Keine Serviceleistungen mehr: Weitere iMac-Modelle landen auf der Vintage-Liste

Apple wird einem Bericht zufolge bald die hauseigene Vintage-Liste um mehrere Macs ergänzen, für die das Unternehmen danach keine Serviceleistungen oder Ersatzteile mehr anbietet. Beide iMac-Modelle des Jahres 2012 (21,5 Zoll, 27 Zoll) gehören demnach ab dem 30. Januar zu den Vintage-Macs.

Nutzer besagter iMacs, die später eine Reparatur benötigen, könnten aber Glück haben: Apple verlängerte 2018 das Reparaturprogramm zahlreicher älterer Geräte um mehrere Jahre, darunter auch die 2012er iMacs. Es gibt aber eine Einschränkung zum regulären Reperatur-Service.


Längeres Reparaturporgramm nur bei vorhandenen Ersatzteilen
Apple behält sich beim verlängerten Reparaturprogramm vor, Serviceleistungen aufgrund fehlender Ersatzteile abzulehnen. Je nach Modell dürfte es also Glückssache sein, ob Apple im Fall der Fälle wirklich noch Reparaturleistungen anbietet. Außer für die genannten iMacs verlängerte Apple auch die Serviceleistungen für das iPhone 4S und iPhone 5 sowie zahlreiche Modelle des MacBook Pro und MacBook Air aus den Jahren 2012 und 2013.

Kommentare

nomenklatur
nomenklatur12.01.19 15:43
Kann mir aber persönlich vorstellen, dass der Late 2012 iMac, was quasi der erste richtig dünne iMac war, weiterhin im Rennen bleibt.

Ich hoffe es zumindest 😂 sonst ist bei mir bald ein Upgrade fällig.
0
sffan12.01.19 17:35
nomenklatur

Na ja, man kann ja auch, regelmässiges backup vorausgesetzt, weiter nutzen bis er die Hufe hochreisst. Und erst dann kaufen. Vintage heisst ja nicht, daß er dann sofort kaputt geht.
+3
robiv8
robiv812.01.19 17:39
Es ist eine Schande einen 6 Jahre alten Computer nicht mehr Reparieren zu wollen.
Zumal dieser noch nicht mal ein billig Computer ist.
+6
jlattke12.01.19 18:32
@robiv8
Sehe ich auch so. Zumal die Kisten ja eigentlich laufen. Habe hier zwei iMacs bei denen alles okay ist. Leider sind sie Opfer der Fehlkonstruktion des iMacs geworden: GraKa ist den üblichen Hitzetid gestorben. Apple macht nix mehr … es pestet mich total an nur wegen einem kaputten Standardteil ansonsten tadellose Hardware auf den Elektromüll zu schicken.
+5
AppleUser2013
AppleUser201312.01.19 18:40
6 Jahre ist doch lange...oder...Wielange sollte Hardware denn unterstützt werden, wegen Repair und co....Was denkt ihr
-2
sffan12.01.19 18:45
jlattke

Das ist einer der Gründe, wieso ich iMacs wie die Pest meide.
Das Bild von meinem eizo zb ist sicher auch besser.
Ich kann den „allinone“ Kisten nix abgewinnen. Zu viele Nachteile.
Ein teurer und für mich in vielerlei Hinsicht schlechter Kompromiss.

Nur die kalte Schulter der Käufer könnte apple umstimmen. Solange zu viele nur die Design Brille aufhaben, wird sich da leider nix ändern...
+5
nova.b12.01.19 20:10
sffan
meine iMacs von 2008 24", 2009 27" laufen nach wie vor....und haben nie Probleme gemacht.
Der von 2015 genauso. Ok, ist erst 3 Jahre alt, hat sein Geld aber schon verdient.
Und auf die Helligkeitseinstellung via Tastatur würde ich äußerst ungern verzichten.
0
dodger_dose12.01.19 20:44
Guten Abend,

da Apple ja in meinen Augen Premium abkassiert, wäre es mehr als nett wenn die Hardware auch für mehr als 6 Jahre "unterstützt" wird. Ist mir aber auch klar, dass das nicht im Sinne eines Verkäufers sein kann. Hab hier selbst einen iMac 2011 (damals APC und kurz vor Ablauf den Bildschirm wegen seinem fiesen Clouding tauschen lassen, der getauschte fing 2016 schon wieder mit den Wolken an) und einen MacBookPro2013, beide Geräte rennen noch, auf Holz klopf. Handy und iPad sind in meinen Augen reine Konsumgeräte für die ich persönlich eine Laufzeit von min. 3 und max. 5 Jahren im Rahmen finde, aber wenn ich mir vorstelle ich hätte mir damals wirklich so eine 4-5k Euro Kiste bei Apple gekauft, dann wäre ich ultrapissed, wenn ich die Kiste nach 7 Jahre verschrotten müßte. Das ist weiterhin klarer Vorteil der M$ PCs, außer bei Laptops, da ist die Situation teilweise noch schlimmer mit "Unterstützung" alter Hardware. Ich bin der Meinung wenn ich als Hersteller von meinen Produkten so überzeugt bin, dann kann ich den Kunden auch mind. 3 Jahre Vollgarantie geben und mit Aufpreis auf 5 verlängern, aber wird es bei Apple nie geben...

"Unterstützung" => entweder Reparatur bei Apple möglich oder Belieferung von freien Werkstätten mit Ersatzteilen
+4
cupertino6912.01.19 22:43
Wieder so eine reisserische Headline, wo dann später im Text, wieder alles relativiert wird... Apple bietet für 2012 Geräte neuerdings bis zum Jahr 2020 Service an - volle 8 Jahre! Zuvor waren es max. 5-6 Jahre, aber immerhin war das bereits mehr als das doppelte, was man im PC-Lager, bei diversen namhaften Herstellern erwarten darf. Da hab ich oft für ein 2-3 Jahre altes Gerät (vor allem Windows Laptops) nichts mehr bekommen. Und ich weis wovon ich rede, da ich seit über 30 Jahren professionell im IT-Bereich arbeite.

Und klar muss auch Apple hier die Verfügbarkeit der Ersatzteile als möglichen Ablehnungsgrund nennen. Wenn die diversen Zulieferer bestimmte Teile irgendwann nicht mehr liefern bzw. produzieren können (da z.B. die Fertigungsstrasse inzwischen auf neue Bauteile umgestellt wurden), dann kann auch Apple da nicht zaubern.
Und die Zulieferer haben nun mal auch nicht unendliche Ressourcen und müssen ihre Fertigungskapazitäten vor allem für neue Teile/Baugruppen nutzen.
Es ist im IT Bereich nun mal generell unüblich, das Geräte so lange Service bekommen, wie es Apple anbietet!

Was bitte ist daran falsch oder berechtigt zu solch tw. dummen Kommentaren, wie ich hier leider einige lesen musste?
+1
cps12.01.19 22:59
AppleUser2013
6 Jahre ist doch lange...oder...Wielange sollte Hardware denn unterstützt werden, wegen Repair und co....Was denkt ihr

Das reicht - IMHO - nicht aus, auch weil Apple auf eigene Lösungen setzt. Diese Probleme gibt es bei anderen Herstellern nicht so, weil die Standardbauteile verwenden. Wenn da die verbaute SSD nicht mehr lieferbar ist, dann nimmt man halt eine andere. Wenn Apple seine proprietären SSDs nicht mehr liefert, dann war es das, weil kein anderen in die Steckplätze (iMac Pro) passen. Um nur ein Beispiel zu nennen.
+5
Hans.J
Hans.J13.01.19 00:28
Ich habe gerade erst meinem iMac 5,1 von 2006 wegen einer defekten HD eine neue SSD spendiert. Rennt wie Sau. Unglaublich wie schnell so ein 10.6.8 hoch- und runterfährt. Wobei er, so rein rechentechnisch, natürlich keine Rakete mehr ist
+1
AppleUser2013
AppleUser201313.01.19 05:00
6 Jahre reichen meiner Meinung nach sehr wohl aus... Wie lange wollt ihr denn eure Uralt Hardware benutzen... 10 20 Jahre... Sry... Damals als der Amiga kam, wurde der C64 glaube ich sogar noch 3 Jahre unterstützt... Naja wenn es danach geht müsste mein Powermac Quad G5 oder Dual G4 und co noch reparierbar sein durch Apple... Echt 6 Jahre... ne das reicht...Wenn die Hardware kaputt geht... Dann muss man halt sich nach etwas neuen umsehen... oder es lassen und zu Windows oder sonst was wechseln... Ausserdem... keine Sorge... Die Teile sind sicherlich noch min. 2 Jahre im Umlauf...
-2
andreas6313.01.19 10:47
In der Praxis - also würde Apple auch nach 6++ Jahren noch Rep anbieten, würde das jedoch gerade bei den All in One iMacs so aussehen: Der Zeitwert (Gebrauchtmarktpreis) eines iMacs mit 7+ Jahren wäre weit geringer als die Rep Kosten (Ersatzteil wie Mainboard weil viel verlötet!! + Arbeitszeitkosten). Somit würden wohl 90% den Kostenvoranschlag von Apple oder einer zetifizierten Werkstatt NICHT annehmen!!! Denn nur selten kann man da nur ein kleines Teil (für wenige Hundert Euro Gesamtkosten) tauschen sondern es werden ganze Modulgruppen bzw. das Mainboard mit allem drauf getauscht was dann 800€++ kostet - wenn der iMac jedoch höchstens 600€ Wert ist macht das doch keiner - außer er ist in das Teil verliebt
+2
robiv8
robiv814.01.19 23:52
andreas63
In der Praxis - also würde Apple auch nach 6++ Jahren noch Rep anbieten, würde das jedoch gerade bei den All in One iMacs so aussehen: Der Zeitwert (Gebrauchtmarktpreis) eines iMacs mit 7+ Jahren wäre weit geringer als die Rep Kosten (Ersatzteil wie Mainboard weil viel verlötet!! + Arbeitszeitkosten). Somit würden wohl 90% den Kostenvoranschlag von Apple oder einer zetifizierten Werkstatt NICHT annehmen!!! Denn nur selten kann man da nur ein kleines Teil (für wenige Hundert Euro Gesamtkosten) tauschen sondern es werden ganze Modulgruppen bzw. das Mainboard mit allem drauf getauscht was dann 800€++ kostet - wenn der iMac jedoch höchstens 600€ Wert ist macht das doch keiner - außer er ist in das Teil verliebt
Nach deiner Rechnung fällt der Preis des iMacs Rapide, der Preis des Ersatzteil bleibt jedoch der gleiche. Da liegt der Wurm begraben.
Und warum soll ein Massenteil wie auch ein Mainboard um die 600€ kosten.
Ne ne, so gewinnt man keine treuen Kunden.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen