Kurz notiert: Sicherheitsforscher erhalten präparierte iPhones von Apple +++ Anti-Tracking: Facebooks Argumentation für manche Mitarbeiter „Heuchelei“

„Security Research Device Program“: Erste Geräte gesichtet
Im Juli dieses Jahres startete Apple das „Security Research Device Program“: Vordringliches Ziel der Initiative ist die Versorgung von Sicherheitsforschern mit speziell konfigurierten iPhones, die auf bestimmte Sicherheitsmechanismen und Schutzmaßnahmen verzichten (siehe ). Um Zugang zu diesem Programm zu haben, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden: Der Bewerber muss ein registrierter Entwickler bei Apple sein – und nachweisen, in der Vergangenheit bereits Sicherheitslücken ausfindig gemacht zu haben.

Wie MacRumors berichtet, erhalten nun – fünf Monate nach Ankündigung der Initiative – die ersten Sicherheitsforscher die präparierten Geräte. Die Leihfrist dieser iPhones beträgt ein Jahr – sie kann aber bei Bedarf verlängert werden. Wer sich für sich für das Programm interessiert und noch nicht Teilnehmer ist, wird sich aber gedulden müssen: Bewerbungen waren nur bis zum 24. August möglich.


Manche Mitarbeiter zeigen wenig Verständnis für Facebooks aktuelle Kampagne
iOS und iPadOS 14 werden zukünftig explizit nach der Einwilligung des Anwenders fragen, dessen Daten über die Grenzen von Apps und Internetseiten hinweg zu tracken. Allein die Ankündigung wurde bereits kontrovers diskutiert, seitdem ist der Gegenwind für dieses Feature nicht geringer geworden – im Gegenteil: Vor allem Facebook betonte mehrfach, dass Apples Bekenntnis zum Datenschutz nur ein vorgeschobenes sei – und in Wahrheit Profitinteressen hinter dieser Funktion stünden. So erklärte das Unternehmen in einem Blog-Beitrag, Apple wolle werbefinanzierte Angebote ausdünnen – und diese durch kostenpflichtige Apps ersetzen. Damit schade Cupertino vor allem kleinen Unternehmen. Um diese Botschaft auch medial zu verbreiten, lancierte Facebook gar entsprechende Werbeanzeigen in Printmedien.

Einem Bericht von BuzzFeed News zufolge teilen manche Mitarbeiter von Facebook diese Argumentation nicht: So sagte einer der Angestellten, dass es dem sozialen Netz nicht wirklich um den Schutz kleiner Unternehmen gehe. Ein Ingenieur behauptet, es fühle sich danach an, als verstecke Facebook eine schlechte Sache hinter mitfühlenden Botschaften. Andere Mitarbeiter sprechen davon, dass die Kampagne ihres Arbeitgebers an Heuchelei grenze. Apples Anti-Tracking-Feature soll nach eigenen Angaben Anfang 2021 zum Einsatz kommen.

Kommentare

subjore23.12.20 11:11
“Apple geht es nur um Profit. Wir hingegen setzen uns für kleine Anbieter auf den Markt ein” - Facebook

Sehr interessante Ansichtssache

Das so geht Apple aber auch vor, indem sie die Gebühren von kleinen Entwicklern senkt um zu zeigen dass sie sich um kleine Anbieter kümmern und nur die “profitgierigen” weiter besteuern
+1
Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex23.12.20 11:25
Ich würde behaupten, dass Apple definitiv in erster Linie an Profit interessiert ist, dass sie allerdings gesammelte Daten für ihr eigenes Ökosystem und die Bindung daran nutzen.
Facebook agiert ähnlich, nur sind da viel mehr Drittanbieter mit involviert und dementsprechend auch an der Datenweitergabe und deren Erhalt.
0
le kiu
le kiu23.12.20 11:42
Werbefinanzierte Seiten sind ansich okay, aber einige sind ohne pi-hole oder andere Filter kaum noch lesbar. Wenn die Seite beim lesen permanent nach oben/unten springt weil die Werbung eingepasst wird, wächst mir ne Feder!

Gute Beispiele für derart verfrickelte Seiten sind die Boulevard-Journalismus Angebote die man über die News App/Widget erreicht.
+5
Tenner
Tenner23.12.20 11:56
le kiu
die Boulevard-Journalismus Angebote die man über die News App/Widget erreicht.
Da würde ich mir wünschen, dass ich die Angebote konfigurieren und bspw. auf Qualitätsjournalismus wie bspw. RT DE reduzieren könnte.
"Tea, Earl Grey, hot!"
-1
maculi
maculi23.12.20 12:15
Passend dazu: Electronic Frontier Foundation: Facebook-Kritik an Apples Datenschutzverschärfung "lachhaft" :
+4
tobias.reichert23.12.20 12:43
Tenner
le kiu
die Boulevard-Journalismus Angebote die man über die News App/Widget erreicht.
Da würde ich mir wünschen, dass ich die Angebote konfigurieren und bspw. auf Qualitätsjournalismus wie bspw. RT DE reduzieren könnte.

Spitzengag 😂😂😂😂
+2
Quickmix
Quickmix23.12.20 13:06
Wenn jemand etwas von mir möchte, dann hat er mich zu fragen. Da gibt es doch nichts zu diskutieren. Ein ganz normaler Vorgang.
+8
Hamsterhai23.12.20 15:08
Quickmix
Wenn jemand etwas von mir möchte, dann hat er mich zu fragen. Da gibt es doch nichts zu diskutieren. Ein ganz normaler Vorgang.
Genau DAS verstehe ich seit Anbeginn von FB und Anderen nicht. Die User akzeptieren komplizierteste Geschäftsbedingungen, die sie im Endeffekt zum datentechnischen Selbstbedienungsladen machen.
+3
Sitox
Sitox25.12.20 11:09
Hamsterhai
Quickmix
Wenn jemand etwas von mir möchte, dann hat er mich zu fragen. Da gibt es doch nichts zu diskutieren. Ein ganz normaler Vorgang.
Genau DAS verstehe ich seit Anbeginn von FB und Anderen nicht. Die User akzeptieren komplizierteste Geschäftsbedingungen, die sie im Endeffekt zum datentechnischen Selbstbedienungsladen machen.
Wer es nutzen möchte akzeptiert es, wer nicht lässt es. Ist hier wie dort dasselbe.
-1

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.