Microsofts Visionen für die Zukunft: Einblicke ins Entwicklungszentrum

Microsoft setzt ganz auf Künstliche Intelligenz: In seinem Entwicklungszentrum in Redmond im US-Bundesstaat Washington treibt das Unternehmen den Ausbau der digitalen Welt voran. Anlässlich der Entwicklerkonferenz "Build 2019" hatten jetzt einige Journalisten die Gelegenheit sich anzusehen, wie der Software-Gigant die Zukunft plant.


Arbeitswelt steht im Fokus
Besonders im Blick hat Microsoft dabei das Arbeitsleben. "Die Welt, in der wir arbeiten, verändert sich dramatisch und rasend schnell", sagte Anton Andrews, der Leiter des "Envisioning Center", dem Magazin "The Verge". Vor allem die enormen Datenmengen, mit denen heutzutage in vielen Unternehmen umgegangen wird, erschwerten es den Mitarbeitern, mit der Entwicklung Schritt zu halten. Benötigt werden daher nach Ansicht des Softwareherstellers völlig neue Ideen bei der gemeinsamen Arbeit an Projekten.


Foto: Microsoft

Neue Hardware und veränderte Software
Microsofts Vision hierfür nennt sich "Fluid Framework" und besteht sowohl aus neuer Hardware als auch vor allem einem völlig veränderten Ansatz in Sachen Software. Dieser sieht vor, dass große Daten- und Dokumentstrukturen in kleine modulare Einheiten zerlegt werden. Anton Andrews verglich diese Elemente mit Lego-Steinen, die - richtig zusammengesetzt - schließlich wieder ein großes Ganzes ergeben. Gearbeitet werden soll mit den einzelnen Modulen dann zum Beispiel auf großen Bildschirmen, mit denen Wände sich bei Bedarf in riesige Arbeitsflächen verwandeln.

Steuerung mit Sprache und Gesten
Tastatur und Maus haben in dieser Vision ausgedient. Bedient werden die Computer und die Webanwendungen der Zukunft in der Vorstellung der Microsoft-Entwickler durch Sprach- und Gestensteuerung. Anton Andrews demonstrierte während des Rundgangs den Prototyp eines Videokonferenzsystems, das bis zu neun Gesprächsteilnehmer unterscheiden kann und mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz auch feinste Nuancen der Körpersprache erkennt und auswertet. Dank "erweiterter Realität" versieht das System die Teilnehmer eines Video-Meetings automatisch mit virtuellen Namensschildern, für Unterstützung sorgt darüber hinaus Microsofts Sprachassistent Cortana. Bei dessen Weiterentwicklung hat das Unternehmen zukünftig weniger den Privatanwender als vielmehr Geschäftskunden und deren Anforderungen im Blick. Zudem erstellt das System automatisch ein Wortprotokoll der Konferenz, in dieses können auch präsentierte Dokumente eingebunden werden.

Community ist zur Mitarbeit eingeladen
"Fluid Framework" ist nach dem Willen von Microsoft ein offenes System, an dem sich eine weltweite Gemeinschaft beteiligen kann. Der Vision sollen die verschiedenen Produkte des Unternehmens nach und nach angepasst werden, vor allem Windows gibt es dann irgendwann in auf die jeweilige Hardware abgestimmten Varianten. Aber auch die Art, wie man mit den Office-Programmen arbeitet, ändert sich in der Vorstellung der Mitarbeiter des "Envisioning Center" in den kommenden Jahren grundlegend.

Kommentare

uepsilon
uepsilon09.05.19 14:17
Die machen in der letzten Zeit sehr, sehr vieles richtig.
0
R-bert09.05.19 16:31
Großartige Ankündigungen können die schon sehr lange. Immer wenn man denkt, denen geht die Luft beim Liefern aus, kommen neue, großartigere Ankündigungen 😂
+2
Cliff the DAU
Cliff the DAU09.05.19 16:40
R-bert
Großartige Ankündigungen können die schon sehr lange. Immer wenn man denkt, denen geht die Luft beim Liefern aus, kommen neue, großartigere Ankündigungen 😂
Nach den Ankündigungen, und seien sie noch so großartig, muss man aber auch liefern können wenn’s bestellt wurde. Mal gespannt.
„Es gibt keine Nationalstaaten mehr. Es gibt nur noch die Menschheit und ihre Kolonien im Weltraum.“
+3
sffan09.05.19 17:23
"Wer Visionen hat, sollte mal zum Arzt gehen". Frei nach Schmidt-Schnauze..
-1
fleissbildchen09.05.19 17:48
MTN
Dieser sieht vor, dass große Daten- und Dokumentstrukturen in kleine modulare Einheiten zerlegt werden

Wow! Visionär.

Klingt ein bisschen wie Unix, findet ihr nicht?
+3
dan@mac
dan@mac09.05.19 22:35
uepsilon
Die machen in der letzten Zeit sehr, sehr vieles richtig.
Das lese ich immer wieder, aber konkret wird da immer niemand. Was genau machen die denn richtig und hast du auch die ganzen Dinge bedacht, die sie nicht so ganz richtig machen?
+1
R-bert10.05.19 06:51
@danmac
Das ist ein Schlüsselsatz, der mit XBOX Punkten belohnt wird sofern Cortana den findet 😂
+1
chessboard
chessboard10.05.19 10:15
R-bert
Großartige Ankündigungen können die schon sehr lange. Immer wenn man denkt, denen geht die Luft beim Liefern aus, kommen neue, großartigere Ankündigungen 😂
So wie "fantastische Produkte in der Pipeline", oder einen modularen Highend-Rechner nächstes, oder besser übernächstes Jahr?
ssfan
"Wer Visionen hat, sollte mal zum Arzt gehen". Frei nach Schmidt-Schnauze..
Also, eins war Steve Jobs auf jeden Fall: visionär.
0
molly7811.05.19 16:36
Wenn ich mir den Aktienkurs ansehe passts schon was sie tun...wachstum der Azure Plattform, Office 365....Services zum arbeiten. Sogar bestens auf einem Mac nutzbar
+1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen