Neue Eingabemethode für AR-Displays? Apple erwägt Handschuh als Maus-Ersatz

Zu den prägendsten Szenen des Steven-Spielberg-Blockbusters „Minority Report“ gehören die Aufnahmen von Tom Cruise vor einem riesigen Display, das sich über sensorbestückte Handschuhe bedienen lässt. Inwiefern Apple sich davon beim jüngst zugesprochenen Patent beeinflussen ließ, ist nicht bekannt. Das Unternehmen arbeitet in jedem Fall an entsprechenden Handschuhen und anderen Handbedeckungen, über die Anwender mit Benutzeroberflächen interagieren können. Auch sonstige Wearable-Produkte könnten dafür verwendet werden.


Hand als Maus-Alternative
Der Patentbeschreibung zufolge erwägt Apple mehrere Sensorbereiche für die menschliche Hand, über die sich Eingaben bei Computern oder anderen, mit Displays ausgestatteten elektronischen Geräten durchführen lassen. Beispielsweise ließen sich einzelne Fingerspitzen oder bestimmte weitere Bereiche der Handfläche für Eingaben nutzen, sofern diese mit entsprechenden Sensoren ausgestattet sind. Dazu bedarf es eines Handschuhs oder einer ähnlichen Tragevorrichtung, die erkennt, wenn Anwender ihre gesamte Hand oder nur einen Finger auf eine bestimmte Weise bewegen. Zudem werden komplexere Gesten zwischen einzelnen Sensoren – zum Beispiel Fingerspitzen zur Innenseite der Hand – registriert, was wiederum bestimmte Aktionen auf dem jeweils verbundenen User Interface bewirkt.


Quelle: US-Patentamt

Handschuh könnte Maus in einigen Bereichen ersetzen
Wie umfassend die Kontrollmöglichkeiten per Handgesten werden (sofern Apple das Feature eines Tages in ein marktreifes Produkt implementiert), bleibt abzuwarten. Die Patentbeschreibungen zeigt diverse Schemazeichnungen, die auf den diesbezüglichen Funktionsumfang hindeuten. Zu sehen ist unter anderem, wie Nutzer per Greif-Geste einzelne Ordner eines Dateisystems auswählen. Die Greif-Bewegung könnte den Linksklick der Maus ersetzen, wobei sich die angewählten Elemente per Hand beliebig verschieben lassen. Ob die Handschuh-Bedienung zu einem normalen Mac passt, sei dahingestellt. Wahrscheinlicher ist das Feature etwa im Zusammenspiel mit Apples voraussichtlich in ein paar Jahren auf den Markt kommender VR/AR-Brille.

Um Nutzern haptisches Feedback bei ihren Gesten zu geben, erwägt Apple den Einbau kleiner Vorrichtungen wie flexibler Blasen. Der Handschuhe würde so eine kurze Rückmeldung geben, sobald Nutzer eine bestimmte Geste richtig ausgeführt haben. Ob Apple das beschriebene Feature irgendwann zur Marktreife führt, ist – wie immer bei Patenten – offen.

Kommentare

adiga
adiga06.05.20 17:12
iGlove... gekauft!

Im Ernst, muss weiter beachtet werden. Wenn es richtig umgesetzt wird, könnte es die Maus grösstenteils verdrängen. Vor allem für grosse Bildschirme praktisch, weniger allerdings wenn zusätzlich noch viel getippt werden muss.
-1
alephnull
alephnull06.05.20 17:17
Und wenn ich zur Kaffeetasse greife, klappt das Projekt zu. Dann schlage ich mich noch aus Wut vor die Stirn und der Rechner schaltet ganz aus. Das war’s!
+15
X-1506.05.20 17:38
alephnull
0
DanAm
DanAm06.05.20 18:01
alephnull
Und wenn ich zur Kaffeetasse greife, klappt das Projekt zu. Dann schlage ich mich noch aus Wut vor die Stirn und der Rechner schaltet ganz aus. Das war’s!


Geiler Kommentar.
0
Marc Perl-Michel06.05.20 20:22
alephnull
Und wenn ich zur Kaffeetasse greife, klappt das Projekt zu. Dann schlage ich mich noch aus Wut vor die Stirn und der Rechner schaltet ganz aus. Das war’s!

Ja, das gibt Raum für vollkommen neue Gesten.

Makros in Word oder Excel von Dokumenten aus unbekannter Quelle zulassen = 2 x kräftig vor die Stirn schlagen

Sicher gibt es hier noch mehr praktische Beispiele. Wer hat noch was?
+1
Steph@n
Steph@n06.05.20 20:43
Werbepopups werden mit dem Mittelfinger 🖕 geschlossen 🙂
+3
frankh06.05.20 21:01
Für AR siehe HoloLens2 Gestenerkennung. Da braucht's keinen Handschuh.

Evtl. zum Lernen von "Fass Dir bei Corona nicht ins Gesicht!"
Löst dann jedesmal einen Stromschlag aus; Pavlov und so
+1
becreart
becreart06.05.20 21:46
Ein Ersatz wird es definitiv nicht
0
conath07.05.20 00:15
Safari-Integration darf nicht fehlen:

Abnicken von Cookie-Meldungen durch Würge-Geste oder simuliert schwere Atmung.

Und Passwörter werden durch den Ausspruch „Hey Siri use the Force” ausgefüllt.

(Ich habe kürzlich wieder Star Wars geschaut)

Nachtrag: Und durch rasches hin- und herbewegen der fast geschlossenen Faust wird ein privates Fenster geöffnet und die Jalousien geschlossen.
+2
Metty
Metty07.05.20 09:45
Eine ähnliche Diskussion gab es schon einmal als es darum ging Touch Bildschirme einzuführen. Das wurde von Apple verworfen weil den Testnutzern die Arme lahm wurden als die dauern die Hände ausstrecken mussten.
Wenn ich nun mit einem Handschuh den ganzen Tag in der Luft wirbeln muss, dann könnte ich mir ähnliches vorstellen. Also für den täglichen Betrieb halte ich so einen iGlove für ungeeignet.
Für spezielle Anwendungen, z.B. Spiele oder 3D Modelling, könnte es allerdings eine wertvolle Eingabehilfe werden.
0
Lailaps
Lailaps07.05.20 14:46
Der Handschuh wird genau so ein Erfolg wie damals die Sprachsteuerung für Computer. Ich habe noch die Worte vom Chef damals im Ohr als er sagte : „Glauben Sie etwa, dass sie in 5 Jahren noch mit der Maus rummachen? Ihr Computer wird sich mit ihnen unterhalten und sie werden mit Sprachbefehlen arbeiten.“ das muss Anfang 2000 gewesen sein.
Texte im generischen Maskulinum gelten aber auch für (m/w/d/nb/lq/rq/b/ua) männlich/weiblich/divers/nicht binär/links quere/rechts quere/bescheuerte/und andere
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.