Push-Nachrichten von MacTechNews.de
Würden Sie gerne aktuelle Nachrichten aus der Apple-Welt direkt über Push-Nachrichten erhalten?

Oscar-Triumph für Apple TV+: Coming-of-Age-Drama "Coda" gewinnt Auszeichnung als bester Film

Das bei Apple TV+ verfügbare Werk "Coda" hat bei den Academy Awards 2022 den Oscar für den besten Film gewonnen. Dem Unternehmen aus Cupertino gelingt damit Historisches: Coda ist der erste Film eines Streamingdienstes, der den Preis in der prestigeträchtigen Kategorie erhält. In den letzten Jahren waren zwar schon Filme von anderen Streaming-Anbietern –wie das Netflix-Drama "Roma" – für die Auszeichnung des besten Films nominiert, doch gewinnen konnte sie vor Apple noch kein anderer entsprechender Abo-Service. Damit setzte sich der Apple-Film gegen Konkurrenten wie "Dune", "The Power of the Dog" und "Belfast" durch.


Hörender Teenager in einer gehörlosen Familie
Coda ist ein Remake des französischen Films "La Famille Bélier" (2014). Apple erwarb die Rechte für kolportierte 25 Millionen US-Dollar, nachdem der Film auf dem Sundance Film Festival 2021 seine Premiere gehabt hatte. Das von Vendôme Pictures und Pathé Films produzierte Werk ist ein Coming-of-Age-Drama, dessen Protagonistin die 17-jährige Ruby Rossi (Emilia Jones) ist. Der Titel "Coda" spielt auf den Begriff aus der Gehörlosen-Kultur an, der hörende Kinder gehörloser Eltern bezeichnet.



Ruby Rossi ist das einzige hörende Mitglied unter ansonsten gehörlosen Familienmitgliedern. Ihr Traum ist eine Gesangskarriere, doch gleichzeitig fühlt sie sich ihrer Familie verpflichtet – unter anderem hilft sie ihren Eltern und ihrem Bruder als Dolmetscherin. Zudem ist ihre Arbeit im Familienbetrieb (zusätzlich zur Schule) essenziell für dessen Fortbestehen. So entsteht ein Konflikt zwischen ihrem Karriereziel und der Loyalität gegenüber ihrer Familie, der sich im Film immer mehr zuspitzt.

Zwei weitere Oscar-Auszeichnungen für Coda
Außer für den besten Film gewann Coda auch noch Oscar-Auszeichnungen in zwei anderen Kategorien: bestes adaptiertes Drehbuch (Siân Heder) und bester Nebendarsteller (Troy Kotsur). Coda triumphierte damit in allen Kategorien, in denen der Film bei den Academy Awards nominiert war.


Apple-CEO Tim Cook nahm persönlich als Gast an der Oscar-Verleihung teil. Per Tweet drückte er seine Freude über den Erfolg aus. Coda sei ein besonders schöner Film, der eine Botschaft der Hoffnung bereithalte, so Cook.

Kommentare

Dirk!28.03.22 14:42
Da in diesem Zusammenhang immer gerne auf das französische Vorbild verwiesen wird, möchte ich auf den deutschen Film „Jenseits der Stille“ (1996) hinweisen, der beiden als Vorbild gedient haben könnte.

Unabhängig davon ist CODA ein sehr schöner Film, nicht so düster wie das deutsche Vorbild, aber ohne gleich zu seicht zu sein.
+9
TiBooX
TiBooX28.03.22 15:04
Dirk!

Danke für den Erweiterten Ramen, den Deutschen Film kannte ich gar nicht.

Zum Vergleich:
den Französichen Film "Verstehen Sie die Béliers" gibt's hier
und "Jenseits der Stille" hier
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+3
holk10028.03.22 15:11
Das bestätigt immerhin den besonders hohen Qualitätsanspruch von Apple TV+. Wenn sie jetzt noch ein breiteres Angebot aufbauen (oder dazukaufen) bin ich dabei.
+2
Hot Mac
Hot Mac28.03.22 15:14
Coda werde ich mir noch anschauen ... 👍

Am besten war der Auftritt von »Schmitze Willi«.
Da haut der doch einfach Chris Rock in die Fresse.
Ich hätte das nicht gemacht, aber verdient hatte er es schon.
0
TiBooX
TiBooX28.03.22 15:24
holk100

Du kannst nicht hohen Anspruch und billig zugekauftes Füllmaterial gleichzeitig hqben.
Das beisst sich.
Warum wollen viele nur noch Eier legende Wollmilchsäue?
Ich fände es besser, wenn es nicht so viele Überschneidungen der Angebote gibt, sonst wird man das Gefühl nicht los Dinge mehrfach zu bezahlen. Oder für vieles zu bezahlen was man nicht braucht.
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
+4
Dirk!28.03.22 15:25
„Jenseits der Stille” war übrigens in der Kategorie „bester ausländischer Film” für einen Oscar nominiert, hat aber nicht gewonnen.
+3
Manuel01018028.03.22 15:32
Mich würde nun interessieren, ob durch den Erfolg, die Abozahlen oder die Anzahl der Streams von CODA stark steigen werden.
+1
Borimir
Borimir28.03.22 15:35
Unser Sohn ist seit Geburt zu gut 90% gehörlos. Schön, wenn das Thema Gehörlosigkeit unverkrampft in die eine oder andere Produktion (wie z.B. Hawk Eye) einfließt.
Toller Film, nicht nur für "Betroffene" (was für ein Wort ).

+8
macfreakz28.03.22 15:39
Der Französichen Film "Verstehen Sie die Béliers" ist aber nicht authentisch. Die Schauspieler, die die gehörlosen Rollen spielen, sind hörend und haben die Gebärdensprache falsch widerspiegelt.

Der Film CODA dagegen setzte auf echte Gehörlosen und ist damit erfolgreich. So sollte man Filme machen, mit Personen, die selbst betroffen sind.
+1
holk10028.03.22 15:42
TiBooX
holk100Du kannst nicht hohen Anspruch und billig zugekauftes Füllmaterial gleichzeitig hqben.
Das beisst sich.
Warum wollen viele nur noch Eier legende Wollmilchsäue?
Ich fände es besser, wenn es nicht so viele Überschneidungen der Angebote gibt, sonst wird man das Gefühl nicht los Dinge mehrfach zu bezahlen. Oder für vieles zu bezahlen was man nicht braucht.
Etwas mehr Angebot heißt doch nicht automatisch „billig zugekauftes Füllmaterial“ Es geht nur darum, dass bei regelmäßiger Nutzung Apple TV+ allein einfach noch deutlich zu wenig Filme anbietet. Da man bei aller Qualität nicht jeden Film gucken will ist das Angebot schnell aufgebraucht. Und nicht jeder Film von großen Filmstudios ist Füllmaterial. Ich meinte auch nicht, dass Apple ein zweites Netflix werden sollte.
+2
athlonet28.03.22 16:10
Hot Mac
Am besten war der Auftritt von »Schmitze Willi«.
Da haut der doch einfach Chris Rock in die Fresse.

Also für mich sieht das gestellt aus.
Meiner Meinung nach war das geplant.
-3
FlyingSloth
FlyingSloth28.03.22 22:19
war wohl nicht gestellt wie man jetzt am fallout erkennen kann.
athlonet
Hot Mac
Am besten war der Auftritt von »Schmitze Willi«.
Da haut der doch einfach Chris Rock in die Fresse.

Also für mich sieht das gestellt aus.
Meiner Meinung nach war das geplant.
Fly it like you stole it...
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.