Nachfolger für Web-Tool Coda: Panic kündigt Neuentwicklung an

Die Entwickler von Coda haben einen runderneuerten Nachfolger des Web-Editor-Tools in Aussicht gestellt, der speziell für macOS optimiert wird. 12 Jahre nach der Erstvorstellung der Web-Development-Software geht die klassische Coda-App damit dem eigenen Ende entgegen. An die Stelle der Anwendung soll eine komplette Neuentwicklung treten, die sich an den Bedürfnissen des modernen Web-Editing orientiert, so die Entwicklerschmiede Panic.


Panic setzt Fokus auf moderne Web-Entwicklung
Der Entwickler nennt im dazugehörigen Blogpost mehrere Gründe, warum „nur“ eine neue Version von Coda zu wenig für die eigenen Ansprüche und den Bedarf von Web-Entwicklern gewesen wäre. Seit dem Markstart von Coda im Jahr 2007 habe es so viele Änderungen bei der Web-Entwicklung gegeben, dass ein neues Software-Fundament vonnöten sei.

Websites etwa erinnern von ihrer Zusammensetzung und ihrer Funktionsweise mehr und mehr an Apps, was die jeweilige Editor-Suite und deren Workflow berücksichtigen sollten. Auch gehe die Errichtung und Inbetriebnahme von Internetseiten inzwischen weit über FTP-Uploads und andere vergleichsweise simple Schritte hinaus. Zudem seien zahlreiche Frameworks, Toolchains und damit verbundene neue Möglichkeiten der Seitengestaltung in den letzten Jahren förmlich aus dem Boden gesprungen. All dies habe zu der Erkenntnis geführt: Ein normales Software-Update für Coda reicht nicht. Stattdessen müsse etwas komplett Neues her, das entsprechend auch nicht mehr „Coda“ heißt.


Quelle: Panic

Neue Features, aber auch Wegfall bisheriger Funktionen
Auf die implementierten Funktionen gibt das Unternehmen schon einen kleinen Ausblick. Nutzer können mit „modernen Editor Features“ rechnen, darunter mehrfache Cursor, Hervorhebung von Identifiers, Tag-Pairs, Workspace-Themes, ein neues Terminal und eine verbesserte Autovervollständigung. Außerdem lassen sich Web-Inhalte für mehrere Zielorte freigeben. Zusätzlich gebe es viele weitere Features, über die Panic aber noch nicht reden könne.

Die Kehrseite der Medaille besteht darin, dass sich Coda-Anwender an neue Arbeitsabläufe gewöhnen müssen. Anders ließe sich das Vorhaben nicht realisieren, so Panic. Auch einige von Coda 2 bekannte Funktionen wie MySQL-Client und visuelles CSS-Editing fehlen.

Erste App-Vorschau noch dieses Jahr
Die Optimierung für macOS ermöglicht es der Anwendung, auf Apple-Rechnern „butterweich“ und sehr leistungsstark zu funktionieren. Panic spricht von einer bis zu 40mal schnelleren Indexierung von Projekten und einer ebenso beschleunigten Dateien-Analyse.

Panic veröffentlicht im Laufe des Jahres eine Vorschau des Web-Editors für macOS, der Coda nachfolgt. Interessierte Nutzer können sich auf der Website des Anbieters registrieren, um zeitnah über den Stand der Dinge informiert zu werden.

Kommentare

Retrax14.03.19 15:27
Gekauft! bzw. "abonniert" (im MAS)!

Panic Software hat mich noch nie enttäuscht.

Die Qualität ist schlicht überragend.

BTW:
Was sind denn "mehrfache Cursors"?

Nicht dass ich das bräuchte - aber man will ja auch nicht dumm sterben.
0
Alanin14.03.19 15:37
Retrax

In phpstorm gibt es Multicursor, damit kann man gleichzeitig an mehreren Stellen schreiben.

Sehr nützlich, wenn man gleichzeitig viele Stellen nach dem gleichen Schema bearbeiten muss.
0
HumpelDumpel
HumpelDumpel14.03.19 15:50
"Find & replace in files" ist für mich das Killer-Feature...
0
JeDI14.03.19 15:54
Hört sich gut an, freu mich schon drauf.
0
Hot Mac
Hot Mac14.03.19 16:05
Super!
Dafür zahle ich gerne.
0
Stefan S.
Stefan S.14.03.19 17:06
HumpelDumpel
"Find & replace in files" ist für mich das Killer-Feature...
Smultron 6 kann das.
Manning, Snowden,Levison & sind Helden und Obama stinkt.
0
Embrace14.03.19 18:08
Ich glaube kaum, dass sich Coda gegen VS Code durchsetzen kann. Aber mal schauen …
+2
netspy
netspy14.03.19 18:15
Ich war lange Zeit Nutzer von Coda und finde die App immer noch gut. In Zeit von Open-Source-Editoren wie Visual Studio Code oder Atom wird es aber verdammt schwer werden, einen Mehrwert zu bieten, für den der Kunde zahlen wird.

Ich nutze jetzt seit einem Jahr Visual Studio Code und mir fällt kein Feature ein, welches mich zur Rückkehr zu Coda bewegen könne. Gerade die vielen Erweiterungen kann eine kostenpflichtige App kaum bieten, zumal Panic mit Coda oder auch MacRabbit mit Espresso dieses Thema immer nur stiefmütterlich behandelt haben.

Aber ich lasse mich auch gerne überraschen und eines besseren belehren.
+3
dan@mac
dan@mac14.03.19 20:24
Stefan S.
HumpelDumpel
"Find & replace in files" ist für mich das Killer-Feature...
Smultron 6 kann das.
Dafür benutze ich momentan noch MassReplaceIt. ist sogar kostenlos.
+1
fleissbildchen14.03.19 20:30
Stefan S.
HumpelDumpel
"Find & replace in files" ist für mich das Killer-Feature...
Smultron 6 kann das.

BBedit auch - schon ewig
0
milk
milk15.03.19 10:34
fleissbildchen
Stefan S.
HumpelDumpel
"Find & replace in files" ist für mich das Killer-Feature...
Smultron 6 kann das.
BBedit auch - schon ewig

Jeder vernünftige Editor sollte das können. Ich benutze seit Ewigkeiten TextMate, der das sowie das Editieren mit mehreren Cursorn unterstützt.
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen