Netzmarktanteile: Der Siegeszug von Chrome - und die sonstigen Marktanteile

Ein Blick auf die Netzmarktanteile des abgelaufenen Monats zeigt, dass Google Chrome weiterhin die eindeutige Mehrheit der Desktop-Nutzer von sich überzeugen kann. Allerdings lag Chrome im September einen ganzen Prozentpunkt unter dem bisherigen Spitzenwert des Sommers. Die Marke von 60 Prozent hatte Chrome zwar fast erreicht (59,57 Prozent im Juli), allerdings bislang nicht übertroffen. Auch wenn Chrome damit eindeutig vorne liegt, ist der Wert dennoch weit von den einstigen Ergebnissen des Internet Explorers entfernt. Microsofts Browser hatte es einst auf über 90 Prozent geschafft, bevor Firefox und andere Browser für mehr Vielfalt auf dem Markt gesorgt hatten.


Jenem Browser, der vor mehr als zehn Jahren die Browser-Welt durchgerüttelt hatte, kündigten aber die meisten Nutzer die Freundschaft. Im September kam Firefox auf 12,7 Prozent der weltweit erfassten Zugriffe. Damit ist der Negativtrend allerdings durchbrochen und anscheinend eine Trendwende geschafft. Im Juni 2016 hatten beispielsweise nur noch acht Prozent der Nutzer auf Firefox gesetzt, wohingegen im Jahr 2010 noch die Marke von 30 Prozent in Sichtweite war. Vom Internet Explorer waren im September noch 13,84 Prozent übrig, der Nachfolger namens "Edge" erzielte 5 Prozent. Safari kommt in der Statistik auf 4,97 Prozent.

Ein Blick auf die Entwicklung der Desktop-Betriebssysteme: Windows führt mit 88,88 Prozent, OS X bzw. macOS folgen mit 6,29 Prozent und Linux kommt auf 4,83 % der erfassten Zugriffe. Unter den Windows-Varianten führt Windows 7 (46,22 Prozent), Windows 10 hat sich inzwischen einen Marktanteil von 28,85 Prozent erarbeitet. Nur noch je fünfeinhalb Prozent der im Internet aktiven Nutzer halten Windows XP sowie Windows 8.1 die Treue. macOS 10.12 Sierra kommt in der Gesamtaufstellung auf 3,8 Prozent. Unter den Mobilsystemen führt Android mit 65,6 Prozent, gefolgt von iOS mit 32,27 Prozent der Webzugriffe. Windows Phone ist nur noch mit 0,87 Prozent vertreten, vor einem Jahr waren es noch 2,35 Prozent.

Kommentare

MacRudi02.10.17 11:43
Eine Aufschlüsselung nach Smartphone, Tablet und Rechner wäre nicht schlecht. Dass Chrome von den Androids profitiert, ist naheliegend.
+1
herwighenseler
herwighenseler02.10.17 11:48
MacRudi
Eine Aufschlüsselung nach Smartphone, Tablet und Rechner wäre nicht schlecht. Dass Chrome von den Androids profitiert, ist naheliegend.

Es geht in der Statistik ausschliesslich um Desktop/Laptop.

Die Statistik für Mobile/Tablet ist hier:
Life is a heuristic guided depth-first search without backtracking
-1
MacRudi02.10.17 12:03
Geht woraus hervor?
0
matt.ludwig02.10.17 12:20
MacRudi
Geht woraus hervor?
Aus der Statistik die oben verlinkt ist?

0
MacRudi02.10.17 13:40
Mit dem Wort kann? Das ist nachträglich geändert worden!
-7
Fenvarien
Fenvarien02.10.17 16:13
MacRudi Nein, das stand von Anfang an dort.
Ey up me duck!
+1
MacRudi02.10.17 17:32
Würde denn bei einer Änderung des Textes das Datum des Berichtes aktualisiert werden von 11.02 Uhr?

Ich hatte mir den den Text extra zweimal durchgelesen.
-3
matt.ludwig02.10.17 19:18
MacRudi
Würde denn bei einer Änderung des Textes das Datum des Berichtes aktualisiert werden von 11.02 Uhr?

Ich hatte mir den den Text extra zweimal durchgelesen.
Glaub es doch einfach
0
MacRudi02.10.17 19:28
Andere Leute wie auch ich machen Fehler. Warum soll ich etwas glauben, wenn man es überprüfen kann? Wie häufig melde ich Fehler, die korrigiert werden, während der Beitrag schon online ist.
-1
matt.ludwig02.10.17 19:33
MacRudi
Andere Leute wie auch ich machen Fehler. Warum soll ich etwas glauben, wenn man es überprüfen kann?
Und das machst du woran fest?

Ich glaube fen wenn er das sagt, warum sollte er es auch nicht zugeben?
Wir sind ja hier nicht im Kindergarten.
0
MacRudi02.10.17 19:34
Was mache ich woran fest?
Außerdem: Es gibt keine Aussage dazu, dass der Link auf dem Wort "kann" auch schon da war. Mal abgesehen davon, dass der Link so etwas unglücklich ist.
-1
matt.ludwig02.10.17 19:36
MacRudi
Warum soll ich etwas glauben, wenn man es überprüfen kann?

Habe ich doch extra zitiert (und nicht nachträglich geändert )
0
MacRudi02.10.17 19:38
Ja, um 12.20 Uhr.
0
matt.ludwig02.10.17 19:41
MacRudi
Ja, um 12.20 Uhr.
Ich will wissen woran du das fest machst. Wenn du nur schaust, wann die Seite das letzte Mal editiert wurde, 12:20 Uhr war mein Kommentar, das zählt schon.
0
matt.ludwig02.10.17 19:41
0
MacRudi02.10.17 19:42
Woran mache ich was fest? Deine Sätze sind für mich unvollständig.
-1
matt.ludwig02.10.17 19:43
MacRudi
Woran mache ich was fest? Deine Sätze sind für mich unvollständig.
DU hast geschrieben man kann es überprüfen, sag doch wie. So schwer sind meine Sätze jetzt nicht zu verstehen, bei aller Liebe.
-1
sierkb02.10.17 19:44
MacRudi:

Der Link war schon da, als Du Deinen Kommentar noch gar nicht abgesetzt hattest. Außerdem steht's auch so im MTN-Text: Desktop.

Du irrst hier einfach, und Fen hat 100% Recht mit dem was er auf Dich geantwortet hat, sieh es einfach mal ein. Da ist nix nachträglich geändert worden. Auch ich habe es so gelesen, wie es dort steht, noch vor Deinem Kommentar (und mich dann über Deinen unzutreffenden Kommentar gewundert), den MTN-Text und auch den zugehörigen Netmarketshare-Link (den sogar schon aus anderer Quelle einige Stunden vorher), aus dem es auch nochmal glasklar hervorgeht, dass hier nur der aktuelle Desktop-Markt betrachtet worden ist (nebst konkreten Desktop-Browser-Nennungen sogar).

Irren ist menschlich, und in diesem Fall hast Du geirrt und nicht Fen.
Genieße lieber den Abend, statt Dich hier an sowas hochzuziehen und einen Fehler zu suchen wo keiner war und keiner ist. Genieße einen schönen Abend und schönen Feiertag morgen (zumindest hier in Deutschland), zumindest ich wünsche es Dir von hier aus.
0
MacRudi02.10.17 19:49
Dass Du weißt, wovon Du redest, davon gehe ich aus. Worauf Du Dich beziehst, ist mit oder ohne Liebe nicht automatisch für andere erkennbar. Ich habe nicht gesagt, dass man es überprüfen kann, sondern das war ein Konditionalsatz: wenn man es überprüfen kann. Und um zu ergründen, ob man es überprüfen kann, war die Frage, ob sich das Erstelldatum ändert. Die bisher nicht beantwortet wurde.

In meinem Programm kann man fast alles überprüfen und das finde ich sehr angenehm.

sierkb: wenn Du es vordem gelesen hattest, dann glaub ich Dir. Der Kommentar von matt.ludwig von 12.20 sagt ja lediglich etwas über den Artikel zu dem Zeitpunkt aus.
-1
ocrho02.10.17 22:07
Eine sensationelle Statistik: "macOS mit 6,29 Prozent und [...] macOS 10.12 Sierra kommt in der Gesamtaufstellung auf 3,8 Prozent."

An dieser Statistik ist seltsam, dass nicht aufgeschlüsselt wird wieviele bereits auf macOS 10.13 gewechselt sind. Die macOS-Version mit der 13 im Namen hat scheinbar kein Glück und die User wechseln langsamer als sonst.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.