter oder in diversen Foren - astreiner Support.

Sehr freundliches Personal, für einen mehrtägigen Ausfall habe ich ein Jahreslos "Aktion Mensch" bekommen und weil ein mir versprochener Tarif nicht mehr verfügbar war wurde mein Anschluss über "Telekom 4 Friends" gebucht, was deutlich billiger ist als das ursprüngliche Angebot.
Ich werde mich diesem verbrecherischen Missbrauch nicht beugen.
0
promac
promac11.06.16 09:40
Hallo Frank,
auch ich hatte im April einen Wechsel zu Magenta Zuhause L.

War vorher jahrelang bei KDG (100 mbit) und eigentlich auch sehr zufrieden, bis dann plötzlich Anfang des Jahres die Downloadraten massiv eingebrochen sind, ständige Berg- und Talfahrten (KEINE konstante Rate mehr). Scheinbar wurde bei mir an der Infrastruktur was geändert. Hatte dann 3 x einen Techniker da, es lief dann immer max. 24 Stunden und dann wieder das gleiche Spiel. Also Faxen dicke und gekündigt (der Laden "VF" sieht mich nie wieder, weder im Kabel noch im Mobilfunk).

Im meinem Haus war noch ein analoger Telefonanschluss (ca. seit 40 Jahren) der Telekom vorhanden, aus diesem machte ich einen Magenta Zuhause L. Mein Vorteil ist/war das ich zeitgleich 2 Techniken im Haus hatte, wenn was nicht funktionieren sollte (alt Kabel, neu VDSL).

Bei Amazon im Angebot die FB 7490 besorgt, am Tag zuvor schon die Zugangsdaten eingetragen. Dann kam am versprochenen Stichtag die SMS UND 5 Minuten später noch ein persönlicher Anruf von der Telekom "ich bin jetzt ON" .... Bäääm und genau so war es auch, nur kurz das LAN Kabel vom Kabelmodem getrennt und in die FB gesteckt, schon rannte völlig problemlos die neue VDSL Leitung (97 down und 39 up). Ich war selber völlig baff und verwundert über die Telekom wie reibungslos der Neuanschluss funktionierte (hatte ich ehrlich gesagt so nicht erwartet).

Auch die Hotline ist echt klasse (ab und an etwas Wartezeit), aber bei mir nur sehr sehr freundliche und vor allem "perfekt" deutsch sprechende Mitarbeiter die auch noch technisch kompetent sind.

Ich persönlich kann nicht meckern und habe sehr gute Erfahrungen mit der Telekom gemacht (fast zeitgleich auch Mobilfunk beauftragt, mit Magenta Eins).

Also rundum zufrieden, es kann scheinbar auch "anderst" laufen ... 👍
0
aggi
aggi11.06.16 09:48
Ich hatte bei meinen Wechseln eigentlich immer Glück. Von AOL zu 1&1 gar kein Problem. Der Wechsel von 1&1 zu Arcor war kritisch. Arcor versprach einen Umstellungstermin, den sie nicht halten konnten. Also Alice beauftragt, was sofort funktionierte. Jetzt bin ich seit Jahren bei KD und habe durch Wechselabsichten den Preis senken können. 😎
0
Dr_Shoe11.06.16 09:50
Habe vor ein paar Jahren bei der Telekom von DSL auf FTTH gewechselt, inkl. Geschäftsanschluss. Ich hatte richtig Panik vor dem Tag. Am besagten Morgen kamen zwei super engagierte Techniker und bastelten zehn Min im Keller an den Leitungen, kamen hoch, grinsten mich an und fragten mich, ob's losgehen kann. Ich sagte: na klar. Sie machten einen Anruf und das war's. Seitdem bin ich von ner 6000er auf ner 200er Mbit Leitung unterwegs. Von A bis Z perfekte und sehr professionelle Abwicklung. Und das alles für lau, inkl. Hausanschluss durch den Vorgarten. Nur der Speedport schwächelt ab und an. Bin dann noch im Mobilbereich von o2 zur Telekom und seitdem völlig beschwerdefrei. Ich kann nur Gutes über die Jungs und Mädels dort sagen.
0
Dirkfried
Dirkfried11.06.16 09:53
Vielen Dank für die tolle Überschrift!
www.500px.com/dirkfrerichmann/galleries
0
scheibe brot
scheibe brot11.06.16 10:01
bin immer noch genervt, noch nie hat bei mir ein providerwechsel ohne probleme gklappt, genauso auch das vertraglich versprochen klappt nicht. momentan bin ich bei vodafone und das vertraglich zugesicherte iptv geht nicht, weil die telekom(netzhoheit) die ports nicht freischaltet😫😫😩
vorher telekom gewesen und immer abbrüche gehabt, genauo wie bei allen anbietern zuvor und ich wohne nicht auf dem land, sondern in der hamburger innenstadt, wo ja sowas mittlerweile alles funktionieren sollte.
momentan gehen die leitungen 50000 leitung nur kein iptv aber ich zahle knapp 50,- für die leitung... weil ich den wechsel wieder scheue, aufgrund angst bei providerwechsel...
und das seit über 20 jahren..
0
macusr11.06.16 10:05
Haha, kenne ich alles nur zu gut. Das mit den den grauen Kästen auf der Strasse kann auch ohne Providerwechsel passieren. Hat bei mir ca. 1 Woche gedauert, bis es wieder lief.
Die Umstellung von 1&1 zu Telekom ca 1 Monat. München Innenstadt.
Jeder hat sich die Schuld zugeschoben. Desaster.
Viel Glück
0
MacMichael11.06.16 10:18
Bei mir ist ein terminlich zugesagter Telekom-Anschluss erst 7 Wochen später als schriftlich zugesagt nutzbar gewesen.

Erst mal sind die permanent nicht gekommen, haben abgewimmelt, dann haben die sogar die Straße/Bürgersteig aufgerissen und da etwas "untersucht". Wir konnten dann eine Weile nicht aus der Garage rein und rausfahren. Danach ging es auch nicht.

Am Ende habe ich zufällig den ersten Techniker auf der Straße getroffen, der wohl in der Nachbarschaft wohnte, er schien mir nicht im Dienst zu sein. Er sagte freundlich. "Na ja, Ihr Anschluss funktioniert ja sicher inzwischen." Als ich das verneinte ist er sofort in unseren Keller, hat die von den Telekomikern verplombte Dose aufgemacht, einen Draht richtig angeschlossen und dann ging es sofort.

Die Lösung war also nur Zufall, es hätten auch noch 10 Wochen werden können. Nun ja, in der DDR hat man ja mehrere Jahre auf ein Telefon gewartet, was regen wir uns denn auf.

MacMichael
0
MacMichael11.06.16 10:26
Ach so, und Paketlieferungen von DPD sind zumindest bei uns in der Region auch ein Abenteuer. Komischerweise klappt es bei DHL (sind da. 80% meiner Lieferungen) immer perfekt, die anderen GLS, UPS sind auch immer O.K. aber bei DPD gibt es bei 1 von 3 Lieferungen große Probleme, die ähnlich dämlich sind, wie bei einem Provider-Wechsel.

Es kann sein, dass das hier an den regionalen Stellen von DPD liegt. Ich wohne in Krefeld (mehr als 250.000 Einwohner und viele Einwohner im Umland), trotzdem ist das Auslieferzentrum von DPD in Duisburg und zwar an einer Stelle, die von den meisten Standorten hier in der Gegend zwischen 30 und knapp 60 Autominuten (ohne die üblichen Staus) entfernt ist.

Allerdings ist auch der zentrale DPD Support sowohl am Telefon als auch in den Sozialen Netzwerken und per E-Mail auch unterirdisch schlecht.

Ich lasse auch nur über DPD liefern, wenn der Shop, der mir keine andere Wahl lässt mindestens 20 EUR günstiger ist oder ich auf die Lieferung auch zwei Wochen warten kann.


MacMichael
0
laancelot11.06.16 10:34
Habe auch öfters mal den Anbieter gewechselt und Glück gehabt.
Was mich interessieren würde ist warum Kabel Deutschland bei ihnen ausscheidet.
Ich bin bei Unitymedia und muss sagen es läuft.
0
AndreasF11.06.16 10:36
Leider muss ich sagen du hast recht aktuell stelle ich meinen Anbieter von 1&1 auf Netkom um bis jetzt erst 10 Telefonate und 6 schreiben und Email an den neuen Anbieter mal sehen wie es weitergeht hab bis zu Umstellung noch nen Wenig Zeit .... 😉😉
0
sffan11.06.16 10:39
Hach ja... Vor etwa 7 Jahren konnte ich endlich weg von dem rosa Monopolisten (in meinen Wohngebiet gab es zuvor nur rosa oder deren Reseller). Mit etwas knirschen (zum Glück nur ein/zwei Tage) kam ich endlich los. Bin bis heute bei 1&1 und sehr zufrieden. Zum Glück reicht mir die Bandbreite von adsl völlig. vdsl gibts bei uns wohl bald (in meinem Wohngebiet ohne Alternative) von einem regionalen Nischenanbieter, dessen Geschäftsmodell auf Apothekenpreisen basiert mit denen er vdsl-blinde Flecken in der ländlichen Gegend abde(zo)ckt. Dann halt nicht (mit mir).
0
kde
kde11.06.16 11:04
Die Wartemusik in Hotlines kommt Folter ziemlich nahe... Habe mir schon überlegt für Werbeanrufe eine eigene Warteschleife einzurichten und die Telefonate zu internen Zwecken natürlich aufzunehmen.
0
Radetzky11.06.16 11:18
Jaguar1
Seit Ende der neunziger Jahre nur und ausschließlich Telekom. Nie Probleme, nie Ärger, nie Stress.

Einmal Telekom, immer Telekom. Niemals mit technischen Problemen! Daheim und fürs Büro.
Probleme gab es immer nur mit dem kaufmännischen Teil der Rosaroten.

Ansonsten noch ein Tip für fortgeschrittenere Problemfälle: holt einen Speedport und klemmt den an. Darauf sind die Techniker geschult, dafür leisten sie Support, ggf. können sie sogar in den Speedport reinschauen. Dann entfällt die Ausrede mit dem falschen Router.
0
Freshmac11.06.16 11:19
MacRudi

Nein er sagt nur, das er nie weniger Aufälle als mit easybell hatte.
0
Radetzky11.06.16 11:24
MacMichael
Ach so, und Paketlieferungen von DPD sind zumindest bei uns in der Region auch ein Abenteuer. Komischerweise klappt es bei DHL (sind da. 80% meiner Lieferungen) immer perfekt, die anderen GLS, UPS sind auch immer O.K. aber bei DPD gibt es bei 1 von 3 Lieferungen große Probleme, die ähnlich dämlich sind, wie bei einem Provider-Wechsel.

Letzte Woche Montag: Hermes macht eine kleine Zustellung im Büro.
Mittwoch sollte wieder ein kleines Päckchen kommen. Warte, warte. Nix. Bei Amazon reingeschaut - "der Zustellort konnte nicht gefunden werden". Ohne Töne.
Die Hermes Hotline schaut nach und tröstet mit der Auskunft, es habe ein Fahrerwechsel stattgefunden.
0
Jaronimo11.06.16 11:42
Vodafone, Telekom, O2, alles nur unfähiges Personal. Die wissen nicht mal was Portreset ist.

Schade dass wir hier in Deutschland Orange nicht haben.
Bei Orange Poland (als Beispiel) hat die Lösung für jedes Problem nicht länger als 5min gedauert, unabhängig davon in welcher Uhrzeit ich angerufen habe.
0
Matic11.06.16 11:49
Kann davon ebenso ein Lied singen. Wegen der Telekom hatte ich mal fast vier Monate lang kein Internet und Telefon.
Fazit: Telekom darf nie wieder mein Haus betreten, meinen Mietern und Verwandten empfehle ich immer einen anderen Provider.
0
MacRudi11.06.16 12:01
Freshmac
MacRudiNein er sagt nur, das er nie weniger Aufälle als mit easybell hatte.
Achso Was hab ich denn da gelesen, dass ich einen unvollständigen Vergleich diagnostizierte? Das "nie" müsste ich wohl überlesen haben, oder wurde da noch nachträglich editiert?
0
Jaronimo11.06.16 12:09
Matic
Kann davon ebenso ein Lied singen. Wegen der Telekom hatte ich mal fast vier Monate lang kein Internet und Telefon.
Fazit: Telekom darf nie wieder mein Haus betreten, meinen Mietern und Verwandten empfehle ich immer einen anderen Provider.

Jetzt weiss ich warum meine Tante 2 Tarife hatte, Magenta S und Magenta M freigeschaltet an einem Tag, für denselben Anschluss, 2 mal Anschlussgebühr erhoben, und doppelte Rechnung erhalten
0
piik
piik11.06.16 12:38
Der Kandidat erhält 12 OT-Punkte
MacMichael
Ach so, und Paketlieferungen von DPD ...

Ich hatte schon mal Probleme mit ne Autoreparatur und in einem Restaurant musste ich einmal über 2 Stunden auf das Essen warten.
Viele Grüße auch an Radetzky

Computer sind selten schlecht drauf - Software macht schon häufiger Mucken...
0
Peter_11.06.16 12:39
Schon immer Telekom, alle technischen Neuerungen zum Thema Internet seit den Neunzigerjahren mitgemacht, alles ohne Probleme und in den zugesagten Fristen.
Bin absolut zufrieden!
0
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen