Apple-Brille: Zulieferer bereiten sich auf Verkaufsstart 2022 vor

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Apple mit Nachdruck an einer neuen Produktkategorie arbeitet, nämlich an einer Brille. Erste Hinweise gab es in Form diverser Patentanträge, bemerkenswerter Personalentscheidungen (Augenoptiker) sowie eines Unfallberichts. Dieser wurde 2017 versehentlich verschickt und beschrieb, dass eine Mitarbeiterin bei der Erprobung eines nicht näher genannten Produktes "mehrfach den Laserstrahl im Auge gespürt" habe, weswegen ein weiterer Brillenoptiker hinzugezogen werden musste. Auch namhafte Quellen berichteten über Apples Absichten, bis im vergangenen November dann Informationen über ein internes Apple-Event durchsickerten. Dort erfolgte die Projektpräsentation samt Vorstellung eines groben Zeitplans.


Erst Headset, dann Brille
Den Angaben zufolge lautet Apples Absicht, 2022 ein AR-Headset auf den Markt zu bringen. Schon ein Jahr später soll dann eine richtige Brille folgen, welche auch modischen Aspekten entspricht und im Alltag getragen werden kann. Welches Design Apple dafür plant, ist nicht bekannt. Man kann aber davon ausgehen, dass es sich bestimmt nicht um einen klobigen Apparat auf dem Nasenrücken handelt, sondern eine möglichst dezente Gestaltungsweise vorgesehen ist.

Zulieferer bekräftigen angeblich den Zeitplan
Auch DigiTimes hat sich nun in die Diskussion eingeschaltet und die Berichte unter Berufung auf Zulieferer bestätigt. Demnach bereiten sich wichtige Partner derzeit darauf vor, die erforderlichen Komponenten für einen Marktstart im übernächsten Jahr bereitstellen zu können. Wenn alles nach Plan verlaufe, soll Apples erste Brille tatsächlich auch 2022 erscheinen und den Einstieg in ein neues Hardware-Umfeld markieren. The Information hatte zudem gemeldet, Apple wolle ab kommenden Jahr in der Entwicklergemeinde darum werben, die Erstellung leistungsfähiger Apps frühzeitig in die Wege zu leiten. Unterhalb dieses Artikels finden Sie eine Zusammenstellung verschiedener Meldungen, die Apples Brillen-Projekt in den vergangenen Jahren thematisierten.

Kommentare

Niederbayern
Niederbayern25.03.20 14:07
eine Steve Jobs Gedächtnis Optik🧐😄
0
nane
nane25.03.20 15:28
Als Google mit sowas experimentierte (die älteren erinnern sich noch an Google Glass ) standen hier in den Kommentaren, bei Meldungen dazu, Sätze wie etwa "hau ich dem eine runter... wenn er mich mit sowas anguckt" usw.

Ich bin gespannt wie die Datenschutz*-Freaks abheben wenn sowas ähnliches auf den Markt bringt. Ich sollte für 2022 schon mal Chipstüten hamstern


*Datenschutz ist wichtig und richtig.
Das Leben ist ein langer Traum, an dessen Ende kein Wecker klingelt.
+1
Eventus
Eventus25.03.20 15:37
nane
Ich bin gespannt wie die Datenschutz*-Freaks abheben wenn sowas ähnliches auf den Markt bringt.
Es ist eindeutig ein Unterschied, ob jemand mich mit Google zusammen über eine Brille wahr- und ggf. sogar aufnimmt – oder mit Apple, das kein auf persönlichen Daten basierendes Geschäftsmodell hat.
Live long and prosper! 🖖
-2
Der echte Zerwi25.03.20 16:17
Laserstrahl im Auge? Wo führt das noch hin?
-3
Eventus
Eventus25.03.20 16:45
Der echte Zerwi
Laserstrahl im Auge? Wo führt das noch hin?
Live long and prosper! 🖖
+2

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.